Dini58091
Huhu ihr Lieben

Viele Ärzte und Psychologen sagen zu mir, ich wäre gestresst, deswegen wäre ich psychisch halt etwas durcheinander Also das hab ich jetzt so geschrieben
Ich sollte Stress reduzieren und tun, was mir Spass und Freude macht! Aber ganz ehrlich?
Ich weiss nicht, wo ich soooo einen Stress habe im Moment. Da gibt es viele, die um einiges mehr aushalten müssen Ich erzähle mal kurz, was im Moment so ist!

-Ok, meine Kleine ist Dauerkrank seit dem Kindergarten. Das belastet natürlich! Aber sie ist ja nicht schwer krank, also schiebe ich da auch keine Panik!
-Wenn sie gesund ist und im Kindergarten ist, mache ich ruhig Haushalt oder ruhe mich aus
-Nachmittags sind wir viel unterwegs, Spielplatz oder bei Oma/Opa
-Meine Tochter ist sehr lieb, etwas trotzig zur Zeit
-Ich tue mir viel Ruhe an und gehe mal in die Stadt, alleine!
-Ich treibe kaum Sport (was ich ändern will)
-Ich führe eine glückliche Ehe, mein Mann versteht mich und unterstützt mich sehr
-Ich habe allgemein viel Spass mit Familie und Freunde
-Um 21 Uhr schlafe ich meistens auf der Couch ein
-Die Herzstolperer machen mich fertig (bald Termin bei Psychologin)
-Mein Mann arbeitet, ich noch nicht (da Kind dauerkrank und 2,5 Jahre alt)
-Unterstütze meinen Vater wo ich kann, bei der Pflege meiner Oma. Zur Zeit seltener, da die Kleine krank ist
-Mache mir Sorgen um die Gesundheit meiner kranken Eltern (Vater Aortenaneurysma überlebt, Mutter nimmt zu viele Medikamente und die muss man zum Arzt zwingen... Rheuma, psychisch KO, schläft viel usw)

So, so siehts eigentlich bei mir aus. Ich habe echt keine Ahnung, wo ich denn soooooooo einen Stress habe
Klar sind Sachen dabei, die einen schon sehr belasten können, aber da geht es manch anderen doch vieeeeeeeeeel schlechter. Ich habe wirklich viel Zeit für mich, wenn Madame mal im Kindergarten geht,
und die nutze ich auch!

Wie ist das bei euch? Wisst ihr genau, wo der Stress ist? Und seht ihr in meiner Auflistung den MEGA Stress?
Ich weiss echt nicht, wo ich was reduzieren soll!

Danke für eure Meinung

13.03.2014 09:08 • 27.04.2014 #1


15 Antworten ↓


Bilbo
Kommt darauf an was du unter stress verstehst. gegen aussen wirken deine "pflichten" sehr stressig. dies ist vielleicht nur eine oberflächliche beurteilung, denn jeder geht mit stress anders um!
da du aber sehr früh auf dem sofa einschläfst zeigt doch eine gewisse körperliche überforderung, was wohl durch deine kinder, oma und psychische beschwerden kommt.
im gegenzug machst du aber auch viel für dich. ich denke du reagierst normal auf äussere einflüsse. eventuell könntest du dich entlasten indem du deinem vater eine auszeit antönst. muss ja nicht für immer sein. vielleicht wochenweise abwechselnd. die kinder alleine machen schon genug stress ) auch wenn der eigene stolz dies nicht wahrhaben will... :p

13.03.2014 11:43 • #2


Hallo Dini,

ich habe das gleiche "Problem" wie du. Ich soll meinen Stress reduzieren dann würde es mir auch bald wieder besser gehen. Ich habe auch keine Ahnung wie ich das machen soll denn ich sehe momentan nur eins das mich stresst und das sind die Symptome die mir noch geblieben sind von der Angsterkrankung. Also drehe ich mich da im Kreis. Die Symptome machen Stress und der Stress wiederum macht die Symptome....

13.03.2014 12:53 • #3


Vllt betrachtet ihr das auch von der falschen Seite. Um 21 uhr einzuschlafen kann mehrere Gründe haben. Man kann positiv erschöpft einschlafen oder negativ erschöpft/gelangweilt. Wenn ich zb weder körperlich noch geistig ausgelastet bin, dann schlaf ich auch oft den ganzen Tag und bin müde. Fehlende sinnvolle! Beschäftigung kann daher auch Stress bedeuten, auch wenn das kein Stress ist der offensichtlich da ist.
Das Kind und Oma pflegen viel abverlangt steht außer frage, aber vllt fehlt es dir auch, etwas zu tun, worin du erfolgreich bist, was mal was ganz andere ist als dein Alltag, was dich eben auf anderer Eben ausfüllt. Hast du in so eine Richtung schonmal überlegt?

13.03.2014 13:10 • #4


Dini, ich sehe jetzt an Hand deiner Schilderungen einfach den normalen Wahnsinn des Alltags. Was aber bitte nicht heissen soll, dass das nicht stressig sein kann... im Gegenteil! Manchmal kann man nicht den Stressfaktor ausmachen und abstellen, sondern der Stress entsteht aus der Summer der Teile plus dem eigenen Umgang damit. Vielleicht fehlt dir ein Stück Gelassenheit im Alltag? nur über Ruhe und viel Schlaf wirst du allerdings deinen Alltag nicht entzerren können.

Was hast du für Hobbys? Sport ist immer toll, zum auspowern und gleichzeitig, um neue Energie zu tanken und aktive Entspannung. Das bewusste Loslassen des Alltags ist meiner Meinung nach für uns Angsthasen das wichtigste. Denn das verändert Schritt für Schritt auch deine Einstellung zu Dingen, die du hinnehmen musst, weil du sie nicht ändern oder abstellen kannst.

13.03.2014 13:49 • #5


Dini58091
Ja, mich "stresst" eigentlich ganz bewusst nur meine Herzneurose und das Gefühl keinen Stress mehr auszuhalten! Also ich meine jetzt auch den "Kleinsten" Stress. Zb hat meine Tochter jetzt mal erbrochen, was bei Kindern ja schon oft vorkommt! Aber da sie seit 5 Monaten DAUERKRANK ist, ist das in dem Moment ein richtiger Schock für mich und mein Herz rumpelt und poltert direkt nur rum. Versteht ihr! Ich vertrage irgendwie keinen Stress mehr! Mir fehlt auf jeden Fall der Sport. Das muss ich machen, denn ich glaube sehr doll daran, dass Sport Körper und Geist zusammen hält!
Ich bin zur Zeit auch auf Jobsuche, weil ich ab September arbeiten MUSS! Deswegen schaue ich jetzt schonmal nach! Aber wenn ich dran denke, dass mein Kind dauerkrank ist, hab ich schon gar keinen Nerv mehr auf Arbeit! Mir kreisen dann Gedanken im Kopf, wie : Was,wie wann, wenn?
Mein Mann sagt immer: "Denk dir sowas doch noch nicht, sondern denk drüber nach, wenn die Situation kommt!" Der ist sowieso ganz ruhig und cool! Wünsche ich mir auch manchmal!
Aber ich gebe zu, dass das Arbeiten mir schon fehlt! Also nicht zuviel! Ich suche ja auch nur eine Teilzeitstelle!
Aber einfach mal nicht "MAMA und Hausfrau" sein, sondern wie schon gesagt wird, dass ich gebraucht und geschätzt werde, in dem was ich tue! Werde ich als Mama zwar auch, aber einfach mal Frau sein, und wo es mal nicht ums Kind geht! Am Montag hab ich ein Vorstellungsgespräch und hoffe, es gefällt mir!
Meine Tochter schläft bald jeden Samstag bei meiner Mutter! Aber in der Zeit erledigen wir dann halt Dinge, die wir ohne Kind leichter erledigen können, bzw entspannter. Und um 21 Uhr schlafe ich trotzdem ein
Aber auch nicht immer
Ich denke auch, dass ich "positiv" um 21 Uhr zb einschlafe! Nicht aus Erschöpfung, sondern dass ich den Tag halt ausgelastet war, versteht ihr!?
Naja, für weite Tipps und Tricks freue ich mich
Vielen Dank euch

13.03.2014 15:24 • #6


~Zoe~
Es ist ja so, dass sich unwahrscheinlich viel im Unterbewusstsein abspielt, was wir oben auf dem Gipfel nicht mitbekommen. Es beeinflusst uns zwar, dennoch nehmen wir sehr viel Impulse von dort nicht wahr. Die Belastungen, die man im Alltag hat, sind eine Sache, aber herauszufinden, was vielleicht noch an alten unaufgelösten Konflikten in uns schlummert, das ist wahrlich nicht leicht. Konflikte, an denen wir uns im Alltag auch unbewusst wiederholt reiben.

13.03.2014 17:40 • #7


Dini58091
Ich meine, ich habe auch viel erlebt die letzte Zeit. Das wurde alles psychologisch behandelt.
Als ich die Panikattacken bekam! Seitdem habe ich auch keine mehr. Sondern nur nach meinen "grösseren" Herzaussetzern. Weil ich wahnsinnige Angst davor habe! Aber deswegen gehe ich auch zum Psychologen ab Ende März! Sonst wüsste ich nicht, was mich beschäftigen könnte Zumindest so sehr, dass ich das Gefühl habe, keinen Stress mehr zu vertragen Vllt ist es auch die alte Story, die an mir knackt, aber damit muss ich wohl leben. Die wird mir auch bestimmt mein Leben lang zu schaffen machen!
Naja, ich werde nochmal mit der Psychologin reden
Vielen Dank euch allen

14.03.2014 08:22 • #8


prodomo81
Wenn ich deine Beiträge zusammen nehme, fällt mir zumindest ne Menge Stress auf. Geistiger oder psychischer Stress.
Zitat von Dini58091:
Die Herzstolperer machen mich fertig

Zitat von Dini58091:
Mache mir Sorgen um die Gesundheit meiner kranken Eltern
Zitat von Dini58091:
meine Kleine ist Dauerkrank seit dem Kindergarten. Das belastet natürlich!
Zitat von Dini58091:
mich "stresst" eigentlich ganz bewusst nur meine Herzneurose und das Gefühl keinen Stress mehr auszuhalten!
Zitat von Dini58091:
Ich bin zur Zeit auch auf Jobsuche, weil ich ab September arbeiten MUSS!
Zitat von Dini58091:
Mir kreisen dann Gedanken im Kopf, wie : Was,wie wann, wenn?


Mal davon abgesehen, hätte mich deine Situation...Eltern, Kind, Jobsuche, Oma...schon längst in die Knie gezwungen. Ist allerdings wirklich individuell.

19.03.2014 07:49 • #9


Dini58091
Ja, wenn man es so liest, hört sich das echt doll an
Ich weiss auch, dass es einiges an psychischer Belastung ist, aber
dann denke ich mir. "Andere müssen doch um einiges mehr aushalten,
und den geht es "gut""
Ich hab nächste Woche einen Termin bei meiner Psychologin endlich,
dann hoffe ich, dass wir das in den Griff bekommen!

Danke für deine Antwort

19.03.2014 21:34 • #10


von mir selbst ausgehend: meine belastbarkeitsgrenze ist in den letzten jahren extrem gesunken. auch die empfindung von streß (wenn ich da bewußt drüber nachedenke) ist ganz anders. diese ganzen alltäglichen sachen - das telefon klingelt z.b. - kann man schon als streß empfinden. die natürliche streßgrenze ist herabgesetzt. vielleicht kommt sowas in der art bei dir ja auch dazu?

20.03.2014 00:01 • #11


Dini58091
Ne, so jetzt eigentlich nicht! Aber zb wenn ich früher nur nervös war, weil ich aufgeregt war, so wie jetzt!
Ich war Montag das erste Mal in der Fahrschule. Da war ich nervös! Aber richtig gestresst hat mich das!
Herzrasen, Herzstolpern, und eine wahnsinns innere Unruhe! Sowas kenne ich von mir nicht!
Wenn ich nervös war, war es irgendwie anders. Nicht so dramatisch!
Oder meine Tochter hatte erbrochen! Und ich? Kriege sofort nen wahnsinns Herzstolperer und eine Panikattacke! Bei so Sachen, die einen nur kurz erschrecken sollten normal, reagiere ich
voll empfindlich drauf, weisst du?
Dann denke ich mir "Boah, wenn jetzt wirklich was schlimmes passieren sollte, (was ich nicht hoffe), mit der Familie oder so. Was dann? Kipp ich dann gleich mit um?"
Ich vertrage keinen Stress mehr! Es war super in der Fahrschule und gestern bin ich auch ohne Probleme dahin gegangen! Ich habe das Gefühl, dass ich dieses Nervöse Gefühl nicht mehr richtig einsortieren kann,
sondern daraus sofort Panik kommt! Bzw Stress pur!

Hoffe, du verstehst mein Wirr warr

21.03.2014 08:42 • #12


ich finde das schon recht ähnlich. sprich die psychologin mal darauf an, was sie meint. mehr für dich selbst zu tun ist bestimmt nicht verkehrt. und der gedanke, dass andere irgendwas auch schaffen, ist eigentlich fehl am platze. es kommt ja auf dich und deine wahrnehmung an, andere haben da nichts mit zu tun.

22.03.2014 15:01 • #13


Dini58091
Danke, ich freue mich auch sehr auf meinen Termin nächste Woche!
Heute hatte ich erste Hilfe Kurs wegen meinem Führerschein! Es war total lustig.
Aber wo es um Herz Kreislauf Stillstand ging, merkte ich, wie nervös ich wurde!
Hab mich aber zusammen gerissen!
Denke mir im moment total oft, dass sooo viele leute sehr alt werden und es mir
ja gut geht! Ich will mir jetzt nicht, bis ich 100 jahre alt werde Sorgen um mich
machen!

22.03.2014 19:11 • #14


Hallo,

ich bin auch ein Mensch der zu Stress neigt, dass hat auch viel mit meinen Job zu tun im Pflegeheim.
In Deinen Fall würde ich sagen das dich die Situation mit deiner Tochter und deiner Oma sehr belastet.
Es spielt sich sehr viel im Unterbewußtsein ab , das schlägt extrem auf die Spyche. Vielleicht spielt bei dir auch eine Genetische Disposition eine Rolle. Nicht zu vergessen das Kopf Kino.

Da es sich bei diesen Personen um sehr nahe Verwandte handelt , ist es bestimmt schwer sich da raus zu ziehen.

mit freundlichen grüßen.

Dominic

27.04.2014 10:52 • #15


Dini58091
Finde es aber echt wahnsinnig, was sich um Unterbewusstsein abspielen kann!
Man selbst nimmt es gar nicht wahr

27.04.2014 18:47 • #16




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler