Pfeil rechts

Hallo,

ich bin seit drei Monaten verlobt. Jetzt meint meine Verlobte plötzlich wieder dass sie ihren Job im Ausland nach unserer Heirat für drei Jahre fortführen möchte und in der Zeit hin und her pendeln will. Sie kennt meine Meinung dazu, dass ich völlig dagegegn bin. Gestern habe ich ihr die Trennung vorgeschlagen. Sie hat natürlich geweint usw., meinte wir sollten noch eine Zeit darüber verstreichen lassen bis eine endgültige Entscheidung fällt. Nun ist aber das Vetrauen in sie weg, selbst wenn sie verspricht dass sie hier bleiben wird nach der Heirat. Bin sehr verzweifelt, will sie nicht verlieren, aber so geht es auch nicht.

Schöne Grüße

Janus

24.11.2009 13:59 • 27.11.2009 #1


41 Antworten ↓


Wenn sie weiß, dass du dagegen bist, dann habt ihr offenbar schon früher darüber gesprochen?

Warum wusstest du dann bei der Verlobung nicht, dass sie es weitermachen will?

24.11.2009 14:05 • #2



Möchte meine Verlobte leider verlassen

x 3


Hallo,

erstmal Danke für Deine Antwort. Klar wusste sie dass ich degegen bin, haben seit zwei Jahren lange Diskussionen darüber geführt. Zur Zeit der Verlobung meinte sie, dass sie September 2010 ihren Job kündigen wird, wie vereinbart. Und jetzt sowas... Ich habe ihr auch gesagt dass ich unter diesen Umständen der Verlobung nicht zugestimmt hätte.

24.11.2009 14:12 • #3


Tja ... dann ...

Dann kann ich verstehen, dass du die Verlobung aufheben möchtest.

Eine so lange Fernbeziehung ist nicht jedermanns Sache. Und nicht zu jedem Zeitpunkt. Wenn du meinst, dass du so eine Beziehung nicht führen willst, dann bleibt wohl nur die Trennung - oder du ziehst mit ihr. Geht das gar nicht?

24.11.2009 14:36 • #4


Ich kann nicht mit ihr ziehen, ich habe hier meine berufliche Existenz, ich hätte dort auch nicht den Lebensstandard, den ich mir hier über Jahre erarbeitet habe. Ich kann ja auch ihre Ängste verstehen, dass sie in ein fremdes Land kommt, aber das hätte sie vorher wissen müssen. Das Argument, die drei Jahre Pendeln um sich besser hier eingewöhnen zu können, halte ich für paradox.

24.11.2009 14:41 • #5


Das heißt, sie kommt aus diesem Ausland?

24.11.2009 14:49 • #6


Ja das tut sie, aus dem Land aus dem ich ursprünglich auch komme, nur dass ich seit 34 Jahren schon hier lebe.

24.11.2009 14:50 • #7


Kann sie denn Deutsch?

24.11.2009 15:03 • #8


Ja sie war auf einer deutschen Schule, kann daher fließend deutsch. Sie mag ja auch Deutschland, noch mehr mag sie aber scheinbar ihre alte Heimat mit Freunden, Sonne und ihren Job. Ich verdenke es ihr ja nicht, aber das hätte sie mir vorher sagen sollen und nicht von mir etwas erzwingen wollen, was einfach unmöglich ist. Ich meine drei Jahre, das ist eine sehr lange Zeit und wer sagt mir, dass sie sich danach für immer hier niederlässt.

24.11.2009 15:08 • #9


Ich meine wenn man doch jemanden seit zwei Jahren kennt und weiß, diese Person ist strikt gegen eine Sache, erfasst sogar eine Trennung ins Auge, dann verlobt man sich doch nicht und legt wieder die alte Platte auf ODER ?

24.11.2009 15:16 • #10


Das kann ich nicht beurteilen, wie das bei euch gelaufen ist.

Wichtig ist aber jetzt m.E. doch nur, ob du sie heiraten willst oder nicht.

Wann wolltet ihr denn eigentlich heiraten?

Welche Rolle spielt die Verlobung? Diese ist in Deutschland ja nicht mehr als offizieller Akt üblich und spielt meines Wissens auch juristisch keine Rolle mehr. Ist das in ihrem Land anders?

24.11.2009 15:23 • #11


Ich möchte sie ja heiraten, aber ich vertraue ihr in der Hinsicht einfach nicht mehr. Was ist wenn es zu einer Dauerfernbeziehung wird...

Wir wollten nächstes Jahr im Mai oder Juni heiraten.

In ihrem Land ist es wie in Deutschland, Verlobung ist nur ein offzieller Akt, juristisch ohne mögliche Folgen.

24.11.2009 15:27 • #12


Zitat von Janus:
In ihrem Land ist es wie in Deutschland, ... juristisch ohne mögliche Folgen.

Hast du das geprüft?

Du musst übrigens bei einer Lösung der Verlobung, auch nach deutschem Recht, z.B. den Eltern der Verlobten bzw. ihr selbst die Kosten für die Verlobungsfeier zurückerstatten, falls es eine solche gab, usw. http://www.rechtsanwalt-news.de/familie ... en-folgen/

Es sei denn, es liegt ein wichtiger Grund für die Lösung des Verlöbnisses vor. Dieser könnte bei euch gegeben sein
Zitat:
Ein wichtiger Grund für das Auflösen des Verlöbnisses sind solche Tatsachen, die den Verlobten bei verständiger Würdigung von der Verlobung abgehalten hätten.

sofern sie nicht leugnet, dass sie dir vorher keinen reinen Wein eingeschenkt hat.

24.11.2009 15:42 • #13


Vielen Dank für den Tip, aber da ich bisher alle Kosten getragen habe, auch die zig Tausende Euro an Flugkosten nebenbei bemerkt, kann mir niemand einen Strick aus irgend etwas drehen.

24.11.2009 15:46 • #14


Das ist dann schon mal beruhigend.

Jetzt musst du dich wohl wirklich entscheiden ...

Wo und wie habt ihr euch denn kennengelernt? (Falls du weiter darüber reden möchtest.)

24.11.2009 16:10 • #15


Kannst natürlich wissen. Wir hatten uns auf der Hochzeit eines Freundes kennengelernt, was ich mittlerweile zutiefst bedauere.

24.11.2009 16:32 • #16


Wenn du es wirklich so bedauerst, dann: Löse die Verlobung sofort. Fertig.

Alles Gute
GastB

24.11.2009 16:37 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Werde ich wohl tun müssen.

Nochmals vielen Dank und auch Dir alles Gute

Janus

24.11.2009 16:40 • #18


elster
Ich hatte auch lange eine Fernbeziehung. Irgendwie ist das relativ, die Zeit vergeht schnell, drei Jahre sind eigentlich nicht die Welt, wenn man einen Menschen aufrichtig liebt und sicher ist, mit ihm den Rest des Lebens verbringen zu wollen. oder suchst du nur unbewußt bloß einen adäquaten Grund, um die Verlobung zu lösen und dich einigermaßen elegant aus der Affäre zu ziehen ? Was fühlst du?

24.11.2009 17:22 • #19


Hallo Elster,

nein ich suche bestimmt keinen Grund zur Trennung. Ich finde einfach dass drei Jahre eine sehr lange Zeit sind und, wie erwähnt, ich bin mir sehr unsicher, ob sie dann auch für immer hierher kommt.

LG

Janus

24.11.2009 17:27 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag