Pfeil rechts

Hallo, ich schreibe nun auch einmal hier in der Kummerecke.

Seit einigen Wochen beschäftigt mich eine Sache weit mehr,
als ich es eigentlich erwartet hätte.

Es geht dabei um meine Halbschwester, der einzige Mensch aus
meiner Familie zu dem ich noch gelegentlich Kontakt habe.

In den letzten Jahren verlaufen alle ihre Worte (Versprechungen, Ankündigungen etc.)
ausnahmlsos im Sand.
Alles was sie sagt, versickert in einem endlosen Zeitloch, oder es kommt später nur noch
der Satz ... hatte leider keine Zeit ... blah, blah, blah ....
Sehr oft ging es dabei auch um für mich sehr wichtige Dinge wie Bildungsunterlagen
oder zuletzt ihr Angebot mir kurzzeitig ihr Drittauto zu leihen.
Absolut kein Verlass mehr, nur noch schöne aber vollig leere Worte die im absoluten
Nichts versickern.

Anfangs habe ich mich nur gelegentlich darüber geärgert (hatte auch selbst
Probleme bekommen, weil ich mich auf sie verlassen hatte).
In den letzten Wochen merke ich aber zunehmend, dasss ich sie in meinen Gedanken
nicht mehr ernst nehme, nicht mehr ernst nehmen kann (und darf?).
Sie wird in meinen Gedanken zu einer Art Unperson, jemand, der keine Rolle
mehr spielt, da nichts mehr wirklich so kommt wie sie es vorher sagt.
Und nun merke ich, wie mir dieses den einzigen bekannten Menschen nicht
mehr ernstnehmen können selber wehtut.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Menschen ?

Heute auch einmal etwas schlaflose Grüsse zur Nacht, Der Beobachter

16.11.2010 03:53 • 20.11.2010 #1


31 Antworten ↓


~Stefanie~
und früher konntest du dich auf sie verlassen?

16.11.2010 06:27 • #2



Leere Worte und kein Verlass

x 3


Hallo ~Stefanie~

Vor einigen Jahren hat sie noch studiert und etwa 100 KM weiter weg gewohnt.
(Sozialpädagogik, 10 Jahre lang, 4 sind die Regel, Diplomarbeit gegen Bezahlung
schreiben lassen ... )

Damals habe ich sie unterstützt wo ich nur konnte, hatte ja auch noch ein Fahrzeug
und etwas Geld, und sie hatte noch Zeit.
Heute hat sie einen festen Job beim Jugendamt, einen verbeamteten Lehrer als Lebenspartner,
ein eigenes Haus, drei Autos und am Anfang dieses Jahres etwa 500tausend Euro geerbt.
Seit dem geht mit ihr nichts mehr.

Traurige Grüsse, Der Beobachter

16.11.2010 14:44 • #3


Hallo Beobachter,

hast Du es schon damit versucht sie darauf anzusprechen? Wenn ja,.. hat sie eine für Dich befriedigende Antwort gegeben? Hat sie es wenigstens eingesehen, dass Dich ihr Verhalten verletzen könnte (und es auch tut)?
Wie es scheint hat sie wohl schon länger den Hang dazu Dinge schleifen zu lassen.. (?) ..Du deutest ja selbst darauf hin.. (die sehr lange Studiendauer und die nicht selbst geschriebene Diplomarbeit) ..nur hat es Dich bisher noch nicht betroffen. Nun hat sich bei ihr in der letzten Zeit wohl viel verändert.. (Erbe.. neuer Job.. Umzug..) ..also würde ich grundsätzlich schon dazu tendieren zu sagen, dass bei so vielen Veränderungen die meisten Menschen etwas mehr Zeit für sich und/oder für den neuen Umfeld brauchen. Von daher fänd ich es nun interessant zu wissen was sie dazu sagt, wenn Du sie damit konfrontierst, dass Du sie eben vermisst und das Gefühl hast auf sie sei kein Verlass mehr. (Dafür, finde ich, sind selbst die neuen Lebensumstände keine gute Entschuldigung.)

Ich wünsche Dir alles Gute!
Moni..

P.S.: Ähnliche Sachen habe ich auch schon öfters erlebt.. und nicht immer habe ich irgend eine halbwegs gute Erklärung dafür bekommen können.. und das ist hart genug.. daher.. tut es mir umso mehr leid für Dich, wenn es die letzte Person aus der Familie betrifft, auf die Du dachtest Dich verlassen zu können. Ich wünsche Dir wirklich von Herzen, dass es sich auflöst und es nur ein temporäres Problem ist.

16.11.2010 16:16 • #4


Stimme Moni zu.

Die Lebensumstände deiner Schwester verlangen wohl ziemlich viel Aufmerksamkeit von ihr.

Deswegen denke ich, du solltest jetzt lernen, wenn du etwas von ihr willst, es so zu machen, dass sie dich nicht vergessen oder ignorieren kann.

Sprich: Termine mit ihr festlegen, bis wann sie dies oder das tut, was du von ihr brauchst und sie dir zusagt. Wie und warum dir das wichtig ist, was du jeweils willst, solltest du ihr unbedingt dazusagen.

Wenn Termin erreicht und nix ist passiert: Sofort am nächsten Tag freundlich, aber nicht unterwürfig nachhaken - z.B. mit netter E-Mail oder elektronischer Gruß-Erinnerungskarte oder Anruf - und nochmal um die Sache bitten, aber mit Darstellung der Dringlichkeit und deiner Gefühle ihr gegenüber, wenn sie dich da hängen lassen würde. Nicht gleich zu dick auftragen, denn sowas nutzt sich auch irgendwann ab.

Vorausgesetzt, sie ist dir gegenüber nicht ablehnend oder gleichgültig, sondern nur vergesslich, dann müsste das funktionieren.

16.11.2010 17:41 • #5


Im Grunde können wir tatsächlich keine Gegenleistungen erwarten.
Das hab ich oft genug erfahren.

Manche Menschen sind zu sehr mit sich selbst beschäftigt, und merken, spüren die Verletzung des anderen gar nicht.
Ehrlich über die Gefühle reden und dann auf die Reaktion warten- am besten bei einem persönlichen Gespräch. Kannst Du zu Ihr fahren? (Bus etc)

16.11.2010 17:54 • #6


Hallo an alle

Sie hat natürlich auch ihre Probleme.
Sehr viel Zeit krank und in Therapeutischer Behandlung,
daher auch damals das überlange Studium.

Ihr das zu sagen bringt wenig, es kommt als Antwort immer ein Mhhhh.....

Sie ohne Ankündigung besuchen geht heute auch nicht mehr, da sie keine Zeit hat, also dann nur abweisend und genervt wäre.

Das Ganze ist sehr extrem, kaum noch für Menschen vorstellbar.

Werde noch sehr viel Geduld haben müssen, Der Beobachter

16.11.2010 23:59 • #7


Zitat von Beobachter:
ein eigenes Haus, drei Autos und am Anfang dieses Jahres etwa 500tausend Euro geerbt.
Seit dem geht mit ihr nichts mehr.

Geld verdirbt den Charakter...


Zitat:
Und nun merke ich, wie mir dieses den einzigen bekannten Menschen nicht
mehr ernstnehmen können selber wehtut.

Was ist mit andere Menschen kennenlernen und evtl Vertrauen aufbauen ?
Familie ist nicht alles - ein guter Freund kann manchmal viel mehr wert sein.

den einzigen bekannten Menschen
bedeutet das außer ihr gabs niemanden ?
Falls ja kann es sein dass du dich dadurch etwas zu sehr an sie geklammert hast und sie deshalb auf Abstand geht ?

17.11.2010 06:35 • #8


Hallo

Geld und scheinbarer Erfolg scheinen hier wirklich eine Rolle mitzuspielen.

Und eigentlich nein, geklammert habe ich nicht, wir hatten öfter bis zu einem Jahr keinen direkten Kontakt.

Und selbst wenn, es würde nicht erklären warum sie von sich aus Dinge verspricht, die dann wie selbstverständlich im Sand verlaufen.

Mal sehen, Der Beobachter

17.11.2010 12:44 • #9


Zitat von Beobachter:
Das Ganze ist sehr extrem, kaum noch für Menschen vorstellbar.


Da übertreibst du aber maßlos, Beobachter.

Das ist weder sehr extrem, noch ist es nicht vorstellbar.

Das ist eine relativ alltägliche Sache.

Je mehr du das in deiner Vorstellung aufbauchst und für unfassbar hältst, desto weniger wirst du es schaffen, deine Schwester in die von dir gewünschte Richtung zu lenken.

17.11.2010 20:23 • #10


Hallo Beobachter,

ich bin jetzt gnadenlos und sehr ehrlich was mir ja auch zugestanden sei...

Deine Geschichte und Anliegen sind mir ja hier aus dem Forum bekannt
unter anderen Nutzernamen ...

so weh dir das tut! --- Du bist der einfach nicht wichtig,
Vielleicht hat sie ihre Zusagen auf Abstand/Distanz gemacht... und eben nicht ernst gemeint.

ja sowas ist nicht schön und tut weh...

aber seh extrem und für Menschen kaum vorstellbar nicht...
das ist übertrieben!

passiert anderen Menschen auch...
tagtäglich tausend mal überall....
das Leben besteht nun mal aus Provokation und Verletzung...


da hilft nur
dickeres Fell anschaffen....
auf sich selbst verlassen....


andere Möglichkeiten suchen, was für dich sehr schwer ist wie ich weiß!

18.11.2010 13:05 • #11


Hallo

Vielleicht habt ihr recht, und ich nehme solches Verhalten nur stärker wahr.

Dennoch bin ich durch mein früheres Verlassen auf die Worte meiner Schwester schon in problematische Realsituationen gekommen.

Ich ziehe aber dennoch alle masslosen Extreme meiner Beschreibung zurück.

@smiley01082010:

Besteht die Möglichkeit, dass du hier etwas durcheinanderbringst und/oder irgendwelche persönlichen Probleme mit mir hast?

Danksagende Grüsse, der Beobachter

18.11.2010 15:01 • #12


Zitat von Beobachter:
Vielleicht habt ihr recht, und ich nehme solches Verhalten nur stärker wahr.
Nein, wahrnehmen tun wir anderen das auch!

Aber wir bewerten es anders, nämlich als relativ normales = durchschnittliches und in gewissem Rahmen auch verständliches Verhalten anderer Menschen, auch Verwandter, die ja auch Menschen sind.
Zitat:
Dennoch bin ich durch mein früheres Verlassen auf die Worte meiner Schwester schon in problematische Realsituationen gekommen.

Nicht dennoch, sondern deswegen, weil du dich anscheinend zu leichtfertig auf Versprechungen verlässt.

Ich liebe meine Schwester und ich weiß, sie liebt mich, aber ich müsste sie mindestens 1x erinnern, wenn sie mir etwas in einem Telefongespräch versprochen hätte. Das geht nun mal in den meisten Fällen zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus, weil wir noch mehr um die Ohren haben als nur die eine Person und ihr beiläufig geäußertes Anliegen. Ich muss mir alles aufschreiben und es an prominente Stelle legen - und trotzdem vergesse ich sogar von meinen eigenen Angelegenheiten auch viele Sachen.

Also, sei ein Mann und kämpfe für deine Wünsche - von alleine werden sie nicht erfüllt, auch nicht nach 1x äußern.

Zitat von Beobachter:
@smiley01082010:

Besteht die Möglichkeit, dass du hier etwas durcheinanderbringst und/oder irgendwelche persönlichen Probleme mit mir hast?

Es klang für mich nicht nach Problemen mit dir, eher wohlwollend!

18.11.2010 20:11 • #13


hallo,
ich denke gar nicht so Bodentief, wie ihr es hier tut.

Bekannt gegeben hat @Beobachter, daß seine Schwester lange Zeit krank und in Therapie war und derzeit voll im Leben steht. Da ich selbst mich in so einer Beschreibung wieder finde, sage ich mal ganz spontan, daß es wohl damit auch zusammen hängt.

Lieber @Beobachter, da du damit ein ganz großes Problem hast und schon auch in Schwierigkeiten geraten bist, weil sich deine Schwester scheinbar dem Kontakt mit dir entzieht und du das Vertrauen verlierst, laß dir folgendes sagen:

Es ist sicherlich nicht ihre Absicht und sicherlich nicht deine Schuld. Vielleicht weiß sie auch einfach nur nicht, daß dir der gelegentliche Kontakt sehr wichtig ist oder es ist ihr nicht bewußt. Manchmal entwickeln sich Menschen im Laufe der Zeit nur in verschiedene Richtungen und dem Vorgang muß man nichts böses unterstellen.

Ein Patentrezept habe ich nicht, da ich mit meiner Schwester-oder meine Schwester mit mir?-alles abgebrochen habe. Als Kinder teilten wir uns ein Zimmer und schliefen manchmal in einem Bett. Sie war meine große Schwester, zu der ich aufgesehen habe. Irgendwann war das vorbei und ich habe es akzeptiert.

Liebe Grüsse

18.11.2010 20:32 • #14


Zitat von Anna10:
ich denke gar nicht so Bodentief, wie ihr es hier tut.

18.11.2010 22:29 • #15


Na klar @GastB, extra für dich eine Erläuterung.

Bodentief = Blick in in einen Abgrund, so eben wie ...'da tun sich Abgründe auf' ...

Gulliblick = dann z.B. 'in ein stilles, aber tiefes Wasser sehend' ...

Fakten bügelnd = sich es sich hin drehen...

Jetzt noch die Antwort auf die Frage, die du nicht gestellt hast: hier.

Die Frage würde etwa so lauten: Wo redet man denn solche Worte?

Liebe Grüsse

19.11.2010 15:09 • #16


Hallo

Was ich noch dazu nachtragen möchte:

Nachdem meine Schwester vor etwa drei Jahren in ihr Berufsleben eingestiegen ist,
und die Zeit für sie immer knapper wurde, hatten wir vereinbart, dass sie, wenn es ihre Zeit zulässt, Kontakt mit mir aufnimmt (Telefon etc.) und nicht ich zu ihr. Damit eine Störung in Stresssituationen ausgeschlossen ist.

Ich habe mich daran gehalten, also sie in den letzten drei Jahren nicht angerufen oder gar besucht, es sei denn, ich wurde explitzit eingeladen.
Sollte sie also Ruhe und Distanz gewünscht haben, so denke ich, dies maximal eingehalten zu haben.

Die Vorschläge und Versprechungen von ihr, die ich hier gemeint habe, hat SIE mir von SICH aus, also völlig ohne eine Bitte oder Nachfrage von mir, gemacht.
Daher rührt auch meine Verwunderung.
Das Bitten oder Wünsche nicht immer erfüllt werden, ist eine selbstverständliche Sache, sie würde bei mir zu keiner Verwunderung führen und demzufolge auch nicht zu der Motivation einen solchen Thread zu eröffnen.

Es ging dabei zum einen um die Einsicht zu Lern- und Prüfungsunterlagen für einen Ausbilderschein, und zum zweiten um die zeitweise Überlassung ihres alten Autos für einen Arbeitsplatz.

Beides war wichtig, und da ich dies dann auch hoffnungsvoll dem Arbeitsamt mitgeteilt hatte, nicht ganz ohne negative Folgen für mich, nachdem es sich als leere Worte herausgestellt hat.

@GastB:

Leichtfertig auf Versprechungen verlassen werde ich mich in Zukunft natürlich nicht mehr,
das ist ja auch irgendwie der Grund, warum ich diesen Thread überhaupt geschrieben habe.
Nur noch, was ich wirklich in meinen eigenen Händen halten, oder mit meinen eigenen Augen sehen kann, betrachte ich als wirklich gegeben.
Worte, Versprechen und/oder Ankündigungen kommen allesamt erst einmal in die Gedankenablage der rein theoretischen Möglichkeiten.

Dazugelernte Grüsse, der Beobachter

19.11.2010 16:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

hallo @Beobachter,
so sehr du darunter vielleicht gelitten haben solltest, so werfe ich von mir aus (ohne euch beide zu kennen und ohne dabei gewesen zu sein) ein, daß ich überzeugt bin, daß sie sich nicht bewußt war, was sie dir antut. Warum auch immer und woran es gelegen haben mochte, kann ich auch nicht nach voll ziehen. Ich weigere mich aber zu glauben, daß sie schon in den Zusagen geplant haben sollte, dir zu schaden.

Die wirklichen Antworten auf deine Fragen könnte nur sie allein dir geben. Manchmal erfährt man aber auch alles so nebenbei, viel später und plötzlich.

Über meine Schwester habe ich auch erst im Laufe der Zeit erkannt, daß sie ein Problem mit dem Leben hatte. Sie lebte es, weil sie sich an anderen orientierte, wie eine andere. Das ging aber mit den Jahren nicht auf und sie fand sich in ständigem Widerspruch zwischen täglichem Erleben und dem, was sie eigentlich wirklich wollte. Das Schlimmste daran war, daß nicht nur ihre eigene Familie von ihr verstossen wurde, sondern auch ihre eigenen Kinder. Auch ihre Kinder kommen gar nicht auf die Füsse. Aber trotzdem werfe ich ihr nicht vor, daß sie bewußt alles kaputt gemacht hat und sich daraus wirklich schlimme Dinge entwickelt haben. Sie hat es einfach nicht besser gewußt. Sie wird auch bis an ihr Ende nicht erkennen, was sie für ein Unglück angerichtet hat.

Liebe Grüsse

19.11.2010 16:51 • #18


das sie das geplant hat... glaub ich auch nicht

meinerseits eher das das es ihr nicht so wichtig ist
ggf nimmt sie dich eben nicht ernst weil sie den Kopf voll andere Dinge hat.

Anderseits kann es sein das kein Grund vorliegt
und sie s schlichtweg einfach vergessen hat,
und das kann nur sie dir sagen und nicht wir....

eine hilfreiche varinte ist immer gleich nachzufragen hast mich verstanden...?
können wir in drei Tagen noch mal drüber reden...?
darf/soll ich dich erinnern...?

ein paar zeilen per brief zu verfassen und geschickt verpacken
das dir das auto eine wertvolle hilfe gewesen währe,
diplomatisch und geschickt verpacken.

wenn du dir das zutraust.

19.11.2010 17:13 • #19


Nun ja, wie auch immer.

Bei vielen Dingen gibt es einen goldenen Mittelweg,
nicht aber so bei glauben oder nichtglauben, wenn es um wichtige Handlungs- und Planungskonsequenzen geht, die absolut von den Zusagen/Versprechungen abhängen, und für die es dann keine anderen Notalternativen gibt.

Und sollte das keine Absicht gewesen sein, so hätte nun schon seit etwa drei Monaten die Möglichkeit bestanden, zum Telefon zu greifen.

Damit möchte ich diesen Thread aber auch beenden, habe nun ja auch genügend gelernt,

Der Beobachter

19.11.2010 18:31 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag