Pfeil rechts
3

Rosa-Blume
Hallo an alle....
Mein Kind geht jetzt die zweite Woche zur Schule.Die erste Woche nach der Einschulung ging noch so einigermaßen und am Montag fing sie morgens an sich zu übergeben und klagt jetzt auch jeden Morgen über Bauchschmerzen.Ich weiß das es bei ihr die Psyche ist.Nun kommt noch hinzu das sie jetzt jedenmorgen weint sobald ich das Klassenzimmer verlasse.
Mich nimmt das sehr mit,und ich bin schon total fix und fertig.Was kann ich bloß tun um es ihr so angenehm wie möglich zu machen?Bzw das sie gerne in die Schule geht?:(Es tut mir so weh,sie so sehr leiden zu sehen.Aber Schulpflicht ist ja nunmal Schulpflicht!
Gefragt habe ich sie auch schon,ob irgendetwas vorgefallen ist,aber sie verneinte das.
Und ich denke sie tut sich sehr schwer mit den neuen Begebenheiten.
Was kann ich bloß tun?bin wirklich sehr down deshalb gerade.

Grüße Rosa

17.08.2016 10:33 • 17.08.2016 #1


5 Antworten ↓


Luna70
Eines meiner Kinder war auch ein Bauchweh-Kandidat. Ich kann gar nicht mehr zähen, wie viele Fehltage es gab, weil mein Sohn sich schlecht fühlte und nicht zur Schule wollte. Vielleicht tröstet es dich ein bisschen, dass er heute volljährig ist, ein sehr gutes Abitur gemacht und demnächst in ein duales Studium startet. Wir haben die schwierigen Jahren also auch irgendwie überstanden.

Bei ihm waren auch keine konkreten Vorfälle wie ein Streit oder so etwas sondern "nur" große Sensibilität und ich kann das wirklich nachfühlen wie du dich jetzt fühlst. Ich habe zum Teil auch ein weinendes Kind in den Bus gesetzt bzw. habe ihn dann doch mit dem Auto in die Schule gefahren.

Gib ihr etwas mit zum "Festhalten". Vielleicht ein Armband, das ihr gemeinsam bastelt oder so, was sie daran erinnert dass du an sie denkst. Oder ein Stein für die Hosentasche, der zusammen bemalt wird. Bei uns hat auch geholfen, frühzeitig die Uhr zu lernen und zu sagen, wann Schulschluss ist. Dann erschien die Zeit nicht irgendwie endlos, sondern war bessere einzugrenzen. Hat sie denn schon Anschluss gefunden? Dann hilft es sicher, andere Kinder nach Hause einzuladen am Nachmittag zum Spielen. Dann hat sie zumindest etwas positives im Zusammenhang mit der Schule, wenn sie sich auf eine Freundin freuen kann. Ich würde auch frühzeitig das Gespräch mit dem Lehrer suchen.

17.08.2016 10:59 • x 2 #2



Kind will nicht in die Schule!

x 3


Erstmal wundere ich mich sehr darüber, dass du dein Kind bis in den Klassenraum begleitest. Ist das bei euch so üblich ? Uns wurde schon bei den Infoabenden deutlich gemacht, dass für die Eltern ab Schultor schluss ist. Finde ich persönlich auch eine sehr gute Lösung weil es wichtig ist, dass die Kinder auf dem Schulhof ohne Ablenkung bzw. erwachsene Begleitperson sind denn so finden sie leichter untereinander Anschluss.

Wie ist denn deine Einstellung dazu dass dein Kind jetzt in der Schule ist ? Hast du dich gefreut ? Hast du Angst davor ? Hast du ihr vermittelt, dass es eine tolle Sache ist jetzt in die Schule zu DÜRFEN?

17.08.2016 11:14 • x 1 #3


Rosa-Blume
Also ich habe ihr natürlich schon klar gemacht,das schule eine tolle Sache ist.Wir haben ihre Einschulung toll gefeiert und sie hat sich immer auf die Schule gefreut.Aber seitdem die Schule nun ist,hat sich ihre Meinung schlagartig geändert.
Warum,weiß ich wie gesagt nicht!
Und bei uns ist das so üblich das die Eltern die Kinder bis in die Klasse begleiten.

17.08.2016 11:25 • #4


july1986
Oh die Arme tut mir so leid...

...kann das richtig nachempfinden wie schrecklich es damals war und wie oft ich weinte und Bauchweh hatte und nicht zur Schule wollte.

17.08.2016 11:38 • #5


Die arme Kleine ... so war ich auch mal Vielleicht hat sie noch nicht so den Anschluss zu den anderen Kindern ... alles fremd ... ?
Sollte es so sein ... wenn Du mal ein paar Mädel's oder ein Mädel einlädst ... ab und an nachmittags oder so ? Vielleicht braucht sie nur so eine "Bezugsperson" ... "beste Freundin" ... dass sie das Gefühl hat nicht allein dort zu sein ?

17.08.2016 12:09 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag