Yasmin-96

Yasmin-96

84
31
9
Hallo Ihr Lieben, ich bin seit Januar 2015 in Psychotherapie ( Verhaltenstherapie). Zurzeit ist unser Thema " Meine Mutter" , da Sie mir keine Liebe geben kann. So weit ich weiß und denken kann hat Sie mir nie ich liebe dich gesagt. Ich kann mich garnicht erinnern, wann Sie mich zuletzt in den Arm genommen hat. Ich l leide sehr darunter.
Wir besprechen das Thema intensiv seit November 2015. Bei mir ist das so das ich abends sehr intensiv darüber nachdenke und sehr emotional werde dabei. Dabei muss ich immer weinen und es kommen viele Gedanken z. B die mir meine Mutter sagt, hätte ich dich nicht auf die Welt gebracht, seit deiner Geburt habe ich Migräne... Das macht mich sehr traurig. Meine Therapeutin hat mir gesagt , dass ich versuchen soll, das lächerlich anzunehmen, was meine Mutter mir sagt...
Jetzt am Mittwoch hatte Sie mir gesagt, dass Sie sich etwas überlegt hat und dass ich in meinem Zimmer in einer Ecke traurig sein kann und die andere Seite schön gestalten kann , wie z. B mit einem schönen Bild und da kann ich dann fröhlich sein. Ich fand das sehr schwierig und wusste aus anderen Erfahrungen, dass das nicht klappen wird.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass das Thema für Sie selbst sehr schwierig ist und Sie nicht genau weiß was ich machen kann, damit es mir besser geht. Sie möchte dass ich nicht so traurig werde und Sie möchte mein inneres Kind heilen, aber mit inneren Kind geht das erst am Ende! Ich habe keine Entwicklung in dem Problem gesehen . Wir sprechen jede Woche darüber. Sie sagt auch dass das Jahre lang dauern kann, dass sich das heilt. Bei dem Thema mit den Vorträgen in der Schule habe ich einen großen Entwicklungsschritt gemacht und bin sehr weiter gekommen. Vor paar Wochen hatte Sie gesagt, dass Sie es sehr wichtig findet an meinen Selbstwertgefühl zu arbeiten und das wir das mit meine Mutter besprechen werden, aber erst später und das Wir auf jeden Fall daran arbeiten werden. Dann hatte ich eine Hausaufgabe bekommen. Ich sollte aufschreiben, was ich jeden Tag gut gemacht habe z. B mir Zeit genommen an die Sonne gesetzt, Eis gekauft... Ich konnte nichts aufschreiben. Dann hatten wir darüber gesprochen. Aber dann habe ich für mich etwas getan und mich belohnt. Aber darüber hatten wir dann nicht gesprochen und das Thema ist dann halb offen geblieben. Ist es ok, wenn ich meine Therapeutin Frage, ob ich Ihre erste Patienten bin die so ein Problem hat. Nicht das Sie es falsch versteht. Und Therapeutin machen ja durch jede Patienten neue Erfahrungen. Das finde ich ok! Sie sagt mir auch, dass das kein Marathon ist
Was würdet Ihr mir vorschlagen! Habt Ihr Tipps.
Vielen Dank!
Liebe Grüße,
Yasemin

29.05.2016 17:29 • 29.05.2016 #1


5 Antworten ↓


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Liebe Yasmin,

ohne sie zu fragen, hat sie ganz sicher schon ne Reihe Menschen mit diesen Problemen kennengelernt. Ich bin nun 57 jahre jung und habe bis heute keine Liebe von meiner Mutter erfahren. Ich kann sie nicht mehr verändern; meine Sichtweise zu dem Ganzen schon.

Meist haben diese Art von Müttern selber keine Liebe bekommen. Irgendwann tritt jemand in Dein Leben, den Du von ganzem Herzen liebst und umgekehrt.

Ich finde das mit den Ecken eine gute Idee und wenn Du das wirklich umsetzen willst, schaffst Du dies auch. Probiere es aus.

29.05.2016 17:33 • #2


Yasmin-96

Yasmin-96


84
31
9
Zitat von Vergissmeinicht:
Liebe Yasmin,

ohne sie zu fragen, hat sie ganz sicher schon ne Reihe Menschen mit diesen Problemen kennengelernt. Ich bin nun 57 jahre jung und habe bis heute keine Liebe von meiner Mutter erfahren. Ich kann sie nicht mehr verändern; meine Sichtweise zu dem Ganzen schon.

Meist haben diese Art von Müttern selber keine Liebe bekommen. Irgendwann tritt jemand in Dein Leben, den Du von ganzem Herzen liebst und umgekehrt.

Ich finde das mit den Ecken eine gute Idee und wenn Du das wirklich umsetzen willst, schaffst Du dies auch. Probiere es aus.



Liebe vergissmichnicht,

vielen lieben Dank! Da hast du recht. Sie sagte selber dass das schwierig ist und wir das dann weglassen.
Wir haben mal etwas versucht. Sie hatte so liebe Tipps. Ich sollte abends eine Schachtel nehmen bevor ich schlafen gehe und alle negativen Gedanken darin einschließen. Aber das habe ich bestimmt über ' ne Woche versucht und das hat nichts gebracht. Ich hatte dann immer Wut, weil die Gedanken trotzdem da waren und ich keinen Fortschritt sah. Ich weiß dass das nicht von heute auf morgen geht.
Sie hatte mir auch gesagt, dass wir gemeinsam Rituale überlegen werden, die mir helfen. Einige Ihrer Patienten kamen mit Ritualen nicht klar ( aber das waren Männer) ich sagte Ihr auch das ich es gerne versuchen möchte. Über die Rituale haben wir noch nicht gesprochen. Aber Sie ist für alles offen. Wenn ich Ihr etwas vorschlagen würde, würde Sie sogar mit mir darüber sprechen.
Ich frage Ihr am Mittwoch nach den Ritualen.
Liebe Grüße,
Yasemin

29.05.2016 17:46 • #3


Icefalki

Icefalki


14477
11
11403
Yasmin, die Lieblosigkeit der Eltern kennen hier bestimmt viele. Ich hatte da auch ewig dran zu kauen.

Es ist eigentlich ein Grundbedürfnis, Eltern- Liebe zu bekommen. Nun ja, manche Eltern können es einfach nicht, oder sind der Meinung, dass das genügt, was sie tun.

Irgendwann, wenn man sich genügend mit dem Thema auseinander setzt, kann man es annehmen, dieses, habe es halt nicht bekommen, was ich mir gewünscht habe.

Das wird dann der Umbruch sein. Manche können verzeihen, manche wenden sich ab, manche nehmen es einfach hin, egal was letztendlich der Weg ist, wer wirklich erkennt, dass die Vergangenheit nicht mehr zu ändern ist, die Zukunft noch ungewiss ist, der beginnt in der Gegenwart zu leben.

Und dein inneres Kind, nehm es doch an die Hand. Besser noch, umarme es und gib dir die Liebe, die du nicht erhalten hast.

Damit sind wir beim Thema Eigenliebe. Beginne einfach, dich selbst zu mögen, mit all deinen Ecken und Kanten.

Dies sind große Themen in der Therapie und wahnsinnig erfolgreich.

29.05.2016 17:49 • #4


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Liebe Yasmin,

Rituale und Strukturen sind ganz wichtig für uns Menschen. Übe es mit der Schachtel weiter. Ferner habe ich hier einen Thread mit Achtsamkeitsübungen eingestellt; vielleicht liest Du es Dir mal durch. Ferner ist es ganz wichtig sich erstmal selber zu mögen; probiere es und sei es Dir wert.

Hier der LINK: erfolgserlebnisse-f59/achtsam-durch-den-tag-jahr-53-uebungen-t72659.html

29.05.2016 17:50 • #5


Intimidator


Es nicht nur auf die Worte sonder vielmehr auch auf die Handlungen an. Was bringt ein mal eben so daher gesagtes "Ich habe dich lieb." ? Manchen fällt es andershermun schwer, diese Worte über die lippen zu bringen, an der bedingungslosen Liebe gibt es aufgrind der Handlungen (lievevoller Umfang) keinen Zweifel. Ist an Handlungen bei deiner Mutter denn auch nichts dahingehend zu erkennen?

29.05.2016 20:58 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag