Pfeil rechts
9

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand von euch ja weiterhelfen! Ich bin 20 Jahre alt und bin ein hochsensibler Mensch. Ich weine nicht viel, aber nehme Geräusche und Stimmungen viel mehr wahr als andere. Das kann manchmal sehr belastend sein. Zudem interpretiere ich viel in andere Gesichtsausdrücke hinein und kann zumeist nur mit Menschen sprechen, wenn es um uns herum ruhig ist. Ich habe oftmals das Gefühl, dass andere mich nicht leiden können. Dass jeder Fehler den ich mache, alles kaputt macht. Ich fühle mich so, als würde es 2 Welten geben. Die eine da draußen mit den Menschen und die andere in der ich lebe und alle Last von mir fällt, wenn ich in dieser bin (zuhause). Wenn ich unter einer fremden Gruppe bin, bekomme ich kaum Beachtung, obwohl ich auch nicht schüchtern bin. Bloß die anderen ergreifen einfach schneller das Wort und haben eine schönere Ausstrahlung. Meine Freunde beschreiben mich als sehr humorvoll aber das kommt erst so richtig raus, wenn mir jemand vertraut ist und wenn ich weiß, der Jenige möchte mir nichts Böses. Auch werden mir gerne Komplimente gemacht, ich würde sehr hübsch aussehen, was mir dennoch keinen Schwung gibt. Ich würde lieber gerne viel reden können :‘)

Das hört sich so blöd an, aber ich fühle mich richtig unwichtig ! So, als wenn ich nie irgendwo fehlen würde und sich niemand an mich erinnert. 

Wie kann ich diese Gedanken loswerden? Und wie bekomme ich es hin, auch mal gesehen zu werden? Oder muss ich mich akzeptieren, so wie es ist?

21.06.2022 20:57 • 26.06.2022 x 1 #1


11 Antworten ↓


Mylenix
Naja du bist halt sehr typisch Introvertiert und empathisch, eig. kannst dich damit gut fühlen, weil die Leute meist intelligent sind und es ist einfach ne Charaktereigenschaft die du kaum beeinflussen kannst und solltest.
Aber du sagst doch du hast Freunde, gemocht wirst du sicherlich, es Bedarf nur mehr Vertrauen und das ist eig. nicht verwerflich.

Zitat von alinche:
So, als wenn ich nie irgendwo fehlen würde und sich niemand an mich erinnert. 

Ich glaube du verlangst da sehr viel von dir selbst.
Man glaubt es kaum aber es gibt auch Leute die merken sich vorallem die ruhigeren und zurückhaltenderen.

21.06.2022 21:54 • x 2 #2



Gefühl, dass keiner mich mag

x 3


Goljadkin
@alinche Also, mir persönlich sind zurückhaltende Menschen, ob nun männlich oder weiblich, sehr viel sympathischer. Ich werde nahezu abgeschreckt von den Mittelpunktlern. Nun gut, als junge Frau, die Du bist, mag das natürlich etwas anderes sein, und gleichaltrige Männer haben schon dieses besondere "Jungerwachsenensyndrom", sich selbst so interessant wie möglich zu machen und als Bestätigung natürlich auch ein ähnlich selbstbewusstes Auftreten des anderen Geschlechts zu erwarten. Ich bin diesem Alter ohnehin schon längst entwachsen, aber zu meinen "Glanzzeiten" wärst sicher Du meine Favoritin gewesen.

21.06.2022 21:56 • x 1 #3


Mylenix
Siehst, da kommt schon der erste, beziehungsweise zweite

21.06.2022 21:59 • #4


Sogno
@alinche Ich bin auch eher still und introvertiert. Werrde kaum beachtet, bin aber sehr froh darüber. Ich sehe weder gut aus noch besitze ich eine gute Ausstrahlung. Kaum sage ich ein Wort, muss ich ständig erklären, warum meine Stimme so seltsam heißer klingt. Das ist wahrscheinlich eher das Gegenteil zu deiner Erfahrung.

Wenn du weißt, dass andere Leute, dein Ausehen und deine Persönlichkeit zu schätzen wissen, solltest du dich erst einmal darüber freuen und dadurch dein Selbstbewusstsein stärken.

21.06.2022 22:03 • x 1 #5


@Mylenix Vielen lieben Dank für deine Antwort!
Das stimmt, ich habe Freunde, aber die habe ich seit Kindergartenzeiten. Mir fällt es heutzutage schwierig neue Freundschaften zu schließen. Ich brauche jemanden, mit dem ich Gespräche führen kann und am besten kein Smalltalk Und dass Fremde mich zu schätzen wissen, erkenne ich eben eher weniger leider. Ich falle hinten rüber bei Gruppengesprächen. Aber so ist das nunmal.

21.06.2022 22:10 • #6


@alinche bzw. ich möchte das natürlich ändern!

21.06.2022 22:11 • #7


Mylenix
@alinche
Aber es bedeutet ja nicht, dass die nicht mit dir sprechen wollen.
Gegenüber introvertierten zeigen manche auch Unsicherheit. (zb. Darf man sie ansprechen, kommt das irgendwie komisch, wenn ich mich plötzlich auf die ruhige konzentriere, interessiert die sich denn für uns, usw.).

Ich sage dir am besten ist es sich auf einzelne Personen zu konzentrieren, das ist eh viel persönlicher und geht mit höheren Chancen in die tiefe.

22.06.2022 12:46 • x 3 #8


In der typischen Gruppe aus Smalltalk'lern fühlen sich hier glaube ich alle bisher Beteiligten nicht wohl.

Für dein Leben werden diese Menschen mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Wert haben, da sie charakterlich nicht zu dir passen.

Es ist insofern egal, wie du dich verhältst.

Im Hinblick auf die soziotechnische Komponente ist es allerdings so, dass ein Kennelernen mit Smalltalk nun einmal beginnt. Und das ist auch nicht schlecht. Denn man vertraut sich ja keiner wildfremden Person an und führt intensive Gespräche, die ein Stück weit der Selbstoffenbarung beinhalten müssen - sonst sind sie ja nicht tiefgehend.

Andererseits ist auch nicht jede tiefgreifende Person mit dir kompatibel. Das ist ein Kriterium, aber kein Alleinstellungsmerkmal.

Smalltalk ist eine hervorragende Möglichkeit des Herantastens.

@alinche

Da du ja auch ein bisschen gesehen werden möchtest: Du könntest lernen, dich anzupassen. Anpassungsfähigkeit ist eben auch eine tolle Fähigkeit! Das heißt keine Verausgabung oder Dominanz, aber vielleicht kannst du dich ein bisschen einbringen. Probier es mal aus. Das ist auch für dein eigenes Gefühl gut, etwas beigetragen zu haben. Ich verstelle mich in solchen Gesprächen regelmäßig. Für beide Parteien ist das vorteilhaft.

22.06.2022 13:15 • #9


Life8
@alinche reden ist silber schweigen ist Gold

22.06.2022 17:20 • x 1 #10


Mylenix


Find ich ganz passend zum Thema.
Vll. kennt ihn wer.

22.06.2022 21:33 • #11


Wenn man introvertiert ist, hochsensibel, vermutlich noch andere psychische Probleme/Störungen wie Depression, (soziale) Ängste und das Gefühl nirgendwo hinzugehören, ist das Video nur bedingt hilfreich. In der Theorie ist alles viel einfach gesagt als in der Praxis für jemanden, der eben nicht so extrovertiert und hemmungslos auf andere zugehen kann.

Ich kann das gut nachvollziehen, dass man sich nicht gehört/für voll genommen wird. Kein schönes Gefühl.

Gerade eben • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag