Pfeil rechts
17

WhiteTiger
Hallo,
was die Beziehung zu meinen Eltern betrifft, ist es kompliziert. Mit meinem Vater habe ich keinen Kontakt mehr, jedoch zu meiner Mutter.

Dass meine Mutter sagte, sie wollte eigentlich keine Kinder haben, aber mein Vater und dass sie uns trotzdem liebt, habe ich akzeptiert, das ist jetzt nicht mehr so wild. Aber ich fragte sie mal, wie es bei mir war, also wann ich laufen gelernt habe, wann ich sprechen gelernt habe, etc. Sie sagte mir nur, dass sie das nicht mehr genau weiß, da ich das zweite Kind bin und dabei schaute sie mich an, hob leicht die Schultern als würde sie sagen wollen: Ist ja verständlich.

Ist das normal, dass die Mutter vergisst, wann man laufen und sprechen gelernt hat, wenn man nicht das erstgeborene Kind ist?
Mein zwei Jahre älterer Bruder und ich sind ihre einzigen Kinder.

Ich würde es gerne wissen, da mich das schon traurig macht, wenn ich darüber nachdenke. Meine Mutter wohnt über 250km von mir entfernt und verstehen uns somit schon besser, da wir vor meinem Auszug oft gestritten haben (sie war täglich sauer auf meinen Vater, der schon längst woanders wohnte und ich war auch immer gereizt).

Und wie ist bei euch so die Beziehung zu euren Eltern? Das Gefühl begleitet mich oft, dass auch bei der Erziehung von mir irgendwas komisch war, wenn ich sehe, was andere Kinder durften und heutzutage dürfen, wo ich immer nur Ärger bekommen habe, selbst wenn ich nicht schnell genug einen Schraubendreher geholt habe, obwohl ich schon gerannt bin. (Wobei ich bei dem Beispiel meinen Vater meine, da er bei allem lauter wurde und meine Mutter da schon liebevoller war).

Schönen Tag noch und vergesst nicht, dass selbst hinter den Regenwolken die Sonne scheint. (:

01.12.2021 12:34 • 01.01.2022 #1


8 Antworten ↓


also meine frau hat unsere kinder immer abgöttisch geliebt-und es waren alle drei wunschkinder aber ich glaube trotzdem nicht, dass sie jetzt-dreissig jahre später quasi, noch weiß, wann welches genau zum laufen begonnen hat-denke sie könnte es ca schätzen-oder sagen-das eine etwas früher, oder später.....daran kannst die liebe einer mutter nicht festmachen-meine meinung....

01.12.2021 12:40 • x 3 #2



Elternliebe - Was ist normal?

x 3


Schlaflose
Ich war Einzelkind und meine Mutter wusste jedes klitzekleine Detail von meiner Entwicklung

01.12.2021 14:05 • x 1 #3


NIEaufgeben
Also ich muss sagen,ich habe 2 Kinder und weis eigentlich so ziemlich genau über ihre Entwicklungs Schritte Bescheid wann was war……

Aber daran erkennt man sicher nicht ob eine Mutter ihre Kinder liebt oder nicht

01.12.2021 14:12 • x 1 #4


portugal
Ich arbeite mit Babies und Kleinkindern, ich sag Dir, jedes Mal wenn ein Neues in die Familie kommt, muss ich wieder überlegen, wie man was und wann macht.
Doch, ich weiß von allen Babies wann sie anfingen zu laufen, krabbeln nein.

Die Beziehung zu meinem Vater ist sehr gut, zu meiner Mutter so lala…. Sie wissen aber trotzdem, wann ich gelaufen bin, mein Vater hat alles dokumentiert aber nur bei mir, da ich die Erste war.

01.12.2021 15:28 • x 1 #5


Sonnenmutter
Wie alt ist Deine Mutter? Ich bin fast 65 und stelle fest, dass mein Gedächtnis inzwischen auch gelitten hat. Ich kann mich an vieles, was damals als meine Kinder klein waren geschehen ist nicht mehr im Detail erinnern. Daraus würde ich nicht schließen, dass ich meine Kinder nicht liebe.
Das Verhältnis von Eltern und Kindern ist, wenn die Kinder erwachsen sind, ein Verhältnis zu dem beide Seiten beitragen.....es kommt also nicht nur darauf an, wie Deine Mutter sich Dir gegenüber verhält, sondern auch, wie Du Dich zu ihr verhältst!

01.12.2021 21:38 • x 5 #6


Myosotis
Hallo WhiteTiger,

das Erste, was mir bei deinen Fragen in den Sinn kam, war ob du dich evtl. von deiner Mutter (und deinem Vater) ungeliebt fühlst, also es eher indirekt um die Beantwortung deiner Fragen geht ... oder?
Zitat von WhiteTiger:
Ist das normal, dass die Mutter vergisst, wann man laufen und sprechen gelernt hat, wenn man nicht das erstgeborene Kind ist?

Ich kenne das von meiner Mutter auch und war früher eigentlich auch oft enttäuscht, dass sie mir so gar nichts über meine Entwicklung erzählen konnte. Wurde manchmal ganz traurig, wenn ich z.B. meine Tante von meinen beiden Cousins erzählen hörte – sie schien jede kleine Begebenheit zu wissen, fand ich toll!

Wobei ich nun nicht weiß, ob meine Mutter Näheres über die Entwicklung meines (ebenfalls älteren) Bruder sagen könnte. Ich glaube, auch nicht. Kann deine das denn, also weiß sie über die Entwicklung deines Bruders mehr als über deine?

Möglich ist, dass (d)eine Mutter solche Dinge vergisst oder diese für sie eher nebensächlich / uninteressant sind, wenn sie in dieser Zeit selbst eine stressige Phase hatte oder vielleicht eher eine kühle Persönlichkeit, also keine Glucke ist. Lieben wird sie dich trotzdem, denke ich. Aber man kann ja nicht in einen anderen Menschen reinschauen.

Zitat von WhiteTiger:
Meine Mutter wohnt über 250km von mir entfernt und verstehen uns somit schon besser,

Das ist doch schön. Ich denke, es wird dir mit der Zeit besser gehen, wenn du akzeptieren lernst, dass es halt nicht optimal gelaufen ist in deiner Kindheit und den Fokus darauf legst, das Verhältnis zu deiner Mutter weiter zu verbessern. Zumindest scheint dir daran gelegen, da du es erwähnst. Und du scheinst dich zu bemühen.

Zitat von Sonnenmutter:
es kommt also nicht nur darauf an, wie Deine Mutter sich Dir gegenüber verhält, sondern auch, wie Du Dich zu ihr verhältst!

Sehe ich auch so!

Hatte dein Tagebuch mal durchgelesen und muss sagen, dass du eigentlich wirklich schon viel geschafft hast – Hut ab! Auch wenn´s immer wieder diese Tiefs gab/gibt, du gibst nicht auf und suchst immer wieder nach Lösungen. Das ist wirklich schön!

Wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft für deinen Weg!

01.12.2021 21:54 • x 5 #7


WhiteTiger
Danke für Eure Beiträge und Verzeihung für meine späte Reaktion. Ich habe darüber nachgedacht und denke, es könnte daran liegen, dass ich mich nicht als liebenswert ansehe und es auf andere projiziere. Da bin ich wohl etwas zu misstrauisch. Tut mir Leid für dieses kurzes Statement, aber mehr Gedanken gehen mir dabei nicht durch den Kopf, aber ich denke, ich habe gut darüber nachgedacht und weiß für mich eine Lösung, damit umzugehen. Denn meine Mutter mag ich ja und sie mag auch mich. Dennoch noch vielen Dank für eure Beiträge, die zum Nachdenken und reflektieren beigetragen haben! (:

01.01.2022 19:21 • x 1 #8


fusselbuerste
@WhiteTiger
Ich wollte auch nie Kinder, nun habe ich zwei geboren und liebe beide Kinder die nun Erwachsen sind.
Als kind haben sie mich oft gehasst, es tat weh, mir war jedoch wichtig das ich meine Kinder zur selbsständigkeit erziehe.
Es ist so unwichtig was das erste Wort war?
Oder wann sie Trocken waren? Wann sie die ersten Schritte machten?
Heute ist wichtig welche OP wann waren!
Es ist wichtig das die Eltern ihre Kinder lieben und Werte vermitteln!
Am wichtigsten jedoch ist das die Kinder sich geliebt fühlten!

Meine Kinder sind heute noch für uns da weil sie erfahren durften wie wichtig der Zusammenhalt und die Liebe für einander ist.

01.01.2022 21:43 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag