Pfeil rechts

Hallo!

Ich habe ein dringendes Anliegen und weiß echt nicht wohin sonst damit... Es ist mir extrem peinlich und unangenehm. Mit meinem Therapeuten kann ich auch nicht darüber reden. Ich weiß echt nicht wo ich anfangen soll.

Also, zum allgemeinen leide ich an einer Angststörung und Panikattacke. Was ich erzählen möchte hängt vielleicht damit zusammen, vielleicht auch nicht. Ich bin 17 Jahre alt und ich fang einfach mal an:

Das fällt mir wirklich schwer, aber naja. Ich habe eine kleinere Schwester die ca. 5 Jahre jünger ist als ich. Und manchmal kommt so ein Erlebniss hoch mit ihr, was mcih immer ganz verrückt macht. Es ist schwer zu erklären. Also als ich 8 oder 9 war, also vor knapp 10 Jahren denk ich war sie 4. Wir haben wie sonst auch mirgens im Bett gepielt unsere Eltern haben noch geschlafen. Und in der Zeit denke ich, war ich gerade dabei meinen Körper zu ''entdecken''. Ich weiß selbst nicht was mcih da geritten hat, ich schäme mich so unglaublich dafür und komsicherweise weiß ich das noch sehr genau. Auf jeden Fall habe ich sie irgendwie dazu gebracht mit dem Knie in meiner Schamgegend Druck auszuüben oder sowas... Also wir waren naürlich noch komplett bekleidet und sie war 4 und weiß wahrscheinlich nichts mehr davon. Auf jeden all sah ich ein oder zwei Jahre später einen Bericht im Fernsehen über Kindermissbrauch und ich habe die halbe Krise gekriegt, ich konnte nicht mehr schlafen weil ich die ganze Zeit dachte ich habe meine Schwester missbraucht... Ich fühle und fühlte mich so dreckig Ich weiß noch das ich dann eines Nachts runter zu Mama gestürmt bin und ihr alles gebeichtet habe. Sie meinte damals glaube ich, das wär nicht so dramatisch... Ich glaube jedenfalls, dass ich ihr alles erzählt habe wenn mich nicht alles täuscht^^

Und diese Geschichte kommt oft bei mir hoch! Gerade heute morgen wollte meine kleine Schwester mit mir kuscheln und ich mag sie dann kaum berühren, weil ich mich so schäme

Ich habe so eine Angst, dass ich ne Vergewaltigerin werde oser, dass ich päd. bin...

Dramatisiere ich das nur in meinem Kopf über oder bin ich wirklich so gefährlich?! Zeitweise muss ich da nie dran denken, aber es kommt immer mal wieder hoch... Ich lerne gerade eigentlch auch einen Beruf mbei dem man mit Kinder arbeitet... Sollte ich das vielleicht lieber nciht machen?!

Ich hab Angst!

Liebe Grüße, Frightend...

11.03.2012 14:14 • 11.03.2012 #1


3 Antworten ↓


Hi ,

also ich denke, wenn du dir der Gefahr bewusst bist, ein Kind zu missbrauchen - denn diese Gefahr besteht ja theoretisch immer, wenn man mit Kindern zu tun hat und ihr Vertrauen genießt -, dann wirst du es doch wohl nicht wieder tun, oder?

Dass du es als Kind "getan" hast, finde ich nicht wirklich bedrohlich und ich glaube nicht, dass man daraus ableiten kann, dass du generell päd. bist und zu Kindesmissbrauch neigst. In dem Alter machen viele Kinder alle möglichen sexuellen Sachen, die aber nichts weiter zu bedeuten haben, außer dass das Kind Interesse und Neugier an Körperlichkeit hat.

Mein kleiner Neffe z.B. (ca. 6 Jahre alt) hat mich als erwachsene Tante auch mal quasi "vergewaltigt" Also das hat m.E. absolut nichts Pathologisches.

Und dass deine Schwester heute noch zum Kuscheln zu dir kommt, zeigt m.E., dass sie keinen Schaden genommen hat.

Aber heute sollte dir so etwas natürlich nicht mehr passieren. Lass sie einfach kuscheln und forciere es nicht, aber wirke auch nicht abweisend auf sie, denn das könnte ihr Probleme machen.

Fühlst du denn auch heute einen Wunsch, mit Kindern sexuellen Kontakt zu haben? Das wäre natürlich etwas anderes. Und dann solltest du besser einen anderen Beruf ergreifen. Denn selbst mit Therapie ist es wohl nicht garantiert, dass man diese Neigung zuverlässig los wird.

11.03.2012 14:54 • #2



Bin ich gefährlich?!

x 3


HeikoEN
Wenn wirklich das "nur" gelaufen ist, was Du schreibst, ist das alles "normal". Du warst damals relativ jung und hast halt ausprobiert. Ich kenne da ganz andere Geschichten. Zum Problem wird es ja erst, wenn Du als Erachsener Phantasien, Vorstellungen usw. hast, die sich grob um das Thema drehen.

Von daher würde ich auch nicht eine Berufswahl davon abhängig machen.

Allerdings scheint es Dich zu belasten!

Und das ist offensichtlich für Dich nicht so einfach lösbar, von daher solltest Du nochmals mit jemandem sprechen, auch wenn das Thema sehr schambesetzt ist.

Und der Therapeut wäre da schon die richtige Adresse. Du weisst ja, er ist verpflichtet über alles zu schweigen, von daher kannst Du wenig falsch machen, wenn Du dich mal aussprichst.

Ich denke, er weiss aufgrund seiner Erfahrung, wie er einen 17-jährigen "nehmen" muss und kann Dir gut weiterhelfen damit.

11.03.2012 14:55 • #3


Danke ihr Lieben! Ich fühle mich etwas beruhigt... Nee also Gedanken an sowas hab ich nicht, hatte ich auch eigentlich nie... Nur Zwangsgedanken, die mich auch schon länger belasten. Ich denke auch die entstehen vor lauter Angst, davor, dass ich päd. sein könnte...

Die Zwangsgedanken führen dann eher dazu, dass ich mich noch weiter zurückziehe und gar nichts mehr mache. Ich weiß nicht, ob ichs irgendwann schaffe mit meinem Therapeuten darüber zu reden. Vielleicht ja mal. Aber es sind wirklich Zwnagsgedanken, denn diese Gedanken sind nicht nur auf KInde rbezogen auf alle möglichen Menschen und beinhalten meist auch andere Vorstellungen...also Gewalt oder Beleidigungen.

War ja auch nur ne relativ kurze Angelegenheit. Trotzdem macht sie mich imemr wieder aufs neue fertig. Tat gut, dass mal auszu'schreiben'!

In der Zeit zwischen meiner Angsterkrankung und diesem Vorfall habe ich auch Praktika im Kindergarten gemacht ohne einen Gedanken an irgendwie sowas zu verlieren. Komisch, dass das alles mit meiner Angsterkrankung zu nichte ist. Manchmal bin ich echt fertig, ich möchte gerne mal wieder so unbeschwert leben!

LG Frightened!

11.03.2012 16:17 • #4