Pfeil rechts
3

M
Hallo,

ich bin neu hier und hoffe ich darf das hier schreiben. Ich erhoffe mir eine neue Perspektive auf meine Situation, keine Lösungen etc.. Ich weiß noch nicht wie lang der Text wird, aber da ich versuchen werde offen zu sein, können einige Menschen durch mein Weltbild beleidigt, verstört oder einfach nur abgestoßen werden - ich bitte dies zu entschuldigen, da es keine Absicht ist, lediglich meine Meinung und Perspektive.

Ich lebe zur Zeit unter der Armutsgrenze... bzw schon seit ein paar Jahren, also normale Hartz 4er haben ein Luxusleben gegen mich.

Ich bin mit meinen 21 jungen Jahren bereits ziemlich unglücklich - so kommt es mir vor - aber in der Wirklichkeit war ich seit ca. meinem 12 Lebensjahr unglücklich und lebe nur so dahin. Ich habe in meinem Leben noch nie eine richtige Freundschaft gehabt, nur oberflächlichen Kontakt. Ich gehöre halt nie dazu und es finden sich auch keine Interessen oder Themen. Ich leide weniger darunter als man annehmen könnte, mit meiner Einsamkeit komme ich klar.

Das frisst mich auf:

Ich bin ein Mensch, der viel Freiheit braucht. Ich habe nicht vor mein Leben von anderen Menschen entscheiden zu lassen und kurz vor meinem Tod soetwas wie bedauern zu empfinden. Aus dem Grund versuche ich meinen Eigenen Weg zu gehen und akzeptiere auch den Weg von jedem anderen - dies kann übrigends als apathie wahrgenommen werden, obwohl es lediglich bedingungslose Akzeptanz ist.

So kam es, dass ich bis ich 21 jahre als war - also dieses Jahr - noch nie gearbeitet habe und mich überall durchgemogelt habe - bzw die Schule abgebrochen und in keinem Job lange war, einfach weil es nicht zu meinem Weltbild passt und in meinen Augen 95% aller Jobs überflüssig sind. Meiner Meinung nach bräuchte man nur eine Infrastruktur und die Versorgung. Alles was auf Profit getrimmt ist, ist in meinen Augen überflüssig. Jeder kaufmännische Beruf ist überflüssig. Und sowas halt. Also das man arbeiten MUSS, halte ich für einen irrglauben der heutigen Zeit, aber nunja - aus meinem Mund ist das nicht überzeugend. Wenn nur die Bedürdnisse der Menschen - und die Infrastruktur aufrechterhalten werden müsste, könnte jeder Mensch mit wenig Zeit (vielleicht 1-2 Stunden) sich selbst am Leben erhalten und ein Leben nach den eigenen Vorstellungen führen.... Soweit das ideale Bild in meinem Kopf, welches niemals wahr wird.

Nun habe ich mir gedacht: Hmm, Geld brauchst du um frei zu sein und so zu leben wie du das willst; und nicht nur zum überleben. - Dann habe ich mir eine Ausbildung gesucht. Ich habe vor 2 Monaten eine schulische Ausbildung angefangen und bekomme deswegen kein Hartz 4 mehr. Eigentlich kein Problem, aber das BaföG Amt will nicht zahlen, obwohl ich Anspruch habe. Zumindest würde es noch knapp 5 Wochen dauern bis ich FRÜHSTENS mein Geld habe. Alle Anträge sind gestellt etc..

Nun habe ich nichtmal mehr Geld für eine Monatskarte - oder normale Fahrkarten - um zur Ausbildung zu kommen (bis anfang der woche waren ferien, habe gehofft das geld kommt irgendwann). Ich habe kein Geld für Nahrung, Miete und so ziemlich alle Hygieneprodukte gehen mir auch aus. Aber wer braucht schon gut zu riechen, wenn er/sie sowieso kein Essen hat?

Da hab ich mir vor über einem Monat gedacht: Hmm, muss ich wohl arbeiten(job suchen), damit ich überlebe, wenn die Zahlungen eingestellt werden. - Tja, nichts gefunden und ich war zur Abwechslung nicht wählerisch und habe mich wirklich bemüht. Spätestens jetzt wäre es eh zu spät, da das Geld ja nicht sofort ausgezahlt wird.

Habe noch genau 32 cent. =)

Nun mal zu meinen Lebensumständen: Seit ca. 2 einhalb Jahren lebe ich in einer Wohnung die vom Jobcenter finanziert wurde. Ich habe keine Waschmaschine, kein Bett, keinen Kühlschrank, keine ausgestattete Küche. Bedeutet ich ernähre mich von Rohkost (Brot + Belag, Milch + Müsli, Bananen und mal nen Döner ), solange das Geld fließt ist das kein Problem.

Ohne Geld kann ich nichts essen. Nichtmal nen Kilo Kartoffeln könnte ich kaufen um preiswert zu leben. Ich kann nichts machen.

Dadurch, dass ich einsam bin, könnte ich auch niemanden um Hilfe bitten, wenn ich das wollte. Niemanden. Wirklich. Jobcenter gibt nichtmal Essensmarken raus, um die Zeit zum BaföG zu überbrücken.

Seit ein paar Tagen werde ich auch immer schwächer, da ich einfach kein Geld mehr habe um was zu essen, aber Leitungswasser fließt ja. Untergewicht habe ich bereits.

Ich glaube, dass ich sterben werde, wenn ich nicht kriminell werde, also Menschen überfalle - Die Handtasche einer armen alten Rentnerin aus ihrem Wagen (mir fällt der name der Wagen grad nicht ein) reißen und abhauen - und hoffen, dass mir niemand folgt, denn ich bin langsam und erschöpft. Zudem müsste ich mich fragen ob Bargeld drin ist und ob ich einer anderen Person etwas antuen kann.

Die Entscheidung eine Ausbildung zu machen, hat mich finanziell also ruiniert und wird mir letztendlich wohl mein Leben kosten, wenn ich nicht eine ganz simple Sache übersehen habe.

Wer weiß ob ich noch genug Kraft habe um kriminell zu werden, wenn der Hunger mich um den Verstand bringt, aber das wird wahrscheinlich erst nächste Woche geschehen, gegen Ende - muss nur viel Wasser trinken.

Danke fürs lesen, ich hab irgendwie den Faden verloren, da ich mich kaum konzentrieren kann. Möchte mir jemand sagen wie doof ich bin? Deine Chance!

lG

Edit: Fun Fact: Trotz meiner Meinung über die Welt, mache ich eine kaufmännische Ausbildung, einfach weil die Bezahlung später gut 'wäre'.

17.10.2013 20:08 • 19.10.2013 #1


48 Antworten ↓


D
Mal ne ganz blöde Frage woher hast du Internet ?

17.10.2013 20:26 • #2


A


Arm & Existenzangst - möchte ich existieren?

x 3


J
Hallo Mischael,

Willkommen erstmal! Ich habe mir dein Posting durchgelesen und verstehe nicht so ganz, was sein Zweck ist? Was möchtest du wirklich hören? Ich verstehe auch nicht, warum du nicht zu einer sozialen Einrichtung gehst? Es gibt Stellen, wo kostenlos Essen ausgeteilt wird und auch solche, die in finanziellen Notlagen einspringen und wirklich unbürokratisch helfen. Konkretes weiß ich jetzt nur für Österreich, aber in Deutschland gibt es sicher Entsprechendes. Ja, und dann frage ich mich noch, warum du dir mit nur 32 Cent in der Tasche Internetnutzung leisten kannst. - Sorry, falls das sau-arrogant rüberkommt, ich will dir nichts vorwerfen, dir was unterstellen oder was auch immer; ich werd nur nicht ganz schlau aus deiner Situation.

Schönen Gruß,
juwi

17.10.2013 20:30 • #3


M
Hallo,

berechtigte Frage: Es ist einfach eine Internet+Festnetz Flatrate die ich schon seit Jahren habe und die immernoch freigeschaltet ist.

Die Tafel teilt wirklich Nahrung aus, gegen eine symbolische Zahlung von einem Euro, Gemüse, Kartoffeln etc.. Alles womit ich nichts anfangen kann. In der Suppenküche brauche ich mindestens einen Hartz 4 Bescheid. Hab mich da informiert.

Ich wollte andere nur aufheitern und vielleicht hat jemand eine Idee, auf die ich noch nicht gekommen bin.

17.10.2013 20:35 • #4


D
Hab gerade überlegt was ich machen würde wenn ich nichts mehr zum essen hätte.Würde ins Restaurant gehen nach dem Chef fragen,würde ihm meine Situation erläutern und ihn fragen ob er für mich Arbeit hätte gegen Essen. ..Keller aufräumen,Abwasch u.s.w
wer weiss es gibt noch Menschen unter uns Menschen

17.10.2013 20:40 • #5


S
Ich mag dich.



PS: Hast du mal zu betteln versucht? Einfach irgendwo in die Stadt setzen und nen Becher vor sich hinstellen.


PPS: Oder einfach mal nen Nachbarn fragen, ob er vielleicht ein paar Euro oder etwas zu essen leihen könnte?

17.10.2013 20:51 • #6


J
Ich würde mich in die Einkaufsstraße setzen und ein Pappschild basteln Habe Hunger, warte derzeit auf meine Bafög-Zahlung, da ich in Ausbildung bin. Das meine ich ernst. In meiner Stadt sitzen einige Bettler rum, da würde man 'so sehr' nicht auffallen.

Ich verstehe nicht, mit was willst du aufheitern? Das ist mir jetzt nicht klar.

Na ja, sein Weltbild müsste etwas überarbeitet werden. Er ist ja noch jung.

17.10.2013 20:52 • #7


K
Frag deinen Arbeitgeber deiner Ausbildung nach einem Vorschuss deines Lohns.

17.10.2013 20:55 • #8


J
Oder Leute, die auf einer Bank sitzen freundlich ansprechen: Entschuldigung, ich warte auf mein Bafög und habe Hunger, hätten sie etwas Kleingeld für mich.

hmm.. Mundraub im Supermarkt.. natürlich nicht so toll.. aber wenn man Essen braucht..

17.10.2013 21:01 • #9


M
Mit Betteln habe ich es bis jetzt noch nicht versucht. Von den Nachbarn kenne ich eigentlich keinen, wir sind uns schon immer aus dem Weg gegangen.

Das mit dem Restaurant habe ich noch nicht bedacht, müsste auf jeden Fall möglich sein, ansonsten brauchen Bäcker vielleicht am Wochenende morgens etwas Hilfe gegen was zu futtern.

Das mit dem aufheitern meinte ich nur, da es ja immer heißt: Schadenfreude ist die Beste Freude; und wer muss sich in Deutschland heutzutage noch sorgen darum machen woher sein Essen kommt? Die wenigsten. Menschen ohne festen Wohnsitz fallen sicher in die Kategorie, aber naja...

Hier sind die Bettler schon gut organisiert und werden zum Teil zur Arbeit gefahren und machen das professionell. Leider bin ich eher der Typ, der einer armen alten Frau den letzten Rest vertrauen in die Menschen nimmt um was zu essen zu haben, als zu betteln oder mir Geld zu leihen.

Danke für die Ideen, vielleicht gibt es ja noch mehr sachen, auf die ich noch nicht gekommen bin.

lG

PS: bei einer schulischen Ausbildung wird man nicht bezahlt, das BaföG amt zahlt die Ausbildung plus meinen Lebensunterhalt, das ist quasi das Hartz 4 für Leute, die wenigstens in Zukunft arbeiten wollen und dafür die Schulbank 3 Jahre drücken.

Edit: Mundraub gibt es heutzutage nichtmehr, da davon ausgegangen wird, dass niemand mehr verhungern muss.

17.10.2013 21:03 • #10


J
McDonalds und Burger King suchen doch auch immer Personal.
Also ich würde wirklich nett aussehende Leute ansprechen. Eine Oma berauben, da geht echt gar nicht.

17.10.2013 21:07 • #11


S
Zitat von Mischael:
Leider bin ich eher der Typ, der einer armen alten Frau den letzten Rest vertrauen in die Menschen nimmt um was zu essen zu haben, als zu betteln oder mir Geld zu leihen.


Das ist fies!

17.10.2013 21:11 • #12


S
Zitat von *Jana*:
McDonalds und Burger King suchen doch auch immer Personal.


Das kannste knicken! Ich habe mich mal bei McDonalds beworben. Nach einigen Wochen haben die sich mal gemeldet und wollten mich zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Da habe ich nicht mehr gekonnt.

17.10.2013 21:15 • #13


M
Ich weiß, ich behaupte auch nicht ein guter Mensch zu sein, solange es sich vermeiden lässt schade ich niemanden, aber um zu überleben ziehe ich das in Erwägung.

McDonalds und Burger King suchen vielleicht immer Leute, aber nicht in einer Großstadt, das waren die Orte an denen ich zuerst einen Job gesucht habe. Außerdem zahlen die zu spät und ich müsste so viel auf der Arbeit essen (was man sicher nicht darf?), dass es auffallen würde. Und - wie gesagt - suchen die niemanden mehr, nichtmal eine der vielen KFC Filialen.

Aber das ÜBERleben wird wohl einfacher sein als meine Ausbildung zu behalten, denn ohne Fahrkarte habe ich ab Montag sowieso ein Problem.

Ich habe mir schon überlegt, dass ich - FALLS ich jemanden ausrauben/bestehlen (ohne schaden, einfach überraschungsmoment ausnutzen) werde - die Papiere (ausweis, portmonea etc..) bis auf das Bargeld in den Briefkasten schmeiße - nachts - um nicht die ganzen Extra-Probleme die sowas nach sich zieht zu verursachen.

lG

17.10.2013 21:19 • #14


S
Mischael, nimms mir nicht übel, aber ich glaube dir kein Wort.

Sollte ich mich täuschen und es stimmt, was du uns hier erzählst, ruf deinen Arbeitgeber an und schildere ihm die Situation. Telefon geht ja offenbar noch. Sag ihm du bräuchtest dringend Vorschuß weil du sonst nicht zur Arbeit kommen kannst. Außerdem... es gibt ein Bearatungshilfegesetz, d.h. du kannst kostenlos einen Anwalt in Anspruch nehmen, der dich dann beraten kann wegen Bafög / Hartz4 etc. Den Antrag dafür bekommst du beim Amtsgericht oder dem Anwalt deiner Wahl. Geh morgen bitte sofort zum Anwalt. Er kann dir auch sagen an wen du dich wegen Soforthilfe wenden kannst. In Deutschland muss tatsächlich niemand verhungern und schon gar nicht Omis ausrauben!

17.10.2013 22:56 • #15


S
Noch was: Sicher gibt es den einen oder anderen hier, der dir mit Nahrung aus der Notlage hilft. Ich würde dir, wenn du in meiner Nähe wohnen sollstest, durchaus morgen ein paar belegte Brote vorbeibringen, damit du wenigstens nicht hungern musst. Kannst dich gerne per PN melden.

17.10.2013 23:06 • #16


A
Zitat von Mischael:
Das mit dem aufheitern meinte ich nur, da es ja immer heißt: Schadenfreude ist die Beste Freude; und wer muss sich in Deutschland heutzutage noch sorgen darum machen woher sein Essen kommt? Die wenigsten. Menschen ohne festen Wohnsitz fallen sicher in die Kategorie, aber naja...

Hier sind die Bettler schon gut organisiert und werden zum Teil zur Arbeit gefahren und machen das professionell. Leider bin ich eher der Typ, der einer armen alten Frau den letzten Rest vertrauen in die Menschen nimmt um was zu essen zu haben, als zu betteln oder mir Geld zu leihen.

Danke für die Ideen, vielleicht gibt es ja noch mehr sachen, auf die ich noch nicht gekommen bin.

lG

PS: bei einer schulischen Ausbildung wird man nicht bezahlt, das BaföG amt zahlt die Ausbildung plus meinen Lebensunterhalt, das ist quasi das Hartz 4 für Leute, die wenigstens in Zukunft arbeiten wollen und dafür die Schulbank 3 Jahre drücken.

Edit: Mundraub gibt es heutzutage nichtmehr, da davon ausgegangen wird, dass niemand mehr verhungern muss.


boah, echt. hör auf dir selber leid zu tun, beweg deinen hintern und lies dir meine signatur durch!

17.10.2013 23:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

R
Zitat von Mischael:
Ich weiß, ich behaupte auch nicht ein guter Mensch zu sein, solange es sich vermeiden lässt schade ich niemanden, aber um zu überleben ziehe ich das in Erwägung.


Das grenzt an Erpressung. Gebt mir Essen sonst werde ich kriminell.

Zitat von Mischael:
Ich habe mir schon überlegt, dass ich - FALLS ich jemanden ausrauben/bestehlen (ohne schaden, einfach überraschungsmoment ausnutzen) werde - die Papiere (ausweis, portmonea etc..) bis auf das Bargeld in den Briefkasten schmeiße - nachts - um nicht die ganzen Extra-Probleme die sowas nach sich zieht zu verursachen.


Wow, also ein netter Räuber oder was?
Ne mal ellich, glaubst Du das alles was Du da von Dir gibst? Wenn ja, hier mein Tipp (der ist Gold wert):
Statt ne arme Omi zu erschrecken, geh zur nächsten Polizeiwache und pinkel an die Eingangstür. Wenn die Polizisten rauskommen tust Du so als würdest Du den ersten schlagen wollen. Dann stecken sie dich erstmal in die Zelle und nachts bringen sie Dich ins UG (Untersuchungsgefängnis) ....und im UG gibts lekker Essen! Bleib so rebellisch wie bisher und verweigere jede Mitarbeit im Knast, dann kannst Du mit Glück einen ganzen Monat bleiben.
Nach einen Monat hast dich erstmal vollgefressen und kannst die Freiheit geniessen. Vielleicht hast Du inziwschen ja auch kapiert, dass Du nicht alleine bist auf Welt und um Dich herum noch 7 Milliarden andere Geisteskranke rumtoben, die alle irgendwie versuchen zu überleben.

Und jetzt mal im ernst! Deine rebellische Denkensweise kommt mir bekannt vor. Aber die Schlussfolgerungen die Du daraus ziehst solltest Du wirklich nochmal überdenken. Der Mensch ist nicht gemacht um einsam zu sein. Wir sind auf andere Menschen angewiesen. Der Mensch MUSS mit anderen Menschen leben, sonst stirbt er. Und um mit anderen zu leben muss jeder sein Teil dazugeben. In der heutigen Gesellschaft heisst das, dass man sich sozial-verträglich Verhalten muss. Stell Dir vor jeder würde alte Omis überfallen weil er keine Lust hat ein Teil dieser Gesellschaft zu sein... was wäre dann? Na? Kommst Du drauf?..... richtig! Es gäbe gar keine alten Omis mehr die man überfallen könnte..... die liegen alle zu Tode erschrocken auf der Strasse, weil wegräumen tut die dann ja auch keiner mehr, will ja keiner was für n anderen tun....

Du bist in Deiner Situation übrigens kein Einzelfall. Such Dir ne richtige Lehrstelle wo Du Lehrgeld bekommst. Den erste Monat bis zum ersten Geld überbrückt die ARGE. Soziale Gerechtigkeit such man in Deutschland vergebens aber niemand muss hier verhungern.


Ps.: Wenn das mit dem UG nicht gleich beim ersten Mal klappt, nicht aufgeben. Geh was trinken (Wasserhahn haste ja zuhause) und geh mit der nächsten Ladung zurück zur Wache.

17.10.2013 23:43 • #18


A
Ronny:

18.10.2013 00:53 • #19


N
So viel zum Thema ich halte es für einen Irrglauben dass man arbeiten muss.

Ne in der Tat muss man nicht dann sollte man sich aber auch der Konsequenzen bewusst sein.

Deine Einstellung und dein Handeln passen für mich absolut nicht zusammen das nur Vorweg als Anmerkung aber egal.

Um zu überleben solltest du dir etwas weniger leid tun und weniger krude Grdanken spielen lassen sondern mal richtig nachdenken.

Du hast kein Essen also ab zur Armenküche da bekommst du auch ihne jeglichen Nachweis was zu essen.

Du willst Geld geh zum Arbeitsamt dort gibt es in jeder groesseren Stadt eine Stelle bei der täglich Jobs für Tagelöhner vergeben werden ( Voraussetzung früh aufstehen und nicht wählerisch sein ) die Jobs werden am Ende des Tages Bar ausgezahlt.

Ansonsten sind Caritas, Diakonie, die örtliche Kirchengemeinde, sozialstation usw. Immer ansprechbar und hilfsbereit.

Das sollte dir zumindest helfen die Akutsituation zu meistern.

Grundsätzlich bleibt jedoch die Frage ob dein Lebensmodell und deine Einstellung dich weiter bringen werden oder ob es Sinn nach da nochmal neu zu überlegen ob das alles so richtig ist. Denn wie gesagt deine Einstellung und deine Erwartungen stimmen nicht überein.

18.10.2013 07:54 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag