Pfeil rechts
17

Theoriepraxis1
Hallo ihr lieben.
Ich habe mich ja vor paar Tagen gemeldet gehabt , und habe über meine Ursachen geschrieben. Nun habe ich was interessantes gelesen gehabt!. Es geht um die Neurotransmitter. Die medizinische Wissenschaft , geht davon aus , dass gestörte Neurotransmitter , die Ursachen für Derealisation sind. Ich wollte euch fragen , wie das möglich sein kann?. Ich möchte etwas belehrt werden in dem Bereich!.
Weil ich am 15. Juni meine Abschlussprüfungen habe , ließ ich mir Olanzapin 5mg verschreiben lassen. Es soll als Überbrückung dienen. Weil ich Angst habe , dass die Derealisation mich von den wichtigen Prüfungen abhalten wird. In der Vergangenheit wurde ich durch die Derealisation immer zurück gezogener , und habe mich total isoliert. Mittlerweile gehe ich öfters raus , einkaufen , Unternehmungen mit Freunden , Schule etc. Doch die Derealisation ist immer mit dabei . es geht auf und ab!. Mal gute Tage , mal schlechte Tage.
Olanzapin 5mg soll mir bei meiner Derealisation helfen, meinte meine Ärztin. Ich nehme sie seit 3 Tagen , und merke kaum die Wirkung.

LG

10.05.2020 10:23 • 11.05.2020 #1


17 Antworten ↓


Angor
Hallo

Hier kannst Du mehr über Olanzapin lesen.
medikamente-angst-panikattacken-f76/erfahrungen-mit-olanzapin-und-quetiapin-t58442.html
kummerforum-f31/neuroleptika-olanzapin-t87180.html
medikamente-angst-panikattacken-f76/erfahrung-mit-olanzapin-t59037.html
medikamente-angst-panikattacken-f76/olanzapin-erste-einnahme-t84655.html

Ich bin etwas verwundert, dass Du ein Medi bekommst, was eigentlich bei Psychosen und Schizophrenie verschrieben wird.
Zitat:
Es gibt bisher kein Medikament, das zur Behandlung des Depersonalisations-
Derealisationssyndroms zugelassen ist.
Quelle: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitl...014-09.pdf

LG Angor

10.05.2020 18:57 • x 2 #2



Tipps & Theorie!

x 3


Depersonalisationssyndrom ist eine Unterform von Dissoziative Störung und es gibt keine eindeutigen Medis dagegen- wohl aber den vorherrschenden Symptomen (Depri, Angst,Panik usw). Also laut den msdmanuals.com ist der Hauptbaustein Psychotherapien und manche Medis können dabei helfen, dass die Begleitsymtpome gelindert werden (die ja auch als Trigger für Depersonalisationssyndrome gelten können) und somit das Wohlbefinden im Allgemein gesteigert werden kann.

Ich leide unter dissoziativen Störungen und habe seit längerem keine zusätzlichen Begleitsymptome mehr (Depri, Angst). Meine Psychiaterin hat mir klar gesagt, das es keine spezifischen Medis dagegen gibt und es gibt noch off label Medis, wo es noch zu wenig Erfahrungen gibt. bzw Sie verschreibt nicht gern off label.
Das war ein Schlag für mich und seither lebe ich einfach damit, dass es keine Medis gegen DIssos gibt und geniesse die guten Momente im Leben.
Letztendlich müsstest Du in Ruhe schauen, ob du selber herausfindest, wann deine Symptome einsetzen (gibt es Auslöser ? Phasen durch Stress usw) und auch einen Notfallplan für die Prüfungen überlegen. Kannst Du nicht mit einem Vertrauenslehrer (Prüfungsausschuss) sprechen und bei solchen Diagnosen müsste auch eine individuelle Prüfungsregelung (Nachteilsausgleich) für dich geltend gemacht werden können? ich kenne das nur von Unis und du brauchst ein Attest. Rede doch nochmal zügig mit deiner Psychiaterin über Nachteilsausgleich, was sie davon hält. Das ist nicht stigmatisierend, ja es ist Aufwand doch bevor du deine Prüfungen nicht so gut meistert ,würde ich mir diesen Weg überlegen. Lass dich dahin gehend beraten und lass dir diese Option offen. Das fällt alles unter Schweigepflicht und du hast im Gegensatz zu deinen anderen Mitschülern mit erheblich mehr Nachteilen/Problemen zu kämpfen. Lass es nicht auf ein Black out kommen sondern wenn du ein Black out hast (aufgrund der Diagnose) ,kämpfe um einen neuen Termin über diesen Nachteilsausgleich. Das sollte dir auch ein wenig mehr Sicherheit geben. Ich vermute, dass du da dich selber erkundigen musst. Meine Psychiaterin war in solchen Sachen fit und war immer bereit, solche Atteste auszustellen. Ich hoffe, dass dein Medikament noch anschlägt.

10.05.2020 20:28 • x 2 #3


Änäynis
Zitat von Angor:
Ich bin etwas verwundert, dass Du ein Medi bekommst, was eigentlich bei Psychosen und Schizophrenie verschrieben wird

So verwunderlich ist das gar nicht. Als ich damals in Akutpsychiatrie war wegen Psychosen bekam ich das auch, mein Kumpel mit dem ich mir das Zimmer teilte hatte zwar auch psychosen aber zu dem zeitpunkt eher schlaflosigkeit und depressionen, der kam das Zyprexa auch und konnte super durch schlafen.

10.05.2020 22:27 • x 2 #4


Theoriepraxis1
Danke erstmal für eure Antworten!.

Dass Problem bei mir ist ja , dass ich auf die Derealisation mit Angst und Panik reagiere. Olanzapin soll angeblich die Angst hemmen , und Dopamin Ausschuss regulieren. Meine Ärztin meinte auch , dass es keine Medis gegen die Derealisation gibt. Sie hat aber auch gesagt , dass manche Psychopharmaka gegen Derealisation gut wirken sollen?. Ob ich das glauben kann?. Sie hat die Erfahrung gemacht , dass Olanzapin , Abilifly , und Risperidon , gut helfen sollen. Deshalb hat sie mir Olanzapin verschrieben. Ich nehme es seit paar Tagen , und kann nicht viel sagen...
Mir geht es ja hauptsächlich darum , dass ich meine Abschluss Prüfungen in Ruhe machen kann ... Olanzapin soll es bis dahin ausblenden ... versteht ihr was ich meine?. Sozusagen als Krücke ...

11.05.2020 06:30 • x 1 #5


NIEaufgeben
Also ich nehme auch seit fast 2 Jahren das Olanzapin,es ist ein sehr gutes medi....Das einzige was bei mir etwas hilft gegen die Angst und die Grübelei.....

Und ich habe weder Psychosen noch sonst was,sondern einfach Angst...

11.05.2020 07:00 • x 3 #6


Theoriepraxis1
Hat es bei dir auch gegen Derealisation geholfen?. Wie lange hat es bei dir gedauert , bis es richtig gewirkt hat?.

11.05.2020 11:30 • #7


NIEaufgeben
Zitat von Theoriepraxis1:
Hat es bei dir auch gegen Derealisation geholfen?. Wie lange hat es bei dir gedauert , bis es richtig gewirkt hat?.

Daran leide ich nicht,kann dir deshalb nichts dazu sagen..
Gegen die Ängste hatt es ziemlich schnell gewirkt...also es ist nicht so das ich keine Angst mehr habe,aber es ist viel besser als ohne das Olanzapin...

11.05.2020 11:34 • #8


Theoriepraxis1
Wie viel mg nimmst du davon?. Ich nehme 5mg , und merke nicht viel unterschied ...
Kann man durchs absetzen Psychosen bekommen?.

11.05.2020 12:23 • #9


NIEaufgeben
Zitat von Theoriepraxis1:
Wie viel mg nimmst du davon?. Ich nehme 5mg , und merke nicht viel unterschied ... Kann man durchs absetzen Psychosen bekommen?.

Ich nehme 5mg abends....
Und als es ganz schlimm war hab ich noch 2,5mg morgens genommen....
Aber seit über einem Jahr sind es jetzt nur die 5mg abends....

Das absetzen ist für mich ein Problem,ich hab's paar mal versucht aber keine Chance..mir ging es so schlecht das ich kaum mehr lebensfähig war....deshalb nehme ich es und bin dankbar das es solche medis gibt...

Ich lasse alle 6 Monate ein komplettes grosses Blutbild machen und ein EKG...
Dann bin ich immer auf der sicheren Seite...

Ich hoffe das hatt man dir auch so gesagt,das man das beim Olanzapin so macht...

11.05.2020 12:50 • x 1 #10


Theoriepraxis1
Hmmm...
ich kann nicht wirklich sagen , dass mir die Tabletten helfen tuen...
die Derealisation ist jeden Tag präsent , genau so wie die Ängste die damit verbunden sind!. Bis jetzt hat mir keine Medikation so richtig geholfen. Nur zum einschlafen sind die gut. Ansonsten , führe ich momentan kein schönes Leben!. Ich bezweifle auch mittlerweile sehr stark , dass mir Medis helfen können. Jedes Medikament habe ich am Ende des Tages verflucht!. Dass unnötigste Medikament was ich von den Ärzten Bekommen bei der Psychiatrie war (Venlafaxin) das hätte ich mir wirklich sparen können ... jetzt kann ich sie nicht mehr so leicht absetzen ... ich hatte so viele Medikamente bekommen , dass ich wirklich die Hoffnung verlieren!.

- Sertralin
- Venlafaxin
- Mirtazapin
- Risperidon
- Olanzapin
- Abilify
- Promethazin
- Opipramol


Wirklich kein Medikament half!. Unfassbar ...

11.05.2020 15:27 • x 1 #11


NIEaufgeben
Zitat von Theoriepraxis1:
Hmmm... ich kann nicht wirklich sagen , dass mir die Tabletten helfen tuen... die Derealisation ist jeden Tag präsent , genau so wie die Ängste die damit verbunden sind!. Bis jetzt hat mir keine Medikation so richtig geholfen. Nur zum einschlafen sind die gut. Ansonsten , führe ich momentan kein schönes Leben!. Ich bezweifle auch mittlerweile sehr stark , dass mir Medis helfen können. Jedes Medikament habe ich am Ende des Tages verflucht!. Dass unnötigste Medikament was ich von den Ärzten Bekommen bei der Psychiatrie war (Venlafaxin) das hätte ich mir wirklich sparen können ... jetzt kann ich sie nicht mehr so leicht absetzen ... ich hatte so viele Medikamente bekommen , dass ich wirklich die Hoffnung verlieren!. - Sertralin - Venlafaxin - Mirtazapin - Risperidon - Olanzapin - Abilify - Promethazin - Opipramol Wirklich kein Medikament half!. Unfassbar ...

Ja das kenne ich...bei mir waren es

Olanzapin
Quetiapin
Sertralin
Escitalopram
Deanxit
Mirtazapin
Tavor

11.05.2020 15:29 • x 1 #12


Theoriepraxis1
Ich habe oft gelesen gehabt , dass Olanzapin erst nach einer gewissen Zeit wirkt?. Stimmt das?. Ich habe keine Lust , den selben Fehler zu machen wie bei Venlaflaxin!. Monate einnehmen , und dann schwer abzusetzen! Und am Ende nichts gebracht...

11.05.2020 15:48 • #13


NIEaufgeben
Zitat von Theoriepraxis1:
Ich habe oft gelesen gehabt , dass Olanzapin erst nach einer gewissen Zeit wirkt?. Stimmt das?. Ich habe keine Lust , den selben Fehler zu machen wie bei Venlaflaxin!. Monate einnehmen , und dann schwer abzusetzen! Und am Ende nichts gebracht...

Ich denke nach etwa zwei Wochen solltest du etwas spüren...wenn es gar nichts bringt dann gleich wieder reduzieren auf 2,5mg für zwei Wochen und dann weglassen...

11.05.2020 15:50 • #14


Theoriepraxis1
Ich muss mir fast immer Tavor rein pfeifen wenn ich ein Tag lange unterwegs bin!. So kann das aber nicht weiter ablaufen!.

11.05.2020 15:55 • x 1 #15


Bist Du auch in Psychotherapie oder schon mal gewesen? Das wäre die zweite Säule neben Medi (und Sport). Leider muss man da schon suchen, bis man einen Therapeuten gefunden hat, der sich mit dieser Thematik auskennt.

11.05.2020 17:41 • x 1 #16


Änäynis
Also risperdal zweckentfremden find ich nicht gut, mir hats damals als psychose medi geholfen aber gedankenlösend oder so fand ich es nicht. Mit zyprexa also dem olanzapin, hat mir auch nur als psychosemedi geholfen. In sachen angst hat es mir leider nicht geholfen und ich war damals bei 20mg am tag.

11.05.2020 17:44 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Theoriepraxis1
Ich bin mit der Oberärztin in Gespräch Therapien. Sie kennt sich wirklich Knall hart aus mit allem!. Trotzdem weiß ich aber aus Erfahrung , dass Gespräche und Sport zwar gut tuen , aber nicht die Wurzeln heilen!. Die Therapeuten sind zwar dein Motivation Trainer , aber den Weg musst du trotzdem alleine gehen. Kein Therapeut kann dir die Angst oder Derealisation nehmen...
ich möchte aber trotzdem als Überbrückung Medis nehmen , die mir auch wirklich helfen!. Ich wurde mit dem Mirtazapin und Venlaflaxin über dem Tisch gezogen!. Ich Fühl schon sehr verarscht um ehrlich zu sein. Ich brauche paar gute Kenntnisse , was für Medis bei der Derealisation helfen?.

11.05.2020 19:29 • x 1 #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag