Pfeil rechts
24

Elisabeth71
Ich bin ein Oldie. Ich hätte nie gedacht , dass ich mit meinen 72 Jahren schon vereinsamt sein werde. Ein Teil meiner Kontaktpersonen ist tot.
Ich komme aus schwierigen Familienverhältnissen. Wir 3 Geschwister hatten in der 2. Lebenshälfte wegen Kleinigkeiten keinen Kontakt mehr miteinander. Ich schäme mich , ich wollte immer nur Frieden haben.
Nun starb mein Bruder vor 4 Jahren.Er hatte kurz vor seinem Tod noch geheiratet.Ich wollte mit dieser Frau wenigstens eine lose , freundschaftliche Beziehung pflegen. Es gab einige Treffen , aber innerlich kam ich ihr nicht näher. Sie erbte alles. Mit der Tochter des Bruders ( andere Mutter ) führte sie einen längeren Gerichtsstreit wegen des Pflichtteils. In der Zeit rief sie mich auch öfter an. Als alles erledigt war , reagierte sie nur mehr ganz kurz und nur , wenn ich aktiv wurde. Sie schickte mir 2 geborgte Bücher ohne Absender zurück.
Ich war verärgert , als ich die Bücher in der Weise per Post erhielt und schrieb auf What App, dass ich nach Ende der Gerichtsverhandlungen ( ihr Erbe ) offenbar ausgedient habe. So verhielt sie sich auch wirklich mir gegenüber.
Sie antwortete mir in etwa , dass meine schlimme Jugend kein Grund dafür sei , mir all das zu entschuldigen , was ich mir erlaubt hätte . Ich ersuchte sie , mir meine Verbrechen zu schildern. Es folgte Schweigen.
Etwas wäre möglich : Meine Schwester deponierte einmal einen Brief in einer Grablaterne . Darin stand : Lieber Bruder , warum hast du alles einer Frau gegeben , deren Verstand nicht über die Größe eines Fussballfeldes hinausragt . Vielleicht hält die Schwägerin mich für die Verfasserin dieses Briefes.
Warum sagt sie nichts ?
Ich habe ihre Adresse überall gelöscht , denn wenn wer persönlich übergriffig wird , gibt es keine Zukunft mehr.
Ich leide aber sehr und fühle mich als die größte Versagerin. Ich bemühe mich um gute Beziehungen , aber ich schaffe das nicht.
Warum haben andere gute , familiäre Beziehungen und ich nicht ? Es gab auch bei anderen langjährigen Kontakten Brüche !
Ich war z.B. mit einer Schulkollegin über Jahre eng befreundet. Diese hatte aber auch sehr viele Konflikte mit Nahestehenden . ( kein Kontakt mit Bruder , kein Kontakt mit Sohn und Enkelkindern , . ) .
Vielleicht ziehe ich auch schwierige Menschen an. Ich galt in der Schulzeit als sehr scheuer Mensch. Es fiel mir ein Leben lang schwer , aktiv auf andere Menschen zuzugehen.
Nach der Beleidigung durch diese Frau und den Kontaktabbruch fühle ich mich sehr elend und unwert.
Ich bereite mich schon auf eine totale Vereinsamung am Lebensende vor. Ich hätte mir so etwas niemals gedacht früher einmal.

23.02.2024 01:19 • 24.06.2024 x 4 #1


12 Antworten ↓


Butterfly-8539
Zitat von Elisabeth71:
Ich bin ein Oldie. Ich hätte nie gedacht , dass ich mit meinen 72 Jahren schon vereinsamt sein werde. Ein Teil meiner Kontaktpersonen ist tot. Ich komme aus schwierigen Familienverhältnissen. Wir 3 Geschwister hatten in der 2. Lebenshälfte wegen Kleinigkeiten keinen Kontakt mehr miteinander. Ich schäme mich , ich ...

Sehe den Fehler nicht nur bei dir. Unter jedem Dach ist auch ein Ach. Nicht alles was nach außen hin rosig aussieht ist auch in den Familien so. Das wird oft überspielt.
Wenn ich bei mir schaue, zieht sich auch alles wie ein roter Faden durchs Leben. Schon von den Großeltern wurden die Eltern geprägt und auch ich. Je hilfsbereiter man ist und Verständnis für andere zeigt, desto mehr wird man ausgenutzt und oft wie ein Fußabstreifer benutzt. Stehe über den Dingen, verschenke solchen Ego-Menschen keinen weiteren kostbaren Gedanken, sondern stehe selber wieder auf und gehe in die Natur, ggf. auch (so komisch es klingen mag),
Trigger

auf den Friedhof der dir nahegelegen ist. Du glaubst nicht, wieviele einsame Menschen sich dort aufhalten die gerade liebe , herzliche Menschen ins Gespräch verwickeln, nur um nicht alleine zu sein. Mir ist das zufällig aufgefallen, da ich wg. einem Tier oft anwesend war. Das ist eine andere lange Geschichte, die eigentlich Buchreif gewesen wäre, wie auch die Leute meinten. So ähnlich wie Bob der Streuner.
Mir fiel auf, das gerade Menschen die ihre Angehörigen verloren hatten, wie ich zu der Zeit nonstop auch, Kontakte suchten. Komischerweise hatten es viele auf mich abgesehen, aber ich suchte gar nicht danach. Trotzdem entwickelten sich ganz viele gute Gespräche, Kontakte und wenn ich heute mal komme, einige gerade auch dort sind, kennt man sich, als wenn wir uns erst einen Tag zuvor gesehen hätten. Wir waren vor ca. 10 Jahren soweit, das wir schon Späße machten, da es immer mehr Leute wurden und wir uns super verstanden. Das Tier noch dazu und wir alberten herum, das wir bald einen Biertisch aufstellen müßten, damit wir an unseren Gräbern ..............................

Also, kurzum, vergesse diese komische Ego-Person, die sich nur bereichert hat und auch noch das Pflichterbe anfechten wollte. Sowas brauchst du in deinem Leben nicht. Du bist zu schade für sowas. Die eine Türe geht zu, viele andere öffnen sich. Nur du kannst es entscheiden und ändern. Versuche es mal und du wirst sehen, es entwickeln sich oft sehr ehrliche Gespräche und wenn ihr euch immer wieder dort trefft, werden es immer mehr. Dann kannst du Menschen kennenlernen die selbige Ansichten haben wie du. Diese Menschen meinen es ehrlich, da sie selber in der Trauer sind und froh darüber, wenn sich ihnen jemand annimmt. Ich kam mir damals wie eine Seelsorgerin vor, obwohl ich mich nur um das Tier kümmern wollte. Aber dadurch kamen viele neue Menschen allen Alters in meinen Bekanntenkreis, die heute noch regelmäßig Kontakt zu mir haben. Mir wurde es fast zuviel, weshalb ich dann nur noch sporadisch kam. Das Tier war nicht mehr dort und ich konnte mich anderem widmen.

Aber das fällt mir noch ein. So eine ähnliche Person wie du schilderst, kam zweimal in unsere Familie der Großeltern und der Tante. Auch diese angeheirateten erbten alles Vermögen und verhielten sich ähnlich. Das weiß ich aus Erzählungen der Familienmitglieder. Persönlich kannte ich die von dem Bruder des Großvaters nicht, aber den von der Tante.

23.02.2024 02:24 • x 3 #2


A


Wieder ein Kontaktabbruch

x 3


Gaulin
Hallo @Elisabeth71
Hast du evtl mal die betroffenen Personen direkt danach gefragt? Vieles entsteht ja auch aus Missverständnissen und ungeklärten Situationen. Ansonsten kann es schon möglich sein, dass man gewisse Charaktere anzieht. Ist ja in vielen Beziehungen der Fall, dass man immer wieder an dieselben Typen gerät.

23.02.2024 02:32 • x 2 #3


Sommerliebe
@Elisabeth71 Liebe Elisabeth, danke für deine Offenheit. Und schön dass du hier Unterstützung suchst. Manche Beziehungen im Leben gehen leider auseinander, und oft es vielleicht auch besser so. Auch du verdienst Menschen die es gut mit dir meinen und mit denen du dich wohl fühlst. Oft mag es von außen so aussehen als hätten andere Menschen glückliche Familien Beziehungen aber oftmals ist auch das nur Fassade. Es gibt viele neue Wege und Möglichkeiten Menschen kennen zu lernen. Ich selbst wohne in einer Großstadt und viele Menschen sind im Alter hier sehr einsam. Aber es gibt viele Dinge die man selbst tun kann um Kontakte zu knüpfen. Meine Mutter ist um die 70 und redet wahnsinnig gerne, beim einkaufen, beim spazieren sie lernt quasi jeden Tag neue Menschen kennen und knüpft Kontakte. Sie geht zum Yoga, oder macht bei einem Volkhochschulkurs für leichte Wanderungen mit. Vielleicht hast du ja auch das ein oder andere Hobby (muss ja nicht gleich was extremes sein) wo man Kontakte knüpfen kann. In vielen Städten gibt es auch Senioren Cafés oder Anlaufstellen. Hier gibt es zum Beispiel ein Alten und Service Zentrum wo viele Kurse und Café Nachmittage angeboten werden. Vielleicht ist ja das ein oder andere für dich dabei. Wir haben hier auch eine nebenan.de App wo man mit Nachbarn in Kontakt kommen kann. Je nachdem wo du wohnst! Ich drücke alle meine Daumen

23.02.2024 02:59 • x 1 #4


Elisabeth71
Ja , ich werde vermehrt die Angebote der Stadt oder der Kirchen in Anspruch nehmen . Die bieten ja Treffen und Gesprächsmöglichkeiten für einsame Menschen an. Ich habe leider auch wenig Zeit wegen anderer Tätigkeiten ( 2 Kurse an der Volkshochschule seit ewig , bringen aber kontaktmäßig fast nichts , derzeit physik. Therapie , ab und zu treffe ich eine Freundin von früher , um die Kontakte nicht einschlafen zu lassen, Bewegung im Freien ).
Meist kann ich jahrelang in einer Gruppe sein und man merkt nicht einmal , dass es mich gibt. Das ist auch so eine Sache. Aber wenn ich nichts versuche und unter Leute gehe , wird sich nichts ändern.
Derzeit fühle ich mich wegen dieses Konfliktes und mit der Exschwägerin ganz elend. Es war auch nicht wirklich ein Kontaktabbruch , denn von ihr kam ja schon ewig nichts mehr. Es gab vielleicht eine Verbindung über WhatsApp , aber keinen Kontakt mehr, seit sie im Besitz des Erbes war.
Vielleicht fresse ich auch manchmal in Kontakten zu viel Ärger in mich hinein . Wenn dann ein dann Konflikt aufbricht , reagiere ich vielleicht zu stark , aber niemals persönlich .

23.02.2024 10:11 • x 2 #5


K
Zitat von Elisabeth71:
Vielleicht hält die Schwägerin mich für die Verfasserin dieses Briefes.
Warum sagt sie nichts ?

Warum sagst du nichts?
Liebe Elisabeth, du darfst dir diese Grösse zugestehen und ihr schreiben, dass nicht du diese Nachricht hinterlassen hast, sondern jemand anderes. Dies würde ich klären, damit du gut den Kontakt zu ihr in Frieden abbrechen kannst. Sonst wird das zwischen euch im Raum stehen und du wirst immer denken, sie möge dich deswegen nicht.
Zitat von Elisabeth71:
Es fiel mir ein Leben lang schwer , aktiv auf andere Menschen zuzugehen.

Ich denke, das hier ist deine Aufgabe für deinen letzten Lebensabschnitt, der ja noch lange dauern kann! Du kannst noch viel erleben, dich verlieben, einen schönen Lebensabend geniessen. Der zweite Frühling, wie man so schön sagt...

23.02.2024 11:04 • x 2 #6


Elisabeth71
Zitat von Kunigunde-die45:
Warum sagst du nichts? Liebe Elisabeth, du darfst dir diese Grösse zugestehen und ihr schreiben, dass nicht du diese Nachricht hinterlassen hast, sondern jemand anderes. Dies würde ich klären, damit du gut den Kontakt zu ihr in Frieden abbrechen kannst. Sonst wird das zwischen euch im Raum stehen und du wirst immer ...

Das tat ich nachträglich noch per SMS , denn ich kann meinen Mund nicht halten. Es kam dann aber nichts mehr von ihr und es wird auch nichts mehr kommen. Ich hatte aber vorher mehrmals eindringlich nach meinen Vergehen gefragt und keine Antwort bekommen! Eine Klärung ist also trotzdem nicht erfolgt.
Ich weiß also nicht , ob der beleidigende Brief die Ursache für ihre Übergriffe war ! Sie wohnt ja 400 KM weit weg von mir. Nur bei den Besuchen am Grab komme ich in ihre Nähe. Vielleicht wohnt sie auch gar nicht mehr im Ort , denn sie hatte ja etwa 200000, -Euro geerbt. Sie tauschte vielleicht ihre Mietwohnung gegen ein Haus.
Ich weiß gar nichts , denn sie wurde ja sehr schweigsam , nachdem sie das Geld sicher in der Tasche hatte.

23.02.2024 11:23 • #7


Elisabeth71
@Kunigunde-die45 : Ich war sogar vor einem halben Jahr sehr verliebt. Das kam völlig unerwartet, denn ich habe mit solchen Sachen bereits abgeschlossen. Die Verliebtheit wurde nicht erwidert. Ich sah aber , was im Alter noch alles möglich ist.

23.02.2024 11:27 • x 2 #8


K
@Elisabeth71 dann ist es aber an ihr. Dann bist du ihr nichts mehr schuldig.

27.02.2024 15:02 • x 2 #9


Elisabeth71
@Kunigunde-die45 Eine Klärung mit dieser Person war leider nicht möglich. Ich sprach dann einmal meinen Ärger über ihr Verhalten auf die Box beim Handy.
Daraufhin bekam ich einen Brief , der dazu führte , dass ich eine Gastroskopie benötigte, so sehr belastete der mich. Ich konnte ihn kein 2. mal lesen.
Sie schrieb u.a. , dass sie mit einer Familie , in der es so zugehe , nichts mehr zu tun haben wolle. ( beim Erben störte die Familie sie nicht !).
Ich telefonierte zur Beruhigung mit der Telefonseelsorge und bekam den Rat, toxische Personen zu meiden. Das tue ich natürlich.

16.06.2024 23:05 • x 1 #10


K
@Elisabeth71 du hattest ihr vertraut, wolltest sie in die Familie aufnehmen, sie akzeptieren, und sie fährt dich dann so an. Ich verstehe dass dich das verletzt.
Das ginge mir auch so. Und ich kenne aus anderen Beispielen auch dieses vor den Kopf gestoßen werden. Das ist ein ungutes Gefühl: Eine Mischung aus Schock, Ohnmacht, Unverständnis, Wut.
Ich wünsche dir gute Heilung und Zufriedenheit! (Und das wünsche ich uns allen, die ebendem grad bedürfen.)

22.06.2024 11:44 • x 1 #11


Feuerschale
Hallo @Elisabeth71

Ich denke, die Frau gehörte in erster Linie zu deinem Bruder, und leider seid du und die Frau keine Freundinnen geworden.

Dass du dich benutzt fühlst, da der Kontakt bei der Hilfe zum Erbe noch gut war, kann ich gut verstehen.

Kontakte zur Familie hat man so gut wie sicher, egal wie gut oder schlecht sie sind.

Bekannte und Freunde können sich da eher mal abwenden, oder man entwickelt sich auseinander.

Und bei der Wahlfamilie ohne das verbindende G lied, ja, da kann es auch sein, dass es sich verläuft.
Das würde ich nicht zu persönlich einordnen.

Ich selber kenne so die Erfahrung, dass es im Alter schwieriger wird, intensivere Bindungen aufzubauen.

Viele haben schon ihr Umfeld und auch der Charakter ist entwickelter.
Oder es ist wenig Kapazität da bei vielen und da muss es schon deutlich sympathisch sein, dass man sich einlässt.

Durch Erfahrungen weiß man auch eher, was man will und nicht und was passt, als mit zwanzig, wo alle noch offener sind.

Es ist dann immer auch etwas Glück dabei, wenn es passt, denke ich, vor allem wenn man nicht ganz extrovertiert und offen ist.

Ich selbst bin da etwas gelassener und mein Kontakt Bedürfnis ist nicht sehr hoch, sondern oft bedeutet es mir Stress. Es muss halt echt passen.

Ich bekomme aber mit, dass es für viele ein Problem ist, kaum intensivere Beziehungen zu haben, mittlerweile auch schon in jüngeren Jahren.

Ich drücke die Daumen, dass sich bei deinen Aktionen in Gemeinde und VHS noch etwas stimmiges ergibt.

Oder vielleicht eine Kontaktanzeige schalten für Treffen von Gleichgesinnten?
Da kann sich ja auch mal mehr ergeben.

24.06.2024 17:15 • x 2 #12


Wortgestrick
Kontaktabbrüche - auch mit den eigenen Kindern bzw. Verwandten - gibt es leider inzwischen in sehr vielen Familien, damit stehst Du nicht alleine. Ich habe mit meiner Tochter aus verschiedenen Gründen nur einen sehr losen Kontakt, mit meinem Sohn hingegen ein gutes und enges Verhältnis. Warum - ich weiß es nicht - aber es tut oft sehr weh. Anders als viele an Dysthymie Erkrankte habe ich ein hohes Kontaktbedürfnis. Wir sind erst vor einigen Jahren hierher gezogen und es gab keinen Freundes- und Bekanntenkreis. Corona hat das Kontakte knüpfen nicht einfacher gemacht.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Internetbekanntschaften gemacht. Vielleicht gibt es sogar Menschen mit ähnlichen Problemen hier im Forum, mit denen Du Dich einmal treffen könntest? Auch ein Handarbeitskreis ist gut, gemeinsames Nähen, Stricken, Sticken oder was auch immer verbindet. Du wirst auf Deine Arbeit angesprochen und so automatisch in ein Gespräch gezogen. Derartige Treffen gibt es oft über die VHS oder örtliche Geschäfte.

VHS-Kurse finde ich ansonsten bezüglich Kontaktaufnahme auch schwierig. Man ist während dem Kurs beschäftigt, trennt sich direkt im Anschluss und geht allenfalls einmal am Kursende Essen. Toll hingegen sind die Freizeitclubs, die findest Du inzwischen in fast jeder größeren Stadt (Googlesuche). Gemeinsame Unternehmungen bringen Abwechslung in den Alltag und da dort alles moderiert (es gibt einen Organisator der Treffen) abläuft, gehst Du als eher introvertierte Person nicht unter.

Vielleicht ist etwas für Dich dabei? Ich bin mir sicher, Du musst nicht einsam alt werden, denn der Wille, Menschen kennen zu lernen und der Mut, das auch zu tun, führt ganz sicher zum Ziel.

24.06.2024 17:33 • x 2 #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler