Pfeil rechts
6

Piratenmama
Hallo,

ich bin neu hier, da ich Erfahrungen und Anregungen zum Thema Kontaktabbruch habe. Seit einigen Monaten habe ich zu meiner engsten Familie (Eigene Mutter, Onkel, Tante und Großeltern) keinen Kontakt mehr. Dies reißt bei mir alte Wunden auf, die ich aber mit Hilfe meines Mannes, Freunde und meinem Therapeuten in den Griff bekomme. Das Problem liegt vielmehr in der Beziehung zwischen meinen Sohn und meiner Mutter! Der Kontaktabbruch verhindert diese Beziehung! Was ich an sich auch für richtig halte, dass Problem ist nur, dass mein Sohn erst 6 Jahre alt ist und er den Kontaktabbruch noch nicht wirklich mitbekommen hat. Ich kann ihm leider auch nicht sagen, warum es so ist. Daher meine Frage, wie erkläre ich ihm Kindgerecht, dass er seine Oma und den Rest der Familie nicht mehr sehen kann, denn er hat sich mit Ihnen ja nicht gestritten!?!?!? Im Sommer wird er eingeschult und wir wollen bald die Einladung dazu basteln und verschicken, es macht mir jetzt schon Bauchschmerzen, da er sicher nach der Einladung für die Oma fragen wird!
Eventuell hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Thema oder gute Anregungen und Ideen, wie ich das hinbekomme?!
Vielen Dank schon einmal im voraus!
LG Miriam

12.05.2018 16:46 • 10.06.2018 #1


22 Antworten ↓


Perle
Hallo Miriam,

ich habe keinen Ratschlag für Dich. Ich kann Dir aber sagen, dass ich als Kind massiv darunter gelitten habe, dass meine Eltern den Kontakt zu Familienmitgliedern abgebrochen haben und das aus vermeintlich oberflächlichen Gründen (angekratztes Ego) usw. Und dabei hätte ich so dringend andere mir nahe stehende Menschen gebraucht, die mich als Kind eines Alk. Vaters hätten stützen können.

Es ist allein Deine Entscheidung, wenn Du Deinem Kind den Kontakt vorenthältst. Wie aber soll ein Mensch lernen, mit Konflikten umzugehen und vor allem sie zu lösen, wenn es ihm nicht vorgelebt wird. Das Thema wird immer wieder in Eurer Familiengeschichte auftauchen und vor allem, wie bei uns geschehen, vermutlich in der nächsten Generation wiederholen. Man kann nicht weglaufen, das Leben holt uns immer wieder ein. Und irgendwann kommt der Tag X und dann ist es zu spät für Entschuldigungen und Vergebungen.

Ich wünsche Euch alles Gute als Familie.

Perle

12.05.2018 20:07 • #2



Kontaktabbruch bei Angehörigen

x 3


Frozen93
Also wenn es keine gravierenden Gründe gibt würde ich den Kontakt für dein Kind zulassen. Wie zb das die Oma mal mit ihm Eis essen geht usw. Reicht ja wenn es nur die Oma ist. Ein Kind sollte das selbst entscheiden dürfen wenn eben nix schlimmes dahinter steckt wie Gewalt usw. Wenn du uns den Grund sagst können wir mehr damit anfangen

12.05.2018 20:21 • #3


kopfloseshuhn
Seh ich auch so der Grund wäre wichtig um was vernünftiges sagen zu können

12.05.2018 20:58 • #4


Piratenmama
Hallo
Erst einmal vielen Dank für eure Antworten!
Also der Grund ist folgender:
Der Bruder meiner Mutter hat meine Cousine sexuell missbraucht, es ist aber nicht seine eigene Tochter. Nachdem er mir dies sehr deutlich gestanden hat, habe ich mich auf die Seite meiner Cousine positioniert und dies auch von eigentlich allen anderen Familien Mitgliedern erwartet. Leider war dem nicht so. Darauf hin habe ich unter anderem meine Mutter vor die Wahl gestellt, entweder ich und mein Sohn oder der Bruder, da ich mein Kind schützen muss! Leider hat sie sich für ihren Bruder entschieden!

12.05.2018 21:41 • #5


Zitat von Piratenmama:
Hallo
Erst einmal vielen Dank für eure Antworten!
Also der Grund ist folgender:
Der Bruder meiner Mutter hat meine Cousine sexuell missbraucht, es ist aber nicht seine eigene Tochter. Nachdem er mir dies sehr deutlich gestanden hat, habe ich mich auf die Seite meiner Cousine positioniert und dies auch von eigentlich allen anderen Familien Mitgliedern erwartet. Leider war dem nicht so. Darauf hin habe ich unter anderem meine Mutter vor die Wahl gestellt, entweder ich und mein Sohn oder der Bruder, da ich mein Kind schützen muss! Leider hat sie sich für ihren Bruder entschieden!



Käme denn dein Sohn mit deinem Onkel in Kontakt?

12.05.2018 21:43 • #6


Piratenmama
Da meine Mutter ja zu ihm steht, könnte es dazu kommen... Denn dieser Onkel lebt noch bei seinen Eltern und dort trifft sich die Familie meistens. Meine Oma hat zu meiner Cousine gesagt, nachdem sie ihr vom Missbrauch erzählte, dass sie sich einen Strick nehmen soll! Ich bin der Ansicht, dass mein Sohn so eine Person auch nicht in seinem Umfeld benötigt!?!

12.05.2018 22:57 • #7


kopfloseshuhn
Ich Stimme dir zu ! Mehr morgen.

12.05.2018 23:13 • #8


Frozen93
OK ja dann sieht alles schon anders aus. Dann verstehe ich dich voll und ganz das du das nicht möchtest. Da steht ich voll hinter deiner Meinung

13.05.2018 09:06 • #9


Psychic-Team
Bitte werfe auch mal einen Blick auf die ähnlichen Themen unter diesem Thema.

Grüße

13.05.2018 09:51 • #10


Leider ist es meistens so, daß der Täter geschützt wird, und das Opfer als Schuldiger verurteilt wird.

Ekelhaft.

13.05.2018 09:54 • #11


kopfloseshuhn
Ich verstehe da absolut deine Priorität und begrüße deine Stellungnahme.
Zu solchen Taten gehören immer jene, die sie ausführen und jene, die Schweigen und sich zum Täter positionieren. Man möchte brechen!
Grundsätzlich gesehen,hast du Kenntnis einer Straftat und könntest ihn anzeigen.
Das dazu.

Wie man das alles allerding einem kleinen Kind klar macht, dass der Teil der Familie nicht länger eine Option darstellt, das weiß ich auch nicht.
ich denke, das gilt es nun auszuhalten. Auch mit ihm zusammen.
Er darf ja auch ruhig traurig sein darüber.
Ich finde es wichtig, dasss du dir irgendetwas Kindgerechtes einfallen lässt. Denn Kinder haben die Angewohnheit die Schuld bei sich zu suchen. Er sollte also keinesfalls auf die Idee kommen können, dass die Familie ihn nicht mehr sehen will weil... er doof ist oder Schuld an etwas oder oder oder.
So sind Kinder nämlich leider.

Ganz liebe GRüße und Kompliment zu deinem Mut, dich dagegen zu stemmen!
Grüße

13.05.2018 10:13 • x 2 #12


NIEaufgeben
Auch ich habe seit 5 Jahren keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter und seit fast 6 Jahren keinen mehr zu meiner Schwester und ihrem Mann....musste so geschehen aus Selbstschutz....naja ich kenn mich also leider auch aus mit diesem Thema.....und mein kleiner Sohn wird diesen Monat 7 ....manchmal gehts halt nicht anders

13.05.2018 11:36 • x 1 #13


Piratenmama
Wie hast du dies mit deinem Kind kommuniziert?! Er war ja noch sehr jung, fragt er manchmal danach, jetzt wo er älter ist?!

13.05.2018 11:47 • #14


NIEaufgeben
Also...er hatt bis vor kurzem nichts von diesem Teil seiner Familie gewusst.ich habe ihm nichts erzählt als er dann einmal gefragt hatt ob er keine oma meinerseits hatt oder Tanten Onkel oder so da habe ich ihm die Wahrheit gesagt ich würde ihn niemals anlügen ... natürlich kennt er die Gründe nicht aber er weiß das wenn er das Mal möchte kann er jederzeit hingehen und die Leute kennenlernen das würde ich ihm nie vorenthalten denn er hatte mit allem nichts zutun..seine grosse Schwester würde ihn schon da hinbringen.....

13.05.2018 12:04 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Piratenmama
Zitat von kopfloseshuhn:
Wie man das alles allerding einem kleinen Kind klar macht, dass der Teil der Familie nicht länger eine Option darstellt, das weiß ich auch nicht.
ich denke, das gilt es nun auszuhalten. Auch mit ihm zusammen.
Er darf ja auch ruhig traurig sein darüber.
Ich finde es wichtig, dasss du dir irgendetwas Kindgerechtes einfallen lässt. Denn Kinder haben die Angewohnheit die Schuld bei sich zu suchen. Er sollte also keinesfalls auf die Idee kommen können, dass die Familie ihn nicht mehr sehen will weil... er doof ist oder Schuld an etwas oder oder oder.
So sind Kinder nämlich leider.

Genau vor diesem Problem stehe ich nun und habe gehofft, dass es hier Menschen mit Erfahrungen dazu gibt?!
Ich weiß, dass ich meinen Sohn nicht vor allem schützen kann und er eigene Erfahrungen machen muss, auch in Konfliktsituationen... Aber ich kann mit diesen Menschen einfach nicht mehr leben und möchte solche Menschen auch nicht für meinen Sohn als Bezugspersonen haben.
n Ostern hatte meine Mutter die Wahl, zum Bruder und Rest der Familie zu gehen oder zu ihrem Enkelsohn zu kommen. Sie ging zum Bruder und sie bemitleideten sich selbst! Sie fokussieren alles auf meinen Kontaktabbruch aber es wird kein Wort darüber gesprochen, warum ich diesen Weg gegangen bin und das alle die Wahl hatten!
Sie war am zweiten Ostertag dann lieber mit einem neuen Mann zusammen, anstatt zu uns zu kommen, denn sie brauchte Mal Abstand von dieser schrecklichen Familien Tragödie! Seitdem ist Funkstille. Sie heulte mir bei unserem Klärungsgespräch vor, dass sie einsam sterben würde und dich nur noch ihre Eltern und Bruder hätte!
Ich Versuche mit diesem für mich zweiten Rücken zudrehen ihrerseits wirklich klar zu kommen aber wie gesagt, es reissen alte Wunden auf...

13.05.2018 16:04 • #16


kopfloseshuhn
Das verstehe ich gut Piratenmama. Und es macht mich so schrecklich wütend, dass diese Familie sich lieber im Opferdasein suhlt statt die wahren Täter zur Verantwortung zu ziehen.
Ganz typisches verhalten in Missbrauchsfamilien. Leider.
Nicht sleten ist das auch ein Generationsübergreifender Mechanismus. Und ich hoffe nicht, dass deine Alten WUnden ähnlich aussehen wie die des Kindes.

Überlegen wir mal, was kannst du deinem Sohn sagen?
Vielleicht, dass es böse Menschen sind? Dass sie etwas getanhaben, das DU nicht entschuldigen kannst? dass es dir leid tut, dass er sie nicht mehr sehen darf aber du nicht möchtest, dass sie ihm auch weh tun?
WEil du ihn beschützen möchtest?
Er ist noch recht. Mung. Nachund nach vergisst er die Menschen ein bisschen und verliert den Bezug dazu.
Klar, Fragen werde immer wieder mal kommen, je älter er wird und die Familien anderer mitbekommt. Aber ich denke, dass es zu früh ist ihm näheres zu sagen. Aber später dann vielleicht.
Je nach Alter.

Liebe GRüße

13.05.2018 16:47 • #17


Piratenmama
Ja ich merke auch, dass die Zeit etwas hilft... Aus den Augen aus dem Sinn! Er fragt nur sehr selten nach seiner Oma und auch vor dieser Geschichte war der Kontakt nicht so intensiv... Bislang konnte ich es immer noch auf schieben, indem ich ihm sagte, dass Oma arbeitet und wenig Zeit hat, dies ist ja auch nicht gelogen. Ich bin mir nicht sicher ob ich von bösen Menschen oder bösen Dingen, die diese Menschen gemacht haben sprechen werde. Dabei habe ich Angst, dass er sich etwas schlimmes ausmalt... Zudem glaube ich, dass er nachfragen würde. Er ist schon Recht weit und ein Denker! Ich denke ich werde ihm sagen, dass ich mit der Oma einen Streit hatte und wir andere Ansichten haben... und ich Oma gebeten habe sich für uns zu entscheiden und sie sich seither nicht mehr meldet und dann können mein Sohn und ich gemeinsam darüber traurig sein!?

13.05.2018 17:05 • x 1 #18


editiert.....Du hast es ja gelesen.aber es ist zu eindeutig..und das kann jeder im Netz lesen....deshalb isses nun wieder weg.Kanbst gerne per PN schreiben, wenn du mehr wissen magst.

13.05.2018 20:05 • x 1 #19


kopfloseshuhn
Ich weiß nciht. Das ist so, dass die SChuld auf euchzurückfällt. Diehaben entscheiden euchnicht mehr zu wollen. Doof. Nein wirklich doof. Aber das ist meine Meinung.

13.05.2018 21:04 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag