Pfeil rechts
18

Thomas1337
Hallo ihr lieben Artgenossen

es steht ja bald das "Fester der Liebe" an. Ich fand das letzte schon traurig, vorallem auch meinen Geburtstag am 12.01. der wohl der traurigste überhaupt war, da ich mich sehr einsam fühlte.
Danach hatte ich eine Beziehung und es erschien alles so hoffnungsvoll. Leider endete diese im Sommer und seitdem weis ich was Einsamkeit bedeutet. Nun bin ich also am Fest der Liebe wieder einsam und es ist sehr wenig Freude auf diese Zeit da.

Nun scheint es wohl wieder auf ein trauriges einsames Fest sowie Feiertage, Silvester und Geburtstag herauszulaufen. Ausser meinen Eltern und meiner Schwester ist mir nicht viel geblieben, wobei der Draht zu ihnen auch stark gelitten hat.

Wie ist das bei euch, seit ihr auch alleine, vielleicht sogar ganz alleine, macht euch das jetzt schon zu denken, was werdet ihr machen?

Freue mich über zahlreiche Antworten.

05.11.2015 18:28 • 27.12.2015 x 2 #1


38 Antworten ↓


Uropanoel
Für mich sind das ganz normale Feiertage, wie jeder andere Feiertag auch.

Und das Fest der Liebe hab ich jeden Tag, da ich meine Familie an jedem Tag Liebe, und nicht nur zu Weihnachten oder Silvester.

05.11.2015 19:16 • #2



Weihnachten & Silvester

x 3


Habe meine Familie und meine Eltern um mich...

05.11.2015 21:03 • #3


Katzi01
Hallo Thomas,
ich kann deine Sorgen ziemlich gut verstehen. Du bist nicht allein. Jedes Jahr denke ich wieder aufs Neue: Was mach ich nur an Halloween und Sylvester? An diesen 2 Daten war ich immer mit Freunden unterwegs, doch seit vor 2 Jahren hat sich diese Gruppe total zerstritten und seit ich umgezogen bin, ist es super schwierig an diesen Tagen etwas zu organisieren oder zu unternehmen. Habe zwar einige Bekannte, aber richtige Freunde kann man nicht sagen... Wie verbringst du dann diese "Feiertage"?

09.11.2015 17:18 • #4


dopatek
fest der wirtschaft,man könnte jeden tag was schenken.lass dich vom coca cola man nicht verrückt machen .
Freue mich über zahlreiche Antworten.[/quote]

09.11.2015 17:21 • x 1 #5


dopatek
meld dich bei einer weihnachtsmann agentur.hab ich auch schon gemacht.
so verbringst du den tag sinnvoll,jedes kind freut sich auf dich und meist läd ein die familie sowieso ein.öffnen um zu empfangen.

Freue mich über zahlreiche Antworten.[/quote]

09.11.2015 17:24 • #6


Einsamkeit
Zum Thema Weihnachten und Silvester hab ich auch was zu sagen. Das geht bei mir schon seit Jahren in die Hose. Ich glaube, seit mein Vater tot ist und das ist jetzt 16 Jahre her. Ich wünsche mir an solchen Tagen jemanden, der an meine Seite gehört, der meine innere Leere füllt. Aber irgendwie konnte das noch niemand so richtig, auch wenn ich wenigstens schonmal jemanden an meiner Seite hatte. Ich bekomme immer Fluchtgedanken vor Weihnachten, vor Silvester und vor meinem Geburtstag am meisten. Aber wohin? Man kann ja vor seinen Problemen nicht flüchten, die holen dich auch am Ende der Welt ein. Ich bin gespannt, wie es dieses Jahr sein wird....

Ich wünsche Dir, dass du es irgendwie hin bekommst, dass diese Tage nicht so schlimm werden.

12.11.2015 19:43 • #7


Ich verbringe meine Weihnachten eigentlich immer bei meinen Eltern oder Schwiegereltern.
Ich war allerdings auch schon berufsbedingt 100te von Kilometern von allen Lieben entfernt. Ich habe mich dann mit Arbeitskollegen zusammengetan und wir sind an Heiligabend richtig pompös essen gegangen. An den Feiertagen habe ich gearbeitet und an Silvester bin ich wiederrum mit Arbeitskollegen in eine größere Stadt gefahren, in der ein städtisches Feuerwerk gezündet wurde. Mit der Familie ist es immer sehr besinnlich - mit den Arbeitskollegen waren es unglaublich witzige Feiertage

12.11.2015 21:46 • #8


Mir graut vor den Festtagen. Ich werde sie, wie jeden Tag im Jahr, allein verbringen müssen. Eigentlich müsste ich das Alleinsein langsam gewöhnt sein - bin jetzt schon einige Jahre völlig isoliert - aber tatsächlich komme ich immer schlechter damit zurecht.

12.11.2015 21:54 • x 1 #9


Ja, die Feiertage, mittlerweile fühle ich mich als Pflichttermin , so als "da ist ja noch jemand" hat zwar keine Lust gehört sich aber so in Familie. Meine Depri isoliert mich immer mehr und das anfängliche Verständnis ließ mit der Zeit rasant nach. Die Tage gehören bei mir wie jeder Tag zu meinem Leben, Hauptsache sie gehen vorbei.

12.11.2015 23:12 • #10


Carcass
Eltern, Schwiegereltern, Freunde und stramm wie ein Eimer

12.11.2015 23:15 • #11


Immer diese Feiertagssäufer

12.11.2015 23:22 • #12


Carcass
Ich sauf auch sonst ganz gerne

12.11.2015 23:23 • #13


Valmont
Ich find's komisch das man Weihnachten oder Silvester immer irgendwas machen MUSS. Warum eigentlich? Es sind doch Tage wie alle anderen auch.
Ich bin weder gläubig (dann würde ich Weihnachten eventuell sinnvoller finden) noch finde ich den 31.12. als irgendwas besonderes.
Mich wundert nur das in unserer Gesellschaft alle glauben man muß unbedingt an diesen Tagen was unternehmen; das erzeugt doch nur Druck bei den Menschen die niemanden haben mit dem sie Feiern können - und bei denen (wie bei mir) die feiern MÜSSEN, weil es eben nun mal so gemacht wird, und alle das von einem erwarten.

12.11.2015 23:32 • x 1 #14


Carcass
schei. Kindheit gehabt?

12.11.2015 23:34 • #15


Valmont
Nein, aber ich kriege immer wieder mit wieviel Leute darunter leiden grade an Weihnachten einsam zu sein. Und ich finde da trägt unsere Gesellschaft (also wir alle) große Verantwortung dran, weil man den Leuten einredet man muss unbedingt an diesen Tagen was machen und darf bloss nicht allein sein.

12.11.2015 23:41 • x 2 #16


Einsamkeit
Recht haste.

12.11.2015 23:49 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Carcass
Das sind die Tage mit der höchsten Selbstmordrate und nicht umsonst haben Heilig Abend Kneipen und REstaurants geöffnet haben. Gab es früher auch nicht!

13.11.2015 06:55 • #18


Techno54
wenn ich dieses Jahr an Weihnachten denke habe ich einen Kloß im Magen.
Mir graut davor

17.11.2015 10:23 • #19


Ichweißesnicht
Ich hasse Weihnachten und alles was damit zutun hat verdirbt mir immer richtig die Laune. Schon in früher Kindheit artete dieses sogenannten Fest der Liebe in unserer Familie immer gnadenlos aus. Meine Mutter musste immer die perfekte Hausfrau spielen und alle Verwandten festlichst bekochen wärend mein Vater wie jeden Tag nur am Ausrasten war... ich werd nie vergessen wie sauer er war weil er einen Tannenbaum organisiert hat und ihn bei der Eiseskälte die wir damals noch hatten auf den Schultern transportieren musste weil wir kein Auto hatten. Ich hab mir damals schon gewünscht es gäbe kein Weihnachten dann gäbe es vllt weniger Streit in der Famile... diese Erwartungshaltung an dem Tag, der Stress den sich die Leute machen... dann oftmals die Mühe nicht gewürdigt wird. Wieso überhaupt das alles? Wozu der ganze Stress? Jedes Jahr lasse ich mich dazu breit schlagen dem Blödsinn bei zu wohnen und jedes Jahr sage ich ich will keine Geschenke und von mir braucht ihr auch keine erwarten (nicht an Weihnachten und nur weil Weihnachten ist) wie jedes Jahr wird mein Wunsch nicht akzeptiert, ich fühle mich noch mieser als ohnehin schon und am Ende Tages war mal wieder der reinste Albtraum. Man ist an diesem atag so offen, so sensibel und das mit all den Mühen und Erwartungen gepaart inkl. Alk. und allen Verwandten an einem Tisch mit denen man vllt. Ohnehin nicht kann.... das kann doch nur zur Katastrophe führen. Und das alles nur weil die Gesellschaft es uns vorlebt und vorgibt monatelang drauf trimmt und Druck aufbaut. Wie ich jedes mal kotzen könnte wenn ich im August schon die Lebkuchen im Supermarkt stehen sehe..!

17.11.2015 14:48 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler