Pfeil rechts

Hallo zusammen!

Mein Name ist Anna, ich bin 31 und ich bin ganz neu hier.
Habe mir schon öfters überlegt, mir hier auch mein Leid von der Seele zu schreiben, blos mich bisher nie getraut.

Meine ganze Lebenssituation in jeder Hinsicht ist für mich unerträglich.
Tja ich bin ganz alleine, eigentlich schon fast immer. Habe nie eine richtige Beziehung gehabt, die länger dauerte. Freunde habe ich gar keine. Familie habe ich auch gar keine, weder irgendwelche Tanten noch Verwandten. Habe immer einen sehr sehr engen Kontakt zu meinen Eltern gehabt, fast täglich Besuche, Telefonate usw. Ich war immer besonders sehr auf meine Mutter fixiert, dass es ihr gut geht, dass ihr nie was passiert. Fast immer habe ich mir nur Gedanken und Sorgen um sie gemacht. Denn sie war für mich immer alles, meine Bezugsperson. Habe immer gesagt, wenn meiner Mutter was passieren wüde, ich könnte nicht ohne sie leben. Jetzt ist im April ein ganz tragischer schwerer Unfall passiert. Meine Mutter ist im Hausflur bei meinen Eltern die Treppe gestürzt und hat auf beiden Seiten sehr starke Gehirnblutungen bekommen, dazu Schulterbruch, Rippenbrüche usw. Sehr schwere und lebensbedrohliche Verletzungen. Tja die Ärzte konnten sie zwar in einer über 8 stündigen Op retten, aber wie sie danach, sprich jetzt ist, ist einfach fürchterlich/grauenvoll. Sie erkennt uns, also meinen Vater und mich garnicht. Sie kann auch nicht mehr kommunizieren, alles weg, alles. Ich bin so verzweifelt. Dieser Unfall ist jetzt heute genau auf den Tag 3 Monate her. Mich wundert es eh, dass ich immer noch irgendwie existiere, obwohl sie ja so gut wie garnicht mehr anwesend ist. Sie fehlt mir so sehr.. Vor allem weil ich sonst ja niemanden zum anvertrauen und reden habe. Keine Freunde, keine Kontakte. Auch keine Arbeit. Selbst in meiner Wohnung fühle ich mich schon sehr unwohl. Lebe sehr zurückhaltend, dadurch traue ich mir schon kaum Dinge zu. Es ist unerträglich. Die Einsamkeit frisst mich total auf, macht aus mir immer mehr einen anderen Menschen.

11.07.2013 20:07 • 14.07.2013 #1


39 Antworten ↓


renenee
hay du... das tut mir sehr leid für dich ich weiß wie es ist wenn mann niemanden zum reden hat die zeit habe ich auch duchgemacht ( leider) ich kann dir nur sagen verlier nicht den mut okay du weißt das deine mama dich liebt oder und mann sollte nie aufhören zu hoffen villeicht brauch sie noch zeit um sich zu erinnern schließlich hat sie ja auch einen sehr schweren sturzt gehabt dein papa ist doch auch noch da ihr müsst zusammen halten und für einander da sein noch dazu hast du den ersten schritt aus der einsamkeit grade getarn in dem du einen beitrag hier gepostet hast hier sind viele liebe menschen die dir helfen und trost spenden können jeder hier hat ein problem aber auch jeder hier ist für den anderen da ich wünsche dir die kraft das duchzustehen denn es giebt immer was für das es sich zu leben lohnt

ich wünsche dir eine gute nacht und wenn du was hast kannst du mir auch gerne eine pn schicken solange es mir grade gut geht melde ich mich zurück ^^ denn auch ich habe so meine probleme leider

alles liebe


glg rene

11.07.2013 21:04 • #2



Unerträglich und Auswegslos

x 3


@Renenee:

Satzzeichen! BITTE!

11.07.2013 21:28 • #3


renenee
"sorry"


satzzeichen, sind nicht meine stärke.

11.07.2013 21:35 • #4


Ja das seh ich,
aber es erleichtert dem Leser so einiges .....

11.07.2013 21:37 • #5


renenee
ich gebe mir mühe , drauf zu achten..

11.07.2013 21:42 • #6


Dubist
Konnte Rernnes beitrag ohne Probleme lesen sorriest.


Zu dir, es ist furchtbar was deiner Mutter geschehen ist.
ABer ich möchte doch noch bei dem Guten stehen bleiben. Sie ist noch da und du kannst ihr deine Liebe jeden Tag neu schenken.
Du kannst ihre Hände eincremen ihr etwas wunderschöne vorlesen, vorsingen.
Sicher wird sie auch spezielle Behandlungen bekommen, oder?

es braucht sicher zeit und man darf jetzt nichts schleifen lassen.-
ich hoffe sehr das sie Fortschritte machen wird die euch überraschen.
Glaub daran das deine Mutter noch ins Leben zurückfindet, aber es wird sicher nicht leicht-
Menschen mit Gehirnverletzungen sind nie wieder die selben wie vor dem Unfall für ihre Lieben.
Ich möchte dir von einem Buch erzählen, das ich mal in die Hände gelegt bekommen habe.
Ein himmlisches Wunder von Linda Barrick. heißt es, ihre Tochter hatte einen schweren Autounfall und hatte schwere Kopfverletzungen-
Sie fand ins Leben zurück aber es dauerte sehr lange.

11.07.2013 21:42 • #7


Hallo Dubist!


Danke, für deine hilfreiche Antwort. Sehe du bist hier ziemlich aktiv. Das mit dem Hände eincremen ist gut. Hatte bisher etwas Scheu sie zu berühren, da ich denke sie will ihre Ruhe haben. Schwer, sehr schwer.

13.07.2013 19:05 • #8


wie ist es mit beten?
ich selbst bin nicht sonderlich religiös,aber meiner mutter hilft es immer,wenn sie traurig ist
und keinen rat weiß

13.07.2013 19:12 • #9


Dubist
911 is a joke, ja beten ist wunderbar.
Das Gebet spendet Trost und neue kraft.
Aber nur wenn der Mensch das möchte. man merkt es.

13.07.2013 21:17 • #10


hallo finchen habe dir eine pn geschrieben

13.07.2013 21:22 • #11


Habe gläubige Menschen immer beneidet. Dann wäre vieles einfacher

13.07.2013 21:40 • #12


Dubist
Lieber Rolf 2009 da hast du Recht, denn das Leben alleine tragen zu müssen wäre zuviel qual.
So wird die Qual gemildert.
Aber beneiden mußt du niemand. Das GEschenk ist für jeden da, du mußt es nur auspacken.
Ganz liebe Grüße

13.07.2013 21:48 • #13


Ein lieber tröstlicher Gedanke. Aber ich kann nicht einfach glauben nur meines Wohlbefindens wegen

13.07.2013 22:00 • #14


Dubist
Das kannst du auch nicht aus eigener Kraft.
gott bewirkt es.
Aber ich bete für dich heute Abend, das gott sich dir demnächst auf die Art offenbart damit du es verstehst.
lg

13.07.2013 22:02 • #15


Dubist
Du hast Sehnsucht nach Gott das spüre ich.
Wie kommt das denn?

13.07.2013 22:04 • #16


Ich habe Sehnsucht meinen Schmerz welcher mich mein Leben begleitet, ein Ende hat.
Auch wenn ich wohl eher Atheist bin danke ich dir dennoch für deine Gebete

13.07.2013 22:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Dubist
WArum leidest du so sehr?
Hey du tröstet mich heute.
Denn mein Mann hasst meine Gebete.
Könnte er die zeit zurückdrehen dann würde er sich, sagte er, nicht nochmal mit mir einlassen.
Er ist Atheist, der alles was mit Glauben zu tun hat hasst!

13.07.2013 22:28 • #18


Ich bin einsam,alleine. Habe Niemanden.
Nun dein Mann sollte zumindest so tolerant sein zu akzeptieren
das du halt gläubig bist

13.07.2013 22:41 • #19


Dubist
Danke, ich rede auch nicht dauernd über die Bibel oder zitiere sie.
Ahhh, selbst mein Kumpel redet gerne mit mir.
ER sagt ganz anders wie die wo er mal traf, die redete nonstop über die Bibel.
puh.

ES tut mir leid das du so einsam bist, war das mal anders?

13.07.2013 22:47 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler