Pfeil rechts

Hallo,

ich bin neu hier..

Ich komme gleich zum wesentlichen.
Ich bin 22 Jahre und vor ca 3 Jahren 300KM von daheim wegen Arbeit weggezogen, habe meinen sehr sehr winzigen Freundeskreis zurückgelassen(2 leute) wobei ich mit meinem besten Freund den ich seit 14 Jahren kannte keinen Kontakt mehr pflege, da er mich oftmals versucht hat zu "bescheissen"

Meine Liebe ist damals, auch wenn sie mir wahrhscheinlich aus Panik, fremd gegangen ist, mitgekommen.
Jetzt liegt die Beziehung seit kurzen in trümmern und sie ist ausgezogen.

Ich war oft sehr aggressiv bin schlecht mit ihr umgegangen, hab mir ihrer nicht richtig angenommen und warnzeichen nicht wahrgenommen, wenn sie probleme hatte.
Persönlich versuche ich auf eine sehr starke Person zu machen, was so ne Art harte Schale darstellen soll.

Ich habe schon lange keine Sozialen Kontakte mehr, sitze hier nurnoch rum, an der Arbeit wird mir gesagt niemand wolle mit mir arbeiten, anscheinend bin ich eine sehr unumgängliche Person...
Schon lange trage ich dieses Loch in mir rum, ich weis nicht, ich weiss nicht wieso ich in letzter Zeit so aggressiv war, ich habs immer versucht zu bessern was mir ein stück gelungen ist, aber anscheinend hat es nicht gereicht.

Hobbies habe ich keine, außer die Musik und Computerspiele, mit denen ich so einiges schnell vergessen kann

Ich bin verzweifelt, ich kann niocht mehr, es ist niemand für mich da und ich habe keine freunde mehr, das schon lange.
Ich sehe da keinen Ausweg mehr und kann seit tagen nicht mehr schlafen, bin nurnoch träge ich kann wirklich nicht mehr...

Ich habe schon soviele versuche hinter mir mich zu ändern, habe so viele schreckliche dinge getan die ich mir nicht erklären kann, die mir auf meiner Seele lasten und mit denen ich nicht leben kann.

Ich habe angst einsam zu sein, ich habe niemanden mehr, ich bin hier in meiner wohnung und umgebung total alleine, bin an der arbeit nicht mehr gerne gesehen.
Ich hege gedanken die mir angst machen und ich nicht weiterdenken mag.
Ich schaffe es nicht da raus zu kommen und ich sehe absolut überhaupt keinen ausweg aus dier jahrlangen misere.

16.01.2013 05:42 • 21.01.2013 #1


3 Antworten ↓


Hi, woher kommt es, dass du in der neuen stadt noch niemanden kennst? Vielleicht solltest du nach der arbeit mal versuchen dich sportlich zu betätigen, erstens baut das vielleicht die agressionen ab, zweitens wird man dadurch ganz automatisch von den miesen gedanken weggerissen, hinterher fühlt man sich auf jeden fall besser und wenn du in einen sportverein gehst oder einen sportkurs an der Volkshochschule besuchst lernst du vllt. auch neue leute kennen. Mir geht es im moment ähnlich wie dir, ich habe noch eine handvoll freunde von der schule aber mein problem ist dass ich im gegensatz zu ihnen mir auf der uni keinen großen freundeskreis aneignen konnte. Durch die uni steh ich außerdem ziemlich unter lernstress sodass ich meistens auch keine zeit habe etwas zu unternehmen. Es ist bloss frustrierrnd wenn man dann nach den Prüfungen gerne feiern gehen würde und niemand da ist. Ich kann dich also ziemlich gut vetstehen. Ich habe auch einen freund und im gegensatz zu mir hat er einen riesen freundeskreis geht ständig feiern etc. das macht mich ziemlich fertig und auch wütend, gleichzeitig möchte ich vor ihm aber auch nicht schwach dastehen und erfinde häufig Aktivitäten mit Leuten aus der uni obwohl ich in wahrheit alleine zu hause sitze und mich wahrscheinlich so fühle wie du gerade. Das mit der stärke vortäuschen kenn ich auf jeden fall zu gut und vielleicht rührt deine Aggressivität deiner freundin gegenüber auch daher? Der sport hilft mir jedenfalls. Durch die uni hab ich leider keine zeit regelmäßig irgendwo hinzugehen, aber wenn ich gerade nicht lernen muss und merke dass mich jetzt gleich die flut der einsamkeit überkommt lauf ich schnell los denn beim laufen wird mein kopf frei und dann hat nichtmal die einsamkeit darin platz. Und wie ist denn dein Verhältnis zu deinen eltern? Wenn es ganz schlimm wird ruf ich meinen vater oder meine mutter an, denn das sind die einzigrn Personen bei denen ich keine stärke vortäuschen muss und dann gehts mir auch wieder etwas besser.

Liebe grüße julia

17.01.2013 02:27 • #2



Schon lange Einsamkeit

x 3


hi spirit,

ich kann deine probleme zumindest teilweise gut nachemfinden. ich bin auch vor drei jahren wegen arbeit über 400 km von zu hause weg gezogen.

allerdings habe ich irgendwann angefangen, mich bei den leuten um mich herum beliebt zu machen. wenn du sagst auf arbeit mag dich keiner, dann könnte das daran liegen, dass du vermutlich wie ein sauertopf durch die gänge schleichst und allen schon bei deinem anblick schweißperlen auf der stirn stehen (also so stelle ich mir das jetzt gerade vor).
wie wär's, wenn du einfach mal anfängst, die leute anzulächeln? klingt bescheuert, ich weiß, vor allem wenn einem nach allem anderen bloß nicht nach lachen zu mute ist. aber es hilft. erst mal sendest du an dein gehirn durch lächeln allein schon positive signale. und wenn du andere anlächelst, insbesondere fremde, wirst du in den meisten fällen auch ein lächeln zurück bekommen. ist nicht viel, ich weiß. aber es ist ein anfang.

allerdings was deine aggreesionen angeht, kann ich julia nur zustimmen: such dir am besten ne sportart, bei der du dich so richtig auspowern kannst. ich mache seit zwei wochen kickboxen und bin viel gelassener als vorher. in dem kurs hab ich jetzt sogar erstmalig an meinem neuen wohnort ein paar leute kennen gelernt, die keine abeitskollegen sind.

wo wohnst du denn? wenn's in der nähe ist, können wir uns von mir aus auch mal treffen.

20.01.2013 15:03 • #3


Hey zusammen,

mittlerweile hab ich mal nach Lösungen gesucht, hab mir jetzt meinen lang ersehnten Lebenstraum erfüllt und eine Gitarre gekauft, will diese natürlich auch spielen
So ein anderes Hobby zu haben und seine Aggresivität gegen sich selbst und andere aufgrund in Frust, in Kreativität umzusetzen, meinen frust mir so von der Seele zu spielen, wird vlt. die ersehnte Besserung kommen.
Noch dazu war ich mal wieder in der Heimat und hab mit dem einzigen Freund den ich dort habe mal wieder ordentlich im Proberaum gerockt und wieder Kontakt aufgenommen, so hoffe ich jetzt mehr mit ihm machen zu können, auch wenn er momentan ziemlich Stress im Studium hat, was ich auch verstehe.

Danke euch für die Meinungen und Besserungsvorschläge, vielen herzlichen Dank.
Ich melde mich nochmal

MFG

22.01.2013 00:39 • #4




Dr. Reinhard Pichler