Wie lange kann man Trevilor einnehmen? Hat jemand schon langjährige Erfahrungen? Genügt bei Angst und Panikstörungen und Depressionen Trevilor oder muss man in eine Therapie? Was gibt es an Therapien?

11.02.2004 18:47 • 19.02.2004 #1


5 Antworten ↓


Hallo Ziege!
Wie lange nimmst du denn Trevilor und was hattest du denn für Probleme?
Trevilor wirk nach 12 - 16 Wochen.
Ob eine weitere Therapie erforderlich ist hängt von deinen Problemen ab.
Gruss Stauni

12.02.2004 17:05 • #2


Meine Probleme: Angst und Panikattacken, nirgends mehr hingehen, "Angst vor Menschen" dazu kam noch eine Depression. Dieses habe ich seit ca. 4 Jahren und vorletzte Woche kam es zum totalen Zusammenbruch.....
Jetzt nehme ich Trevilor und warte.....

13.02.2004 16:46 • #3


Hallo Ziege,
Ich weiß genau wie es Dir geht. Ich habe das alles zum dritten Mal in meinem Leben erlebt.
Mit viel Kraft und Willen kam ich zwischendurch über ein paar Jahre aus dem Teufelskreis heraus, wobei ich nie ganz frei davon war.
Als es jetzt nach Beenden der Wechseljahre wieder losging, wollte ich einfach wissen, ob man in der Wissenschaft schon weitergekommen ist.
Ich schaute ins Internet und wurde fündig.
Jetzt bekomme ich seit 3 1/2 Monaten Trevilor und bin glücklich.
Endlich hat ein Medikament Wirkung gezeigt. Du darfst natürlich nicht auf dem Sofa sitzen und warten. Wenn Du eine kleine Besserung verspürst, mache kleine Übüngen, sei neugierig darauf, ob du wieder Angst bekommst.
Ich habe die ersten mir selbst gesteckten Ziele alle geschafft, nur vorher hat man natürlich erst mal Angst.
Meine bisherigen Übungen:
-Ich gehe wieder in den Chor, in dem ich vorher war
-Ich habe eine halbe Stunde in einem Kaufhaus an der Rolltreppe das Gewühl ausgehalten
- Ich bin gestern nach langer Zeit wieder allein mit dem Bus gefahren

Die Empfehlungen hatte ich von meinem behandelnden Psychologen.

Bist du in guter Behandlung? Ansonsten schaue mal im Internet unter
Angstklinik nach. Dort bekommst du auf alle Fälle Hilfe.
Du kannst mir gern wieder schreiben.
Liebe Grüße
Staunebär(weiblich)

14.02.2004 13:31 • #4


Oh je,
davon bin ich noch Meilen entfernt..... Im Kaufhausgewühl...greul....
In einen Chor...freiwillig? Verstehst du was ich meine?
Ich schaffe nur die Dinge, die ich wirklich und unabwendbar tun muss...
Ich muss drei Stunden ins Büro zur Arbeit, ich muss einkaufen (aber nur in der zeit, wo die Läden leer sind ...Mittagstunde...Abend...)
Feste, Geburtstage usw. habe ich schon lange nicht mehr mitgemacht...
Mein Mann versteht mich nicht, er kann sich diese Angst nicht vorstellen...
Jetzt sind endlich die Nebenwirkungen von Trevilor weg, es war schrecklich...dieser Schwindel...Erschöpfung....Zittern...halt alles, war man an Nebenwirkungen haben könnte...
jetzt warte ich auf Wirkung....
Ein zweites "kleines" Handicap behindert mich im Moment zudem....der Auslöser, der das Fass fast zum überlaufen brachte und mich glücklicherweise statt gegen einen Baum auf direktem wege zu meinem Hausarzt brachte....Rückenschmerzen!! Eine Bandscheibe hat sich verschoben, aber auch das wird jetzt langsam wieder besser.
Gruß Ziege
(ich dachte Staunebär wäre eher männlich und habe mich schon etwas über die Antwort gewundert, weiblich ist mir aber lieber...)
Danke

17.02.2004 10:53 • #5


Hallo Ziege,
ein Partner kann so etwas einfach nicht verstehen und einem so nicht helfen. Wie lange nimmst du jetzt Trevilor?
Wie gesagt, versuche keine Dinge, die dir zu schwierig erscheinen.
Wenn du dich gut fühlst, versuche die Therapie der kleinen, sicheren Schritte. Die bringen eh mehr als ein großes negatives Erleben.
Gib nicht auf! Wenn nichts hilft, versuche es über die Angstklinik in deiner
Gegend. Laß Dir einen Termin geben, die Leute kennen sich wirklich aus!

Alles Gute bis zum nächsten Mal
die Staunebärin

19.02.2004 16:36 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler