77

Carsten1974
Hallo liebe Foristi,

wie sind Eure Erfahrungen bei der Partner*innensuche mit psychischer Erkrankung?

Hat das für Eure Partner*innen eine Rolle gespielt?

Habt ihr Eure Erkrankung von Anfang an mitgeteilt?

Wo habt ihr eventuell einen Partner, eine Partnerin kennengelernt, die mit Eurer psychischen Erkrankung klar kommt?

Hintergrund ist, dass ich gerade auf der Suche bin und denke, dass es sehr schwierig für mich werden dürfte, eine passende Frau zu finden. Schließlich begleiten mich Ängste und Depressionen schon mein Leben lang und sind immer auch wieder als akute Krise da und außerdem bin ich durch die Erkrankung wenig belastbar, arbeite nicht und lebe daher auch sehr sparsam.

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!

24.10.2019 18:10 • 03.12.2019 #1


83 Antworten ↓


Veritas

Carsten1974
Zitat von Veritas:
einsamkeit-forum-f37/eure-erfahrungen-mit-der-partnersuche-im-internet-t53330.html


Ist nicht das gleiche Thema. Mir geht es darum, wie sich die Erkrankung auswirkt, egal ob Off- oder Online.

24.10.2019 18:14 • #3


Ich habe es vier Partnern erzählt von denen mich zwei deswegen verlassen haben.

Ich glaube das Ganze kann man so gar nicht wirklich erfassen. Es spielen so viele sichtbare und unsichtbare Faktoren in Sachen Liebe mit, da kann dir keiner was dazu sagen. Sei einfach selbstbewusst und denk nicht zu viel nach. Gehe auf das zu, was dir gefällt, und wer gehen will und dich nicht haben will der wird sowieso nicht bleiben. Irgendwo da draußen ist dein Match.

24.10.2019 18:27 • #4


Carsten1974
Zitat von ichwillheiraten:
Sei einfach selbstbewusst und denk nicht zu viel nach. Gehe auf das zu, was dir gefällt, und wer gehen will und dich nicht haben will der wird sowieso nicht bleiben.


Ja, das ist wohl die Basis, um überhaupt Chancen zu haben. Ich habe mich aber entschieden, offen mit meiner Erkrankung umzugehen. Und da mein Alltag dadurch schon stark eingeschränkt ist, werden "Gesunde" wohl eher weniger Interesse haben, vermute ich...

24.10.2019 18:32 • x 2 #5


MutigerMäuserich
Wer bitte ist denn heute noch gesund?
Irgendwie haben alle eine Macke.
Viele denken ihre Krankheit/Macke ist die schlimmste und macht sie völlig unattraktiv.
Nun, da da draußen viele dünne mit dicken verheiratet sind, große mit kleinen, arme mit reichen und eben auch gesunde mit kranken, solltest du dir keine Sorgen machen.
Es gibt ein Deckelchen für dich.
Aber man kann das gefunden werden begünstigen.
Schau dich mag um: wer hat seinen Traumpartner? Ich meine den, den er haben _wollte_!
Vielmehr sehe ich Beziehungen, die Funktionen, weil man das fand was man _braucht_!
Also raus aus der Bude, hin zur Zielgruppe. _Echten_ Menschen begegnen.
Oder wenn du das online machen möchtest: Filter nicht so viel. Filter helfen nur es sich schwer zu machen.
Hab ein paar Dates. Das macht dich locker und irgendwann wird es passen.

Ich drück dir die Daumen dafür.
Lg

13.11.2019 01:27 • x 7 #6


Carsten1974
Hallo @mutigermäuserich, vielen Dank für Deine Ermutigung!

Es ist stimmt schon, dass ich meinen Selbstwert nicht von meiner Erkrankung abhängig machen sollte und da habe ich auf jeden Fall noch Verbesserungspotential.

Nur ist es leider so, dass mein Alltag durch die Erkrankung schon stark eingeschränkt ist, so bin ich dadurch nicht berufstätig und dementsprechend finanziell eingeschränkt und kann auch nur 3-4 Stunden am Stück etwas unternehmen und mich danach ausruhen muss (Nickerchen machen). Meine Partnerin müsste auch damit klarkommen, dass ich eben häufiger "durchhänge", mich mit Hoffnungslosigkeit und Ängsten herumplage.

Wenn ich bei "Gleichklang" einer "alternativen" Partnerbörse angebe, dass ich eine seelische Erkrankung habe, die meinen Alltag stark prägt, bekomme ich sofort keine Vorschläge mehr. Das sagt doch nichts anderes, als dass die Akzeptanz dafür nicht sonderlich hoch ist, oder?

Klar, ich möchte mich nicht entmutigen lassen, aber mit chronischer psychischer Erkrankung ist es nunmal echt schwer, jemanden für eine stabile Partnerschaft zu finden. Meine beiden bisherigen Beziehungen sind daran kaputt gegangen.

13.11.2019 12:53 • #7


juwi
Dass du deine Erkrankung erst versuchst zu überwinden und erst danach die Partnersuche angehst, ist für dich nicht vorstellbar? Ich persönlich stelle es mir anstrengend vor, auch noch Beziehungsarbeit zu leisten, wenn man eh schon geschwächt ist. Kenne mich zugegebenermaßen aber mit Partnerschaften praktisch nicht aus, weil ich nie welche hatte.

13.11.2019 12:57 • #8


Herzenswaerme

Meine Nachbarin hat soweit mir bekannt ist, keine "psychische" Erkrankung, sieht ihren Partner aber nur an den Wochenenden. Es kommt wohl auf das "Beziehungsmodell" an und wenn Deine zukünftige Partnerin von vornherein von Deiner Erkrankung weiß und sich trotzdem für Dich entscheidet, evtl. mit Einschränkungen, z. B., dass Du eben nicht oft belastbar bist und ihr euch deshalb nicht immer sehen könnt, ist doch alles gut. Es gibt viele Paare, die "auf Abstand" leben, das ist das Geheimnis ihres Glücks.
Es kommt aber trotzdem darauf an, ob Du zumindest versuchst, gegen Deine Krankheit etwas zu unternehmen oder von vornherein alles Erdenkliche, was Dir vorgeschlagen wird, ablehnst.

An einer Beziehung sollten beide arbeiten. Der Lohn dafür könnte Erfüllung sein, die Dich wiederum nach außen stärkt und indirekt dann bei der Bekämpfung Deiner Krankheit behilflich sein könnte.

Die Online-Partnersuche könnte eine Hilfe sein, wenn Du sonst keine weiteren Schwierigkeiten hast, wie z. B. SP etc. aber Du solltest REAL einfach auch mal die Augen offen halten, wenn Du Dir eine Partnerin wünschst. Es gibt Selbsthilfegruppen etc., bei denen Menschen mit den gleichen Problemen zusammenkommen. Und es hätte für Dich den Vorteil, dass Du hierbei sofort erkennst, wer dir sympathisch ist oder nicht.

Ich bin auf dem Sprung und hab mich deshalb sehr kurz gefasst.

13.11.2019 13:26 • x 1 #9


Herzenswaerme

PS: Ich habe online die tollsten Menschen kennengelernt und bin glücklich darüber, dass ich mit ihnen bis heute real befreundet bin

13.11.2019 13:50 • x 2 #10


Carsten1974
Zitat von juwi:
Dass du deine Erkrankung erst versuchst zu überwinden und erst danach die Partnersuche angehst, ist für dich nicht vorstellbar?


Da ich schon seit meiner Kindheit erkrankt bin, also praktisch mein ganzes Leben, gehe ich nicht (mehr) davon aus, dass meine Symptome irgendwann völlig verschwinden werden.

Es gibt immer mal wieder akute Phasen mit großer psychischer Belastung, in denen ich auch keine neue Partnerschaft eingehen könnte.

In den anderen Phasen sind die Symptome auch da, aber abgeschwächt und da traue ich mir das zu und habe auch den Wunsch danach.

13.11.2019 14:03 • #11


juwi
Zitat von Carsten1974:
Da ich schon seit meiner Kindheit erkrankt bin, also praktisch mein ganzes Leben, gehe ich nicht (mehr) davon aus, dass meine Symptome irgendwann völlig verschwinden werden.Es gibt immer mal wieder akute Phasen mit großer psychischer Belastung, in denen ich auch keine neue Partnerschaft eingehen könnte. In den anderen Phasen sind die Symptome auch da, aber abgeschwächt und da traue ich mir das zu und habe auch den Wunsch danach.

Aha, okay, ist dann gesundheitlich exakt wie bei mir. Ich wünsch' dir, dass du noch eine liebe, verständnisvolle Partnerin findest! Ist 74 dein Geburtsjahr? Dann ist es ja noch schwerer, bin auch in der Altersklasse, aber Männer haben es da ja leichter - die werden, wenn reifer, oft erst richtig interessant für die Damenwelt

13.11.2019 14:26 • x 1 #12


Bei mir läuft leider nicht. Kann mir das aber auch überhaupt nicht vorstellen. Also wie soll man das mit einer Partnerien handeln und gleichzeitig, noch seine Probleme meistern ?

Da stellt sich mir aber wiederum die Frage wie es ist, wenn man eine Partnerin hat, die unter ähnlichen schwierigkeiten steht. Ist es leichter ? oder gar unnötig komplizierter ?

Dann doch lieber online mit leuten Schnacken. Wenns da mal zu viel wird, kann man wenigstens oben rechts *klicken

13.11.2019 14:41 • #13


Carsten1974
Zitat von Herzenswaerme:
Es kommt aber trotzdem darauf an, ob Du zumindest versuchst, gegen Deine Krankheit etwas zu unternehmen oder von vornherein alles Erdenkliche, was Dir vorgeschlagen wird, ablehnst.


Für mich ist in einer Beziehung wichtig, Verantwortung für die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu übernehmen und nicht zu erwarten, dass der/die Partner/in die eigenen Probleme löst.

Andererseits darf eben auch mein Gegenüber nicht erwarten, dass die Symptome irgendwann völlig verschwinden, sondern nur dass ich mich sich selbst darum kümmere und den Umgang damit übe.

13.11.2019 14:46 • x 1 #14


juwi
Du hast sehr vernünftige Ansichten und Erwartungen, finde ich. Könnte echt klappen bei dir!
Dannys Überlegungen haben aber auch was für sich, ich stelle mir ganz ähnliche Fragen. Wenn ich jünger wäre und dadurch als Frau noch reale Chancen am "Markt" hätte, dann würde ich eher einen psychisch gesunden, aber sehr geduldigen und verständnisvollen Partner wollen als einen, der auch Probleme hat. Stell' ich mir einfacher vor. Aber wie gesagt: ich phantasiere nur, mit null Praxiserfahrung

13.11.2019 14:53 • #15


Ich denke, das ist das Klissches Zweischneidige schwert. EIn Gesunder Partner kann sich niemals so in deine Probleme, und verfassung fühlen, wie jemand der selbst in einer ähnlichen Lage ist.

Aber ein "Kranker" Partner, kann die gegenseitige verfassung hochschaukeln. Aber ggf. besser verstehen wenn man Down ist.
Aber würde das beiden gut tun, ist die Frage ?
Zitat von juwi:
enn ich jünger wäre und dadurch als Frau noch reale Chancen am "Markt" hätte,


Aber Aber, das klingt sehr Pessimistisch.

13.11.2019 15:06 • #16


Carsten1974
Zitat von Herzenswaerme:
Es kommt aber trotzdem darauf an, ob Du zumindest versuchst, gegen Deine Krankheit etwas zu unternehmen oder von vornherein alles Erdenkliche, was Dir vorgeschlagen wird, ablehnst.


Ich denke, was meine Partnerin von mir erwarten darf, ist, dass ich für mich auch in schwierigen Situationen selbst gut sorge und dies nicht von ihr erwarte. Was sie nicht erwarten darf, ist, dass die Symptome irgendwann komplett verschwinden oder ich mich radikal verändere. Sie müsste mich weitgehend so akzeptieren, mit meinen Einschränkungen, wie sie mich am Anfang kennenlernt.

13.11.2019 18:07 • #17


Herzenswaerme
Natürlich, aber es macht einen Unterschied, ob man weiterhin versucht, aus der Situation herauszukommen oder "kein Bock auf gar nix" hat.
Ich habe mal jemanden kennengelernt, dem selbst der Psychologe fehlende Mitarbeit vorgehalten hat.

Ansonsten würde ich dem vorherigen Beitrag zustimmen und dass ein "Normalo" Deine Ängste und Schwierigkeiten gar nicht erst verstehen kann bzw. sich in Dich gar nicht hineinfühlen kann - einen Versuch ist es trotzdem wert und es kommt immer auf die jeweilige Person an aber ich finde auch, dass es über ein Singlebörse eher schwieriger sein wird. Trotzdem: es gibt die wundervollsten Geschichten. Lass Dich nicht unterkriegen.

14.11.2019 07:25 • x 2 #18


Akinom
Wenn sie dich mag wird sie dich so nehmen wie du bist,selbst wenn es schwieriger sein wird.
Gefühle können viele Hindernisse überwinden! Liebe Grüße

14.11.2019 23:01 • x 1 #19


MutigerMäuserich
Nachtrag:
Übrigens geht es mir ziemlich genau wir dir, auch was schwere der Krankheit und Auswirkungen angeht.
Mir gelingt es auch nicht immer den Kopf hoch zu halten aber man sollte es täglich neu versuchen.

Was du über Gleichklang geschrieben hast: das funktioniert anders. Bei dieser Börse bekommt man nicht viele Matches, weil es dort nach Schema f perfekt passen muss damit man matcht.

Darum mein Tip: nicht viel filtern, sondern unter Leute (Gleichgesinnte) kommen.

Aus welcher Ecke kommst du eigentlich?

26.11.2019 03:23 • x 2 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler