gandalf4711

Hallo,

ich möchte mich kurz vorstellen und anschliessend meine Problem beschreiben.

Ich (m,46,Ingenieur,hetero) lebe alleine, meine Eltern wohne unter mir. Ich hatte zwar schon einige Beziehungen, es hat aber nie einer längeren Partnerschaft "gereicht". Manchmal habe ich die Beziehung beendet, manchmal die Partnerin. Nun bin ich allerdings schon 7 Jahre partnerlos. Die Einsamkeit erschlägt mich, ich sehne mich nach nichts mehr als nach einer Partnerschaft.

Ich habe auch die Tipps in diesem Forum schon gelesen (geh unter die Leute, geh in Vereine, such Glecihgesinnte).
Ich gehe zwar regelmässig am Wochenende raus, Kino, Kneipen,Discotheken,Veranstaltungen, finde aber niemand.
Ich habe zwar Freunde, aber das ist natürlich kein Ersatz für eine Partnerschaft.
In der Woche ist es mit dem Ausgehen nicht so einfach, wenn ich nach 11 h von der Arbeit wieder zu Hause bin , bin ich oft
müde ,abgespannt oder auch gereizt und möchte einfach nur zuhause bleiben.

Ich habe schon diverse Kontakbörsen im Internet ausprobiert, aber erfolglos, es hat mich nur Geld gekostet.
Kontaktanzeigen waren zwar schon etwas erfolgreicher, aber alle Bekanntschaften haben nicht gehalten.
Es hat nie gepasst.
Das finde ich auch zu gezwungen, da kann nichts bei rauskommen.

Ich finde einfach niemand passenden, ich habe keine zu grossen Ansprüche.
Finde ich mal jemanden, will sie nicht von mir wissen ("Nur gute Freunde bleiben").

Solange meine Eltern noch Leben werde ich das alles aus Liebe und Verantwortung zu meinen Eltern noch ertragen.
Ich habe allerdings Angst, dass ich mir, wenn ich allein bin auf dieser Welt , etwas antun werde.

Es gibt keinen Tag an dem ich nicht an einen möglichen Suizid denke.

Bitte sagt jetzt nicht: Geh zu einem Psychater.
Der versucht mir meinen Kopf zu verdrehen, sagt immer ja ja, aber gibt keine praktische Lebenshilfe (Tipps).
Das einzige was mir hilft ist die Beendigung der Einsamkeit.

Ich habe schon als Kind gedacht (als man so langsam mit dem Tod,Krebserkrankungen) lieber Menschen konfontiert worden ist.
Lebe gut solange Du Spass dran hast und mach schluss wenn du dich quälen musst.
Diesen Punkt sehe ich sich am Horizont abzeichnen.

Weiterhin möchte ich sagen, nach aussen wirke ich wie einlebenslustiger und willensstarker Mann.
Es weiss niemand wie ich wirklich ticke.

Was soll ich nur machen?

Gruss
Gandalf

17.01.2013 19:06 • 30.10.2013 #1


51 Antworten ↓


Lou2508


456
21
39
Hallo Gandalf,

du bist bestimmt ein netter Typ - aber ganz ehrlich, lernte ich dich kennen und hörte, dass du in dem Alter (du schreibst von Liebe und Verantwortung, die hier aber meines Erachtens nach falsch verstanden werden) noch bei deinen Eltern wohnst, ich wäre, um es vorsichtig auszudrücken, irritiert.
Auch wenn du es nicht hören willst, professionelle Hilfe und Beratung zeigen dir andere Perspektiven auf, nicht unbedingt die scheinbar bequemsten, aber sicherlich bessere als du zur Zeit hast.
Ich wünsche dir wirklich alles Gute,

liebe Grüße,

Charly

17.01.2013 21:21 • #2


Shania


4
1
hallo gandalf
ich kann dich sehr gut verstehen auch ich fühl mich sehr einsam ohne partner bei mir werden es auch schon 5 jahre das
ich geschieden bin und mit dem richtigen partner hat es leider noch nicht geklappt bzw gefunden zum einen fehlt mir
oft die gelegenheit jemanden kennzulernen. und wenn ich dann doch mal jemand kennenlerne oft ist es dann so die männer wollen nur ihren spass und mehr nicht sind nicht an einer festen partnerschaft interesssiert oder man baut wirklich gefühle für einen mann auf die gefühle werden auch erwiedert aber leider nur für kurze zeit mit der begründung:eine feste partnerschaft kommt doch nicht in frage!!
das depremiert mich schon sehr
da können wir nur hoffen das wir eines tages doch den richtigen partner noch finden
aber sich das leben deswegen zunehmen nur weil man keinen partner hat ist es auf keinen fall wert! das leben hat auch noch andere schöne dinge zubieten
es ist doch wunderbar du hast freunde mit denen kannst du was unternehmen
ich wünsch dir noch einen schönen abend
l.g.shania

17.01.2013 21:45 • #3


Finja


5718
162
6
Verstehe deine Situation, das es gerade nicht einfach für dich ist, aber der bessere Weg wäre momentan für dich, dir umgehends professionelle Hilfe zu suchen, denn Suizidgedanken sind ernstzunehmen! Lass dich nicht entmutigen, auch wenn es bisher noch nicht mit einer Partnerschaft bei dir geklappt hat, eines Tages klappt es bestimmt.

Wünsche dir alles Gute

18.01.2013 07:08 • #4


gandalf4711


Hallo,

erstmal mal danke für die Antworten zu denen ich jetzt einzeln Stellung
nehmen werde.

Zu Charly,
1. ich wohne weder "noch" noch immer noch bei den Eltern, sondern über den Eltern.
Ich bin zurück gezogen weill meine Eltern sehr schlecht laufen und auch mit dem
modernen Alltag überfordert sind.Neben den gewöhnlichen Altererscheinungen
(schlecht laufen, Bluthochdruck) kommt bei meiner Mutter noch beginnende
Demenz hinzu.Das ist zugegebenermassen nicht ganz einfach für mich, sie
treibt mich schon machmal an den Rand eines Nervenzusammenbruchs.sie
vergisst einfach alles,zum Arzt will deswegen nicht , früher war es ja
normal dass man im Alter so wird. So die Meinung meiner Eltern sowie auch
meines Onkels.
Ich denke da anders.
2. Es ist in meiner Umgebung normal dass man sich im Alter um seine kranken
Eltern kümmert und auch nicht unüblich dass man unter einem Dach wohnt.
Nur dass die meisten eben dabei noch einen Partner haben.
Als ich alleine wohnte, war ich übrigens noch einsamer.Warum soll ich denn nicht
mit den einzigen Menschen die mich auf dieser Welt lieben zusammen wohnen?
Ein Alternative habe ich ja sowieso nicht.
Meine Eltern aufzugeben und sich allein zu überlassen, hielte ich für
unmoralich, egoistisch und unchristlich.
Mir war aber klar, dass jemand so denkt wie Du, jedem das seine.
Meine Eltern zu verlassen ist ein NO GO.
3. Pfofessionelle Hilfe:
Da habe ich auch schon dran gedacht, allerdings habe ich von Psychologen
keine hohe Meinung. Die erzählen einem irgendwelche Verhaltensweisen und
geben einen (in meinen Augen ) irrationale Ratschläge, die sie nicht
begründen können. Unlogische Verhaltensweisen oder Ratschläge kann ich aber
nicht nachvollziehen und auch nicht befolgen.Das ist gegen meine Natur.

Shania:
Danke, aber es gibt bestimmt doch auch Männer die nicht nur Sex aber
natuerlich auch Sex wollen.
Aus meinen Beziehungen und auch von Erzählungen von Kollegen kann ich nur sagen,
Frauen neigen dazu Männer mit Sexentzug zu erpressen oder zu bestrafen.
Ich weiss auch nicht warum die Natur Männer einen wesentlichen höheren
Sexualtrieb als Frauen gegeben hat, das passt leider nicht mehr in diese
Welt.
Unternehmungen mit Freunden:
Das reduziert sich leider und ist zuwenig.Ein Freund/in kann keine richtige
Partenrin ersetzen. Ja ich weiss, mein Problem ist, ich habe zuwenig Spass am
Leben.
Bei uns auf dem Dorf ist leider auch fast nichts mehr los, also eben mal
rausgehen und Freunde treffen ist da nicht,
Meine Freunde mit denen ich was unternehme wohnen alle ein paar Kilometer
entfernt.

Finja:
Danke, aber zur professionellen Hilfe habe ich mich ja schon geäussert.
Ich weiss nicht was die mir bringen soll?Andererseits wenn ich es wüsste,
brauchte ich erst recht keine.
Den Suizid halte ich übrigens für logisch.
Warum sich quälen,keinen Spass haben? Ausserdem wenn niemand da ist der
einen liebt tut man ja auch keinem weh.
Nebenbei freut sich unsere Regierung, die Renten und die Krankenkassen.
Singles mögen die ja sowieso nicht, erlassen Strafabgaben für Leute die eh
schon bestraft sind und wenn die auch noch alt und krank werden ...
Also warum dann noch leben?
(Ich frage absichtlich überzogen provokativ)

Gruss
gandalf

19.01.2013 13:14 • #5


Dubist

Dubist


19280
124
893
Gandalf du hattest schon ein paar Beziehungen, sie haben aber nicht gehalten. Aber du hattest welche.
Was da wohl der Grund war, das es ncht gehalten hat?
Ich würde dir gerne Mut und Hoffnung machen, weiß aber nicht wie. Singel zu sein, wenn man es nicht will und kann, ist schwer.

19.01.2013 18:31 • #6


Dubist

Dubist


19280
124
893
War auch dauersingel früher, es wurde erst besser und anders, als ich von den eltern weggezogen bin.
Ich glaube ich wäre heute noch so wie damals, wäre ich dortgeblieben, keine Chance, jemand zu finden.
Das ist kein Spass.
Ich glaube du verwechselst hier was, niemand will dir was einreden, aber das Gesunde ist, die Eltern zu verlassen, man öffnet sich doch ganz anders dem Leben.

19.01.2013 18:33 • #7


Finja


5718
162
6
Hallo gandalf,

danke für deine Antwort.
Gut, ich wusste damals auch nicht gleich, was mir Therapie bringen sollte, aber ich habe mich darauf eingelassen, weil ich mir wünschte, dass es mir besser geht, hatte ich ja auch Kinder. Und heute denke ich, dass ich schon viel eher Therapie hätte machen sollen und nicht erst nach meinem Zusammenbruch. Aber ich dachte eben auch, ich schaffe das allein, ging es ja auch viele Jahre gut. Es war also höchste Eisenbahn.
Gut, dass du deine Eltern noch hast. Ich habe keine mehr und meine Mutter hatte ich leider nicht lange, aber es gibt in meinem Umfeld noch Leute, die mich wertschätzen, insbesondere meine Kinder, für die es sich lohnt, weiterzumachen.
Sie gehen zwar eigene Wege, kommen aber ab und zu zu Besuch und das ist sehr schön. Nun habe ich mich ja auch vor ein paar Jahren von meinem Partner räumlich getrennt, was ihm zwar nicht gefällt.
Und ich bin mehr allein, aber ich tue Dinge, die mir guttuen. Habe mich z. B. einem Verein angeschlossen und einer Selbsthilfegruppe, gehe täglich raus an die frische Luft, mache Autogenes Training und Yogaübungen, treffe mich auch mal mit ner Freundin, so das ich mich nicht einsam. Höre auch Musik in meiner Freizeit oder lese. Dann trage ich mich auch mit dem Gedanken, ehrenamtlich was zu machen, weil ich aufgrund meines Gesundheitszustandes nur noch drei Stunden/Woche arbeiten darf, durch Anraten der Klinik.
Einsamkeit kannte ich damals nie unter meinen Geschwistern oder auf Arbeit. Bin auch meiner Therapeutin sehr dankbar, das sie mir bis jetzt hilfreich zur Seite stand.
Manche vertreten ja sogar die Auffassung, das man "verrückt" sei, wenn man zum Therapeuten geht, dabei ging ich dorthin, weil ich erkannte, das ich an meinen Problemen arbeiten muss, sie zu überwinden.

Alles Gute

19.01.2013 19:01 • #8


gandalf4711


Und wie finde ich den richtigen Therapeuten?

Mein Hausarzt hat letzen monat seine Praxis geschlossen, also habe ich ja noch nicht mal mehr
einen Hausarzt , der mich kennt.
(Der wusste übrigens dass ich suizedal bin)

Gruss
Gandalf

19.01.2013 19:42 • #9


Finja


5718
162
6
Dann suche dir so schnell wie möglich einen neuen Hausarzt. Der kann dir Adressen geben von niedergelassenen Psychotherapeuten oder die Krankenkasse. Oder gehst in eine Klinik.

Meiner Schwester ihr Hausarzt war plötzlich verstorben und ich gab ihr den Rat, sich einen neuen zu suchen. Sie hatte Brustkrebs, Ängste und eine Depression. Ich begleitete sie zum Psychologen und sie war inzwischen in der Tagesklinik bzw. zur Reha, was für sie sehr hilfreich war.

Nur Mut!

19.01.2013 19:59 • #10


gandalf4711


Zitat von Dubist:
War auch dauersingel früher, es wurde erst besser und anders, als ich von den eltern weggezogen bin.
Ich glaube ich wäre heute noch so wie damals, wäre ich dortgeblieben, keine Chance, jemand zu finden.
Das ist kein Spass.
.

Wenn das so einfach wäre.
Ich habe 2 Jahre auswärts (beruflich bedingt) in einer grösseren Stadt am Rhein (nein nicht Köln) gewohnt und niemand weibliches näher kennengelernt. Ich habe einen Salsa Kurs gemacht,bin regelmässig rausgegangen,war Karneval unterwegs.
Nichts hat sich ergeben.Ich habe es ehrlich versucht.Absagen ohne Ende.

Das ist wohl auch kein Rezept.

Jetzt sitze ich schon wieder alleine zuhaus.schei.!


Gruss
Gandalf

19.01.2013 21:30 • #11


Dubist

Dubist


19280
124
893
Fühlt sich mistig an, wenn man dauernd Absagen erhält und nicht ankommt. Denn du kannst dich ja auch nicht anders machen als du bist.
Bei mir war es so, das ich jahrelang eine beste Freundin hier gesucht habe. Aber irgendwann nach vielen Enttäuschunge, Abfuhren und Absagen gab ich mehr oder weniger die Hoffnung auf.
Dann hielt ich meinen Kopf ein wöher und sagte innerlich zu den Frauen, ihr könnt mich jetzt mal, ihr werdet sehen, das ich auch wer bin.
Ich gehe auf euch eingebildeten Tanten nicht mehr zu.
Zack war eine hinter mir her. Hatte ich ne Freundin für 3-4 wochen, dann war over Ende.
Aber es war mal ein Anfang, der kam als ich mich veränderte.
Ich habe mir gesagt, daß ich niemand mehr um Freunschaft bitten werde und auch nicht mehr darf.
Letztes Jahr kam dann ganz überraschend eine Frau auf mich zu,ob ich da auch hinkäme im neuen jahr.
Da findet von Zeit zu Zeit ein Treffen statt.
Natürlich ist meine Erwartungshaltung gering, ich brauche keine Freundin mehr. Ich komme besser alleine klar.
Aber ich seh es als Fortschritt, Zufall?


Gandalf, vielleicht hast du ein inneres Abkommen geschlossen mit deinen Eltern, damit du für sie dasein kannst, auf eine Frau zu verzichten. Du hast das abkommen vielleicht mit deiner Seele geschlossen, als sie noch sehr klein war oder so? Es denkt dir nicht mehr und du leidest trotzdem,auch wenn du damals ja gesagt hast zu diesem Weg?
Es war einmal wer weiß? Dein Wunsch,. dein Abkommen?


Oder deine Zeit ist eben noch nicht gekommen.
Du hast doch mal beziehungen gehabt, warum waren diese nicht von Dauer? Hast du verlassen, oder wurdest du verlassen,wenn ich fragen darf?
Grüße dich
Dubist

20.01.2013 11:57 • #12


gandalf4711


Sowohl als auch.

Es waren 7 Beziehungen, die längste 4 Jahre. Genau die hat mir weil ich wieder mal vergessen hatte die Wäsche von der Leine zu nehmen
den Verlobungsring vor die Füsse geworfen.an meinem 30. Geburtstag. Das war es dann für mich und bin ausgezogen.
die nächste meinte ich würde klammern weill ich sie 2-3 mal in der woche sehen wollte.
Aus die Maus. sie findet übrigens auch keinen Partner und hungert sich zu Tode.
Der nächsten war ich nicht eigenständig genug, zu lieb halt.
Dann wieder eine , die war selbst depressiv und in psychatrischer Behandlung.
sie hat mich sozusagen in den Nervenzusammenbuch getrieben.
Eine andere wiederum hat mich verlassen und ist jetzt mit einem Freund von mir verheiratet (ist die Schwster der,die sich zu Tode hungert)
Dann war dann mal wieder eine die wollte mich eigentlich nur als Freund.Mit der habe ich viel unternommen.Sie wusste aber dass ich eigentlich mehr wollte. Eines Tages als ich diesen Zusrand nicht mehr aushielt habe ich die Farce beendet.
Übrigens: Das war eine Frau die stand mehr auf arrogante, erfolgreiche Gekkos.
Das habe ich aus den Blicken mit denen sie diese Männer hinterherschaute.
Dabei war sie selbst nicht das typische Model. Die findet ihren Traumprinzen auf dem weissen Schimmel auch nicht.
An diese Frau denke ich heute noch.


(Es ist übrigens schön mal über die ganzen Dinge zu dikutieren, aber es bringt mich nicht weiter.)

Gruss
Gandalf

20.01.2013 15:23 • #13


im Aufwind


79
9
Lieber Gandalf,
also was Du für Deine Eltern machst, HOCHACHTUNG!
Zu Deiner Einsamkeit. Hört sich vielleicht etwas sonderbar an mein Vorschlag, aber bei mir hat es funktioniert.
Höre auf zu suchen, lass Dich finden

Herzliche Grüße,

20.01.2013 17:14 • #14


gandalf4711


Wie meinst Du das?

WAs ich bis jetzt vertanden habe, hab spass am Singleleben und geh raus und geh offen auf alles zu.
Mach ich schon.
Ich fahre z.B Motorrad, habe auch dabei keine liebes nettes Mädel gefunden.

Und:Unter der Woche habe ich wenig Zeit zum Rausgehen.

Gruss
Gandalf

20.01.2013 20:05 • #15


Dubist

Dubist


19280
124
893
So wie ich das vernehme hast du psychisch kranke Frauen angezogen, so nehm ich an, ohne das du jetzt sauer wirst, das es etwas gibt was de Heilung in dir bedarf.
Bitte sprich nicht so über deine Ex, sie wollte eben einen Ar. haben, dann lass sie doch.
Auch die anderen, sie waren krank!
Die eine wo dir den Verlobungsring entgegenwarf, wenn ich so nachdenke hättest du ihn doch auch aufheben können und wieder an den Finger stecken.
Immerhi wollte sie dich.
Du bist schon weit gekommen, auch wenn du das nicht so denkst? Es gab Frauen, ja es gab auch welche die dich nicht wollten. Aber es hat sogar mal ein8e dich als ehemann in erwägung gezogen
Du stellst dich hier hin wie eine graue maus,aber das bist du wohl nicht so ganz
lg Dubist

21.01.2013 07:57 • #16


im Aufwind


79
9
...höre auf zu suchen, lass Dich finden...

Tja, wie habe ich das gemeint.
Ich meine es wirklich so, wie ich sage. Höre auf zu suchen.

Jetzt bitte nicht böse sein, Du hast ja um Meinung gebeten.
Lies bitte nochmal, was Du geschrieben hast und dann bitte aus der Sicht von mir als Leser hier z.B.
Und denke daran, wir (fast) alle hier schreiben in diesem Stil. Man bedenkt das ja selbst nicht. Wenn ich lese, was ich manchmal hier verfasse....
Aber deshalb schreiben wir hier. Und genau so ist es in dem Moment richtig für uns.

N U R, so kommen wir bei anderen Menschen unter Umständen nicht an und werden nicht verstanden.
Und so ist unsere Ausstrahlung und Wirkung auf andere. Schnell heißt es der ist doch beziehungsunfähig, klammert usw, usw.
Lauter gute Ratschläge.

Hör auf zu suchen und tu zuerst D I R etwas Gutes.
Nur wenn es Dir gut geht, geht es auch den Deinen gut.
Und dann "ziehst" Du auch andere Frauen an, wie bisher.


Es ist wie mit der Angst. Wenn man ihr nicht all zu viel Gewicht beimisst verliert sie die Oberhand.

Ich wünsche Dir eine schöne Woche,

21.01.2013 08:23 • #17


gandalf4711


Zitat von Dubist:
Die eine wo dir den Verlobungsring entgegenwarf, wenn ich so nachdenke hättest du ihn doch auch aufheben können und wieder an den Finger stecken.


Ich habe es ein Jahr später noch mal probiert, aber wir lebeen in andreren Welten.
Sie wollte unbedingt Karriere in der Bank machen, und mir war einfach das Privatleben wichtiger.

Das passte nicht.

Ich möchte nicht sagen, dass ich psychisch kranke Frauen aniehe, aber irgendwie Problem und Sonderfälle.

Zu der die sich jetzt Eßstörungen hat, habe ich immer noch Kontakt.
Sie hat unsre Singleclicke (2 M + 2 F) zum Essen eingeladen.

Gruss
Gandalf

21.01.2013 08:54 • #18


Renate25


Gandalf,

wie gut ich dich verstehen kann!

Zum Thema Anzeigen möchte ich nur schreiben, dass ich damit bisher auch nie Erfolg hatte.

Übers Netz kann man Glück haben, muss man aber nicht- habe da zuletzt eine negative Erfahrung machen müssen.

"So" einen Freund/in finden ist ganz, ganz schwer.
Habe so einiges versucht, jedoch auch ohne das es längere Zeit gehalten hat. Zum Beispiel bin ich auch kein Lückenbüßer wenn jemand nur anruft wenn er/sie gerade Lust hat etwas zu unternehmen. Wenn man selber was vorschlägt, dann einfach nicht melden No go. Nicht mit Renate.

21.01.2013 10:27 • #19


MiaMerkur

MiaMerkur


84
3
Zitat von gandalf4711:
Hallo,

ich möchte mich kurz vorstellen und anschliessend meine Problem beschreiben.

...
Ich habe allerdings Angst, dass ich mir, wenn ich allein bin auf dieser Welt , etwas antun werde.

Es gibt keinen Tag an dem ich nicht an einen möglichen Suizid denke.

Bitte sagt jetzt nicht: Geh zu einem Psychater.
Der versucht mir meinen Kopf zu verdrehen, sagt immer ja ja, aber gibt keine praktische Lebenshilfe (Tipps).
...

Weiterhin möchte ich sagen, nach aussen wirke ich wie einlebenslustiger und willensstarker Mann.
Es weiss niemand wie ich wirklich ticke.

Was soll ich nur machen?

Gruss
Gandalf



Hi,
ich habe deine Vorstellung erst jetzt gelesen. Den ganzen Thread nicht, weil ich müde bin. Nur kurz:
Bei läuft der suizidale Gedanke auch mit seit ich ein Kind bin.
Nur wenn ich in einer Beziehung oder im Job sehrglücklich war,war es im Hintergrund.
Aber es wird wohl stets mein Begleiter sein wie men krauses Haar, was mich malmehr, mal weniger nervt.
Ich gelte zumeist auch als lustig und selbstbewusst. Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser wäre, nicht diese Rolle zu spielen. Aber ich war auch schon offen meine Schwäche gezeigt und hatte deutliche Nachteile dadurch.

Mein Vater sagte immer: trau - schau wem.
D. h.man soll jemanden trauen,
aber man soll genau überlegen wem,
ich meine: vielleicht sogar testen.
Und das Vertrauen nur ganz allmählich steigern.

Meist vergessen wir heutzutage aber vor allem: vertrauen.
Wir haben solche Angst verletzt zu werden, dass wir lieber einsam sind oder tot, statt zu riskieren
100 Mal auf den Pozu fallen.

Und zur Therapie: Du hast recht, was die Therapien anbelangt, die sich ewig hinziehen und den Therapeuten hauptsächlich das Gehalt spenden. Es stimmt, dass die meisten Therapien in Deutschland zu wenig praktisch sind.
Aber es gibt anderes. Alleine, wenn man nach Tipps und Tricks googelt bzgl. Depression, Ängste, oder anderen Problemen stößt man immer wieder auf Ratschläge, die besser sind als das meiste von den Professionellen. Aber man muss tatsächlich TUN, probieren, üben und nicht schon nach 3, 5 Versuchen aufgeben.
Hole dir mal das Selbsthilfebuch
Reinventing your life - Sein Leben neu gestalten. (oder so) Im Moment woll das beste.
Wenn du englisch kannst, schaue dir die neuesten Entwicklungen von Jeffreys über die SCHEMAtherapie an.

Und fürs Bett das Superbuch -> Louise Hay: Gesundheit für Körper und Seele
und falls du religiös bist ein passendes von -> Joyce Meyers, der amerikanischen "Priesterin". Am bekanntesten "Schlachtfeld der Gedanken."

14.03.2013 02:28 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag