Pfeil rechts
16

Heya..

Bevor ich anfange, ich möchte hier keine Dinge wie "Geh halt mal raus" oder sonstige Ratschläge hören, die wahrscheinlich von Leuten kommen die noch nie in so einer Situation waren und das null nachvollziehen können. Wer dazu gehört, hört bitte hier auf zu lesen.

Als ich mich hier angemeldet hatte, habe ich gehofft auf Leute zu treffen denen es ähnlich geht, die auch so sehr unter Einsamkeit leiden, mit denen man schreiben kann damit man sich doch nicht so allein fühlt, nur leider lag ich da wohl falsch. Meistens wird sich einfach irgendwann nicht mehr gemeldet oder man verliert das Interesse..
Ich leide schon ewig unter der Einsamkeit, und bevor jetzt kommt "Versuch doch im RL wen kennen zu lernen" , ich kann es einfach nicht! Ich leide unter starker Sozialphobie, das Internet ist die einzige Möglichkeit wie ich überhaupt noch wen kennen lernen könnte und selbst da machen mir meine Ängste und Panikattacken schnell einen Strich durch die Rechnung..
Weil ich einfach irgendwann immer ignoriert wurde, weil viele meinten sie können mich ausnutzen, bin ich so geworden. Ich kann anderen Menschen kaum noch vertrauen, es bleibt immer eine Restangst, das wieder das selbe passiert. Und es passiert auch fast jedes mal wieder.. man schreibt eine Weile, es werden Dinge gesagt wie : Nein man würde das nicht machen mich einfach zu ignorieren oder nicht mehr zu antworten etc. und trotzdem machen diese Leute es. Ich versteh nicht warum man so heuchlerisch irgendetwas behauptet wenn man es eh nicht einhält..
So nun ist es aber so weit gekommen, dass ich absolut keine Kraft mehr habe, ich bin niemand der allein existieren kann, deswegen helfen auch so Aussagen wie "Ja versuch doch alleine klar zu kommen" nicht!
Es raubt mir jeglichen Lebenswillen.. wie soll man weiter machen wenn einem nichts mehr Freude bereitet? Wenn man nur noch Schmerz empfindet?
Wenn man sich jede Nacht in den Schlaf weinen muss?
Ich war in unzähligen Therapien.. und es gab Phasen, in denen ging es mir besser.. aber wenn du aus einem tiefen Loch kommst und oben jemand steht der meint dich wieder hinein werfen zu müssen, funktioniert das nicht.. mein Problem hat nicht mehr nur mit mir zu tun, da kann ich mir nicht mehr selber raus helfen, es gibt Dinge da braucht es jemand anderen.. ich hatte nie wirklich sowas wie eine beste Freundin oder so etwas.. niemanden mit dem ich mal was unternehmen kann, egal wie sehr ich es versuche Kontakte aufzubauen, was bei mir eben nur übers Internet möglich ist.. es funktioniert nicht.. für viele scheint das nur ein Witz zu sein wenn man online andere anschreibt, aber manche sollten echt mal ihr Hirn einschalten und daran denken, dass da auch Leute mit Gefühlen vorm Rechner sitzen..
Ich bin jedenfalls komplett am Ende.. oft überleg ich ob ich mich nicht besser damit abfinde einsam zu sein und es zu bleiben.. hab nicht das Gefühl dass mich im Moment noch was retten könnte..
Weiß auch nich was ich mir überhaupt erhoffe wenn ich hier was schreibe..

13.03.2018 13:38 • 22.03.2018 #1


46 Antworten ↓


squashplayer
Hey Lucy,

ich hatte auch mal so Phasen der Einsamkeit. Meine Erfahrung ist, übers Internet ist es zwar einfach, oberflächliche Beziehungen aufzubauen, aber wirklich tiefe Beziehungen sind mir nur im echten Leben gelungen (Freunde/Partnerin).

Wie sieht es aus, kannst du generell die Wohnung verlassen? Arbeitest du? Machst du irgendwelche Hobbies?

VG

13.03.2018 13:48 • #2



Jeglichen Lebenswillen verloren

x 3


Soraya72
Liebe Lucy,

es ist sicher möglich Freundschaften aufzubauen. Funktioniert halt nicht immer. Wie es im RL auch ist. Man lernt jmd kennen, findet sich sympathisch, und nach einiger Zeit merkt man...für ne Freundschaft reicht es nicht.

So ist das Leben.....manchmal ist das auch einseitig, das ist dann hart.

Du kannst mir gern schreiben, wenn du möchtest.

Lg

13.03.2018 13:55 • #3


Ich komme mir auch oft verloren im Leben vor. Wenn ich mit meiner Freundin unterwegs bin, dann hab ich es komischerweise nicht. Aber wenn sie arbeiten geht dann ist es echt grausam.
Am liebsten hätte ich jemanden der immer bei mir ist und vorallem jemanden der mich versteht.

13.03.2018 14:01 • #4


Hallo und erstmal danke für die Antworten..

Ich gehe ab und zu raus.. arbeiten tu ich jedoch noch nicht.. war letztens erst aufm Arbeitsamt weil ich aus eigener Initiative eine Beratung wollte und mir Hilfe holen wollte damit ich einen guten Übergang ins Arbeitsleben schaffe..
Habe jetzt nachdem mein Nervenzusammenbruch zu Ende war auch beschlossen mir wieder einen Therapieplatz zu suchen..
Es ist nur jedesmal noch schwerer.. ich bin echt oft wieder aufgestanden und jedesmal kam der nächste Rückschlag.. das kostet jedes mal mehr und mehr Kraft.. langsam glaube ich auch dass das Internet nicht der richtige ort ist wirklich wen kennen zu lernen :/ Ich hab damit eigentlich kein Problem.. auch nich mal weite Strecken zu fahren.. aber das Interesse ist halt oft nur einseitig..

13.03.2018 14:34 • #5


Soraya72
Also wenn dir mail Kontakt zu wenig ist, könntest du versuchen, eine art stammtisch ins leben zu rufen, vlt haben auch andere daran Interesse.

Woran sind die Kontakte, die du bisher aufgebaut hast denn gescheitert?

Und zu dem Thema oberflächlich....jeder hat andere Gründe sich hier aufzuhalten. Ich zb bin am Austausch mit leuten interessiert, die ähnliche Probleme haben. Einen Freund für RL suche ich gar nicht....sollte es sich ergeben, schön, aber ist nicht zwingend nötig

13.03.2018 14:43 • #6


Mademyberg
vorab: ich schreib gerade vom handy und das zitieren spinnt rumm. möchte aber nicht bis heute abend warten.

Du hast geschrieben ob es nicht besser währe dich einfach damit abzufinden einsam zu sein. ich kann sagen das klappt nicht. wenn ich mir inner trauer immer sage "ICH MUSS DAS VERKRAFTEN KÖNNEN, mein leben lang einsam zu bleiben. es gibt kein ausweg." bringt mir dieser mega traurige schmerz echte verzweiflung. enden tut es in planlose gänge durch die wohnung. obwohl ichs besser weiß finde ich da kein ausweg. zumindest noch nicht. das ich ebenfalls niemanden vertrauen kann steht mir dabei ( so hat es sich herausgestellt) im weg. aber versuch du mal vertrauen aufzubauen wenn du erinnerungen (und davon unzählige) im kopf hast die dir sagen "keiner wird dich mögen" und "aus dir wird nie was". wenn sowas auch noch vonner mutter kommt deprimiert das sogar noch mehr.

höhre bitte nich auf nach lösungen zu suchen. momentan ist das mein einziger wegpunkt weiter zu machen. selbst wenn es ausweglos erscheint. KANNST DU DIE ZUKUNFT NICHT WISSEN. es mag schwer sein. ist es auch. aber du kannst weder mit voller gewissheit sagen dass du in 3 jahren noch allein dein da sein fristen musst. meine bösen gedanken durchs fliegengitter hindurch zu preschen habe ich auch den mist zu verdenken, es akzeptiern zu wollen und irgendwann einfach damit leben zu können. es klappt einfach nicht.

hab auch mal ein wenig nachgelesen. der drang nicht einsam sein zu wollen, ist teil unseres selbsterhaltungs triebs. ähnlich gehts auch mit dem gefühl der einsamkeit. neben der tatsache das der hirnteil für schmerz (eben der selbe der aktiviert wird wenn man sich n arm bricht oder sowas) ausgelöst wird wenn man sich einsam fühlt. es ist ein normales bedürfnis. jeder mensch kann es nicht ertragen kommplett "einsam" in seiner welt zu leben. was ist wenn ich vorübergehend aus der wohnung muss? wo kann ich hin? was ist, wenn ich arme und beine verliere? wer kümmert sich um mich? wenn die antwort niemand ist und du anfängst zu weinen scheint dieser natürliche trieb zu funktionieren.

das doofe und der ganze mist an der sache ist, das es nie aber auch wirklich nie klappen wird, wenn wir NIEMANDEN vertrauen können. es muss und sollte nicht jeder sein. nur jene die uns gefallen. die wir mögen. die gut für uns sind. zu blöd das es 2 dinge gibt die da im weg stehen. 1. ich kann niemanen vertrauen. 2. wie zum geier soll ich leute kennen und mögen lernen wenn ich sooooo viel angst habe dicke wunden von denen zugefückt zu bekomm. (abweisung währe so eine wunde *hust*)

die antwort ist: wege zu finden die probleme 1. und 2. zu dezimieren. klingt einfach gesagt. ists aber nicht. es ist schwer. doch wer nicht sucht, der findet auch nicht. hinzu kommt das der traurige schmerz nicht nur für gansehaut, zittern, tränen und den drang zur verzweiflung auslöst sondern auch ne art inne gelähmtheit. so haben wir einsamen ein leben was viel schwieriger scheint als das der nicht einsamen. doch ist das ein grund die flinte ins korn zu schmeissen?

Meine ansicht: wenn du anfängst zu sagen das es an dir läge. liegst du falsch. der gedankengang "es liegt an mir. weil die anderen MICH ja nicht mögen können" IST falsch. wieso? ganz einfach. es liegt an denen selbst! wenn ihr wille und empfinden meint: "der/die is kacke die mach ich jetz fertig (muhahahahaha)" ist es DERENansicht die hier das problem dar stellt. jeder mensch nimmt andere menschen anders wahr. beinflusst von abertausenden kriterien die uns von kindheit auf ins hirn gebrannt wurden. wahrscheinlich durchs umfeld.

um ein beispiel zu nennen : ganz klassisch. die "wohl erzogene" göhre der es noch nie an was gemangelt hat. mutter und vater lieben sich seit anbeginn der zeit und sorgen sich ums prinzesschen. immer schöne klammotten. immer ein gefüllten magen. jeden donnerstag unterwegs mit den mädels und und und.

daneben steht ein kerl. dem es so überhaubt nicht gut ging. mutter und vater haben sich permanent gestritten. vlt. sogar geschlagen. die mutter natürlich voll übervordert hälfte der zeit am weinen. der sohn wollte dann für sie da sein. wohlstand und schicke klammotten gabs für ihn nicht. das totale highlight war der samstag. wo er mit seinen besten freund immer mal was unternommen hat.

meinst du die beiden würden das gleiche für dich empfinden oder das selbe über dich denken?

es gibt soooooooo viele verdammte menschen. fast schon wie ne plage. doch wie kann es sein das von rund 8mrd. menschen mich keiner mag? weil ich sogut wei keinen davon leiden kann. die doofen blicke, die herablassenden haltungen, die respektlosen kommentare und die haltlosen angriffe. was soll ich damit? doch wenn die einsicht kommt, das nicht jeder so denkt fällt es leichter im suppermarkt oder im park zum banknachbarn mal ein kleines leises wort rauszubekommen. und wenn die angst verflogen ist (mit Ar. und voodooflüchen hinterher) wird es sich bestimmt leichter anfühlen auch mal n lauteres wort rauszubekkomm. doch wann das ist.... weiß niemand. und ob es passiert........

13.03.2018 14:44 • x 1 #7


Miral
Liebe Lucy,

ich kann Deinen Beitrag sehr gut nachvollziehen. Einen Rat für Dich habe ich leider nicht. Ich empfinde es ebenso, dass die Dinge an der Oberfläche bleiben und es für neue Freundschaften nicht ausreicht. Woran es liegt, keine Ahnung.

13.03.2018 14:45 • #8


squashplayer
Lucy, versuch evtl. mal, dich im Fitnessstudio anzumelden. Wenn man trainiert, kommt man leicht mit anderen Leuten ins Gespräch!

13.03.2018 14:49 • #9


Coru
Ich schreibe auch viel über das Internet und hatte über Jahre und auch noch immer mal ein paar Kontakte und auch Freundschaften. Ich sage von Anfang an, dass soll keine Kritik sein nur mein Eindruck. Im Internet habe ich schon viele getroffen die im echten Leben Probleme hatten und auch einsam waren. Leider merkt man den Personen oft an, dass sie nach Freundschaften suchen und ich habe das immer als etwas unangenehm empfunden, da gleich unbewusst so eine Erwartungshaltung mit rüber kam. Ich habe den Kontakt dann oft abgebrochen. Das ist ein Teufelskreis. Wenn jemand versucht auf biegen und brechen Freunde oder eine Beziehung zu finden klappt das oft nicht, weil man es merkt auch über das Internet.

Das ist nur mein Empfinden. Ich weiß ja nicht wie du dich verhälst. Ich kann dir nur den Tipp geben, wenn du in RL oder auch online jemanden nett findest zeig nicht, dass du dir sehr eine Freundschaft wünscht sei locker und vorallem nicht immer verfügbar. Klingt gemein, aber sonst wird man oft schnell uninteressant auch in Freundschaften.

13.03.2018 15:05 • #10


Soraya72
Stimmt, es kommt doch auch komisch rüber wenn das so offensichtlich ist, dass hier eine Freundschaft gesucht wird.

Woher soll man wissen, dass der andere interessiert ist, eine Freundschaft zu wollen, obwohl er einen ja noch gar nicht kennt.

Der normale weg ist doch, dass man locker kontakt hat und wenn es passt entwickelt sich daraus was.

13.03.2018 15:20 • #11


Streulicht
Hallo lucy

Im laufe des Lebens wirst du immer wieder die
Ergahrung machen das es Menschen gibt die nur
Auf den ersten Blick oberflächlich dem entspricht
Was du erwartest.
Freundschaften sind sehr selten die ein leben lang
Halten.
Hab in meinem bisherigen Leben zum Glück nur eine
Enttäuschung mit einer Freundin gehabt.
Die war aber so prägnant dass ich je älter ich werde
Viel mehr Mut brauche und kraft freundschaften einzugehen.
Aber ich weiss dass ohne mein zutun auch nichts entstehen
Kann.

"Freunde sind menschen die einen kennen und trotzdem mögen "

Ich versuche soweit es geht offen zu sein und keine Grossen
Ansprüche zu haben.sollte es widererwartend besser sein als
Ich denke freu ich mich.
Ich denke es ist immer ein stückweit angst verletzt zu werden.

LG

Streulicht

13.03.2018 15:29 • #12


Naja die Sache ist hier mache ich es nichtmal so offensichtlich, aber wenn ich mich auf Kontaktseiten für Leute in der Umgebung anmelde und offensichtlich von anfangen für jeden offen im Profil stehn habe was ich genau suche, teilweiße auch privat angeschrieben werde, mir gesagt wird "Ja sowas such ich auch" etc. aber dann von einem Tag auf den anderen nix mehr kommt und man ignoriert wird frage ich mich was sowas soll.. ich hab es schon auf jede mögliche Weiße versucht, im Internet ist man eben meiner Erfahrung nach für viele nur ein sporadischer Kontakt den man jederzeit wegwerfen kann. Man muss schon echt Glück haben wenn sich daraus eine wirkliche Freundschaft entwickelt..

Ich hab auch nix dagegen einfach nur mit wem hin und her zu schreiben.. aber da find ichs genauso schrecklich wenn einfach iwann nix mehr kommt.. wenigstens eine kleine Info wäre nett.. so fühlt man sich nur entsorgt..

Ebenso kenn ich diesen Rat man darf nicht so "frei verfügbar" wirken.. aber das fällt mir verdammt schwer.. hab mir schon oft vorgenommen einfach mal nicht direkt zu antworten etc.. aber da krieg ich ein schlechtes Gewissen.. wenn man mal in der Einsamkeit feststeckt kommt man nicht mehr so einfach raus das ists leider :/ Aber scheinbar.. kann man es immer nur wieder versuchen und das beste hoffen....

13.03.2018 15:34 • #13


Kay912
Hast du ein Haustier? Mal ganz stumpf nachgefragt

13.03.2018 15:43 • #14


Leider nein.. Katzen und Hunde sind bei uns nicht erlaubt laut Mietvertrag.. und eine Katze ist das was mich noch am ehesten interessieren würde.. :/

13.03.2018 15:48 • #15


Kay912
Kannst doch mal mit deinem Vermieter darüber reden. Ich glaube, ein Haustier würde dir echt gut tun.
Was ist denn mit Altenheim? Kannst du da nicht mit den Menschen dort spazieren gehen oder so?
Was meinst du wie die sich über deine Begleitung freuen würden. Und von älteren Menschen lernt man verdammt viel übers leben, man muss nur zu hören, ist meine Erfahrung.
Liebe Grüße

13.03.2018 15:59 • x 1 #16


Robinson
Hallo Lucy,
ich kenne das auch. Irgendwann ist man nicht mehr Interessant und wird abgelegt.
Vielleicht noch ein Verlegenheitsgruss und Tschüss.
Ich glaube, so viele sind Kontaktgestört.
Das liegt auch daran, das wir immer mehr zu Egoisten erzogen werden.
Früher hat man beim Unfall geholfen, heute werden Fotos gemacht.

13.03.2018 17:01 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Einen Rat habe ich für dich leider nicht, denn mir geht es ähnlich. Freundschaften aufbauen klappt nicht, vermutlich weil ich mich schnell unverstanden fühle oder für andere uninteressant bin.
Haustiere, naja so richtig hilft das auch nicht, ich bin trotz Katze einsam. Ein Hund mit dem man gemeinsam spazieren gehen kann wäre da vielleicht eher etwas aber viele Vermieter wollen keine Tiere, das Problem kenne ich leider auch.

13.03.2018 17:02 • #18


Kay912
Man kann überall Leute kennenlernen.
Ihr müsst nicht immer die Schuld bei anderen suchen. Ihr wisst doch gar nicht ob euch jemand uninteressant findet, oder euch nicht versteht.
Und wenn ihr an einer sozialphobie leidet, dann schaut euch im netzt um, ob es iwo in eurer Nähe i.welche Selbsthilfegruppen oder so gibt.
Geht in einem
Yoga-Kurs, geht in einem Verein, ins Fitnessstudio, an Wochenenden in Bars, aber tut etwas und verfallt bitte nicht in Selbstmitleid, dadurch steht ihr euch nur selbst im Weg. Ihr könnt es schaffen, aber nichts kommt zu euch geflogen.
Und wenn ihr euch nicht traut, dann arbeitet daran, auch mit einem Psychologen.
Oder verabredet euch hier untereinander und helft euch gegenseitig. Kein Mensch muss alleine sein und es gibt immer einen Menschen, mit dem man sich versteht, wenn man lernt offen zu sein und vertrauen entgegenzubringen.

13.03.2018 17:30 • x 2 #19


Kay912 bitte nochmal den ersten Beitrag von Lucy lesen... Es ist immer das selbe, der Betroffene ist grundsätzlich immer selbst schuld. Auch das Wort "Selbstmitleid" kommt immer ganz schnell ins Spiel, es sollte verboten werden

13.03.2018 19:54 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler