Pfeil rechts

Hallo Ihr,

bin heute irgendwie wieder melancholisch. Man weiß eigentlich nicht genau warum, aber es ist trotzdem so. Ängste sind auch da, aber das kenne ich ja.

Ich fühle mich so allein, obwohl ich es nicht bin. Kennt Ihr das Gefühl, noch nicht angekommen zu sein? Ich meine, ich könnte jetzt in einen Zug steigen und einfach losfahren...

Ich hatte doch mein Leben schon verändert...
In meinen Gedanken sitze ich manchmal auf einem Berg und atme ganz tief ein und spüre das Gefühl von Freiheit und Ruhe.

Manchmal weiß ich nicht, ob es richtig war, meinen damaigen Partner zu verlassen. Manchmal frage ich mich, warum ich diesen Job mache? Manchmal weiß ich gar nichts mehr... So wie heute...

Auf der Suche wonach? Ich meine, ich will nicht unzufrieden sein. Es geht vielen Menschen sehr schlecht. Ich müsste doch glücklich sein? Warum dann diese schlaflosen Nächte, warum diese Ängste, warum nicht einfach glücklich sein?

Glaube nicht, dass man das verstehen kann. Ich verstehe mich ja selbst nicht...

Ich wünsche Euch einen schönen Abend, ohne Ängste...!

Lg Wiesenmohn

24.10.2008 18:54 • 25.10.2008 #1


17 Antworten ↓


Hallo Wiesenmohn !

Ich kenne so etwas aus vergangenen Tagen auch sehr gut.

Man ist mit irgend etwas in seinem Leben unzufrieden, oder man zweifelt an vergangenen Entscheidungen, oder es ist ganz einfach die Angst vor der Zukunft.

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 19:12 • #2



Verloren.

x 3


Hallo Helpness,

danke für Deine Antwort...

Manchmal frage ich mich schon, ob das normal ist. Was hast Du dagegen gemacht?

Lg

24.10.2008 19:20 • #3


Hallo Wiesenmohn !

Ich habe in der Vergangenheit meistens alles (das Leben) noch einmal von vorne angefangen.
Jetzt fange ich gerade auch wieder fast von vorne an, mache demnächst auch eine Therapie, gegen Depressionen und persönliche Ängste.

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 19:31 • #4


Hallo Wiesenmohn,

ich "müsste" doch glücklich sein - geht nicht. Bist Du glücklich in Deinem Job, mit Deinem Umfeld, mit Deinem Leben? Was möchtest Du gern ändern?

Mal ganz krass: Wenn Du wüsstest, Du hättest nur noch ein Jahr zu leben.... was würdest Du unbedingt noch tun wollen?

Das Leben findet JETZT statt. Es gibt kein wenn...., dann....

Ich kann gut reden, bei mir hapert's manchmal auch mit der Umsetzung, vor allem bei der Formulierung meiner Ziele. Ich hoffe, ich konnte Dir trotzdem ein paar Denkanstöße geben.

Liebe Grüße
bollywood

24.10.2008 19:38 • #5


Was würde ich tun? Ich würde gerne mal wieder ans Meer fahren... Da war ich schon so lange nicht mehr. Habe zur Zeit leider nicht das Geld dazu.Du hast ja Recht Bollywood. Es ist halt nur so, dass ich schon mal mein Leben völlig verändert habe. Ich habe meine Partnerschaft beendet, den Wohnort gewechselt. Ich dachte, es würde mir dann besser gehen. Wahrscheinlich bin ich es, nicht mein Umfeld. Ich muss endlich mit meinen Ängsten besser klar kommen. Ich habe leider auch Depressionen. Ich muss oft weinen... An manchen Tagen aber geht es mir auch richtig gut.

24.10.2008 19:58 • #6


Mich würde mal interessieren, was Euch glücklich macht? Was würdet ihr noch unbedingt in Eurem Leben machen wollen?

Ich würde übrigens gerne Mutter werden... Eine Familie haben...
Naja und wie gesagt, mal ans Meer fahren...

Viele Grüße...

24.10.2008 20:12 • #7


Hallo Wiesenmohn !

Manchmal schleppt man Dinge aus der Vergangenheit mit sich herum, dies muss gar nicht einmal bewusst geschehen, aber es hindert einen daran, glücklich zu werden.
Hast du schon einmal an eine (Gesprächs)Therapie gedacht?

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 20:15 • #8


Ja, Helpness, ich möchte gerne eine Therapie machen. Weiß noch nicht richtig, wie ich das anstellen soll. Mit meinem Hausarzt mag ich nicht darüber sprechen. Habe es kürzlich versucht, ihn zu fragen und musste fast wieder weinen. Dann habe ich schnell das Thema gewechselt. Habe in den gelben Seiten nachgeschaut und brauche noch etwas Mut, dort anzurufen. Ich glaube, Du liegst mit Deiner Vermutung genau richtig...
Meiner Meinung nach muss ich einiges aufarbeiten und nicht immer verdrängen...

24.10.2008 20:23 • #9


Hallo Wiesenmohn !

Wie bei mir, ich war zwar vor sieben Jahren einmal für längere Zeit wegen Depressionen im Krankenhaus, habe aber dort leider noch nicht alle Dinge aufgearbeitet.

Du kannst auch ohne Hausarzt eine Gesprächstherapie anfangen. Dazu brauchst du nur einen Bewilligungsschein von der Krankenkasse. Dann kannst du (auch versuchsweise) bis zu fünf verschiedene Therapeuten ausprobieren. Wenn es bei einem gut läuft, dann kannst du dort weitermachen.

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 20:35 • #10


Hey Helpness,

d. h. ich muss erst zur Krankenkasse. Ohne der geht das nicht? Wie kann ich mir das vorstellen. Ich meine, hinterfragen die nicht, warum? Braucht man da nicht wieder ein Attest als Nachweis für die Krankenkasse?

Lieber Gruß

24.10.2008 20:40 • #11


Hallo Wiesenmohn,

d. h. Du kennst den Auslöser nicht? Ich weiss nicht, ob der wichtig ist. Ich finde schon, aber da sind sich die Geister nicht einig.

Als meine Panikattacken losgingen, habe ich auch einiges in meinem Umfeld verändert, es hat nicht viel gebracht, nur vorübergehend. Oft sind es ganz alte Dinge, die man schon fast vergessen hat, nur Dein Unterbewusstsein nicht.

Was mich glücklich machen würde? Endlich den richtigen Partner zu finden, das würde mich unendlich glücklich machen. Aber erst einmal ist noch Arbeit an mir angesagt, dann kommt der Rest sicher von allein. Und ich hätte gern einen Job, der mich zufrieden und finanziell unabhängig macht. Was das genau sein soll, weiss ich auch noch nicht.

Ich denke, mit einer Überweisung von Deinem Hausarzt ist es am einfachsten. Warum hast Du ein Problem, ihn danach zu fragen?

Liebe Grüße
bollywood

24.10.2008 20:53 • #12


Hallo Wiesenmohn !

Am einfachsten wäre es natürlich über den Hausarzt, ich habe das so gemacht, aber er kennt mich und meine Probleme auch gut.

Es genügt aber auch ein einfacher Anruf bei der Krankenkasse, die fragen dort auch nicht weiter nach.

@bollywood:
Inwieweit die Auslöser wichtig sind, das ist in jedem Einzelfall verschieden.
Aber was uns glücklich macht, scheint bei uns allen dasselbe zu sein.

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 21:06 • #13


Hallo Bollywood,

ich wünsche Dir von Herzen einen lieben Menschen an Deiner Seite. Wie lange bist Du schon allein?

Und ich weiß nicht, warum es mir so schwer fällt, darüber zu sprechen. Muss immer weinen, wenn ich darüber reden will. Das ist mir so peinlich...

Ich glaube mein Auslöser war der Tod von geliebten Menschen.

@helpness

Danke für Deine Hilfe...

Ich wünsche Euch erstmal eine gute Nacht... Freue mich, wieder von Euch zu hören.

Lieber Gruß Wiesenmohn

24.10.2008 21:14 • #14


Wirst sehen, Helpness, wir erreichen alle unser Ziel, früher oder später

Wiesenmohn, da steht wohl noch Trauerarbeit an. Googel doch mal danach. Nichts muss Dir peinlich sein, irgendwie sitzen wir doch alle in einem Boot.

Ich bin seit 7 Jahren allein. Danke für Deine Wünsche.

24.10.2008 21:15 • #15


Hallo Wiesenmohn !

Der Tod eines geliebten Menschen kann Verlustängste auslösen.
Du weisst nun, woran du arbeiten kannst, und du hast damit gute Changen auf eine erfolgreiche Therapie.

@bollywood:
Vor sieben Jahren war ich auch das letzte mal (unglücklich) verliebt.
Alle sieben Jahre soll sich das Leben aber auch zum Guten ändern.

Liebe Grüsse,

Helpness

24.10.2008 21:33 • #16


Na dann besteht ja noch Hoffnung

24.10.2008 21:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Helpness, hallo Bollywood,

ihr seid lieb. Danke...

Gruß Wiesenmohn

25.10.2008 14:26 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer