Pfeil rechts
45

oli3000
Hi, ich weiß nicht ob jemand das nachvollziehen kann, wenn man es doch mal vor die Tür schafft und einem draußen mehr nette Menschen begegnen als man dachte und man dann merkt, dass man doch noch nicht so weit ist sich komplett nur mit sich selbst zu beschäftigen und dann nach Hause kommt und einen so einfach tiefe Traurigkeit überfällt. Einfach, weil man sich sagt, dass das Ansprechen eines Fremden vielleicht zu neuen Freundschaften hätte führen können, der Moment aber ungünstig schien und man einfach nicht die Kraft hatte auf die fremde Person zuzugehen. Ich habe mich irgendwie damit abgefunden, dass ich einsam bin und außer meiner Freundin eben keine weiteren Freunde haben werde. Aber an Tagen wie diesen bin ich einfach nur traurig über vermeintlich verpasste Chancen. Weiß nicht, ob das jemand auch so hat?

10.05.2024 16:36 • 11.05.2024 x 4 #1


20 Antworten ↓


E
Du könntest evtl üben?

Ein kleines Gespräch anfangen?

Etwas belangloses...über das Wetter, das Fernsehprogramm, eine bestimmte Serie.

Ich weiß nicht ob Du zurückhaltend oder schüchtern bist...?

Oder auch , oft Du verletzt wurdest in früheren Zeiten in denen Du Freundschaften ?

Du könntest evtl auch versuchen, alte Kontakte wieder aufzunehmen...

Oftmals ist es so, das die Leute denken , warum ich ? Soll der doch anrufen...

Ich habe meine Freundin hier in der Arztpraxis kennengelernt...( Wir waren gerade umgezogen)

Eine Freundschaft muss auch langsam wachsen.

10.05.2024 16:50 • x 3 #2


A


Ich schaffe es nicht neue Leute kennenzulernen

x 3


oli3000
@Schnitzelchen Da hast Du Recht! Ich werde auch öfter angesprochen, manchmal bin ich aber langsam vom Timing und das finden viele merkwürdig! Ich wurde tatsächlich oft enttäuscht und Frauen haben mich auch mal benutzt, um ihr kaputtes Selbstvertrauen aufzubauen und dann mit dem neuen Selbstbewusstsein den Ex zurückzugewinnen. Das haben sie mir dann auch noch erzählt und ich konnte es erst gar nicht glauben. Ich möchte einfach auch nicht ausgenutzt werden. Manchmal weiß ich auch gar nicht, was ich neben der Sympathie eigentlich von anderen Menschen möchte oder erwarte. In den letzten Jahren habe ich meist Frauen angesprochen, aber erst wenn der Flirt so auffällig war, dass ich sicher sein konnte, dass wirklich eine Art Interesse besteht. Aber leider möchten mich viele nicht als Freund, als potenzieller Partner ja, aber als Freund bin ich vielen zu problematisch mit meiner Angsterkrankung scheint es. Ich weiß, das klingt alles ziemlich durcheinander.

10.05.2024 17:27 • x 1 #3


E
@oli3000, nein das war nicht durcheinander.

Tja , ich denke es ist auch nicht immer so ganz einfach...ob mit oder ohne Angststörungen.

Signale werde falsch gedeutet, oder nicht verstanden.

Manchmal möchte man nur einen guten Kumpel, manchmal nur jemanden der einen zu 100 Prozent versteht ohne sich erklären zu müssen.

Warum dies und das manchmal nicht machbar ist...

Das stellt sich dann ja auch erst später heraus, wenn aus der Bekanntschaft eine Freundschaft wird.

Ich kenne es, das viele einen Freund möchten und sich auch nicht trauen.

Aus Angst abgewiesen zu werden, oder weil das äußere nicht so stimmt ( wie sie meinen)
Oder aber auch aus Angst , wieder auf die Nase zu fallen.

Das wird einen immer wieder passieren mit auf der Nase fallen...

Ob mit 30 oder 50.

Wichtig ist , das wir neuen Menschen, eine Chance geben, sie können für die Vergangenheit nichts und haben oft selbst traurige Erfahrungen gemacht.

Also...

Ich habe in meinen Freundeskreis viele mit psychischen Erkrankungen.

Mich hat das nie gestört, ich nehme sie so wie sie sind.

Ich habe ja auch meine Macken.

Übe doch in der nächsten Situation...

Okay ich spreche die Person, jetzt einfach an..ohne viel wenn und aber...

Du hast ja nichts zu verlieren und wenn es einmal schief geht... übst Du wieder.

Hier kommst Du stets sehr authentisch und emphatisch herüber.

LG Schnitzelchen

10.05.2024 18:05 • x 2 #4


E
Und wenn Du dann nach Hause gehst und es nicht klappt, bist Du vielleicht ein wenig traurig, aber dann kannst Du sagen..

Hey ich probiere es noch einmal, nicht so schlimm...

Es gehört ein wenig Mut dazu...

Aber es wird niemand kommen an die Tür und sagen ...Hey Olli, willst Du mein Freund sein?

Welches Hobby hast Du, was könntest Du Dir vorstellen diesbezüglich?

Was magst Du gerne?

Es gibt viele Möglichkeiten...ich möchte Dir nur sagen , gib nicht auf
LG Schnitzelchen

10.05.2024 18:17 • x 1 #5


oli3000
@Schnitzelchen Ich danke Dir für die lieben Worte und tolle Tipps! An sich konnte ich das früher mal sehr gut mit dem Ansprechen, auch wenn ich eigentlich extrem schüchtern bin. Damals war es aber so, dass ich eine Freundin gesucht habe und beim Dating ist viel mehr möglich und muss nicht erklärt werden. Bei normalen Kontakten wirkt man da schon eher mal verzweifelt und auch unattraktiv, wenn man durchblicken lässt wie wichtig einem Freunde wären. Ich habe auf einem gewissen Flirtlevel die besten Kontakte, wenn es ohne Flirten gehen soll wirke ich extrem unsicher und bin tatsächlich auch selbst gelangweilt. Deshalb traue ich mich auch schon gar nicht mehr andere Menschen anzusprechen, weil viele eben einfach nur mit mir in Kontakt kommen wollen, aber eben nur für einen kurzen Flirt und oberflächlich, ich kann das schwer erklären, aber es zieht einen komplett runter, wenn es immer so läuft. Man könnte auch sagen, dass Menschen an sich schnell sehr gut auf mich reagieren und das überfordert mich, weil die sich immer sofort ein Bild von mir machen, dem ich gar nicht entsprechen kann. Aber es ist Zeit, diese Dinge auch mal hinter sich zu lassen und neuen Menschen eine Chance zu geben und mir selbst auch, muss mich da einfach mal überwinden, wenn es mal passt mit dem Reden!

10.05.2024 18:17 • x 1 #6


oli3000
@Schnitzelchen Ich lese gerne Mangas und Comics im Allgemeinen, beschäftige mich viel mit Lego und Filmen und Serien und allen möglichen Sammeltfiguren zB von Disney, ich habe viele Hobbies! Ich hatte tatsächlich schon Paketbote vor der Tür, die kurz davor waren die Arbeit abzubrechen und mit mir Serien zu gucken, die Leute finden mich auf Anhieb super sympathisch, das ist manchmal direkt unheimlich, aber ich bin dran gewöhnt! Trotzdem ergeben sich eben nicht die erwünschten dauerhaften Kontakte und ich leide eben so darunter, weil ich an sich tief drinnen in mir weiß, dass das an sich gar nicht so schwer ist wie ich oft denke. Ich bin an sich eben auch kompliziert irgendwie.

10.05.2024 18:26 • x 1 #7


E
Zitat von oli3000:
@Schnitzelchen Ich lese gerne Mangas und Comics im Allgemeinen, beschäftige mich viel mit Lego und Filmen und Serien und allen möglichen ...


Huhu sorry das ich jetzt erst schreibe, musste Dich erst wieder finden...

Nun ja es geht mir auch so, das mich Leute für symphatisch halten...und ich komme auch leicht mit anderen ins Gespräch so ist es nicht...aber eine Freundschaft muss sich halt ergeben.

Manchmal merkt man ja das der Funke überspringt, und sich von allgemeinen Themen ganz automatisch irgendwann tiefere Gespräche entwickeln..
Und auch ein Vertrauensverhältnis entsteht.

Du hast viele Interessen, kommt symphatisch und auch offen rüber...

Aber vielleicht ist auch ein wenig Angst vorhanden, vor dem neuen enttäuscht werden?

Das man Leute auch gar nicht so an sich heranlässt, dann verlieren manche auch das Intresse.

LG Schnitzelchen

11.05.2024 16:26 • x 1 #8


oli3000
@Schnitzelchen Du hast Recht, die Angst enttäuscht zu werden ist groß, auch in andere Menschen Zeit und Energie zu investieren und am Ende ist es plötzlich vorbei. Ich habe gestern auch noch darüber nachgedacht, wie es mich stresst einen neuen Kontakt überhaupt noch mal zu sehen. Denn meine Ängste machen ein normales Verabreden oft sehr schwer, dazu kommt die Frage, dass ich gar nicht mehr weiß, was man sich in die Hand gibt an Kontaktinformationen, also Telefonnummer oder Mail, ich bin mit den neuen sozialen Kontakten im Netz nicht so vertraut, das merke ich sogar hier im Forum, dass ich nicht die Kontaktmöglichkeiten habe, die jetzt offenbar nötig sind. Und aus einem kurzen Gespräch gleich nach einem Treffen oder der Telefonnummer fragen würde mich vor unglaublichen Stress stellen. Daher vermeide ich wohl auch, um von meiner eigenen Unfähigkeit einen Kontakt aufzubauen nicht weiter deprimiert zu werden.

11.05.2024 16:35 • x 1 #9


R
Moin, mir geht das genauso und ich finde ausser meinem Partner und Kumpel im Aussen keinen mehr, leider. Freundschaften während der Arbeit mit Arbeitskollegen, das war dann kein Problem, sich abends zu treffen.
Nun ist die Situation eine andere und es lässt sich so leicht auch niemand mehr finden. Ich kann mit den ganz normalen Menschen, die gesund sind oft nicht mehr mithalten und bei den Menschen, die auch krank sind, wird mir das oft zu viel.
Wenn einem Menschen, den man die Hand hin hält gleich der ganze Arm genommen wird, muss ich wieder in Therapie.
Für mich gibt es niemanden mehr im Aussen, weil ich auch oft enttäuscht wurde.
Jetzt bin ich dran evtl. eine Sprache demnächst zu lernen oder mich gegebenenfalls einer Freizeitgruppe anzuschließen, falls es was wird.
Ansonsten bleibe ich eine, die man nicht will.
Nette Gespräche finde ich ab und zu mit alten Nachbarn, die ich von früher kenne. Es ist aber nichts von Dauer und deshalb habe ich da auch nur wenig Lust mehr drauf, enttäuscht zu werden.
Mülleimer zu spielen, zuhören und versorgen und dann wieder alleine zu sein. Bin herzensgut, aber irgendwann ist der Punkt erreicht, wo es mir einfach egal ist. Ich habe meine Tiere und freue mich und gehe viel hinaus spazieren.
Drück dir die Daumen, dass es klappt mit Freundschaften...

11.05.2024 17:26 • x 2 #10


oli3000
@Reisende_ Danke Dir! Ja, irgendwann wird man vorsichtig, möchte eigentlich nur in die Menschen investieren, die auch bleiben. Aber das baut natürlich auch Druck auf, daher habe ich mir vorgenommen, dass das Kennenlernen eben für beide Seiten locker und spaßig sein sollte und von Anfang an hemmungslos offen und ehrlich. Einfach, damit der Weg das Ziel ist und wenn es dann doch nicht klappt mit einer dauerhaften Freundschaft eben nicht so extrem viel Bedauern da ist. Ich denke, dass ich anderen Menschen auch die Chance geben muss mich überhaupt kennenzulernen und ich kann ja gar nicht sagen, dass die mich nicht leiden können, wenn ich das gar nicht anbiete. Möglicherkeiten gibt es an sich jeden Tag, nur mein Mut es mal zu probieren mit Ansprechen ist oft nicht gegeben. Ein netter Mensch oder Freund kann so einen großen Unterschied machen, von daher möchte ich es versuchen!

11.05.2024 17:45 • x 2 #11


E
Klar ich bin auch auf die Nase gefallen...

Wenn ich merke das man mich ausnutzen will, gehe ich auf Distanz und setzte ein klares Nein.

11.05.2024 18:00 • x 2 #12


Donnervogel
Zitat von oli3000:
Einfach, weil man sich sagt, dass das Ansprechen eines Fremden vielleicht zu neuen Freundschaften hätte führen können


Also ich weiß nicht so recht ob das klappt.
In der heutigen Zeit sind doch aller irgendwie gestresste und habe keine Zeit.
Ich würde jetzt mal behaupten das dies ein ganz schwieriges Unterfangen ist auch ohne Angsterkrungung.
Da brauchst Du schon ein ganz gehörige Portion Glück.

Warum probierst Du es nicht über gemeinsame Hobbys, Sport, Musik, Theaterspielen oder was du sonst gerne machst.
Ich denke dass man da bessere Chancen hat.
Oder ebenübers Internet......

11.05.2024 18:20 • x 2 #13


R
Für mich hört sich das gut an, was du schreibst und es ist stimmig, wenn ich mich nicht zeige, sieht mich niemand. Es liegt eigentlich klar auf der Hand und wenn ich kein Mut mehr habe, sitz ich da und resigniere.
Es könnte alles so einfach sein und ich ließ mich von einer Frau entmutigen. Eine Einzige hat es geschafft und wie viele Menschen leben auf der Erde?
Weißt du, ich habe, wenn ich mutlos bin, viele Ideen auch, um mein Leben ein Stück weit bunter zu machen.
Ich fange dann an zu Zeichnen und bin kreativ. Es fällt dann irgendwie leichter.

11.05.2024 18:23 • x 2 #14


oli3000
@Reisende_ Ein einziger Mensch kann so viel bewirken, leider auch mal negativ, ich kenne das und man erholt sich schlecht danach. Aber es ist auch irgendwie eine schöne Aufgabe nach Menschen zu suchen, die eben anders sind und dann einen Unterschied machen, weil man sich mit diesen Menschen dann 100% besser fühlt! Dafür lohnt es sich glaube ich!

11.05.2024 18:42 • x 4 #15


oli3000
@Donnervogel Da hast Du einen Punkt! Normale Hobbies sind eben mit starker Angsterkrankung kaum zu bewältigen, wohingegen ich denke, dass ich bei genügend Verständnis ein Treffen oder wenigstens lockeres Gespräch hinbekommen sollte! So gehetzt die Leute auch scheinen, denke ich, dass sich einige vielleicht doch Zeit für einen nehmen, weil sie eben selbst einsam sind.

11.05.2024 18:44 • x 2 #16


R
@oli3000, du hast so viel positive Energie, die spürt man und von daher wünsche ich dir das Allerbeste.

11.05.2024 18:50 • x 3 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

S
So geht es mir auch.
Ich finde es auch schwierig wenn ich sowieso schon Angst habe noch zusätzlich Badminton, Tischtennis etc. zu spielen oder im Geschäft zu verkaufen, im Cafe zu bedienen etc.

11.05.2024 18:53 • x 2 #18


E
Wie gesagt es kommt ja auch auf die Situation drauf an ...

Wenn jemand abgehetzt ist, zb würde ich es auch nicht machen...

Ich habe mich neulichst angeregt mit einem jungen Mann unterhalten..als ich auf meine Freundin gewartet habe...

Er schreckte bei jeden Geräusch hoch ( war im Cafe) und wirkte total unsicher...

Und dann lächelte er mich an...und dann habe ich ihn angesprochen...

Über das Wetter, der Hafen, die Kuchenauswahl, Bücher usw.

Also es ergeben sich schon Möglichkeiten...

Manchmal sieht man sie nur nicht...

11.05.2024 18:55 • x 2 #19


R
Ich finde die Idee gut, sich einen Hund auszuleihen und dann Gassi zu gehen. Dem Tier ist geholfen und man braucht da gar nichts machen. Die Gespräche kommen von allein oder man kann ins Tierheim halt so mal gehen, für die Katzen z. B.

11.05.2024 18:59 • x 4 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler