2

Hey Leute,
ich hab ja jetzt schon seid 10 Jahren Agoraphobie und hab aber immer um trotzdem unter Leute zu kommen Alk. getrunken. Dann habe ich leider ein Alk Problem entwickelt.

Alkproblem ist sozusagen im Griff aber ich traue mich dafür nicht mehr weiter weg von der Wohnung und auch nicht unter Leute, was ich früher mit Alk immer machen konnte.

Dadruch das ich so viel alleine bin, komme ich aber immer in einen unangenehmen Depro/Angst/aggressions/psychozustand. Kann den Zustand jettz nicht gut beschreiben.

Jetzt traue ich mich nicht mehr unter Leute und auch meine Freunde zu treffen geht kaum bis gar nicht, da es mir so unangenehm. Ich versuche dann immer alles zu überspielen und cool zu sein. habe auch gemerkt das es nichts bringt mit meinen Kumpels über dieses Problme zu reden.

Was soll ich jetzt machen? Habt ihr Tips oder Tricks für mich wie ich wieder mehr unter Leute komme. Ich schäme mich im Moment für meinen Zustand und schaue auch nicht so gut aus. Augenringe, bischen bleich und so. War eigentlich immer sehr gutaussehend

04.12.2014 21:31 • 30.01.2015 #1


5 Antworten ↓


Bianca41
Also erstmal hut ab dafür das du dein Alk problem so wie du schilderst in den griff bekommen hast ,finde ich klasse .Ich kann da nur sagen wenn du nicht über deine probleme mit deinen Freunden reden kannst,sind es für mich auch keine echten Freunde.Würde dir raten dir Lieber einen neuen Freundeskreis aufzubauen,da wo man dich versteht.Hast du nicht die möglichkeit bei euch zu irgendwelchen einrichtungen zu gehen die sowas anbieten wie gepräche in einer runde mit leuten die das gleiche problem hatten wie du,schau doch mal im internet nach ob es nicht wa sin deriner nähe gibt bei uns heist das der rote punkt,dort treffen sich viele gleichgesinnte .wünsch dir viel glück

04.12.2014 22:01 • x 1 #2



Wie schaffe ich es wieder unter Leute zu gehen ohne Alk

x 3


Icefalki
Hi Biker,

Was ist mit Therapie? Und wie hast du das Alk. gelöst, wenn, ich nehme mal an, als hintergrundsproblematik deine agoraphobie steht?

04.12.2014 23:30 • #3


Nenchen
Hi Biker. Ich weiß genau was du zur Zeit durchmachst. Nach meinem Entzug bin ich in eine neue Stadt gezogen um vom alten Umfeld weg zu kommen. Mir geht es hier nun so viel besser, aber ja, es ist mir so schwer gefallen unter Menschen zu gehen. Famlientreffen, Treffen von Freunde meines Freundes, alte gute Freunde von mir anzutreffen.... Hab meistens kurz davor abgesagt weil ich wusste ich packs eh nicht, oder, habs wie du überspielt.

Nun zu dir
Ich will dir etwas ganz wichtiges ans Herz legen. Lass dieses coole Überspielen. Das raubt so enrom viel Energie! Die braucht du aber! Gerade jetzt. Du brauchst dich nicht zu stresen. Genieße die Zeit alleine so gut du kannst und schaffe eine möglichst vertraute Atmosphäre in der du jemanden begenest. Vielleicht nur eine einzelne Person an einem Platz der dir gut tut. (Wäre bei mir zum Beispiel der Wald)
Steiger das nur langsam, so wie es sich für dich stimmig anfühlt. Lass dich von der Zeit und deiner Stimme im Kopf "es muss doch etwas weiter gehen.." nicht stressen. Einer derartige Vorgeschichte die wir haben und du schilderst ist eben nichts das sich einfach mal so abharken lässt. Gehe mit deinem eigenen Tempo voran und du wirst sehen, so kommst du am besten zu deinem persönlichem Ziel.

Klar, hin und wieder muss man auch einfach was riskieren und sagen "da geh ich jetzt hin!" Aber nur soweit, das du dich nicht selbst dermaßen Überspielen musst. Sonst bist du wie eine angezapfte Batterie.

Was deine Scham betrifft, viele würden dir jetzt vielleicht sagen du brauchst dich nicht zu schämen.
Ich sage dir, tu es. Schäme dich. Scham ist ein sehr treues und echtes Gefühl. Nimm diese Scham an. Ich konnte mich jahre lang für nichts Schämen, da mich das Gefühl erst gar nicht erreichte. Eines Tages aber, als ich schon eine Zeit lang clean war, da kam die Scham. Und es fühlte sich wirklich richtig an. Es befreite mich regelrecht. Nur solange man gegen die Scham amkämpft kann sie bedrückend sein. Weil man nicht autenthisch ist, solangeman sie ünterdrückt. Du Schämst dich? Na und. Ich sage Gratulation zu einem so echtem Gefühl.

Für dein Aussehen, deine Blässe, tu doch was! Mach Sport! Nimm Vitamine. B Koplexe, Vitamin D (bekommt man in der Wohnung zu wenig davon). Und was gegen die Angst ungemein helfen kann ist die Aminosäure L-Lysin.

Ich wünsch dir das Beste.

22.01.2015 10:38 • x 1 #4


Zitat von biker:

Jetzt traue ich mich nicht mehr unter Leute und auch meine Freunde zu treffen geht kaum bis gar nicht, da es mir so unangenehm. Ich versuche dann immer alles zu überspielen und cool zu sein. habe auch gemerkt das es nichts bringt mit meinen Kumpels über dieses Problme zu reden.

Was soll ich jetzt machen? Habt ihr Tips oder Tricks für mich wie ich wieder mehr unter Leute komme. Ich schäme mich im Moment für meinen Zustand und schaue auch nicht so gut aus. Augenringe, bischen bleich und so. War eigentlich immer sehr gutaussehend



Ich greife mal den Part auf.
Rauchen, trinken und co. beruhen ja zumeist auf Gruppenzwang, also dass man in der Gruppe halt nicht als Aussenseiter dastehen will (wir lassen mal die Krankheit Alk. aussen vor). Der Rest des Ganzen ist eben auch nix anderes. Ich weiss nicht, warum man bzw. DU immer "cool drauf sein" willst. Ist das Dein Naturell oder verstellst Du Dich eher?
Man kann das Ganze nun auch weiterspinnen. Nimm ein x bel. Thema, worüber ihr diskutiert. Was machst Du nun, wenn Du merkst, dass Du exakt die andere Richtung vertrittst, Du nun also einen konkreten Standpunkt hast und diesen auch rüberbringen willst / musst? Drehst Du Dich und hälst lieber die Klappe oder vertrittst Du die Deinige, eigene Meinung?
Das Ganze findet sich in Dir wieder und man nennt es schlichtweg Selbstvertrauen. Du bist wie Du bist und Du musst Dich nicht verstellen. Dieses kannst Du auch nach aussen vertreten und wirst dadurch auch selbstbewusster.

24.01.2015 21:01 • #5


shg-admos
Ich fürchte, das geht nur über den harten Weg. Rein in die Situationen, Alk. weglassen und versuchen, die Angst auszuhalten. Ich habe gerade eine zweimonatige Therapie hinter mir, in welcher ich genau das gelernt habe. Es ist sehr schwer, mittlerweile lass ich den Alk. aber tatsächlich weg, geht aber nicht von heute auf morgen, man braucht Übung.....

30.01.2015 23:16 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler