Pfeil rechts
118

Ist hier niemand in meinem Alter,der tatsächlich keine Freunde hat? Oft haben die Leute noch einen Partner oder auch ein paar gute Freunde, aber wollen das etwas ausweiten. Was ich persönlich nicht nachvollziehen kann,aber auch nicht verstehen muss. Mit "in meinem Alter" meine ich 18 bis 30 -Jährige. Bei älteren fühle ich mich nicht wohl zumal sie oft auch in anderen Lebenslagen stecken. Und mir ist auch aufgefallen dass man ab einem gewissen Alter auch viele spezifische Möglichkeiten bekommt um unter Menschen zu kommen. Weil viele für das Thema "Einsamkeit im Alter" sensibilisiert sind. Ich will aber nicht so lange warten müssen. Junge Leute haben Möglichkeit in Schule oder Arbeit Freunde zu finden. Aber was ist, wenn man da denn Anschluss voll verpasst? Ich habe langsam aber sicher das Gefühl dass kein Altergenosse die Einsamkeit so stark empfindet wie ich und ich auf ewig auf verlorenem Posten kämpfen muss. So lange möchte ich aber nicht leben.

Ich weiß dass dieser Post nichts bringen wird. Ich habe schon etliche solcher Beiträge gepostet und auch mehrmals aufrufe für Kontakte gestartet. Nichts hat geklappt.

Und falls wieder jemand mit dem Thema vereine kommt kann er mir auch gleich detailliert erklären wie man es schafft als Sozialphobiker sich in eine schon feste Gruppe zu integrieren. Mit wildfremden Menschen bei denen man sich ohnehin nichts traut sport oä zu machen.
Gruppengründungen und SHG-Besuche waren ein totaler Reinfall. Mir bleibt nur das Internet aber da meldet sich keiner oder es hält nicht lange/man hat sich nichts zu sagen. Aber das ansprechen ist leichter. Mehr nicht.

Ich verkümmere immer mehr als Mensch. Bis nichts lebendiges mehr von mir übrig ist.

10.10.2020 06:55 • 15.10.2020 #1


64 Antworten ↓


Hallo, also ich bin 32 und habe auch nicht so viele Sozialkontakte. Diese beschränken sich auf meinen Mann und unsere Familie (Eltern, Cousinen etc.). Freundschaften haben sich durch Umzüge usw. eher verloren oder sind zu losen Bekanntschften geworden. Durch Enttäuschungen in jüngeren fällt es mir eher schwer schnell Freundschaften zu schließen. Hatte die Hoffnung, dass es mit meiner Tochter besser wird und der Kindergarten zu Bekanntschatften führt. Da hat mir aber Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht.

10.10.2020 08:12 • #2



Gibts hier keine einsame jungen Menschen?

x 3


Hallo du, auch in dem Alter gibt es viele einsame Menschen, da findet man in einigen Foren ähnliche Beiträge zu. Wundert mich ehrlich gesagt, dass du das so wahrnimmst, denn gerade wenn man wieder in eine neue Situation kommt durch einen Schulabschluss oder einen Jobwechsel steht man oft wieder allein da.

Das Problem liegt eher am Kennenlernen. Meine Erfahrung ist, dass in Foren durchaus auch jüngere User vertreten sind, die aber nicht so oft/regelmäßig online sind wie die älteren und damit kann man untereinander auch keine Bindungen aufbauen. Bei anderen Plattformen habe ich da bessere Erfahrungen gemacht, auch Socialmedia, aber da war ich dann meist diejenige, die irgendwann mit dem Antworten nicht hinterherkam und es dann ganz gelassen hat. Ob du jetzt als Person etwas falsch machst oder einfach großes Pech hast kann ich dir als Außenstehende nicht sagen, aber für mich gehört es irgendwie zur Anonymität im Internet dazu, dass man manchmal auch wortlos verschwindet, einfach weil man die Möglichkeit dazu hat.

Vereine finde ich auch schrecklich, aber so Kurse die nur einen Tag dauern halte ich noch aus. Sonst kann man auf einem Konzert o.Ä. auch leicht Leute ansprechen, aber das kommt für dich wahrscheinlich auch nicht in Frage. Warst du auf der Arbeit/Schule/Uni eigentlich auch erfolglos? Da ist man ja oft gezwungen miteinander zu arbeiten und so können zumindest Bekanntschaften entstehen. Mich frustrieren so lockere Dinge ein wenig, man möchte ja auch tiefergehende Gedanken mit anderen teilen, aber wenn oberflächliche Kontakte das einzige sind, was du hast, würde ich das so gut es geht nutzen. Evt. auch mit Leuten außerhalb deiner Altersgruppe, selbst wenn ihr wenig gemeinsam habt.

Ansonsten fällt mir noch ein, wie du dein Leben sonst gestaltest? Als ich sehr lange sehr einsam war, habe ich mich gezwungen mich mehr auf Hobbies und meine Arbeit zu konzentrieren. Das ist zwar nicht die optimalste Lösung, aber wenn ich zu beschäftigt war, um über meine Gefühle nachzudenken, vergesse ich auch irgendwann die Einsamkeit.

10.10.2020 08:56 • #3


By_myself
Hallo @sturmtochter,

der Einsamkeit im Alter wird zurecht Aufmerksamkeit geschenkt, und sie unterscheidet sich gravierend von der in jüngeren Jahren. Einsam ist der, der tatsächlich niemanden mehr hat. Wenn Familienangehörige verstorben sind, Kinder in Amerika oder sonstwo leben, die eigene Beweglichkeit/ Gesundheit stark eingeschränkt ist, so dass man gar nicht die Möglichkeit hat, am sozialen Leben teilzunehmen.

Bist Du wirklich ganz allein auf der Welt, hast niemanden mehr keine Eltern, Geschwister? Ich nehme an, Dein Gefühl bezieht sich mehr auf den nicht vorhandenen Freundeskreis. Auf Biegen und Brechen wird der aber nicht entstehen. Vor allem dann nicht, wenn man von vornherein alles mögliche ausschließt:
Zitat von Sturmtochter:
Bei älteren fühle ich mich nicht wohl zumal sie oft auch in anderen Lebenslagen stecken.

Zitat von Sturmtochter:
Junge Leute haben Möglichkeit in Schule oder Arbeit Freunde zu finden. Aber was ist, wenn man da denn Anschluss voll verpasst?

Zitat von Sturmtochter:
Ich weiß dass dieser Post nichts bringen wird. Ich habe schon etliche solcher Beiträge gepostet und auch mehrmals aufrufe für Kontakte gestartet. Nichts hat geklappt.

Zitat von Sturmtochter:
Und falls wieder jemand mit dem Thema vereine kommt kann er mir auch gleich detailliert erklären wie man es schafft als Sozialphobiker sich in eine schon feste Gruppe zu integrieren. Mit wildfremden Menschen bei denen man sich ohnehin nichts traut sport oä zu machen.

Zitat von Sturmtochter:
Gruppengründungen und SHG-Besuche waren ein totaler Reinfall.


Trotz einiger negativer Erfahrungen, die ja jeder macht, sollte man dran bleiben und nicht so schnell verzweifeln. Freundschaft muss auch wachsen. Such Dir doch eine Freizeitbeschäftigung, die Dir Spaß macht - und nicht eine, die auf Freunde finden ausgerichtet ist. Gemeinsamkeiten sind doch eine sehr gute Grundlage. Vielleicht triffst Du dabei völlig unerwartet jemanden
Wie wäre es denn mit Instagram? Mache ein Thema zu DEINEM Thema und berichte darüber; vielleicht kannst Du auch kleine Stories erstellen. Abonniere die Accounts anderer Leute und Du wirst sehen, dass man sich auch für Dich interessiert. Versuch es - kostet ja nix.

Es wird nicht anders gehen, als dass DU aktiv wirst - weil nämlich niemand einfach nur so an Deine Tür klingeln wird.

LG, By_myself

10.10.2020 09:17 • x 1 #4


@toma
Ich hab in meinem Beitrag schon erwähnt dass ich keine Freunde habe. Und nichts davon dass ich lose bekannte habe. Deshalb verstehe ich die Annahme nicht. Ich habe niemanden. Lose bekannte wären noch ein guter Anhaltspunkt aber so wird es schwierig.

@By_myself
Lass mir meine Negativität. Die darf ich ruhig haben. Erfahrungen formen einen. Dagegen kann und will ich nichts tun denn es schützt mir vor Enttäuschungen die tagtäglich auf mich rein prasseln.
Dass mit dem auf sich selbst konzentrieren war auch eine Idee zumal ich viele baustellen habe und manche sogar selbst beheben kann. Aber aktuell erscheint es mir noch unmöglich.

10.10.2020 10:54 • #5


By_myself
@sturmtochter,

na,- wenn das alles ist, was Du zu meinem (und den anderen) Posts zu sagen hast .... JACKPOT würde ich sagen

Viel Glück bei Deiner weiteren Suche nach Freundschaften.

10.10.2020 17:47 • #6


Narisomo
Hallo Sturmtochter,

ich falle (deutlich) aus deinem Altersrahmen, aber ich kann dich gut verstehen, denn auch früher war ich sehr einsam. Anderer schrieben von Einsamkeit und beklagten, sie hätten bloß einen Partner, wenige Freunde, nur Bekannte. Aus meiner Perspektive kommt mir dabei alles andere als der Gedanke an Einsamkeit, ich wäre froh über solch eine Lage. (Jeder lebt in seiner eigenen Gefühlswelt, jeder hat seine eigenen Gründe, sich einsam zu fühlen. Ich möchte niemandem das Einsamsein absprechen, sondern schreibe lediglich aus meiner Sicht.)

Das war vor zehn Jahren so, ist jetzt aber nicht anders. Die Lebenslage vieler Gleichaltriger hat sich geändert, sie gründen eine Familie oder bekommen Kinder, aber das gibt mir ebenfalls das Gefühl, abgehängt zu sein. Sie haben ganz andere Gelegenheiten, Kontakte zu knüpfen, bewegen sich sozusagen in anderen Kreisen (nicht dass das jemals eine Rolle in meinem Leben gespielt hätte).

Ich denke, es ist eher so, dass es die Einsamkeit in deiner Form seltener als andere gibt. Kontakte mit Leuten zu finden, denen es genauso geht, ist vielleicht auch deswegen schwieriger, weil Menschen in Isolation selten aus ihr hervorkommen, und wenn der eine sucht, ist der andere schon wieder untergetaucht.

Ich weiß, das hilft dir nicht weiter. Aber ich schaue in das Forum seit langer Zeit immer wieder mal rein und kann dir sagen, es gibt junge Menschen, die sich ähnlich einsam fühlen wie du. Und es geht dir nicht alleine so, das Gefühl zu haben, mit seiner Art Einsamkeit alleine auf der Welt zu sein. Ich fühle mich auch so, und wenn es im Forum jemanden gibt, der sich ähnlich fühlt, ist er nicht in meinem Alter. (So jedenfalls die eigene Wahrnehmung, die ja auch gerne selektiv ist.)

11.10.2020 22:09 • x 1 #7


Nordhörnchen
Mich würde interessieren, wie es dazu kommt, das du keine Freunde findest. Auf der Arbeit (in 10 Jahren) habe ich auch keine Freunde gefunden, aber aus der Schule habe ich noch 2. Gehst du denn noch zur Schule ? Studierst du ? Was machst du denn gerne ? Wenn man Dinge tut, die man gerne macht, stößt man meistens früher oder später auf Menschen, die die selben Interessen teilen.

13.10.2020 15:27 • #8


Hallo @sturmtocher,

klar gibt es die hier - ich habe schon mehrere Beiträge von jungen Leuten u30 entdeckt, die deinem Anliegen gerecht werden.

Das Problem ist jedoch: viele schwirren als "Eintagsfliege" durchs Forum, erstellen ihr Thema und reagieren (wenn überhaupt) vielleicht auf ein bis zwei,(durchaus wohlwollend verfasste) Rückmeldungen - doch danach herrscht Funkstille - wie im richtigen Leben!

Zitat von Sturmtochter:
Und mir ist auch aufgefallen dass man ab einem gewissen Alter auch viele spezifische Möglichkeiten bekommt um unter Menschen zu kommen.


Davon habe ich nur leider nichts gemerkt! Gewisse Voraussetzungen gelten altersübergreifend. Auch alten Menschen fällt nichts in den Schoß.

Aber: deine Eingangsfrage habe ich mir früher auch oft genug gestellt..........,

Zitat von Sturmtochter:
Gruppengründungen und SHG-Besuche waren ein totaler Reinfall.


..............das und Ähnliches ebenso erlebt.

LG

13.10.2020 17:47 • #9


Zitat von Nordhörnchen:
Mich würde interessieren, wie es dazu kommt, das du keine Freunde findest. Auf der Arbeit (in 10 Jahren) habe ich auch keine Freunde gefunden, aber aus der Schule habe ich noch 2. Gehst du denn noch zur Schule ? Studierst du ? Was machst du denn gerne ? Wenn man Dinge tut, die man gerne macht, stößt man meistens früher oder später auf Menschen, die die selben Interessen teilen.


Ich besuche ein Abendgymnasium.
Meine Hobbies beschränken sich auf zuhause. Ich hab auch schon ideen gesammelt. An der Umsetzung hapert es. Ängste sind zu groß. Ich bin in vielerlei hinsicht eine ausnahme. Also alles was auf andere zutrifft trifft in den seltesten fällen,wenn überhaupt, auf mich zu.

13.10.2020 22:56 • #10


Nordhörnchen
Zitat von Sturmtochter:
Ich besuche ein Abendgymnasium. Meine Hobbies beschränken sich auf zuhause. Ich hab auch schon ideen gesammelt. An der Umsetzung hapert es. Ängste sind zu groß. Ich bin in vielerlei hinsicht eine ausnahme. Also alles was auf andere zutrifft trifft in den seltesten fällen,wenn überhaupt, auf mich zu


Inwiefern eine Ausnahme ? Du bist doch auch nur ein Mensch der sich nach gleichgesinnten sehnt oder nicht ?
Was trifft denn auf andere zu ?
Gibt es da niemanden beim Abendgymnasium der dich mal anspricht ?

14.10.2020 07:28 • #11


Zitat von Sturmtochter:
Ist hier niemand in meinem Alter,der tatsächlich keine Freunde hat?

jein. Online halt. Und in Echt... uff... freunde... Bekannte nenne ich sie gerne.


Zitat von Sturmtochter:
Und mir ist auch aufgefallen dass man ab einem gewissen Alter auch viele spezifische Möglichkeiten bekommt um unter Menschen zu kommen. Weil viele für das Thema "Einsamkeit im Alter" sensibilisiert sind.


Da fällt mir nur das altenheim ein. Denn, am meisten Kontakte entstehen wärend der Schulzeit.
Jobtechnisch sind Arbeitskollegen meistens, nichts woraus sich freundschaften entwicklen. nun... Selten...


Zitat von Sturmtochter:
Gefühl dass kein Altergenosse die Einsamkeit so stark empfindet wie ich und ich auf ewig auf verlorenem Posten kämpfen muss.

Natührlich fällt dir das nicht auf. Einsame leute sind einsam weil sie aleine sind. Wer aleine zuhause sitzt, kann keinem erzählen wie einsam er ist.


Zitat von Sturmtochter:
Und falls wieder jemand mit dem Thema vereine kommt kann er mir auch gleich detailliert erklären wie man es schafft als Sozialphobiker sich in eine schon feste Gruppe zu integrieren. Mit wildfremden Menschen bei denen man sich ohnehin nichts traut sport oä zu machen.


Weißt du was das tolle an einer Sozialen Phobie ist? Sie ist, mit Konfrontation behandelbar. Du musst es nur wollen und aus deiner Konfortzone raus. Ich wäre froh, ich hätte "nur" eine Soziale Phobie.
Das hat man mir auch erst Diagnostiziert. Nun ist es aber, zusätzlich noch die ÄvPS.
Also, ja such dir einen Verein!


Zitat von Sturmtochter:
Ich verkümmere immer mehr als Mensch. Bis nichts lebendiges mehr von mir übrig ist.{"user":"74706","username":"Sturmtochter","post":"2017128","post2":"\/forum\/post2017128.html#p2017128","avatar":"<img width=\"38\" height=\"38\" class=\"imgborder\" src=\"\/\/cdn2.psychic.de\/styles\/bn\/theme\/images\/avatar_s.png\">","title":"Gibts hier keine einsame jungen Menschen?","time":"10.10.2020 - 06:55"}


Nein, du verkümmerst erst sozial, wenn du wie ich eine Betreuung bekommst, die dir hilft zu Leben und re-sozialisierungs Strukurtraining bekommst, weil dein Sozialverhalten so beschränkt ist, das du Kontakt zu anderen menschen weder aufbauen und auf dauer nicht halten kannst.
Und wenn dann wies bei mir war nur unter Dro.. Oder wie ich jetzt Pillen, um klar zu kommen bekommst.

Du versteckst dich hinter deiner Sozial phobie. So wirkt es. Du bist Jung. Wie ich. Du kannst in einen verein. Aber auch online in games leute kennen lernen. meine "freunde" kenne ich alle nur online. Wir reden auch fern ab von games oft stundenlang über gott und die welt.

14.10.2020 08:20 • x 2 #12


Zitat von Nordhörnchen:
Inwiefern eine Ausnahme ? Du bist doch auch nur ein Mensch der sich nach gleichgesinnten sehnt oder nicht ?Was trifft denn auf andere zu ?Gibt es da niemanden beim Abendgymnasium der dich mal anspricht ?


Ich bin vor allem ein komischer mensch^^" Werde oft missverstanden. Tatsächlich gab es dieses Jahr eine mit der ich in Kontakt trat. Es fing mit Fragen zur schule an. Das zog sich über ein schuljahr. Dieses Jahr unterhielten wir uns öfters. Sie hat davor schon seht oft gefehlt. Und mittlerweile war sie seit wochen nicht mehr in der schule. Und scheinbar bin ich blockiert oder sie hat eine neue nummer. Meine letzte nachricht kam nähmlich nicht an.
Bei Menschen scheint es "Anstellerei" zu sein. Indem sinne dass sie gute freunde finden würden wenn sie ihre ängste besiegen. Bei mir scheint das nicht so zu sein. Ein gutes beispiel ist eine ehemalige Mitpatienten. Jeder findet sie sympathisch und wenn sie selbstbrwusster wäre hätte sie sehr beliebt sein können. Ich weiß aktuell nicht mal genau wer ich bin.

@Danny94
Wir spielen nicht "Wer hat die schlimmsten Probleme". Eine ÄDVPS laut Def. hätte ich seit Jahren auch aber ich gebe nicht mehr viel auf Diagnosen. Und wenn vereine so effektiv sind kannst du ja welchen beitreten. Tschüß.

14.10.2020 19:37 • #13


Lottaluft
Auch auf die Gefahr hin das eine freundliche Nachricht von dir zurück kommt

-du wirkst in jedem Satz genervt und abweisend
Ich weiß nicht ob das eine Masche oder ein schutzreflex ist aber das wird dich nicht weiter bringen
Ein freundliches aufgeschlossenes Auftreten erleichtert einem Kontakt zu anderen Menschen ungemein

14.10.2020 19:42 • x 7 #14


Jo moin ich glaube ich kann dich sehr gut nachvollziehen. War/bin in einer ähnlichen Position, weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich das besser sagen soll. Können gerne mal schreiben, wenn du mal mit jemanden detailliert reden willst, bei dem es auch ankommt, hat mir hier jemand vor Monaten angeboten und es hat sehr geholfen. Deshalb biete ich dir das gleiche an. Können auch gerne telefonieren irgendwann mal, sollte man sich verstehen
LG

14.10.2020 20:36 • x 1 #15


Mylenix
Ihr seid beide nicht ohne, du wirkst auch immer irgendwie genervt und giftig, war klar, dass ihr euch nie verstehen würdet. Einerseits versteh ich aber Sturmtochter auch, statt oberschlaue Tipps zu geben, kann man sich doch wirklich selbst mal mit der Person befassen oder anfreunden, so wie Ricks Beitrag gerade, aber ne das wäre ja zu anstrengend. Ob man sich dann nun versteht ist dann die Andere Sache, wenn nicht, dann lässt mans halt wieder, Aber mal ehrlich, als wäre man da nicht selbst drauf gekommen, was hier manchmal an Ratschlägen kommen, oft von Leuten die selber starke Probleme im sozialen bereich haben.

14.10.2020 21:51 • x 1 #16


Zitat von Sturmtochter:
Wir spielen nicht "Wer hat die schlimmsten Probleme". Eine ÄDVPS laut Def. hätte ich seit Jahren auch aber ich gebe nicht mehr viel auf Diagnosen. Und wenn vereine so effektiv sind kannst du ja welchen beitreten. Tschüß.


Du missverstehst mich!
Du wolltest wissen, wem es ähnlich geht. Das habe dir hier gesagt.
Und, es ist auch Fakt, das man mit einer Sozialen Phobie,- und das wird dir jeder Therapeut sagen, die besten erfolgschancen hat, etwas zu ändern in dem man sich seiner Angst stellt.

Du kannst weiter sagen, wie blöd alles ist und alles was du nicht hören willst wüsst abweisen, nur weils dir nicht gefällt. Und dich dann mit anderen zusammen tun und fest stellen, das hier nun zusammen einsam seit, und nicht versteht, wie man das ändern kann.


Zitat von Sturmtochter:
Eine ÄDVPS laut Def. hätte ich seit Jahren


Es geht nicht darum was du laut Dev. hast. Sondern was du hast, und danach musst du dich richten, wenn du was ändern willst. Je nach Problem, gibt es nunmal andere mögliche ansätzte, die dir ein besseres leben, in der gesellschaft ermöglichen.
jemand mit einer PTBS muss die dinge anders angehen, wie jemand mit einer sozialen Phobie.
Ganz einfach.

14.10.2020 21:57 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@Danny94
Du merkst auch gar nichts, oder? Klar gehts nicht darum was ich lauf Definition habe. Es geht darum dass du mir deine Diagnosen an kopf wirfst und mir direkt & indirekt unterstellst meine Probleme seien nichts schlimmes. Ich verstehe es schon richtig oder formuliere dich in zukunft besser(aber dann bitte nicht in meinen Threads).
Ob das beste Erfolgschancen hat geht mir völlig am Ar. vorbei. Denn das gibt mir nicht die Garantie dass es irgendwann besser wird. Und ändert auch nichts an meinen Ängsten.

1. Sorry, aber vorschläge wie vereine besuchen für einen spler sind das letzte. Glaubst du ich bin nur zum spaß depressiv und hab diese ängste?
2. Habe ich nicht nach Rat gefragt. Unnütze vorschläge hab ich schon zu genüge. Wie schon erwähnt(vllt liest man sich meinen thread auch einfach aufmerksam durch... Tun die wenigsten weil sie sonst sehen würden daas sie im unrecht sind) hatte ich mir schon selbst ideen erarbeitet und suche nach Möglichkeiten meine ängste zu überwinden
3. KENNST DU MICH NICHTDu weißt nicht wie sich die Ängste genau bei mir zeigen. Wie mein Innenleben aussieht. Und wie stark ausgrprägt ist. Auch hast du kein recht mir zu unterstellen ich hätte bloß kontakte mit denen man gemeinsam einsam ist. Das ist totaler Schwachsinn. Man unterhält sich und irgendwann kommt nichts mehr zurück oder die person ist total nichtssagend.

Also lass es einfach gut sein. Deine vermeintlich guten Ratschläge kommen bei mir nicht gut an. vielleicht solltest du an der formulierung arbeiten oder es komplett sein lassen.
Aufnimmerwiedersehen

14.10.2020 22:42 • #18


Acipulbiber
Zitat von Sturmtochter:
Aufnimmerwiedersehen

Dito

14.10.2020 23:12 • x 2 #19


Mondkatze
Zitat von Sturmtochter:
So viel überflüssige Menschen und kommentare hab ich in keinem anderen forum gesehen. Aber die 0 meldet sich ja immer ungefragt. Was auch immer das jetzt gebracht haben soll. Aber vielleicht macht dich so etwas ja glücklich. Dann freut es mich dass ich teil davon sein durfte...


Überflüssig ist es in deinen Augen, weil du noch nicht in der Lage bist, dich mit Kritik und mit dir selbst auseinanderzusetzen.
Du schreist nach Hilfe, läßt aber alles ganz kalt an dir abprellen.
Hör auf zu mauern und öffne dich. Jeder Vorschlag von den Usern hier basiert auf eigene Erfahrungen und auch die Bereitschaft der User, sich mit deinem Problem zu beschäftigen, könntest du mal würdigen.
Auch wenn alles überflüssig ist.

Ich glaube, dein Leidensdruck ist noch nicht groß genug, dass du ernsthaft in Erwägung ziehst, etwas ändern zu wollen.
Du bekommst doch genug Feedbacks, wie du auf andere wirkst. Solltest sie halt nur wahrnehmen und wenigstens mal darüber nachdenken.
Aber jammern ist ja viel einfacher.

Übrigens, finde ich deine Aussage ziemlich unverschämt.
Weißt du was überflüssig ist?
Ein Kropf z.B. oder ein Pickel am Hintern.
Aber niemals Ratschläge oder Vorschläge.

14.10.2020 23:46 • x 5 #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler