Pfeil rechts

Liebe Leute,
aus gegebenem Anlaß würde mich eure Meinung sehr interessieren. Wir leben mittlerweile in einer Welt in der wir nur noch von Labtop, I-Phone, Smartphone.....regiert werden. Egal wo Du Dich auch bewegst - jeder tippt hier an irgendwas herum. Weder in der S-Bahn, noch im Zug - noch im Bus - nirgends finden mehr direkte Gespräche statt. Ein absolutes

Ich vermisse wirklich noch den wirklichen Austausch und was passiert - wir sind schon abhängig vom technischen Fortschritt oder süchtig danach. Die Einsamkeitsspiralen werden immer größer und das Zepter hat die Technik übernommen.
Wie Marionetten laufen wir durchs Land - ich finde es - und das ist meine persönliche Meinung - erschreckend.

Sicher ist es auf der einen Seite gut, aber die Nachteile überwiegen meines Erachtens. Fluch und Segen sind ganz nah beieinander.

Freue mich auf euer Meinungen.

25.09.2014 19:11 • 26.09.2014 #1


9 Antworten ↓


Naja,
so schlecht kann das Alles ja nicht sein...du tippst hier ja auch fleissig mit...

25.09.2014 19:13 • #2



Es lebe die virtuelle Welt - die krank macht!

x 3


boomerine
Du hast im Grunde recht, die Gespräche gibt es eigentlich nur noch bei den älteren Leuten, da gibt es auch mal noch ein Guten Morgen, aber ansonsten, es steht schon etwas zwischen uns. Ich persönlich finde es auch schade. Nur es gibt natürlich auch die Ausnahme, für Notfälle ist das Handy schon geeignet. Und zu Shalimar möchte ich noch sagen, warum tippen wir hier mit ? Weil die Leute zum reden fehlen, wenn das alles vorhanden wäre, reden und Verständnis. wären wir nicht hier

25.09.2014 21:30 • #3


tom79
Laptop, Iphone usw. sind ja nur die Symptome. Es ist nicht nur das, dass ständig irgendwo Ablenkung herrscht, sei es dass irgendwelche Unwichtigkeiten über Whatsapp ausgetauscht werden müssen oder Sinnloses bei "Fresse-Buch" der Welt zugänglich gemacht werden muss. Heutzutage ist die Welt meines Erachtens auch oberflächlicher, weil der Gedanke(nfurz) herrscht, dank Internet stets etwas Besseres, Aufregenderes, Interessanteres zu bekommen – und dies am besten noch ohne großartigen eigenen Einsatz. Gilt wohl für Menschen ebenso wie für Dinge. Wieso sollte sich die Masse dann noch wirklich tiefgehend für einen Menschen / eine Sache interessieren und sich damit richtig beschäftigen, wenn Konsum und Abwechslung so leicht wie noch nie gemacht werden.
Natürlich wird eigenes Mitdenken somit schon im Keim erstickt (mit Ausnahme von Trivialitäten). Worüber sollten sich die Menschen dann noch großartig austauschen?

25.09.2014 23:23 • #4


Chastitty
Mhm, ich kann euren Gedanken folgen und ich stimme auch voll zu was das Miteinander betrifft......Aber wenn ich ganz ehrlich bin, ich wollte das Internet nicht missen.
Es gibt so viel zu lernen, entdecken und erfahren. Sicher es gibt Bücher aber manches kannte ich noch nicht mal vom Wort her das ich im Netz kennengelernt habe.
Zudem bräuchte ich für Bücher dann ein eigenes Haus Musik die man vergessen hatte findet sich auf YouTube. Menschen die man aus den Augen verloren hat findet man auf FB.
Ich denke das jeder nur das richtige Maß finden sollte, nur leider ist das nicht so oft der Fall.

25.09.2014 23:35 • #5


DerDan
Ich glaube es liegt auch daran das die meisten Menschen sich nicht mehr die Zeit nehmen für ein Gespräch
und das nicht nur wegen der Arbeit, sondern auch wegen der Ablenkung Facebook zu überprüfen.
Denn ich hatte mich mal mit einem anderen Studenten unterhalten, als wir auf dem Bus warteten zur FH.
Ich sollte eher sage, den versuch sich zu unterhalten.
Ich war mit manchmal nicht sicher ob er mir zuhörte, aber ich glaube er tat es, wie auch mit vielleicht sagen wie mal 10 anderen.
Eigentlich kein Wunder das die Leute keine richtigen Gespräche mehr führen wenn sie mit mehren gleichzeitig sprechen.

26.09.2014 02:11 • #6


Ich habe mich entschlossen "Aussteiger" zu werden. I-Net nur noch für die Arbeit. Oder um Wissen anzuhäufen. Mein Handy habe ich persönlich gar nicht mehr mit wenn ich unterwegs bin. Unglaublich ist das ich wirklich so ne Art "Entzug" habe, dieses "Automatische" ist noch voll verankert in meiner Rübe !

Meine Sinne nehmen auch wieder mehr war ! Macht mal aus Neugier einfach paar Tage FREI. Ist der Wahnsinn.

26.09.2014 02:52 • #7


Japp kann ich nur zustimmen

Im Urlaub hatten wir eine Woche kein inet

In der kur vor 2 Jahren sogar 3 Wochen nicht

Und was soll ich sagen, es war angenehm. Ungewohnt aber angenehm. Auf einmal war soviel Zeit da und ich hatte den Kopf frei.

Ärgerlich ist es allerdings, dass man auch wichtiges nur noch über facebook oder whattsapp erfährt. Gestern ist der uropa meiner Kinder gestorben, dass haben wir so erfahren, ebenso wie den beerdigungstermin, ist doch nicht mehr normal....

26.09.2014 05:03 • #8


ich kann regelmäßig auf die smartphones von leuten in bussen und bahnen glotzen und mitlesen. ich würd das nicht wollen. ist wohl nur ein "symptom" wie jemand schrieb, es gab vermutlich immer irgendwas zur ablenkung, früher waren es halt noch mehr zeitunge, bücher, tv, radio oder musik (was man jetzt häufig in kombation findet - leute, die auf smartphones tippen und musik in den ohren haben). aber das getippse ist schon etwas was auffällt und sehr nach außen tritt. ich halte meinen internetkonsum im privaten. und selbst da nur auf spezifische bereiche bezogen. zu viel in foren abhängen tu ich schon lange nicht mehr. dieses ganze drama was da teils abgeht - das kann ich mittlerweile nicht mehr ab. zu viele missbrauchen und fehlinterpretieren das netz als einen ort zur selbstdarstellung. und am ende scherts doch kein schwein was irgendein furz da rumpostet. muss nur stecker gezogen werden und schon ist diese vermeintlich heile tolle welt verschwunden. und ebola wird durch das profane oder melodramatische zeug im netz nicht geheilt. die ukraine auch nicht befriedet. hungernde kinder in afrika wirds nichts besser gehen wenn wir denen billig smartphones andrehn. die vernetzung ist kein automatischer heilsbringer, ganz im gegenteil.

würd mich mal interessieren wie stark erkrankungen im handmuskel jetzt zunehmen und ob mehr menschen nun in arztpraxen gehen mit verspannungen im nacken. schließlich glotzt man den halben tag ja nur noch starr nach unten und wischt und tippt mit dem daumen herum. ganz zu schweigen von schuldenfallen weil ja überall mächtig jeder anbieter die werbetrommel schwingt und die ganzen blagen (und/oder deren eltern) zu doof sind mit geld umzugehen.

manchmal ist es auch durchaus etwas nervig, wenn so leute z.b. an bahnhöfen auf halber strecke plötzlich stehen bleiben weil die zu sehr im getippse vertieft sind. wär schon das ein oder andere mal fast in so leute hinten reingerannt deshalb. manchmal bin ich geneigt die absichtlich umzurennen nur damit die checken was die für ne behinderung sein können. extrem bedenklich find ich solche sachen bei fahrrad- oder autofahrern. sowas kann unfälle motivieren. selbst fußgänger kriegen nur die hälfte von dem mit was im straßenverkehr passiert. eigentlich sollte man musik und handy ganz aus dem straßenverkehr verbieten, find ich.

26.09.2014 05:28 • #9


Du hast noch Dr Google vergessen.... den meide ich ja ganz konsequent. Das is ein ganz böser...

26.09.2014 06:15 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler