Erdnussflip

Warum lebe ich? Diese Frage stelle ich mir jeden Morgen bereits beim Aufstehen. Ich habe die 30 überschritten, hatte noch nie eine Freundin und es sieht nicht danach aus, dass ich jemals eine haben werde. Ich habe auch keine Freunde, keine Bekannten mit denen ich etwas unternehmen könnte und ehrlichgesagt hatte ich da auch noch nie wirklich welche. Ich wohne alleine, mit meiner Familie habe ich kaum noch Kontakt.

Wenn schönes Wetter ist, bin ich relativ viel draußen unterwegs und mache eben, was man alleine so machen kann: Fahrrad fahren, spazieren gehen, in der Stadt rumbummeln. Nur laufen die Leute alle für sich und ich wüsste nicht, wie ich da jemanden kennen lernen könnte. Ich bin auch leider der eher ruhigere Typ, d.h. ich hab erstens schon mal Schwierigkeiten auf andere zuzugehen, zweitens sehen die Leute generell keinen Bedarf, sich mit einem zurückhaltenden Typen zu arrangieren und drittens, haben die Frauen grundsätzlich kein Interesse an einem notorischen Einzelgänger.

Ich bin vollkommen hilflos, was meine Lage anbelangt und auch sehr verzweifelt und unglücklich. Aktuell bin ich auch (mal wieder) auf einer Singleseite angemeldet. Aber in drei Wochen kam kein einziger Kontakt zustande. Was mich nicht (mehr) überrascht, da auf anderen Kennenlern-Communities mit mehreren Monaten, bzw. Jahren, Mitgliedschaft meine Erfolgsquote auch praktisch null war.

Mit Discos und lauten Bars und Kneipen kann ich überhaupt nichts anfangen. In derartigen Umgebungen fühle ich mich äußerst unwohl. Ich kann da auch nicht „aus mir raus gehen“. Erstens, weil Abtanzen und die Hemmungen verlieren alleine doof ist und zweitens, weil ich überhaupt nicht der Typ für so was bin.

Entsprechend in die Hose ging auch der Tanzkurs, den ich mal versucht habe. Ich habe in solchen Kreisen einfach nichts verloren. Kurse an der VHS mögen eine gute Idee sein, aber ich scheine unfähig zu sein, mich in größeren Gruppen (mehr als 2-3 Leute) unterhalten zu können und mich einzubringen. Ich bin leider nicht besonders eloquent. Im Grunde sitze ich eigentlich immer nur da und kucke und versuche wenigstens einigermaßen halbwegs interessiert zu wirken.

Mein Leben besteht darin, dass ich mich jeden Tag in die Arbeit hangle und das ich die Restzeit ungewollt alleine vor mich hinbrödle. Kurzum, es macht keinen Sinn. Nur was soll ich tun??

06.08.2010 17:23 • 21.09.2010 #1


85 Antworten ↓


Thomas1973


71
2
Hmmm...das klingt nach einer ziemlich verfahrenen Situation. Aber es ist gut, das du dich schon mal hierher "verirrt" hast:)

Ich gehe auch fast auf die 50 zu, bin nun schon 36, und auch ich bin nicht der Typ für Discos und ähnliches. Da ich körperlich auch eher zum Waschbärbauch neige (das reicht für 2 Waschbären), ist auch das Thema Frauen nicht grad eine Welle der Ekstase in meinem Leben^^

Aber ich habe gute Freunde, ich habe Kollegen, und bin auch im Moment heftig am flirten.

Was ich mich frage ist: Was kannst du ändern, um da raus zu kommen?

Das ist aus der Entfernung sehr schwer zu sagen. Inwiefern könnten dir Hobbys weiterhelfen? Evtl hier im Forum nach gleichgesinnten in deiner Nähe suchen. Versuch ein wenig aus dir raus zu kommen, ich weiß, das ist leicht gesagt, aber vielleicht kann dir dazu jemand hier auch noch gute Tips geben.

Gib dich nicht auf, arbeite drann:)

06.08.2010 17:34 • #2


30secondstomars


1446
61
hallo,
wenn du alleine weggehst, lernst du keine frau kennen.
vielleicht ein paar freunde, aber keine frau.

gehe doch in irgendeinen verein erstmal.

06.08.2010 21:55 • #3


Erdnussflip


Das man beim alleine weg gehen Freunde kennenlernt, wär mir neu. Früher bin ich am Wochenende immer alleine weg gegangen (weil ist ja WE, muss man ja ). Ich steh (bzw. stand) da aber immer nur alleine in der Ecke rum und hab gekuckt. Ich kann nicht reden, ich kann nicht auf andere zugehen und vor allem, ich pass nicht rein. Die Leute sind so anders als ich, vor allem in der Disco und Bars. Im Verein stellt sich leider auch das Problem, dass ich nicht reden kann. Bin zu dumm dafür. Alleine schaff ich es nicht, mein Problem zu lösen, aber das mir dabei jemand hilft und mich irgendwo eingliedert, darauf kann ich lange warten. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ich einen Waschbärbauch habe oder nicht. Weiß selber nicht, wie ich das die ganze Zeit aushalte. Ich kenne es praktisch nicht anders. Ich war schon immer alleine, nie Freunde oder Bekannte, nie jemanden zum irgendwas unternehmen, nie jemanden, der mich besucht. Ok, hab mich ein paar mal mit irgendwelchen aus dem Internet getroffen, aber das waren Verzweiflungstaten. Über mehr als ein Treffen ging es normalerweise nie hinaus und es war eigentlich immer nur für die Katz, weil es ganz einfach nie gepasst hat. Für mich scheint es nur Ausgrenzung und ewige Einsamkeit zu geben. Ich möchte ja die Hoffnung noch nicht aufgeben, auch wenn das dümmlich wirkt, wenn man ja ganz offensichtlich zum Verlierer des Lebens bestimmt ist.

07.08.2010 14:10 • #4


Pilongo


Huhu Flip,

Was, außer Tanzen, wäre denn noch etwas das dich interessiert?

Du sagst du bist nicht der Typ für Disco, Party oder Bars. Okay. Wenn man sich wo unwohl fühlt und sich trotzdem hin zwingt hat man meist keinen Erfolg darin interessant oder offen zu wirken weil die Andere einem an der Nasenspitze ansehen dass man da nicht hin gehört.
Aber über Hobbies findet man zumeist leicht Freunde. Und man wird quasi "zwangsweise" integriert, einfach über die Anderen die auf einen zu kommen oder -im Sportverein- über den Trainer der einem eine Rolle und Aufgabe zuweist.
Ich konnte z.B. früher auch nichts mit Disco oder Party anfangen (heute geht's) und war dann eben im Wanderverein, Schützenverein oderTierschutzverein tätig. Das waren zwar nicht DIE typischen Hobbies für Mädels in meinem Alter, aber das is doch wurscht, dafür hat man da seinen Spaß! Eine meiner besten Freundinnen hab ich über den Tierschutzverein kennen gelernt, und im Schützenverein sogar meinen ersten Freund.
Tanzen ist schon mal gelaufen für dich, aber was gäb's denn noch?

Gerade als Mann ist man z.B. im Tierschutz super aufgehoben. Bei 95% Frauenquote muss einfach mal eine dabei sein die auf einen steht. Und fürsorgliche engagierte Männer wirken auch noch anziehend


Aufmunternde Grüße,
Bianca

07.08.2010 14:59 • #5


Anatoll


@Erdnussflip


Da geht es dir wie mir, nur dass ich schon sehr bald 48 Jahre werde. Ich habe dank meiner narzisstischen Krisen nur sehr wenig Freunde gehabt, die meisten haben mittlerweile dass weite gesucht. Ich war auch niemals fähig eine Beziehung zu führen, hielt oder halte mich an One-Night-Stand oder besuche die käufliche Damenwelt.

Natürlich vermisst man dabei die Zuneigung und Liebe, sehr oft geht es mir deswegen schlecht, und voller Wehmut und Verzweiflung sieht man seine Felle den Fluss herunter treiben. Frage mich seit Jahren was ich falsch gemacht haben könnte, und wenn man etwas findet versucht man es zu ändern. Nichts hat geholfen.

Natürlich bin ich immer um die Häuser gezogen und habe eine Partnerin gesucht, durch meine psychischen Probleme wirke ich unnahbar und unantastbar, und da findet man(n) niemanden. Vereine und Sport habe ich probiert was aber nicht mein Ding war. Ich arbeite wie du sehr viel, gehe gelegentlich mit Kollegen weg, verbringe viel Zeit im Internet. Wenn ich Lust darauf habe und das Wetter mitspielt bin ich mit dem Rad unterwegs, manchmal am Wochenende zum Schwimmen mit meiner Schwester oder Nichte.

Ich habe ein befreundetes Paar zu denen ich Kontakt habe, mal Essen oder Kaffee trinken, eine ältere Dame um die ich mich ein wenig kümmere (Einkauf-Arztbesuch-Kaffee Klatsch), dort kann ich mich auch mal aus heulen wenn es mir schlecht geht. In den Urlaub fahren macht mir alleine keinen Spaß, habe es mal mit einer Gruppe versucht, aber dies war nur Stress. Aus Rasteder Zeit habe ich eine nette Freundin, wir telefonieren sehr oft und besuchen uns manchmal gegenseitig. Auch sie kommt aus ihrer Mausfalle nicht heraus.

So vergeht Tag ein Tag aus, und ehrlich gesagt kann ich dir nichts raten. Zur Therapie, auch Gruppentherapie habe ich kein Interesse mehr, mir reichten die 9 Jahre. Vielleicht werde ich mich irgendwann noch einmal für eine Kur (Psychotherapie) überwinden, angeraten wurde es mir damals in Rastede.

Müsste ich mich an Hand einer Tabelle von 1 bis 10 bewerten käme jeden Tag etwas anderes heraus, eine 9 oder 10 erreiche ich aber nie. Ich freue mich aber über Kleinigkeiten und Gesten, zum Beispiel wenn mein Bruder mich für ein paar Tage besuchen kommt, wir sehen uns nur selten. In dieser kurzen Zeit lache ich mehr als den Rest des Jahres über! Ich kann nur schwer lachen oder mich freuen, deswegen lasse ich auch komplett meine Finger von Alk. und Dro.. Aber ich rauche sehr viel, teilweise 40 Zig. am Tag.

Ich wünsche dir alles gute und hoffe das du bald mal etwas mehr Glück hast.-

Ist jemand aus Bremen hier dann darf er/sie sich gern bei mir melden.

07.08.2010 15:43 • #6


Erdnussflip


Tanzen ist nicht interessant für mich. Ich habe das nur mal versucht, weil mir das als DIE Lösung propagiert worden ist. (Übrigens von einer Therapeutin. Die ging aber nur stur von sich aus, was Ihr gut tut - wie eben die meisten Menschen, wie ich meine.) Das mit dem Verein ist ja eine schöne Idee, aber man wächst da am besten rein (durch andere, z.B. Dorfjugend oder sowas) und platzt nicht wie aus heiterem Himmel als Fremder in eine Gruppe, in der sich alle kennen. So etwas klappt wenn dann nur als extrovertierte Persönlichkeit. Da ich sehr zurückhaltend bin, würde das nicht klappen. Ich spreche da übrigens schon aus Erfahrungen. Wenn überhaupt habe ich nur eine Chance in eine Gruppe dazuzustoßen, in der alle neu sind und man von Grund auf etwas aufbauen kann. Aber selbst da ist es für mich fast unmöglich.

Gruppenurlaub hab ich auch schon versucht, aber musste leider hierbei die Erfahrung machen, dass das eher die "forscheren" Typen sind, die sowas mitmachen. Fühlte mich als lästiger Konkurrent (in Sachen Frauen) und wurde ausgegrenzt bzw auch recht dumm angemacht. (Die Leute waren zu allermeist sehr gebildet, aber das Aggressionspotential war für mich recht erschreckend. Auch wie die Leute untereinander umgingen und anbandelten war für mich eher befremdend.)

ONS praktiziere ich nicht. Zum einen lege ich keinen großen Wert auf so etwas, zum anderen würden mich derartige Frauen sowieso nicht für so etwas aussuchen. Dafür wirke ich viel zu harmlos und wie gesagt, kann ich ja nicht auf andere zugehen bzw mich gekonnt verkaufen. Käufliche Damen kommen für mich auch nicht in Frage. Erstens zu teuer, zweitens fehlt die Zuneigung, drittens graust mir.

Selbst wenn ich mal unter Leute komme, verbocke ich es. Die "gebildeteren" kommen eigentlich immer zu dem Schluss, dass ich mehr oder weniger zurückgeblieben bin. Viele haben Ihre Gestik und Mimik nicht sonderlich gut im Griff, was auch wieder belastend ist für mich. Ich ärgere mich dann auch oft über mich selbst und oft fällt mir im nachhinein ein, was ich hätte besser machen können. Und wenn ich vor lauter Aufregung wieder irgendeinen Stuß brabble, muss ich mich selber fragen, wie weit her es mit mir eigentlich ist.

Was mich nur wundert ist, dass ich anscheinend nicht wie blöd aussehe. Das zeigen mir die Reaktionen von den Leuten, wenn sie mir über den Weg laufen und mich noch nicht kennen. Die Schlußfolgerungen entstehen erst, wenn ich den Mund aufmache.

Mein Leben ist eigentlich nur ein einziger langer Alptraum und Glück ist etwas, das nur anderen passiert.

07.08.2010 18:47 • #7


GastB


Ich empfinde Partnerschaft als extrem anstrengend. Man/frau muss sich täglich, in der Freizeit stündlich und minütlich am anderen orientieren, muss sich mit ihm/ihr abstimmen, muss über alles mögliche sprechen und diskutieren, was man sonst einfach alleine entscheiden kann. Man muss haufenweise Kompromisse machen, muss Dinge tun, die man eigentlich nicht tun möchte, muss sich zu etwas aufraffen, obwohl man gerade müde und lustlos ist, muss sich andere Klamotten anziehen als wenn man alleine wäre, muss ausgeschlafen und interessiert sein oder wirken, auch wenn man es nicht ist. Muss außerdem im allgemeinen mehr Geld ausgeben als wenn man alleine wäre, weil man mehr essen geht, mehr ausgeht. Muss anrufen. Muss es aushalten, wenn der/die andere nicht anruft, wenn man selber Sehnsucht hat. Und und und.

Ich bringe einfach nicht dir Kraft auf, das alles zu tun. Der Spaß, den die Partnerschaft auch bringt, wiegt das für mich alles einfach nicht auf.
Und deswegen lasse ich es immer wieder sein.

Und ich glaube, dass viele Singles in Wirlichkeit zu bequem oder zu kraftlos für eine Partnerschaft sind und sich das nur nicht eingestehen.

Zitat:
Da ich sehr zurückhaltend bin, würde das nicht klappen.

Schau mal, du bestehst darauf, "zurückhaltend" als deine Charaktereigenschaft zu behalten; aber wenn du dich "zurück-hältst", musst du dich doch nicht wundern, dass du nicht "an-kommst", oder? Man muss vorwärts gehen, wenn man irgendwo ankommen will - sowohl im realen als auch im übertragenen Sinne.

Andernfalls wirkt das wie "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass." Man kann nicht beides haben, sich zurückhalten und irgendwo ankommen.

07.08.2010 18:54 • #8


Erdnussflip


Zitat von Erdnussflip:
Selbst wenn ich mal unter Leute komme, verbocke ich es. Die "gebildeteren" kommen eigentlich immer zu dem Schluss, dass ich mehr oder weniger zurückgeblieben bin.

Ach, das möchte ich noch ergänzen. Die "ungebildeteren" kommen eigentlich genauso zu dem Schluss.

07.08.2010 19:03 • #9


Thomas1973


71
2
Ich kann ja nur meine Eindrücke wiedergeben, aber so, wie du hier schreibst und argumentierst, bist du keineswegs ungebildet oder gar zurückgeblieben.

Ich hab das Gefühl, das du ein riesen Problem mit dem Selbstbewusstsein hast.

07.08.2010 19:10 • #10


Erdnussflip


Zitat von Thomas1973:
Ich hab das Gefühl, das du ein riesen Problem mit dem Selbstbewusstsein hast.

Ja, auch. Aber wie zum Positiveren ändern?


An Pilongo hätte ich noch ne Frage: Wie bist du denn zu deinem Wander-, Schützen- und Tierschutzverein gekommen? Durch andere (wie ich annehme) oder hast du da angerufen und gefragt, ob du mitmachen kannst, obwohl du da niemanden kanntest?

07.08.2010 22:01 • #11


Erdnussflip


Zitat von Erdnussflip:
Zitat von Thomas1973:
Ich hab das Gefühl, das du ein riesen Problem mit dem Selbstbewusstsein hast.

Ja, auch. Aber wie zum Positiveren ändern?

Ich mein, ohne Erfolgserlebnisse geht das ja schlecht. Und so tun als ob, als sei man der Kracher, kanns irgendwie nicht ganz sein, finde ich (so als kleine Anmerkung).

07.08.2010 22:12 • #12


Thomas1973


71
2
Da geb ich dir absolut recht, niemand sollte etwas darstellen ,das er nicht ist. Das würde über kurz oder lang eh auffliegen.

Aber wie aus diesem Tief rauskommen? Hmm..gute Frage. Bevor ich dir da was falsches rate hoffe ich mal auf Mitleser, die evtl in dieser Hinsicht Erfahrungen gesammelt haben, vor allem mit Therapieerfolgen zb.

Hoffe, dir kann hier gut geholfen werden.

07.08.2010 22:26 • #13


Thomas1973


71
2
Zitat von Erdnussflip:

An Pilongo hätte ich noch ne Frage: Wie bist du denn zu deinem Wander-, Schützen- und Tierschutzverein gekommen? Durch andere (wie ich annehme) oder hast du da angerufen und gefragt, ob du mitmachen kannst, obwohl du da niemanden kanntest?


Da könnte dir das Internet schon viel helfen, einfach mal schauen, obs da was in deiner Nähe gibt, auf den Seiten bissl rumschauen, ob dich das anspricht..

07.08.2010 22:29 • #14


Pilongo


Zum Wanderverein kam ich über eine Zeitungsanzeige, zum ersten Schützenverein über die Schule und später zu meinem zweiten einfach über Google-Raussuchen-Hingehen-Anmelden und zum Tierschutz über Internetforen, eMails, dann erste Treffen oder Stammtische. Mittlerweile treffe ich mich mit Vielen privat und telefoniere. Die Treffen waren am Anfang befremdlich, weil ich kaum Jemanden kannte und so Viele da waren, aber ich hatte vorher über Forum+eMail schon mit zwei Leuten geredet, die mich wunderbar integriert haben.
Meiner Meinung nach verbindet einen nichts so gut wie ein gemeinsames Interesse.
Vielleicht ist da auch dein Problem: Dass du bisher Dinge deswegen gemacht hast, weil sie dir empfohlen oder geraten wurden (Tanzen), oder weil es normal für dein Alter erschien (Disse, Bar), aber hast du jemals was gemacht weil es dir wirklich Spaß gemacht oder dich interessiert hat?


Liebe Grüße,
Bianca

08.08.2010 13:27 • #15


afuman


390
1
Zitat von Pilongo:
Gerade als Mann ist man z.B. im Tierschutz super aufgehoben. Bei 95% Frauenquote muss einfach mal eine dabei sein die auf einen steht. Und fürsorgliche engagierte Männer wirken auch noch *--*


Hehe, wenn das mal kein guter Tipp ist! Aber aufpassen, sonst stehen hier demnächst noch mehr Werbebanner

08.08.2010 13:36 • #16


Erdnussflip


Naja Pilongo, du wirkst sicher nicht so geistesschwach wie ich, kannst dich ausdrücken, telefonieren und dich integrieren. Alles Sachen, die nicht mein eigen sind. Wenn es doch nur am "wollen" liegen würde, es wäre so herrlich, wunderbar einfach. In meiner Stadt gibts auch einen Tierschutzverein, aber wenn ich da hingeh, steh ich da wie der Idiot vom Dienst. Höchstwahrscheinlich werd ich als kleiner, schwacher Irrer eingeschätzt, wie eigentlich immer bei sowas. Vor ein paar Jahren z.B. hab ich (noch in einer anderen Stadt) mich schon mal als Gassigeher versucht, und bin dabei ziemlich auf dem Hosenboden gelandet. Ich hätts gerne weitergemacht, aber die Leute da hatten leider eine Abneigung gegen mich. Warum kann ich nicht sagen. Sie konnten mich einfach nicht leiden. Wie so viele. Ich hatte schon so viele Misserfolge. Und diese ewige Einsamkeit wird mich noch irgendwann umbringen.

08.08.2010 15:30 • #17


Thomas1973


71
2
Zitat:
kannst dich ausdrücken, telefonieren und dich integrieren. Alles Sachen, die nicht mein eigen sind.


Mööp, schriftlich kannst du dich sehr gut ausdrücken Flip. Und ich bin der Meinung, wer das schriftlich kann, der kann es auch mündlich...das steckt in dir drinn...wir müssen nur noch nen Weg finden, wie wir das rauslassen:)

Als erstes mach dich bitte frei von dem Gedanken, du seist zurückgeblieben oder ähnliches. Das bist du definitiv nicht, dazu kannst du zu gut mit uns kommunizieren:)

Am Rest muss man (Verhaltenstherapeut zb, oder wir hier) noch bissl rumbasteln, aber so, wie du hier schreibst und argumentierst, ist Potential vorhanden.

Ich frag mich, warum dich beim Gassi gehen dort keiner leiden konnt, bzw auch in anderen Situationen...liegt es wirklich nur am Schweigen? Ich weiß es nicht, aber nur weil jemand kaum spricht, würde ich ihn nicht unbedingt ablehnen.

Aber wie schon mal geschrieben, dein grosses Problem ist das Selbstbewusstsein, das ist völlig am Boden im Moment, und das teilweise zu Unrecht (siehe Kommunikationsverhalten mit uns).

08.08.2010 15:43 • #18


Pilongo


Ich schließe mich Thomas an: So geistesschwach und zurück geblieben wie du meinst wirkst du nicht wirklich. Aber wenn du dir das andauernd selber vorsagst und einsagst, dann wirst du es irgendwann auch denken, übernehmen, und -ganz wichtig- nach Außen hin ausstrahlen. Wie wir von uns selbst denken bestimmt absolut wie wir auf Andere wirken. Ich denk da mal an den Jack Black, der is schwabbelig, fett, und wenn er lacht sieht er meiner Meinung nach aus wie ein Serienkiller. Und trotzdem hat er's bis nach ganz oben in Hollywood geschafft und hat bestimmt kein Problem damit Dates abzusahnen. Ich wurde z.B. mit 55kg und schlechter Meinung von mir selber auf Parties oder in der Disco oder unterwegs weniger oft angesprochen als später mit 70kg. Obwohl ich optisch dicker war war meine Ausstrahlung optimistischer und freundlicher, und dann kommt man auch besser an.
Wenn du dir jeden Tag sagst: "Ich bin dumm, zurück geblieben, ein Idiot, keiner mag mich" dann schaltest du auf Autopilot und dann kommt das auch so. Weil Andere merken wie du von dir selber denkst und Abstand nehmen.
Man kann sich selbst massiv was einreden.
Ich hab damals, als ich einsam war und es mir echt schlecht ging, begonnen, mir jeden Tag mehrmals zu sagen: "Ich bin in Ordnung." - und nach ein paar Wochen ging'S mir wirklich besser, weil mein Kopf die neue Info verinnerlicht hatte.
Als mein Dad gestorben ist gab mir eine Therapeutin den Tip mir mehrmals täglich zu sagen "es ist Alles gut wie es ist". Am Anfang wurde mir speiübel bei dem Gedanken, aber nach drei Wochen hab ich gemerkt, dass wirklich Alles okay war, obwohl mein Dad nicht mehr bei mir war. Du kannst dich durch das Einreden positiv wie negativ beeinflussen.
Aber im Moment beeinflusst du dich selber total negativ und verbaust dir damit viele Chancen. Auch bist du wohl teilweise schon resigniert, du sagst ja z.B. "das würde eh nichts bringen" - aber wer so denkt der probiert's gar nicht erst, und wer etwas nicht versucht der hat eigentlich schon verloren.
Wer probiert kann scheitern oder erfolgreich sein. Beides bietet Chancen auf Weiterentwicklung oder Besserung.
Wer erstarrt der ändert nichts am Status Quo sondern verharrt in der unliebsamen Situation.

Vielleicht wäre es für dich auch eine Idee, den Weg über Internet-Bekanntschaften (z.B. durch Foren) zu gehen und diese dann real zu treffen und die Kontakte zu vertiefen. Vielleicht kannst du dich per Schrift besser ausdrücken als per Wort, und dann könnte das ein erster Schritt zurück zu Anderen und zurück zu gemeinsamen Aktivitäten sein
Und mit der positiven Erfahrung würde dann auch dein Selbstbewusstsein wachsen.
Ich konnte früher auch besser über die Tastatur reden als in echt, ich mochte das Schreiben auch gern. Ich hab mich damals einfach in einer Rollenspiel-Community angemeldet wo man viel Schreiben muss, und das wurde ein wirklich zeitintensives Hobby von mir, und darüber hab ich eine meiner besten Freundinnen kennen gelernt die schon seit 5 Jahren mit mir durch dick und dünn geht.
Ich will damit nur sagen: Man muss das Element finden in dem man sich wohl fühlt, nicht sich wo reinzwängen wo man denkt man müsse dazu gehören.
Ich war damals in der Schule der absolute Außenseiter und Freak, aber ich bin dann eben in den Ferien quer durch Deutschland zu meinen Internet-Freunden getuckert. War auch ne schöne Zeit.

Ich finde es schade dass du dich fragst wofür du lebst. Das zeugt von einer tiefen Leere in dir drin. Wenn einem Freunde fehlen ist das schlimm, das stimmt. Aber man kann doch dennoch Hobbies haben, Aktivitäten nachgehen, einfach eben Dinge tun die einem etwas zurück geben, einen irgendwie erfüllen. Hast du sowas gar nicht?
Man braucht sicher Freunde, aber der Mensch braucht auch Dinge für sich selber.
Hast du sowas denn gar nicht?
Was machst du denn so den ganzen Tag und neben Arbeit/Uni/Ausbildung?


Liebe Grüße,
Bianca

08.08.2010 18:10 • #19


Erdnussflip


Uni ? Mach doch nicht solche Scherze.

Chancen kann ich mir keine verbauen, denn da gibts keine. Also völlig gleich, was ich von mir selber halte.

Den Weg über Internet-Bekanntschaften kann ich vergessen. Den probier ich schon über 10 Jahre lang. Hatte in der Zeit sicher so um die 50 Treffen. 3 oder 4 Mailkontakte liefen sogar über mehr als ein Jahr. Aber irgendwann verlieren sie die Lust, weil sie wieder Ihre Beziehungen durchwechseln oder Ihr Singledasein "genießen". Alle Kontakte, die ich mal hatte, sind im Sand verlaufen. Auch die, die ich getroffen habe. Bestenfalls hatten sie kein Interesse an mir, schlechtestenfalls war es für sie ein Spaß, so einen Trottel wie mich zu verarschen.

Wie ich sagte, bin ich bei schönem Wetter recht viel draußen, Fahrrad fahren, schwimmen gehen, durch die Stadt latschen. Natürlich immer alleine. Am Badeweiher halte ich es nie besonders lange aus, so alleine unter den ganzen glücklichen Leuten und verliebten Pärchen. Ansonsten kuck ich viel TV und beschäftige mich mit dem PC. Mehr hab ich nicht.

Bin sowieso schon zu alt. Wer will schon einen alten Sitzengebliebenen ohne Freunde, der keine Erfahrungen mit Frauen hat. Sowas gibt es doch gar nicht. Ich bin ein Troll. Der Zug ist abgefahren.

In der Arbeit würds eine heiße Schnecke geben. Die würd ich gerne fragen, ob sie mit mir mal zum Kaffee trinken geht. Aber erstens bekomm ich ja nichts raus, zweitens sind ständig Leute rum, drittens bekomm ich sowieso einen Korb. Sie kuckt manchmal verstohlen, aber dann läuft sie wieder einfach an mir vorbei. Denk ich pass nicht in Ihr Schema. Also lassen wir das einfach. Nur schön blöd, weil zur Einsamkeit jetzt auch noch der Liebeskummer kommt. Wenigstens da hatte ich ja die letzten 5 Jahre meine Ruhe. Wär gut, wenn sie mir mal mit Ihrem Freund begegnet und der sie vor mir demonstrativ abschleckt. Dann könnte ich mir das wenigstens aus dem Kopf schlagen und hätte wieder meine Ruhe.

Und warum mich manche / viele nicht leiden können? Vielleicht fühlen sie sich bedroht, weil ich ein Fremdkörer bin, der einfach nicht reinpasst.

Also, Aktivitäten oder Dinge, die mir einen Sinn geben, gibt es nicht. Weiß auch nicht, wo ich mir sowas herzaubern soll. Ausbrechen kann ich nicht, weil ich alleine dazu einfach nicht in der Lage bin. Also bin ich dazu verdammt, weiter dahinzusiechen, bis ich irgendwann sterbe, wie auch immer. Das ist eben mein Schicksal.

09.08.2010 17:12 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag