Pfeil rechts

Ich grüße euch nach meinem Vorstellungsthread hier nocheinmal alle

Wer ihn nicht gelesen hat, hier ein kurzer Absatz zu meiner Person:
Es war nicht ganz einfach sich hier anzumelden. Ich wählte extra einen anonymen Usernamen, da ich gegenüber Bekannten erst einmal nicht erkannt werden wollte. Aber nun komme ich drauf, möchte ich vielleicht gute Ratschläge bekommen, muß ich schon etwas ausholen und riskieren das mich Bekannte, die eventuell über diesen Thread stolpern, erkennen. Ich versuche mich trotzdem nicht gaaanz zu erkennen zu geben mit manchmal etwas komischen Wortwahlen, ich bitte das schonmal zu entschuldigen. Ich bin übriegnds männlich und mitte der 30er.

Die Geschichtestunde geht nun los
Ich war bis zum Alter von 11 ein normaler Junge, typisch forsch, keck und unternehmungslustig, trotzdem sich meine Eltern als ich 10 war scheiden ließen. Danach mußte ich nach dem ersten Gymnasiumsjahr die Schule wechseln und dort fing es an Probleme zu geben. Jemand neues in eine Klasse die sich schon ein Jahr kannte. Naja man kann sich denken was abging, ich war in den Pausen eigentlich nur bei Nachbarsklassen meine mühsam aufgebauten anderen Freundschaften pflegen. Diese pflegte ich auch außerhalb der Schule sodaß eigentlich ein Teil des Tages doch ok war. In der nächsten Schule (mit 14) war es nicht anders, nur das der Kontakt zu alten Freunden abriß sodaß ich zwei Jahre auf mich alleine gestellt war nur meine Großmutter war mir ein großer Halt. Erst mit 16 kam ich aus dem Kreislauf heraus und das Leben lief wieder normal, es baute sich ein Freundeskreis auf, ich ging aus, Discos, Events udg. was man als Jugendlicher halt so macht Mit steigendem Alter kristallisierte sich für mich heraus, das ich trotz allem eine Schwäche habe, Beziehungen aufzubauen was ich auf die schlechten Schulzeit zurückführe da diese in einem kritischen Alter war wo man dies nunmal lernt. Nunja Kontakte kamen zustande indem sie entweder von der Gegenseite forciert wurden oder weil man einfach länger miteinander zu tun hatte. So baute sich mein Freundeskreis indirekt immer über die Aktivitäten der anderen Freunde auf. Mit 18 begann ich dann mein, damals als nicht solches geplantes, Lebenswerk aufzubauen, anfangs also noch ohne große Ambitionen einfach frei Schnauze. Es handelte sich um eine Internetseite die anfangs nur ein einziges Thema hatte. Diese Platform begann langsam zu wachsen was angesichts damaliger Internetverhältnisse (sowas wie social networks udg. gabs noch lange nicht) ein netter Erfolg war. Ich zog bei den Eltern aus um mich entfalten zu können und zog in eine eigene Wohnung mit einem neuen Hund ein. Aus der Seite wurde eine ganze Platform die wuchs und wuchs und es bildeten sich immer Interessenszweige ab, auch als irgendwann mein damaliger Geschäftspartner ging weil es zu viel wurde, war ich nicht mehr zu bremsen. Überall hatte ich als der, blödes wort vielleicht, aber "Bigboss" meine Arme drüber. Es bildeten sich auch erfolgreiche Vereine, Clubs (z.b. Motorsport Team) udg. und überall hatte ich irgendwo, weil es unter meinem Plattformmanmen lief, ich Mitfinanzierer oder auch teilweise selber Mitmachender, die Finger dabei. Am Ende sollte die Platform auch einen kommerziellen Bereich bekommen um die steigenden Kosten abdecken zu können, ich ging extra in die Meisterschule, schmiedete Pläne und geriet erstmalig an meine Leistungsgrenzen als es dann neben der nicht gewerblichen "Firma" und deren Mitgliederstamm auch noch einen gewerblichen Zweig (IT Dienstleistungen) aufzubauen. Man muß sagen, ich habe neben den Organisationen alles an der Platform selbstprogrammiert, gezeichnet usw. (das war mein markenzeichen) und sollte dann nebenher auch noch die Kundenaufträge programmieren, mich mit diesen regelmässig Treffen, Besprechungen usw. wie man das halt kennt. Wieviel Nächte habe ich neben! dem Hauptberuf zugebracht, unser eigenes kleinen Rechenzentrum betreut, die Finanzierung gestemmt, die freiwilligen Helfer und "Mitarbeiter" zu koordinieren, die Verreine zu leiten....Ein Wahnsinn aus heutiger Sicht das ich das solange durchhielt. Ich hatte aber gleichzeitig durch diese auch viele Hobbies und Bekanntschaften denen ich nebenher auch nachgehen konnte und mich also neben der Arbeit auch Freizeitmässig ausleben konnte bzw einen Ausgleich hatte. Dazu sei gesagt, die letzte "Beziehung" zerbrach als die Platform zu wachsen begann, das war vor über 13! Jahren. 2004 merke ich erste gesundheitliche Beeinträchtigungen (Gedächnis) habe diese aber nicht unbedingt auf den hohen Druck geschoben und machte nach einem kurzen Arztbesuch munter weiter. Wie gesagt irgendwann stieß ich an meine eigenen Grenzen, es war 2007 kurz vor der Anmeldung des Gewerbes um die steigenden Einnahmen korrekt abwickeln zu können, wir liefen die ganze Zeit als NonProfitUnternehmen finanziert durch Hardwarespenden, Geringeinnahmen, und meinem eigenem Kapital. Der Tag hat nur 24 Stunden, und auch finanziell schaffte ich den Absprung nicht mehr konnte Termine nicht mehr halten udg. Ich hatte zu lange mit der Gewerblichen Nutzung gewartet, ein fataler Fehler wegen schlichter Überlastung. Zu dem Zeitpunkt gab es das Portal bereits fast 10 Jahre hatte viele Mitglieder und freiwillige Mitarbeiter und zu meinem Lebenswerk geworden. Das Internet veränderte sich und ich mußte mir eingestehen, das ich es nicht mehr alleine gestemmt bekomme.

Ab dem Zeitpunkt begann der schleichende Verfall, aller Zweige und Vereine, auch gesundheitlich mußte ich anfangen auf mich zu schauen und es war der Anfang vom Ende, der starken Einsamkeit die ich heute aushalten muß. Also wie ging es weiter weiter. Es war superschwer das mir mein, für mich Lebenswerk, langsam durch die Finger rieselte, wie Sand den man in den Händen hält. Es konnte ein weiteres Jahr mit outgesourcer Hardware die Verreine am Leben erhalten, als aber dann mein Auto einen Motorschaden hatte, war ich finanziell total am Ende und auch nicht mehr wirklich mobil um irgendwas zu managen. Ich konnte zwar nach längerem Hin und Her den Wagen mal wieder dank der Bank reparieren lassen, allerdings mußte ich alles fallen lassen, das mir nicht lebenswichtige Kosten verursachte auch einen großen Teil meiner Hobbies die zum großenteil in Verbindung mit meinem Lebenswerk standen. Alles zerbröckelte entgültig....Wie gesagt das Internet verändert sich in 10 Jahren, die Leute fühlen sich nicht mehr so loyal an einen gebunden wie früher als alles noch familiärer war und sind nach und nach gegangen. Die ein, zwei Hobbies denen ich dann noch nachgehen konnte mußte ich ebenfalls fallen lassen als irgendwann auch mein Hund älter wurde, meine bis dato einzige eigene "Familie". In dieser Zeit hat sich der Rest der Bekanntschaft verabschiedet, weil ich mich mit niemanden mehr wirklich treffen konnte, ich, finanziell eh schon am Boden mußte einen kränker werdenden Hund versorgen, die Bank hing mir ebenfalls schon im Nacken irgendwo mußte ich Prioritäten setzen. Irgendwann wurde aus dem vielen Altersleiden eine schwere Krankheit (Hirnhauttumor) mit nicht zu übersehenden Folgen. Ich wußte wenn der Tag kommt wo ich auch noch meinen Hund verliere der mich all die Zeit begleitete durch gute wie auch schlechte, ist es mit mir total aus wenn ich nicht eine Partnerin hätte die mir Halt gibt und Kraft zum Weitermachen danach. Machte mir auch Vorwürfe das ich stehts alles tat damit es ihr gut geht (Vorsorgeuntersuchungen udg.) und es trotzdem übersah obwohl ich einige Dinge bemerkte aber dem Alter zuschob. So drehten sich die letzten 9 Monate nur noch um sie, aber keinen interessierte was ich in dieser Zeit emotional durchmachen mußte, ich gehe mit meinen Gefühlen nicht hausieren und versuchte stark zu bleiben, meine kleine tat dies ja auch und wollte ihr noch eine schöne Zeit bereiten, aber es war definitiv für jeden zu erkennen das es mir trotzdem sehr schlecht geht, es ist schon ein Armutszeugnis wenn einem in der Klinik andere Leute trösten kommen müssen weil man niemanden hat, obwohl ihr Hund selber an der Kippe steht. In der Arbeit traf das gott sei Dank auch auf Verständnis wenn ich aus heiterem Himmel mal wieder Tagelang nicht kommen konnte, jeder wußte was mir mein Hund für Halt im Leben gibt und für mich bedeutet, aber privat war ich mit allem alleine. Am schlimmsten waren unüberlegte Aussagen die raus kamen wen doch einmal jemand fragte wie es ihr gehe und ich antwortete das sie zur zeit diese oder jene Behanldung bekäme, in denen ich mich höchstens verarscht fühlte. Wieso fragte man dann überhaupt..nur um mir wehzutun? Man hat mich zwar finanziell dabei etwas unterstützt wofür ich dankbar bin (mußte in diesen letzten 9 Monaten ihres Lebens jeden Monat umgerechnet 1000 Euro am Tisch legen), aber gefühlsmässig war ich mit mir alleine. Als ich sie mit 14 Jahren einschläfern mußte...es war der schlimmste Tag meines Lebens...ich verlor das letzte das mir aus der guten alten Zeit geblieben war und mir halt gab, meine treue Weggefährtin.

Geschockt fuhr ich danach nach Hause, leer im Kopf, heulte und aß Tagelang nichts. Wieder niemanden den es wirklich interessierte wie ich mich fühlte. Niemand zum Anlehnen. Niemanden zum Reden. Da war ich nun, ich sahs alleine in der Wohnung und bin von erfolgreich und geschätzt tief bis zum "Niemad" auf den Steinboden gefallen. Ich sehe mich nicht als "Niemanden", aber ich denke ihr wißt schon was ich meine. Wäre ich finanziell nicht am Abgrund gestanden mit einem letzten verbleibenden leisen Funken Verstand, der Zeitpunkt stand nie günstiger, neben Alk (und das als Nichtalkoholtrinkender) auch andere Dinge zu konsumieren und mich langsam weiter wegzuschießen. Ich habe mich zwei Jahre lang durch eine Depression gerobbt, teilweise den Alk. mehr als nur ein paar mal am Tag guten Tag gesagt und bin total abgestumpft. Nun sind 2 1/2 Jahre her, finanziell geht es mir wieder viel besser, habe durch Frustfressen aufgebautes Gewicht wieder abgebaut, lebe gesünder, habe auch mittlerweile einen neuen Hund, auch der Alk. ist wieder weitestgehend weg, stelle eine kleine Rechenfarm zur theoretischen Krebsforschung zur Verfügung. Auch die völligen kollerischen Entgleisungen die sich in dieser Zeit bildeten sind etwas zurückgegangen.

Gesundheitlich habe ich mich aber größtenteils bis heute nicht erholt wengleich nicht alles einfach dem "früheren Leben" zuzuschreiben ist und hoffe einfach das es nicht schlimmer wird. Leider gehört dazu völlige Kraftlosigkeit. Selbst wenn ich wollte, es wäre mir kaum möglich irgendeine Bindung zu irgendeinem Menschen zu halten der nicht weiß was vorher in meinem Leben passiert ist. Chronische Erschöpfung, damit verbunden Gedächnis und Konzentrationschwächen, ich habe oft kein wirkliches Gefühl in den Händen um Dinge zu halten, totale Leere, entwickle Logopädische Schwierigkeiten, öfter mit Diabetis Insipidus zu kämpfen, hatte auch schon eine einseitige Sehstörung udg. . Möglich wäre auch das ich zusätzlich immer noch in einer Depression stecke (wenngleich die Beschwerden viel früher begonnen haben) ohne das ich sie mehr erkennen kann. Zur Zeit versuche ich mich aufzuraffen an einem Tag wo es besonders schlecht läuft in die Ambulanz zu fahren, Voruntersuchungen wurden vor langem ein paar wenige gemacht und deuteten irgendwann zumindest auf eine mögliche bildgebende Ursache hin. Ich habe leider nur keine guten Erfahrungen mit Ärzten und Schwierigkeiten wirklich mich nocheinmal zu öffnen, weil meist soll man sich net anstellen und Sport treiben und Antidepressiva nehmen. Auf klare Gegensansagen von mir das das alles schon vor der Depression aufgekommen ist (und diese auch schonmal begonnen wurde zu therapieren) und ich viel zu schwach für Sport wie laufen bin weiß dann niemand etwas. Sehr frustrierend. Man muß echt erst 50 oder älter sein damit man ernst genommen wird..Wenigstens die Neurologin schenkte mir nach langem Gegenargumentieren etwas Glauben (Ich bin zwar kein Arzt aber ich bin jetzt auch kein kompletter Medizindepp) kann aber auch nichts tun als mich an die Ambulanz in einem KH weiterzuleiten. Naja was soll ich sagen.......Sozial im Abseits, von täglicher Einsamkeit und dem selben Trott begleitet wurschtle ich mich von Tag zu Tag und weiß nicht wie ich aus dem Kreislauf wieder ausbrechen soll. Hatte zwar schon Gedanken etwas Zeit in einem Verrein zu verbringen mit etwas ganz neuem das ich mag aber nie Hobbymässig bis dato gemacht habe, merke aber, ich würde es vermutlich nur tun um verzweifelt irgendjemanden kennenzulernen. Habe aber gelesen, gerade das soll keine gute Grundlage sein. Auch habe ich große Gewissensbisse, meinen neuen Hund dabei alleine zu Hause lassen zu müssen während ich versuche mich zu amüsieren. Hier kommen einfach wieder die Gefühle und Erfahrungen mit dem alten Hundes hervor, das die Zeit schneller vorbei ist als man glaubt.

Um so sehen bzw zu verstehen wie hart ich generell an alten Dingen oder Erfahrungen kralle...ich habe bis heute das Auto mit dem damaligen Motorschaden, und ich stecke mittlerweile jedes jahr (zu den normalen Schäden und verschleiß den ein Auto halt so hat) einen 4 stelligen Betrag hinein um das Pickerl (bei euch die HU) mit Ach und Krach und viel Diskussion durchzubekommen. So im Eimer ist es...und jeder schüttelt nur noch den Kopf wieso ich mir das antue. Ich träume sogar oft davon es zu verlieren! Es hat den größten Teil meines "alten Lebens" mitgemacht und das letzte Schmuckstück das ich mir aus der Zeit versuche verzweifelt zu halten. Ich weiß das es selber verrückt ist. Ich bin aber auch sonst sehr Retro eingestellt und sammle Dinge die mich an positive Zeiten aus meiner Jugend errinnern. Man kann fast sagen ich habe eine große Verlustangst entwickelt, meine Daten die ich aus meiner schönen Zeit des Lebens überhabe, hütte ich wie einen Augapfel und investiere mitunter viel Geld das diese Daten selbst durch die meisten Katastrophenfälle geschützt sind.

Ich bin mir auch relativ sicher, das ich aus diesem Loch nicht mehr selbst herauskomme, habe aber den Eindruck das viele Therapeuten von denen berichtet wird nichts dazu beitragen können. Woher sollen sie einem auch plötzlich Freunde aus dem Hut zaubern. Einziger Lichtblick wäre eventuell meine Mutter (bei ihr bin ich aber nicht aufgewachsen und daher weiß sie von mir nicht so viel wie ich auch von ihr), sie scheint zu ahnen das es mir nicht gut geht, vermutlich auch deswegen weil ich mich schonmal mit einer Bitte an sie gewandt habe für den Fall das mir etwas passiert. Wer macht das schon in meinem Alter mit der Geschichte der letzten Jahre zum Elternteil der einem seit dem 10ten Lebensjahr nicht mehr mitaufgezogen hat. Wäre da nur nicht die Scham einzugestehen eigentlich innerlich total verzweifelt zu sein. Ich war immer der vor positiver Energie spühende hilfsbereite Mensch für alle, jetzt selbst Hilfe zu brauchen ist schwer anderen gegenüber einzugestehen. Überhaupt wenn keiner mehr da ist, der einem dann auch helfen kann. Wie sollte er denn auch. Wobei man wieder beim selben Problem wie beim Therapeuten wäre.

Wow ist das eine lange Geschichte, ich hoffe es ist noch irgendwie erkennbar das es im Prinzip um die Isolation und Einsamkeit geht, in die ich gefallen bin und nicht so wirklich weiß woher ich noch Kraft nehmen soll dies wieder zu durchbrechen. Ich hoffe ich hab auch nicht zu wirr geschrieben, wie gesagt ich habe schon probleme mit Satzstellungen/gliederungen udg. weil ich den Satz und dessen Sinn oft nicht im Kopf behalten kann. Eine direkte Frage kann ich gar nicht stellen, weil ich weiß es kann sie niemand wirklich für mich beantworten. Aber für etwaige Tips oder Zusprüche bin ich natürlich immer dankbar

05.01.2014 05:39 • 06.01.2014 #1


2 Antworten ↓


Klardoch78
Also, erstmal ich erkenne mich in vielem wieder was du da schreibst, wohl auch, weil wir ungefähr gleich alt sind.
Das Leid, mitansehen zu müssen, wie das Haustier langsam dahinscheidet kenn ich nur zu gut. Meine toten Katzen werden mich wohl auf ewig in meinen Träumen besuchen, die eine schon komplett abgemagert und vom Tode gezeichnet. Auch bei meinen letzten Katzen, ich habe mir damals extra junge Tiere angeschafft um den Todeszeitpunkt so weit wie möglich hinauszuzögern, sind relativ früh gestorben und seitdem, so sehr ich Haustiere mag, möchte ich keine mehr, da es furchtbar ist, die Sache mit dem Einschläfern und Dahinsiechen der liebgewonnenen Wesen.

Das du das Problem mit der Konzentrationsstörung hast, wundert mich, da du nur 2,5 Jahre getrunken hast. In meinen Augen ist das relativ harmlos (natürlich ist auch das schlimm, aber man sollte einigermaßen unbeschadet daraus hervorgehen). Ich habe fast zwei Jahrzehnte exzessiven Dro.- und Alk. auf dem Buckel und hatte mit erheblichen Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen zu kämpfen, was ich noch heute leicht merke, aber selbst bei mir hat sich das enorm gebessert, seitdem ich "clean" bin.

Auch die Neigung, sich an alte, aus "guten" Zeiten, Gegenstände zu hängen, ist mir mehr als vertraut. Das ist bei mir aber noch in Ordnung denke ich, ich spiel halt gerne mit meinem C64 und dem Super Nintendo, sammle ein paar Masters Figuren und guck gern alte Filme. Das hält sich vor allen Dingen finanziell im Rahmen. Das mit deinem Auto ist ... ein Krampf und eine unnötige finanzielle und seelische Belastung.
Für mich war das Ende der "guten, alten Zeit", die es ja im Grunde nur aus subjektiver Sicht gegeben hat, 1999. Seit 2000 war mir alles irgendwie zuwider. Bis ich, so die letzten Jahre, irgendwann dahinter gekommen bin, daß sich im Grunde gar nicht soviel verändert hat, es kommt einem nur so vor. Seitdem geht es mit mir wieder langsam bergauf und mein Tipp an dich wäre (und glaub mir, das kann bzw. konnte ich auch sehr gut):

- weniger jammern/ Selbstmitleid;

(evtl. kommt mir das auch nur so vor, kann ja sein daß du nur deine Situation umschreibst, sollte ich mit meinem Eindruck allerdings richtig liegen, nimm es dir bitte zu Herzen).
Ich weiß, das klingt jetzt etwas unfair und bei dem, was dir widerfahren ist, ist es auch verständlich, aber das macht es nicht besser. Du schwächst dich damit ungemein und endest womöglich so wie ich vor kurzem, daß du dich unbewußt klein redest und selbst fertig machst.

- setze dir Ziele;

Was macht dir Spaß? Welche Wünsche hast du, die du im Leben erreichen willst? Was kannst du machen, um diese Wünsche zu erfüllen? Arbeite daran. (So wie du schreibst, scheinst du ja ein organisatorisches Talent zu haben und auch nicht blöd zu sein. Da liegt es doch auf der Hand wieder diese Richtung einzuschlagen).

- denke positiv;

Ich möchte dir dazu noch den Film "The secret" ans Herz legen, er erläutert ganz gut die Kraft der positiven Gedanken. Bspw. solltest du auch dich selbst schätzen lernen und wissen, daß jeder andere Mensch genausoviel Wert ist, wie du; und jeder hat irgendwelche Probleme/ mit sich zu kämpfen.

- wirf unnötigen Ballast ab;

Bei mir war das der olle Rucksack, den ich noch von meiner Exfreundin hatte. Den hat ein Kumpel sturzbetrunken auf nem Festival in die Büsche gefeuert. Erst hab ich noch gejammert, weil es mit das letzte war, was mir von ihr geblieben ist, im Nachhinein war ich eigentlich froh, ihn los zu sein. TRENN DICH VON DEINEM WAGEN UM HIMMELS WILLEN! Ich mag gar nicht dran denken, was für einen schicken Neuwagen du dir für das Geld leisten kannst.

Also, das sind so meine Gedanken und Tipps zu deiner Situation (klingt ein bißchen belehrend und besserwisserisch, ist aber nicht die Intention dahinter), die wie gesagt, meiner ähnelt und wenn ich mich da rausboxen kann (hab das auch noch nicht ganz geschafft), dann kannst du das auch.

Wünsch dir alles Gute und viel Kraft.

05.01.2014 11:57 • #2


Hallo, danke für deine Antwort

Ersteinmal tut es mir leid wegen deiner Katzen, leider tritt selten der Tod rasch und friedlich ein Eine Erkenntnis die so manchen Menschen inkl. mir hart trifft. Einerseits hat man noch Zeit eventuell Dinge nachzuholen (Ich wollte mit ihr im Sommer das erstesmal ans Meer fahren das sie dieses auch einmal sieht. Leider hat das nicht mehr geklappt) andererseits ist es eine wirklich harte Zeit in welcher auch ständig die Sicht der Dinge eintrübt. Ich hatte fest vor sie daheim einzuschläfern, als der Zeitpunkt Erkennbar da war, habe ich sie dann trotzdem verzweifelt in die Klinik gefahren...Etwas das ich bis heute bereue, aber gott sei dank, auch wenn sie Tierärzte nicht so mochte, hat sie sich an sie gewöhnt weil sie sie eben Monatelang so dort war und war sehr friedlich. Gut, ist man dem Tod nahe, was bleibt einem anderes übrig.. Etwas an das vorher nicht denken mag, aber die Realität holt einen ja immer ein und belehrt einem eines besseren.

Das mit den Konzentrationsstörungen kommt nicht vom Alk, es kam schon weit davor als eine der ersten Überarbeitungssymtome in folge der Dauermüdigkeit. Anfangs kam es mir als Kurzzeitgedächnisproblem vor. Ein KopfMRT (das als Zufallsbefund die Vermutliche Ursache für den Insipidus aufdeckte), eine Neurologin und ein Psychologe haben das auf Konzentrationsschwierigkeiten umgemünzt, da man Konzentration braucht, auch wenn mans nicht glaubt, um Gedächnisfragmente abrufen zu können. Das ist soweit, das ich bei sehr gleicher Arbeit (gott sei dank selten) alle 5 Minuten Pause brauche, weil mir irgendwie übel wird. Wenn ich nicht so im "schei." Modus wäre würde ich ja Übungen dagegen machen, es ist ein Krampf weil ich ständig sooo müde bin. Das muß nämlich auch davor abgestellt werden, aber könnte die selbe Ursache haben. Ist nunmal alles hormonell.

Ich sag auch immer wenn jemand junges meint, wieso ich so stark am restrozeug udg. hänge, das sie es selber erfahren werden wenn sie älter werden. Glauben tut es einem keiner, wer hat seinem Dad oder Mutter den Satz geglaubt als er es einem als Kind sagte das man noch zurückdenken wird. Selbst nachdem ich manchen eine Wampe vorausgesagt habe weil sie sich ständig mit Fastfood vollstopften hat mir keiner geglaubt *FG* Ich persönlich finde es eh nicht schlimm. Andererseits im Gegensatz zu dir denk ich mir heute schon oft wieso jeder immer das beste aktuellste Smartphone haben muß, und jedes Jahr wieder das neuerste und teuerste. So waren wir doch auch nicht oder irre ich mich? Wir erfreuten uns an den Dingen die wir hatten und waren zufrieden was da war.

So zu den anderen Punkten. Ich habe in der Tat, konnte man gut an der Uhrzeit sehen, an einem Zeitpunkt geschrieben wo ich net schlafen konnte, es mir nicht so gut ging. Das hat sicher jeder Mensch mal, und ich nutzte dies dann einfach um einem Ventil freien Lauf zu lassen, zu schreiben wie ich denke und wie die Situation ist. Weil mans ja irgendwie selber wieder verbessern möchte. Ich mache mich nicht selber klein, ich habe aus der aktiven Laufbahn eine ganze Pokal und Medailienwand und ich weiß was ich konnte. Umgekehrt umso bedrückender das ich es jetzt irgendwie nicht mehr kann.

Ziele setzen wow, das ist schwer. Ich hab durch den Körperraubbau bereits in den unter 30ern soviel erreicht, neue Ziele sind schwer zu setzen. Mein einziges Ziel war mal über einen Jobwechsel nachzudenken. Ich arbeite seit 17 Jahren bei der selben Firma, hab da auch gelernt. Wollte mal mehr mit Tieren machen (Hundephysiotherapeut oder Tierpfleger). Allerdings wird man als Single schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt der Tierpfleger/Tierarzthelfer ist so unterbezahlt das man davon eigentlich nicht leben kann wenn man höhere Einnahmen gewohnt ist. Vom Idealismus kann man leider nicht leben sonst hätte ich schon schon ganz andere Dinge umgesetzt. Desweiteren habe ich einen sicheren Arbeitsplatz, in meinem "Zustand" gibt das wenigstens von einer Seite einen wichtigen Rückhalt an den man sich lehnen kann. Ich mußte früher sehr viel um Finanzierungen bangen, ich weiß also wie belastend das ebenfalls sein kann. Der lukrativere Job wäre tatsächlich der Physiotherapeut, der ist aber auch nur mit einem Finanzpolster ab 10000 Euro drinnen, da er nicht in meiner Stadt ist, bin ich derzeit so und so am Sparen, ob ichs nun mache oder nicht. Wäre zwar eher Wochenende Fr-So 1 Jahr lang, sehr viel fahren bzw. unten jedes WE im Hotel wohnen, ziehmlich heikler Zeitplan mit dem Hauptberuf am Freitag, müßte mir vermutlich da jedesmal Urlaub nehmen also 52 Arbeitstage, es gibt bei uns keine Zeitausgleichmöglichkeit, da ich in 2 Studen nicht von Wien nach Kärnten käme.

Nach dem Film "The Secret" werde ich mich gerne trotzdem mal umsehen

Ich habe mich schon öfter nach einem neuen Auto umgesehen, dieses Jahr wäre es eventuell finanziell auch machbar. Umgesehen habe ich mich aber schon öfter, aber mehr als das kam nie dabei raus auch wenns ein paar interessante gab. Ich werde sehen was dieses Jahr dabei rauskommt. Das Pickerl ist unaufhaltsam im März ^^

06.01.2014 16:25 • #3




Dr. Reinhard Pichler