Pfeil rechts
9

Guten Abend,

Ich möchte hiermit gerne einen neuen Weg probieren, der mir vielleicht bei meinem Problem helfen kann, da mich meine Grübelei schön langsam innerlich zerfrisst.

Ich bin 24 Jahre alt und wohne bei meinen Eltern. Nächstes Jahr möchte ich damit beginnen, das Elternhaus im Dachboden auszubauen, um mir endlich einen größeren Lebensraum zu schaffen. Ausziehen war für mich nie ein Thema, da ich mich mit meinen Eltern, besonders meinem Vater, sehr gut verstehe. Außerdem wurde das Haus mit dem Hintergedanken gebaut, dass die oberen Hausbereiche ausgebaut werden.

Das Problem das ich habe, ist dass ich Single bin und auch noch nie eine Freundin hatte. Und diese Einsamkeit und damit einhergehende Sehnsucht nach einer Freundin nagen an mir. Vor allem weil ich mir sicher bin, dass sich eine Frau niemals mit einem 24-Jährigen einlässt, der noch bei seinen Eltern wohnt. Gerade im Moment ist das prekär, da mein Zimmer fast direkt neben dem Schlafzimmer meiner Eltern liegt. Nur ein weiterer Raum liegt dazwischen.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob das Ausbauen eine gute Idee ist, obwohl es ein lang gehegter Wunsch von mir ist. Eine Freundin zu haben aber auch. Eines muss auf der Strecke bleiben. Aber ich kann mich weder von dem einen noch von dem anderen loslösen.

Und so drehen sich meine Gedanken ewig im Kreis, dass es mich verrückt macht. Ich war vor nicht allzu langer Zeit in psychologischer Behandlung, da ich beinahe versucht habe, mir das Leben zu nehmen. Aber die Behandlung hat nicht wirklich geholfen.

Ich weiß aktuell nicht mehr weiter. Mir kommt vor, als wäre ich an einem toten Punkt angelangt. Jeder Tag ist gleich. Eine ewig Lethargie und Melancholie.

Was kann ich machen, um damit endlich umgehen zu können?

Damit meine ich, mit dem Alleinsein umgehen zu können. Mir keine Gedanken über eine "womögliche Beziehung" machen und meine Ziele einfach weiterverfolgen.
Sobald ich endlich ausgebaut habe, möchte ich auch einiges nachholen. Instrumente lernen, Reisen etc.
Das geht dann, weil ich ja jemanden habe, der aufs Haus aufpassen kann.

Außerdem bin ich generell ein sehr stiller und ruhiger Mensch, dem es lieber ist, wenn er zuhause bei einem guten Buch entspannen kann, als wegzugehen. Feiern liegt mir überhaupt nicht.

In Erwartung eurer Antworten.

02.12.2014 20:19 • 16.10.2015 #1


82 Antworten ↓


Fenni
Meine Empfehlung: Dach ausbauen. Und lernen, die Sehnsucht nach der Freundin solange weiter auszuhalten, bis sie endlich da ist. Mein Bruder hat auch noch bei Mama gelebt, bis er endlich - da war er schon einiges älter als du - seine erste Freundin gefunden hat. Jetzt sind sie verheiratet und gerade frischgebackene Eltern. Wenn er ein ausgebautes Dach gehabt hätte, wäre sie bestimmt auch mit dorthin zu ihm gezogen. Ich bin mir ganz sicher, dass es auch (vielleicht nicht viele, aber ein paar) Frauen gibt, die sich nicht vom Wohnen im ausgebauten Dachgeschoss bei den Eltern abschrecken lassen. Ob die, die sich von soetwas abschrecken lassen, auch wirklich dein Typ Freundin/Gefährtin wären, fragt sich ja auch.

Falls dir (bis zum Finden einer tollen Freundin) Frauenbegegnungen fehlen und du in der Richtung Sehnsüchte hast, würde ich glaube ich mit Freunden in Urlaub fahren und mich an Urlaubsflirts versuchen.

02.12.2014 20:47 • x 1 #2



Eine Art Sinnkrise

x 3


@fenni

Danke für deine Antwort.
Wenn man fragen darf: Wie alt war dein Bruder, als es soweit war?

Deine Antwort wirft in mir zwei Gedanken wieder auf, die ich schon ein paar mal hatte:
1.) Eine eigene Wohnung garantiert mir auch keine Freundin.
2.) Sollte ich eine Freundin finden, wonach es aktuell nicht aussieht, dann kann ich vielleicht mit ihr gemeinsam planen, wie es weitergeht.

Wie geschrieben, das Ausbauen ist ein Traum und ich spare schon seit der Hauptschule daraufhin. Besonders auf eine eigene Bibliothek.
Ich möchte auch, wenn es dann fertig ist, ein Studium berufsbegleitend nachholen. Und Klavier, Geige usw.
Die letzten Jahre waren zum Teil voller Entbehrungen und das möchte ich nachholen.



Aber dennoch tut es weh, abends allein schlafen zu müssen oder noch nie geküsst worden zu sein.

Naja, wie du schreibst > durchhalten.

02.12.2014 20:58 • #3


Hi Marvin
Du bist nicht allein...

Du kannst eigentlich das Ganze nur akzeptieren und annehmen wie es ist. Klingt ein wenig "überflüssig" mein Satz, ich weiss, aber so ist es leider Gottes. Man kann nix forcieren, es einfach nur annehmen und das beste daraus machen. Was vielleicht generell hilft bei solchen Sinnkrisen ist sich Ziele zu setzen, welche kurzfristig zu erreichen sind.
Warum fängst Du z.B. nicht JETZT schon an mit dem Instrument? Du schiebst das Ganze vor Dir her, stimmt`s?

02.12.2014 21:16 • #4


Bianca41
HEY genau das war auch meine frage warum nicht jetzt schon ein instrument spielen erlernen ? Oder Reisen ? Mach dir keinen kopf von wegen das du im Elternhaus noch lebst ich finde das ok.Du hast ja auch irgendwann mal dein eigenes Reich,setzt dich nicht so unter druck mit dem Frauen,kann dich verstehen wenn du dich alleine fühlst, aber je mehr du dich da unter druck setzt damit, klappt es meistens nicht .Seh die dinge locker, warte nicht auf das, was du vieleicht hinterher nicht schaffst....... aus welchen grund auch immer . Gehe schritt für schritt,und du wirst sehen das du deinen zielen immer näher kommst .und alles ergibt sich irgendwann von ganz alleine solange du da entspannter ran gehst ich wünsche dir viel glück dabei .

02.12.2014 21:34 • x 1 #5


Kuntergrau
Mach dir mal keine Sorgen. Ich glaube heute ist es sogar schon relativ weit verbreitet, dass manche Männer etwas auf der Strecke bleiben. Sieh es mal so: Meine Freundinnen waren allesamt ziemlich beklatscht (da war z.b. eine Borderlinerin dabei; eine andere hat mich betrogen). Rückblickend hätte ich drauf verzichten können. Vielleicht überspringst du das einfach und findest direkt die Richtige.
Jedenfalls solltest du dich von dem Gedanken frei machen, dass eine Freundin dein Panacea (Allheilmittel) ist und du unbedingt eine brauchen würdest. Das wirkt dann schon gleich attraktiver.

Wenn du dann quasi eine ganze Etage hast, wäre das doch auch cool. Glaube nicht, dass das dann unbedingt ein Problem darstellt, solange du kein Muttersöhnchen bist (in dem Fall: werd mal erwachsen! ).
Es gibt ja auch WGs, was ja auch nicht wirklich "privat" ist und trotzdem haben die Leute Freundinnen. Ansonsten musst du schonmal aus deinem Schneckenhaus kriechen um Frauen kennenzulernen. Meine Freundinnen waren z.b. auch immer die Mauerblümchen, die auf eine Partys mitgeschleppt wurden.
Zitat:

Und so drehen sich meine Gedanken ewig im Kreis, dass es mich verrückt macht. Ich war vor nicht allzu langer Zeit in psychologischer Behandlung, da ich beinahe versucht habe, mir das Leben zu nehmen. Aber die Behandlung hat nicht wirklich geholfen.

Ich weiß aktuell nicht mehr weiter. Mir kommt vor, als wäre ich an einem toten Punkt angelangt. Jeder Tag ist gleich. Eine ewig Lethargie und Melancholie.

Das finde ich bedenklich. Ich hab das auch durchgemacht und landete dann auf der Intensivstation und in der Psychiatrie. Bei mir hat auch wirklich nur Gefügig machen und Gehirnwäsche funktioniert um das irgendwie zu kurieren. Such dir dabei auf jeden Fall Hilfe!

Ich bin nach meinem Selbstmordversuch auch wieder zu meinen Eltern gezogen, damit die auf mich aufpassen (auf Wunsch meiner Mutter). Das halte ich bei dir auch für besser. Du ahnst nicht auf welche Gedanken man kommt, wenn man alleine ist. Eine WG wäre auch noch eine Option, da lernst du auch Menschen kennen (Ja, auch Frauen ).

02.12.2014 21:50 • #6


@ bianca und holger

Auch euch vielen Dank für eure Antworten.

Das mit den Instrumenten schiebe ich nicht vor mir her. Definitiv nicht. Nur die Anschaffung und die Stunden sind nicht billig.
Aktuell drehe ich jeden Euro zweimal um, um den Ausbau finanzieren zu können. Den die oberste Priorität hat für mich "das eigene Reich", wie es Bianca so treffend formuliert hat.
Ergänzend sollte ich schreiben, dass ich überdurchschnittlich groß bin (203cm) Das heißt, dass einiges als Sonderanfertigung gemacht werden muss.

Denn schön langsam finde ich es peinlich, in meinem Alter noch im Quasi-Kinderzimmer zu hausen.

02.12.2014 21:54 • #7


Hehe, na hoppala, da gehst Du wenigstens nicht unter.
Okay, dann versuch einfach was anderes, was nicht so kosten- und zeitintensiv ist. Machst Du Sport? Musst ja nun nicht Marathon laufen, es geht ja nur um eine Abwechslung bzw. um blöde Gedanken zu verscheuchen...

02.12.2014 21:57 • #8


Bianca41
waaaaaas soooo gross herrjeh da bin ich ja zwergi mit meinen 1,59 cm Also das kann ich auch nachvollziehen das du da erstmal jeden cent in den ausbau stecken möchtest,was willst du denn wenn für ein instrument erlernen ?
Muss dir doch nicht peinlich sein das du noch quasi im kinderzimmer lebst wird immer nur überbewertet solche aussagen wie du wohnst noch bei mami und papi ? Das sagen meistens immer die die schon so früh von zu hause weg sind und hinterher net klar kommen mach dir keinen Kopf darüber das ist ok

02.12.2014 22:03 • #9


Sport? Ja, ich spiel 2x die Woche Fußball. An den Wochenenden geh ich oft und lange spazieren. Ich wohne mitten im Grünen. Da geht das leicht.

@ Kuntergrau
Ausziehen kam für mich nie in Frage. Ich bin ja gern zuhause. Großes Haus und auf dem Land.
Wie sagen die am BR immer: "Do bin i dahoam"


Aber wie geschrieben, das Alleinsein nagt an mir. Und damit möchte ich endlich umgehen lernen.


@ Bianca
Violine und Klavier. Musik gibt mir viel.
Danke für die netten Worte.
Das ich deswegen blöd angequatscht werde ist glücklicherweise eh nicht der Fall.

02.12.2014 22:07 • #10


Bianca41
Sehr schöne instrument Auswahl hats du da finde klavier klänge haben was beruhigendes .Steh ja eher nicht so auf der klassischen seite eher son kleiner metal fan aber Klavier finde ich echt mal schön

02.12.2014 22:17 • #11


Fenni
Zitat von Lee_Marvin:
@fenni

Danke für deine Antwort.
Wenn man fragen darf: Wie alt war dein Bruder, als es soweit war?

Deine Antwort wirft in mir zwei Gedanken wieder auf, die ich schon ein paar mal hatte:
1.) Eine eigene Wohnung garantiert mir auch keine Freundin.
2.) Sollte ich eine Freundin finden, wonach es aktuell nicht aussieht, dann kann ich vielleicht mit ihr gemeinsam planen, wie es weitergeht.

Wie geschrieben, das Ausbauen ist ein Traum und ich spare schon seit der Hauptschule daraufhin. Besonders auf eine eigene Bibliothek.
Ich möchte auch, wenn es dann fertig ist, ein Studium berufsbegleitend nachholen. Und Klavier, Geige usw.
Die letzten Jahre waren zum Teil voller Entbehrungen und das möchte ich nachholen.



Aber dennoch tut es weh, abends allein schlafen zu müssen oder noch nie geküsst worden zu sein.

Naja, wie du schreibst > durchhalten.

Ja, durchhalten. Nichts anderes kann ich dir raten bei dem Problem, bei dem leider nichts übers Knie zu brechen geht.

Du hast Träume und Wünsche, die für dich realisierbar sind, die du dir aber alle blockierst, wenn du wegen dem Thema Freundin diesbezüglich zurücksteckst. Wenn es dann wieder mal zu weh tut, dann ist so ein Forum wie dieses hier vielleicht ganz gut, um sich mal wieder auffangen zu lassen. Wenn du dagegen ein "Macher" bist, der wirklich sein eigenes Reich selber gestaltet und umsetzt, der mit wirklich viel Ehrgeiz seine Wünsche abgeht, dann ist das für eine zukünftige Freundin sehr attraktiv. Attraktiver als einer, der bedürftig und blockiert daherkommt.

Mein Bruder war damals schon Anfang 30, als er seine erste (!) Freundin und jetzige Frau gefunden hat. Über eine Anzeige in einer Zeitung übrigens. Sie sagt, sie hat einen der tollsten Männer überhaupt erwischt. Der treu ist, zu ihr steht, viel organisiert und handwerklich angeht, ein echter Familienmensch ist. Die Jahre davor hat er aber auch oft sehr stark am "Ungeküsstsein" und an Hoffnungslosigkeit gelitten. Da habe ich ihn dann meisten mit Trost und Durchhalteparolen aufgefangen.

Dir alles Gute.
Fenni

03.12.2014 12:01 • x 1 #12


Fenni
(Das betrifft jetzt nicht dich, Lee_Marvin, sondern ist vollkommen Off Topic):

"der mit wirklich viel Ehrgeiz seine Wünsche angeht" sollte da oben im Text natürlich stehen! die Buchstaben n und b liegen genau nebeneinander. Wenn man die aber verwechselt, werden die Worte manchmal richtig absurd verändert.

Dieses Forum hier erlaubt einem nachträgliche Änderungen nur für einen kurzen Zeitraum. Das ist blöd! Eben kurz durch irgendetwas unterbrochen worden, den Text nochmal 15 Minuten später überflogen, den Fehler entdeckt und für abänderungswürdig gehalten..., geht aber nicht mehr. Eine Funktion, wie in anderen Foren vorhanden, dass man endlos editieren kann, dann aber eine kurze Begründung dafür abgibt, fände ich äußerst begrüßenswert!

03.12.2014 12:18 • #13


Nochmals Danke für eure Antworten.
Ich finde es sehr nett, dass ihr mir hier gut zusprecht.
Aber ich habe die Frage, interessehalber auch in einem anderen Forum gepostet und da bekomme ich komplett konträre Antworten:

"Du kannst dir natürlich eine Wohnung im Haus deiner Eltern ausbauen, aber dann muss dir auch klar sein, dass es eine Entscheidung gegen eine Freundin ist, denn die allermeisten Frauen werden sich davon abschrecken lassen, einen Mann zu treffen, der noch bei seinen Eltern wohnt. Das ist eigentlich ein No go."
oder

"Such Dir eine eigene Wohnung und lerne im täglichen Leben für Dich zu sorgen. "
oder

"Ich denke, dass es für einen jungen Menschen wichtig ist, von zu Hause auszuziehen und auf eigenen Beinen zu stehen. Mit deinen Eltern kannst du dich ja trotzdem gut verstehen. "
oder

"Die erste eigene Wohung ist ein großer Schritt im Leben eines jeden Menschen und es könnte dir helfen im Leben erst richtig durchzustarten. Das gesparte Geld kannst du auch für eine eigene Wohung ausgeben. Ich denke einige Mädchen würden es nicht gut heißen sich mit ihrem Freund in seinem Kinderzimmer zu treffen, das könnt ein Problem werden, besonders in deinem Alter."
oder

"Eine gestandene Frau, die sich mit einem 24-jährigen beschäftigt der inm "Hotel Mama" wohnt, wird sich kaum finden.
Also such Dir eine Wohnung und werde selbstständig in täglichen Leben."



Das ist das genaue Gegenteil von dem was ich hier lese und es macht mich fertig. Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass ich das tun sollte, was ich für richtig halte. Allerdings weiß ich nicht, was richtig ist. Mir hat erst vor kurzem ein Mädl, dass ich extrem verliebt war, erklärt, dass sie mich zwar als Freund mag, aber nicht mehr daraus werden wird.
Und ich irgendwie bin ich mir sicher, dass der Fakt, dass ich noch zuhause wohne, da irgendwie mitspielt. Auch wenn ich nächstes Jahr mit dem Ausbau beginne, heißt das, dass ich sicher noch 1-2 Jahre kein Schlafzimmer mit einem gewissen Maß an Privatssphäre haben werde.

Und das frustriert mich. Leider fehlt mir die "Leckt-mich" Mentalität, dass ich ohne negativen Gedanken einfach mein Ding durchziehe. Und diese Fixierung auf anderer Leute Meinung, die man gerade im Betracht auf Partnersuche ja nicht aus den Augen lassen sollte, macht mich fertig. Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll.

Wenn ich darüber nachdenke, wie ich in 5 oder 10 Jahre dastehe, habe ich kein Bild.
Ich hab zwar einen Job, der mir mal mehr, mal weniger gefällt. Aber das ist alles in einem normalen Bereich. Aber privat stehe ich vor einem Zwiespalt, der mich schön langsam zerreißt.

03.12.2014 13:25 • #14


Kuntergrau
Beide Seiten haben Pros und Contras. Eine eigene Wohnung nützt dir z.b. nichts, wenn du nicht aktiv unter Leute gehst und dort dann allein vergammelst. Und ich gebe dir einen Tipp: Veranstalte NIE (Nie, niemals!) eine Party bei dir zu Hause!
Eine eigene Wohnung ist auf jeden Fall dahingehend schei., dass deine halbe Freizeit für Hausarbeit draufgeht. Hab ich selbst gemerkt: Arbeit --> Einkaufen/Aufräumen/Abwasch --> Fernsehen -> Schlafen -> Arbeit -> ...
Du lernst auf der anderen Seite allerdings viel, so dass auf jeden Fall ein Entwicklungsprozess stattfindet. Du nimmst viele Sachen nicht mehr als so verständlich wahr und wirst verantwortungsbewusster.
Wenn du bei deinen Eltern wohnst, sparst du allerdings auch Miete und hast mehr Kohle ... ich dachte da stehen Frauen auch drauf

03.12.2014 13:58 • #15


Icefalki
Also ich denke mich mal in eine junge Frau rein. Ich bin in dich verliebt und erfahre, dass du mit 24 Jahren Zuhause lebst, dabei bist, dir im Elternhaus eine Wohnung auszubauen und einen guten Kontakt zu deinen Eltern hast.

Wäre mir jetzt erst mal egal. Dann würde ich merken, ob ich mit deinen Eltern auch gut auskommen würde.
jetzt die Frage an dich, würden deine Eltern ein Problem damit haben, wenn du Frauenbesuche mit nach Hause und in dein Zimmer bringt. Auch über Nacht?
Das würde mich noch interessieren.
LG icefalki

03.12.2014 13:59 • #16


Dadurch dass ich noch nie eine Freundin hatte, kann ich in der Beziehung nur sagen, was ich glaube.
Meine Eltern wären glaube ich froh, wenn sich bei mir in der Hinsicht endlich etwas tun würde.

Wenn ich aktuell Besuch von Freunden habe, sind meine Eltern meist sehr zurückhaltend.
Klar werden sie nicht zu Geistern und reden nicht mit ihnen, aber nie aufdringlich. Und ich schäme ihrer nicht.

Bezüglich übernachten, wäre auch kein Problem gegeben, da ich mich ja um meinen Partner kümmern würde.
Meine Eltern haben da gar nichts zu tun.

Weil du schreibst putzen, einkaufen etc. Bis auf Kochen und Waschen mache ich aktuell eh schon fast alles selber. Dadurch dass mein Vater schon seit in paar Jahren in Ruhestand und meine Mutter Hausfrau ist, bin ich auch derjenige der meistens einkaufen fährt, weils auf meinem Weg zur Arbeit liegt.

Kochen und Waschen geht einfach in einem bei meinen Eltern. Gerade beim Waschen wäre es unökologisch, wenn jeder dann wäscht wenn er will.

Aufräumen, Abwasch, Arbeiten rund ums Haus etc. mache ich schon größtenteils selber.

Ich zahle seitdem ich einen Job habe auch Miete zuhause. Bei weitem nicht soviel wie bei einer Wohnung, aber halt einen Unkostenbeitrag.


Das Elternhaus ausbauen ist auch nicht so unüblich bei uns auf dem Land.
Vielleicht sollte ich einfach nicht so viel denken. Aber das ist immer leichter gesagt als getan.

Was ich auch sehe, ist wie gut es ist, wenn jemand in der Nähe ist, wenn man Hilfe braucht.
Meine Großeltern sind beide blind. Dadurch dass sie unsere Nachbarn sind, kann sich meine Mutter optimal um sie kümmern. Außerdem wohnt meine Schwester im Stock darüber und das ist schon praktisch und sehr gut für meine Großeltern, da sie sonst niemand um sich hätten.

Ich werde mir auch einen eigenen Eingang bauen lassen und eine eigene Garage. Das Rundherum gibts ja her.
Alles könnte so toll sein, wenn nicht meine ewigen Selbstzweifel wären.

03.12.2014 14:33 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Marvin

Deine Überlegungen gehen IMHO in eine falsche Richtung. Das Eine hat zumeist nix mit dem Anderen zu tun. So lange Du nicht ein kompletter Freak bist (aber auch die finden oftmals einen Partner), ist es vollkommen egal, ob Du zuhause wohnst oder nicht. Nun kann man gerne das klassische Frauenklischee hernehmen "er muss auf beiden Beinen stehen" etc. pp. Aber auch das wird Dir nicht helfen, wenn es nicht von Dir aus kommt und von innen heraus passiert diese Kenntnis. Sich auf Grund Frauen verstellen um ihr zu gefallen, ist eben genau das, was nicht funktioniert dauerhaft.
Was ich damit meine, Du wirst Dein Leben leben, wirst Entscheidungen treffen, richtig oder falsch und so ein eigenes und eigenständiges Leben aufbauen, mit Allem was dazugehört. Wenn da jemand anderes dazukommt, dann ist das wunderbar. Wenn nicht, dann ist es eben so und Du nimmst dieses an und lebst Dein Leben weiter, wirst aber halt nicht aufhören, Dich weiterzuentwickeln, in eine für Dich hoffentliche pos. Richtung.

03.12.2014 14:34 • #18


Zitat von holger014:

Deine Überlegungen gehen IMHO in eine falsche Richtung.


Vielleicht stehe ich auf der Leitung, aber wie meinst du das?

03.12.2014 14:42 • #19


Das hatte ich eigentlich im anschl. Text erläutert. Du hast es rot in Deinem Posting angestrichen. Es stimmt zwar vieles daraus, es ist aber nicht allgemeingültig.

03.12.2014 14:48 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler