Pfeil rechts
40

Ich stell mir oft einige Fragen warum kann ich nicht los lassen? warum halte ich an einen Menschen fest der mich zwar liebt aber immer wieder zum Alk. greift, seinen Kummer darin ertränkt?
Das einzige was ich weiß ist mir wird in manchen momenten einfach alles zu viel es wächst mir alles über den Kopf
ich hab nicht nur wahnsinnige stimmungsschwankungen unter die ich sehr leide oh nein ich hab dann innere Unruhe herzrasen oder herzklopfen ich komm dann einfach nicht zur Ruhe. Ich kann dann nicht schlafen ich kann kaum was essen ich kann mich dann auch kaum ablenken mit schönen dingen. Ich bin dann sehr schnell reizbar gehe oft ohne grund an die Decke hinterher tut es mir auch dann wieder leid. Ich hab sozusagen Panik Attacken wenn ich an das Jahr 2021 denke was wir ja bald haben werden. Ich hab so gesehen niemanden großartig in meinen Leben vielleicht 2 Gute Freunde aber jeder lebt sein Leben davon und sie haben nicht oft Zeit für mich um mich auf andere gedanken zu bringen. Jetzt mit dem Lockdown bleiben die sowieso relativ viel zuhause keiner will sich anstecken mit diesen Virus.
Wie komm ich damit klar das einsamkeit nichts schlimmes ist und wie komm ich aus diesen Teufelskreis raus.

28.12.2020 19:49 • 13.01.2021 x 1 #1


35 Antworten ↓


Calima
Zitat von WhiteAngel2021:
Wie komm ich damit klar das einsamkeit nichts schlimmes ist und wie komm ich aus diesen Teufelskreis raus.

Die Frage ist, welcher Leidensdruck der höhere ist. Wenn deine jetzige Situation unerträglich ist, dürfte jede Alternative Besserung bringen. Wenn nicht, wirst du bleiben müssen.

Einsamkeit ist immer schlimm, ohne Partner sein aber nicht unbedingt. Vor allem nicht mit Anfang 30.

28.12.2020 20:05 • #2



Beziehung zu einem Alk. - mir wird alles zu viel

x 3


Zitat von Calima:
Die Frage ist, welcher Leidensdruck der höhere ist. Wenn deine jetzige Situation unerträglich ist, dürfte jede Alternative Besserung bringen. Wenn nicht, wirst du bleiben müssen. Einsamkeit ist immer schlimm, ohne Partner sein aber nicht unbedingt. Vor allem nicht mit Anfang 30.



Ich bin viel zu einsam geworden im ersten halben Jahr davon ich hab gar nichts mehr gemacht. Ich hatte gar keine lebensfreude mehr gehabt ich hatte zu nichts mehr lust gehabt. Und dann ab Juli hab ich wieder angefangen langsam mich aus diesen Tief der einsamkeit stück für stück raus zu kämpfen ich hab angefangen morgens mittags und abends immer spazieren zu gehen das ich mal raus komm das ich nicht immer nur in der Wohnung sitze. Ich hab mir neue kontakte gesucht mit denen ich dann ab und zu was unternommen hatte bei schönen wetter. Ich hatte endlich wieder mehr Freude in meinen Leben gehabt und dann kam das nächste Tief was sich mein Ex Freund damals schimpfte er meldete sich frisch aus der suchtklinik wieder per email bei mir und hatte dann nichts besseres zu tun gehabt als mich zu beleidigen ich soll doch an meiner magersucht verrrecken. Das hat mich ziemlich getroffen das hat mich gleich wieder aus der bahn geworfen er hat mich dann auch noch beleidigt ohne Ende als er dann besoffen entlassen wurde und dann endlich wieder zuhause bei sich war. Mir gings danach wieder richtig dreckig. Ich bin in dieses Tief zurück gerutscht es hat mich soo belastet vor allem als es ihm dann wieder leid tat,
und er mich wieder um den finger wickelte und meinte er wird nie wieder trinken denkste. Ich kannte diesen Mann jetzt ein Jahr und ein paar Wochen ich weiß wie der tickt ich möchte da raus kommen ich möchte auch lernen los zu lassen nicht wieder ins alte muster zurück zu fallen immer vorwärts durchs leben gehen. Aber es ist nicht so einfach
das ist harte Arbeit jeden Tag man muss am Ball bleiben egal wie. Die Ausdauer fehlt mir einfach es an zu gehen und zu wissen es gibt dann kein zurück mehr. Ich meine ich kann von jeden x beliebigen los lassen aber von einen Mann den ich noch liebe kann ich es nicht warum nicht.

28.12.2020 20:44 • #3


Calima
Zitat von WhiteAngel2021:
Ich meine ich kann von jeden x beliebigen los lassen aber von einen Mann den ich noch liebe kann ich es nicht warum nicht.

Dann musst du bleiben und es aushalten. Und drüber zu klagen nützt rein gar nichts.

28.12.2020 20:56 • #4


Zitat von Calima:
Dann musst du bleiben und es aushalten. Und drüber zu klagen nützt rein gar nichts.




Hast du keine sorgen und probleme in deinen Leben worüber du klagst? hmmm

28.12.2020 21:00 • x 1 #5


Calima
Natürlich klage ich. Ziemlich selten zwar, aber hin und wieder doch. Aber ich belasse es nicht dabei, sondern versuche schnellstmöglich, die Situation zu verändern. Das nicht zu tun lässt ja alles beim Alten. Und das bringt einen nicht weiter.

28.12.2020 21:09 • x 2 #6


Mylenix
Und noch ein weiterer aggressiver Alk. von dem man nicht loslassen kann. Die Typen scheinen echt unwiderstehlich.

30.12.2020 03:21 • x 3 #7


Zitat von WhiteAngel2021:
Ich meine ich kann von jeden x beliebigen los lassen aber von einen Mann den ich noch liebe kann ich es nicht warum nicht.


Mir fallen dazu drei Dinge ein:
1.) Co-Abhängigkeit ... Partner die unter der Sucht mit leiden, sich aber nicht trennen wollen/können
2.) Erinnert mich das (beleidigen, wieder um den Finger wickeln) irgendwie auch an Narzissmus
3.) Selbstwert

zu Punkt drei:
Nur man selbst kann Beurteilen ob man die Lebenssituation mit "so einem" Partner verdient hat? und weiter Aushalten will? Dazu braucht es ein gesundes Selbstwertgefühl. Womöglich denkt/glaubt man, das man nichts besseres finden wird und vermeidet deshalb die Trennung?
Leider bestätigen sich solche Annahmen häufig dadurch, das man immer wieder auf die gleichen Typen fliegt, bzw. "herein fällt". Und das ist unabhängig vom Geschlecht, auch Männer geraten nicht selten immer wieder an "die falschen" Frauen und wissen nicht warum ihnen das passiert.
Es könnte helfen, beim nächsten Versuch, bei der nächsten Suche, nicht wieder die gleichen Wege zu beschreiten. Z.B. mal nicht in diesem verflixten Internet zu suchen. Die Idee mit den Spaziergängen war sehr gut, weiter so. Im "richtigen Leben" ist man immer besser aufgehoben als in diesem sch... Netz. Sagt ja irgendwie schon diese Bezeichnung "Netz" ... womit fängt man Fische, Tiere, Beute? Und sind wir hier im Netz selbst die Beute oder die Jäger? Diese Frage kann nur jeder für sich beantworten...

30.12.2020 10:13 • x 2 #8


Veritas
Zitat von Mylenix:
Und noch ein weiterer aggressiver Alk. von dem man nicht loslassen kann. Die Typen scheinen echt unwiderstehlich.


A. und Zig. sind mit die schlimmsten Dr... überhaupt, werden aber als solche oft noch nicht mal angesehen.

30.12.2020 10:18 • x 2 #9


Zitat von Powerless:
Mir fallen dazu drei Dinge ein:1.) Co-Abhängigkeit ... Partner die unter der Sucht mit leiden, sich aber nicht trennen wollen/können2.) Erinnert mich das (beleidigen, wieder um den Finger wickeln) irgendwie auch an Narzissmus 3.) Selbstwertzu Punkt drei:Nur man selbst kann Beurteilen ob man die Lebenssituation mit "so einem" Partner verdient hat? und weiter Aushalten will? Dazu braucht es ein gesundes Selbstwertgefühl. Womöglich denkt/glaubt man, das man nichts besseres finden wird und vermeidet deshalb die Trennung? Leider bestätigen sich solche Annahmen häufig dadurch, das man immer wieder auf die gleichen Typen fliegt, bzw. "herein fällt". Und das ist unabhängig vom Geschlecht, auch Männer geraten nicht selten immer wieder an "die falschen" Frauen und wissen nicht warum ihnen das passiert. Es könnte helfen, beim nächsten Versuch, bei der nächsten Suche, nicht wieder die gleichen Wege zu beschreiten. Z.B. mal nicht in diesem verflixten Internet zu suchen. Die Idee mit den Spaziergängen war sehr gut, weiter so. Im "richtigen Leben" ist man immer besser aufgehoben als in diesem sch... Netz. Sagt ja irgendwie schon diese Bezeichnung "Netz" ... womit fängt man Fische, Tiere, Beute? Und sind wir hier im Netz selbst die Beute oder die Jäger? Diese Frage kann nur jeder für sich beantworten...





Du hast schon recht mit dem was du geschrieben hast ganz ehrlich. Es ist einfach nur nicht so leicht ich möchte diesen Mann der nur gelegentlich mal trank aber dann doch sehr viel davon nicht in schutz nehmen aber ich weiß aus eigener erfahrung wie schwer es ist von diesen sucht mittel endgültig weg zu kommen. Ich brauch jetzt erstmal ein gesundes Selbstwertgefühl und bis ich das aufgebaut hab das dauert einfach seine Zeit. Ich bin nicht wenigstens die einzigste die mal einen falschen gerät in der Liebe. Das gibt mir hoffnung nicht alleine zu sein damit.

10.01.2021 13:45 • #10


portugal
Setz ihm ein Ultimatum. Wenn Du das nicht tust, wird er sich nicht ändern.

Du kannst ihm nicht helfen. Das muss er von Dich und für sich machen, nicht um Dir einen Gefallen zu tun.

Zwei meiner Chefs waren Alk. abhängig. Bei beiden sind die Ehen kaputt gegangen, weil die Frauen die Schnauze voll hatten. Ist eine ganz schlimme Krankheit.

10.01.2021 13:50 • #11


Zitat von portugal:
Setz ihm ein Ultimatum. Wenn Du das nicht tust, wird er sich nicht ändern.Du kannst ihm nicht helfen. Das muss er von Dich und für sich machen, nicht um Dir einen Gefallen zu tun.Zwei meiner Chefs waren Alk. abhängig. Bei beiden sind die Ehen kaputt gegangen, weil die Frauen die Schnauze voll hatten. Ist eine ganz schlimme Krankheit.




Ich weiß es ist sein Leben und er trinkt schon seit 2017 ca er hats eben der Psyche er ist Psyisch krank aber dafür
kann er nichts jeder hat sein päckchen gesundheitlich zu tragen und macht das beste aus der Situation.
Ich verurteile Ihn deswegen aber auch nicht es ist eben wie es ist. Ob er mal was daran ändern wird oder nicht ist seine Entscheidung. Er ist alt genug er muss selber wissen was er tut und das hab ich Ihm auch mal gesagt.

Manche Alk. schaffen den Absprung aber und trinken nie wieder was das war bei meinen Onkel auch mal so gewesen der trank auch viele Jahre viel Alk. wurde immer aggressiver wurde fast gewalttätig hatte sich nicht mehr unter kontrolle gehabt der hats dann geschafft einen Entzug zu machen und hats durch gezogen und trinkt jetzt seit 5 Jahren nichts mehr. Niemand aus meiner Familie wollte Ihm das glauben das er es geschafft hatte. Natürlich ist das ein langer weg den man da gehen muss aber wer einen starken willen hat der schafft das auch.
Unabhängig davon ob andere an einen glauben oder nicht. Man muss an sich selber glauben.

Ich hatte auch mal ein Alk. Problem gehabt geb ich offen und ehrlich zu aber das ist schon sehr lange her das war 2006 gewesen da war ich 18. Da hab ich meinen Kummer meine Sorgen Stress usw im Alk. ertränkt jeden Tag davon und das ein halbes Jahr durch. Zur Besinnung bin ich dann erst gekommen als mir der Arzt 2007 was schreckliches mit geteilt hatte was mir völlig aus der Bahn rieß natürlich hab ich dann auch geraucht und wieder getrunken ich musste das erstmal verarbeiten aber ich hab mich dann für meine Gesundheit entschieden und hab dann beschlossen nicht mehr zu trinken es war schwer gewesen der versuchung zu wiederstehen aber ich habs geschafft und dann trank ich danach nur noch an Silvester zum anstoßen Alk.. Und danach hab ich es dann ganz geschafft. Nicht alle Leute die Alk. trinken sind gleich abhängig davon.

10.01.2021 14:10 • #12


portugal
Keiner verurteilt hier jemanden. Keiner kann was a) für psychische Krankheiten oder b) für Alk..

Darum geht es nicht.

Bitte passe auf Dich auf.

10.01.2021 14:17 • x 1 #13


Zitat von portugal:
Keiner verurteilt hier jemanden. Keiner kann was a) für psychische Krankheiten oder b) für Alk.. Darum geht es nicht. Bitte passe auf Dich auf.



danke das werde ich schon keine Angst

10.01.2021 14:19 • #14


Icefalki
Dir ist aber schon klar, dass du den Alk. deines Partners entschuldigst:

Zitat von WhiteAngel2021:
Ich weiß es ist sein Leben und er trinkt schon seit 2017 ca er hats eben der Psyche er ist Psyisch krank aber dafür
kann er nichts jeder hat sein päckchen gesundheitlich zu tragen und macht das beste aus der Situation.
Ich verurteile Ihn deswegen aber auch nicht es ist eben wie es ist. Ob er mal was daran ändern wird oder nicht ist seine Entscheidung. Er ist alt genug er muss selber wissen was er tut und das hab ich Ihm auch mal gesagt.


Von daher verstehe ich nicht, was du mit "mir wird alles zuviel" meinst.

10.01.2021 14:42 • x 2 #15


Calima
Zitat von WhiteAngel2021:
aber ich weiß aus eigener erfahrung wie schwer es ist von diesen sucht mittel endgültig weg zu kommen

Wird er nicht. Du unterstützt ihn ja beim weitersaufen, indem du bei ihm bleibst.

11.01.2021 03:36 • x 1 #16


Du musst an Dich denken. Deinem Partner kannst Du nicht helfen das muss er selbst tun. Solange Du das mitmachst braucht er nichts zu ändern aber Dich macht es fertig.

11.01.2021 04:10 • #17


Zitat von Calima:
Wird er nicht. Du unterstützt ihn ja beim weitersaufen, indem du bei ihm bleibst.


Ich unterstütze Ihn nicht beim weiter saufen.
Für seine psychischen Probleme kann man nichts jeder nimmt was anderes zu sich um damit klar zu kommen.
Das ist wie wenn man Chemie keulen aus der Apotheke zu sich nimmt, und dann abhängig wird mit der zeit weil es ohne nicht über den Tag schafft. Ist das besser.

11.01.2021 07:09 • #18


Angor
Möchtest Du hier denn Hilfe, oder verteidigst Du nur Dein und sein Verhalten? Hilfe ersuchen heißt, auch dann mal ehrliche Kritik zu bekommen von Menschen die helfen möchten und ggf auch umzusetzen.
Es wird sich nichts ändern wenn Du nicht aktiv wirst und Dich aus dieser toxischen Beziehung löst, um Dich dann auf Deine psychische Gesundung zu konzentrieren.

11.01.2021 07:23 • x 2 #19


Bibi8619
Er wird nix ändern solange du nichts änderst. Und wenn es dir dabei schlecht geht dann solltest du schnell handeln, denn man ist schneller als man denkt in einem tiefen Loch. Und ändere lieber vorher etwas als danach...in erster Linie kommst du.. Dein Leben, deine Gesundheit. Oder eben Hopp oder Tropp

11.01.2021 07:55 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler