Pfeil rechts

Hallo miteinander,

ich stöber hier eine Weile schon rum und habe nun den Entschluss gefasst mich hier auch anzumelden,in der Hoffnung ein paar gute Tipps zu bekommen.

Also,dann fang ich mal an.Ich fürchte einen Roman schreiben zu müssen, im Vorfeld schon mal Entschuldigung dafür.
Ich bin 28 Jahre und war vor meiner jetzigen Beziehung 9 Jahre lang auch in einer Partnerschaft von der ich 6 Jahre davon verheiratet war und aus er auch ein Kind entstanden ist.Diese Beziehung war nicht gerade sehr toll,ich habe praktisch fast alles durchgemacht was man in einer Beziehung an negativen Dingen nur durchmachen kann.

Nun bin ich seit 2 Jahren und 3 Monaten in einer neuen Partnerschaft,die eigentlich immer noch sehr schön sein könnte .Mein jetziger Freund hat mir nie einen Grund zur Eifersucht gegeben,im Gegenteil,er hat mir immer zur Seite gestanden,kennt meine ganze Vorgeschichte und war immer sehr verständnisvoll.Ich weiß nicht genau wann das alles anfing auf jeden Fall war es vorher nicht so.Alles kam irgendwie schleichend und hat sich dann so entwickelt.Am meisten Eifersüchtig reagiere ich ,wenn er Kontakt zu anderen Frauen hat, besonders stark ist es wenn ich sie nicht kenne.Mein Freund war wohl immer sehr kontaktfreudig ,aber hat es nie wirklich so raushängen lassen.Ich muss dazu auch sagen das er etwas jünger als ich ist ,er wird 23 ist für sein alter aber schon ziemlich reif.

Ich habe damit ein ziemlich großes Problem. Wir haben auch schon zig mal drüber geredet und er meinte immer dass er keinen Unterschied zwischen männlein und weiblein macht ,was Freunde betrifft. Icfh kann ihn schon vrstehen ich weiß wie es ist einen eifersüchtigen Partner zu haben,deswegen versteh ich mich selber ja nicht,warum ich so geworden bin. Ich schätze mal dass es von meiner vergangenen Beziehung her kommt da ich sehr viele Ängste auch entwickelt habe.

Wir standen auch kurz schon vor dem Beziehungsaus wegen meiner Eifersucht,es hat dann entgültig klick bei mir gemacht, ich werde mir nun auch einen Psychologen suchen,weil ich es echt nicht mehr aushalte 2 Leben zu zerstören.Er hat mir nun noch eine Chance gegeben ,die ich auch nutzen werde weil ich ihn über alles liebe und nicht verlieren möchte.Nun will er Taten sehen,es belastet mich auch zusätzlich das es nicht mehr so ist wie vorher.Im Mom hab ich mich gut unter Kontrolle aber Angst das ich doch wieder ausflippen könnte,er hat echt sehr viel einstecken müssen und was ich ihm alles an den Kopfgeschmissen habe....

Am Wochenende war auch wieder so eine Situation,mein Frweund studiert und hat eine Studienkollegin angerufen ob sie ach vorbeikommen wolle,eigetnlich nichts schlimmes aber ich finde es verletzend ,musste mich echt zusammen reißen...


Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben wie ich das viel mehr unter Kontrolle halten kann?Im Grunde weiß ich ja dass er mich liebt, jeder normale Kerl wär schon längst flüchten gegangen und trotzdem hab ich so negative Gefühle und so große Angst.

Ich hoffe ihr könnt mir den Roman verzeihen und Danke euch schon einmal im vorraus

LG Niki

18.04.2011 12:52 • 22.04.2011 #1


2 Antworten ↓


Hallo Sunflower83
Du leidest an einer existentiellen, dein Glück und dein Leben bedrohenden Eifersucht und du möchtest „... irgendwelche Tipps...wie du das unter Kontrolle halten kannst. Glaubst du wirklich, solch ein gravierendes Problem könnte mit ein paar Tipps geregelt werden? Ganz bestimmt nicht.
Du schreibst, dass du selber nicht verstehst, warum du so geworden bist. Doch das ist die entscheidende Frage, die dir aber in einem Forum niemand beantworten kann, weil nur du weißt, was du erlebt hast. Es geht nicht darum, dich zu beherrschen. Ein Alk., der sich beherrscht und mal ein volles Glas stehen lässt, ist trotzdem ein Alk..

Sei bereit, tief in dich hinein zu schauen und nach den traumatisierenden Erlebnissen zu forschen, die dich zu der eifersüchtigen Person gemacht haben, die du bist. Allein ist es aber kaum zu schaffen, wenn man Selbstanalyse nicht gelernt hat. Entweder braucht es therapeutische Unterstützung oder aber eine Gruppe, wo man im ein beschützenden Rahmen sich selbst erfahren kann.

LG
Stierle

21.04.2011 15:23 • #2


Hi,
Schuldzuweisungen bringen doch nichts, und vom Zerstören der Menschenleben zu sprechen ist doch auch ein wenig übertrieben.

Es ist vor allem die Frage der Konstellation der unterschiedlichen Menschentypen untereinander, die darüber entscheidet, ob eine Beziehung unproblematisch läuft oder nicht. Es gibt auch die unterschiedlichsten Einstellungen von Menschen. Manche treten vertrauensvoll auf, manche weniger. Manche übernehmen Verantwortung für sich, ihr Leben und ihre Beziehungen, manche können das (noch) nicht oder werden das nie lernen. Es kann an Kommunikation in der Beziehung fehlen, es kann mangelnde Bereitschaft zu Konfliktlösungen geben, es können sich die unterschiedlichsten Unsicherheitsfaktoren ergeben, die auch bei vorher psychisch stabilen Partnern Zweifel aufkommen lassen.

Nun will er Taten sehen... das ist auf jeden Fall grenzwertig. Du schreibst auch: Alle möglichen Ängste. Vielleicht sind die Ängste der anderen Art nicht nur auf deine Vergangenheit bezogen. Jedenfalls - egal was bei dir los ist, lass dich von niemandem unter Druck setzen, schon gar nicht vom Liebespartner... das würde dich auf Dauer traumatisieren.

Sich nicht durch Ängste steuern zu lassen, ist eigentlich die Lernaufgabe von uns allen. Und jeder hat so seine spezielle Übungsfelder... ; )

22.04.2011 21:19 • #3