8

Hallo liebe Community,

ich hab ein riesiges Problem was mich und meinen Partner in den Wahnsinn treibt. In meiner letzten ernsthaften Beziehung wurde ich belogen und betrogen. Mein Ex hatte auch eine weitere Freundin (von der ich weiß) neben mir. Ich hatte damals oft Anzeichen gesehen aber er hat es mir immer irgendwie glaubhaft ausreden können. Ich habe Jahre gebraucht um über diese Beziehung hinweg zukommen. Nun habe ich aber panische Angst wieder verletzt zu werden, deswegen habe ich mich auch lange nicht auf eine ernsthafte Beziehung eingelassen. Aber nun habe ich mich verliebt!
Und er ist großartig und ich bin mir sicher, dass er mich genauso liebt wie ich ihn. Aber nun kommt bei mir die Verlustangst durch die sich u.a. in Eifersucht äußert. Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt, jeder Kommentar bei Facebook wird analysiert. Jede Freundin wird unter die Lupe genommen und digital gestalkt. Er beantwortet alle meine Fragen (was ihn langsam nervt) und mittlerweile wird er auch sauer wenn wieder ungerechtfertigte Anschuldigungen oder Nachfragen von mir kommen. Lange wird das nicht gut gehen. Ich bin dann wie ein Roboter, wie ferngesteuert.
Wenn er mal morgens nicht anruft denk ich gleich, dass er mich nicht mehr mag und dann geht das Kopfkino los. Bis ich ihn irgendwann am Telefon oder WhatsApp damit konfrontiere.
Was tut man wenn so eine Eifersuchtsattacke beginnt, wie kann ich das bzw. mich stoppen? Er hat mir noch nicht den kleinsten Anlass gegeben misstrauisch zu sein.

Ich bin grad am Boden und weiß nicht weiter

21.06.2017 12:34 • 12.07.2017 #1


8 Antworten ↓


kritisches_Auge
Wie meinst du es dass jede Freundin digital gestalkt wird?
Mein erster Gedanke als ich dein post las war, dass du auf dem besten Weg bist, deine neue Beziehung zu zerstören, nimm es mir bitte nicht übel. Kein Partner hält es aus, in der Form kontrolliert zu werden.

Ich würde das einmal mit ihm diskutieren, auch sagen, dass du dir vorstellen kannst wie ihn das nervt und ob ihr einen Kompromiß finden könnt damit umzugehen. Ich hatte einmal eine Freundin mit krankhafter Angst vor einem Melanom, ihr Mann musste alle zwei Stunden nach ihren Flecken gucken, auf anderer Ebene kommt mir dein Verhalten ähnlich vor.
Du könntest in einem Tagebuch schreiben oder auch hier, aber versuche dein Verhalten zumindestens zu reduzieren,vielleicht kannst du dich selber belohnen wenn es dir gelingt.
Liebe Grüße und packe es an.

21.06.2017 14:44 • x 2 #2


Ja das Gefühl habe ich ja auch und ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn ich es nicht in den Griff bekomme er irgendwann weg ist.
Ich duchsuche das FB-Profil der Freundin und oder Instagramm, durchsuche sein Profil nach gemeinsamen Posts etc. Total bescheuert, denn ich weiß ja, dass er durchaus auch ein Leben vor mir hatte.

Das mit dem Tagebuch ist vielleicht keine schlechte Idee, einfach immer wenn mich was packt es erstmal niederzuschreiben anstatt es ihm wie auch immer an den Kopf zu werfen.

Ich weiß ja auch, dass ich ganz anders sein kann. Vor dem Vollpfosten war ich zwar mal eifersüchtig aber würde es eher zu der relaxten Version zählen. Nicht so abartig irre wie jetzt.

21.06.2017 15:03 • #3


Ein Tagebuch zu führen ist gar keine schlechte Idee. Auf jeden Fall kannst Du dort alles reinschreiben was Dich verletzt hat ... Deine Gedanken ordnen.
Ich habe den Eindruck ... dass Du Deine Exbeziehung noch gar nicht richtig verarbeitet hast ... dass da noch eine Menge "hängen geblieben" ist ... was
Dich daran hindert alles mit Abstand zu betrachten.
Auf jeden Fall denke ich ... machst Du mit Deinem Verhalten Deine neue Beziehung kaputt.
Es wäre aber schade ... da Ihr Euch ja liebt und Du Dir sicher bist ... dass er Dir absolut keinen Anlass zur Eifersucht gibt. Wenn Du es nicht allein
schaffst ... dann würde ich mir an Deiner Stelle einen Therapeuten suchen ... wo Du durch Gespräche diese nicht so schöne Zeit verarbeiten kannst.
Aber Tagebuch ist auch schon mal eine super Idee ...

21.06.2017 15:47 • x 2 #4


kritisches_Auge
Und rede mit ihm, frage ihn wie er sich fühlen würde wenn eine Exfreundin ihn nach Strich und Faden belogen hätte.

Wichtig finde ich, dass er merkt, dass du selber dein Mißtrauen nicht als realistisch empfindest sondern auf diese Erfahrung zurückführst.
Und wenn es sich immer noch nicht bessert, wäre eine Therapie vielleicht wirklich sinnvoll.

21.06.2017 19:21 • x 1 #5


FeuerWasser
Ein sehr ähnliches "Problem" hatte ich auch selbst als ich mit meinem Partner zusammen kam. Ich hatte Jahre lang als Single schlechte Erfahrungen mit Männern gesammelt die mit mir Spielchen trieben und gelogen haben auf niederträchtigste Art & Weise. Das betraf nicht nur einen sondern mehrere Männer hintereinander. Als ich meinen Partner kennenlernte hatte er wohl mit mir ein hartes Los. Monate lang war ich misstrauisch, immer auf dem Absprung, eifersüchtig (was ich vorher überhaupt nicht von mir kannte), ein falscher Blick ein falsches Wort und ich zweifelte sofort an der Beziehung und daran eine gute Partnerin sein zu können. Morgens oder überhaupt mal bei Whatsapp online sein wo er mir nicht geschrieben hat, drehte sich sofort das Kopfkarrussel wem er schreibt, ob eine andere Frau im Spiel ist. FB Profile durchstöbert habe ich auch und als ich ihn darauf ansprach öffnete er sein Profil und erklärte mir bei jeder Frau geduldig woher er sie kennt und in welchem Verhältnis sie stehen

Wir hatten es so gelöst, dass ich bei der geringsten Unsicherheit mit ihm spreche, er hatte immer sehr geduldig jede Situation lückenlos erklärt, so, dass auch keine Unklarheiten blieben und ich musste lernen mich zurückzuhalten. Sobald solche Gedanken aufkamen, tief durchatmen, das Handy weglegen, raus gehen und wenn ich dreimal um den Block lief bis ich außer Atem war, es hilft! Was auch geholfen hat war die Zeit. Je länger die Beziehung andauerte umso mehr schöpfte ich wieder Vertrauen und damit verschwanden nach und nach die Unsicherheiten. Ich habe nach wie vor oft Panik-artige "Anfälle" wenn wir zb eine Unstimmigkeit haben, da packe ich innerlich schon die Koffer und schließe mit der Beziehung ab. Dabei muss man sich bewusst machen, dass einen "nur" die eigenen Ängste treiben und das mit der IST-Situation gerade überhaupt nichts zu tun hat.

22.06.2017 15:18 • x 2 #6


@ FeuerWasser: da finde ich mich total wieder. Leider.
Mein Freund ist auch die meiste Zeit sehr cool, erklärt mir alles und jeden und ich habe auch Zugang zu allem. Ich will nur nicht so misstrauisch sein. *grummel* Die letzten Tage war es nur sehr viele Situationen und er hat auch sehr viel Stress und Schlafmangel im Job gehabt. Da nerve ich natürlich gleich doppelt. Und es muss aufhören.

Ich hab ihm gestern einen langen Brief geschrieben mit all meinen Gefühlen und Gedanken (ein Brief damit ich nicht wieder anfange zu heulen und nicht die Hälfte vergesse). Zusätzlich hab ich mir ein Buch besorgt und mal die letzten Situationen aufgeschrieben. Wieso warum weshalb. Mein Gott war das peinlich dies alles schwarz auf weiß zu sehen. Ich habe mich richtig geschämt.

Ich weiß es brauch Zeit aber ich will ihm unbedingt auch zeigen, dass ich an mir arbeite und mein Problem ernst nehme.

Grad habe ich auch von einer Psychotherapeutin die Zusage für einen Termin nächste Woche bekommen. Sicher bin ich mir da noch nicht o ganz, aber hingehen werde ich auf jeden Fall und mal hören was ihre Meinung ist, ob sie mir helfen kann.

Es hilft auch schon sehr viel, mich hier mitzuteilen und eure Meinungen und Ratschläge zu lesen.

Vielen Dank!

22.06.2017 16:27 • #7


kritisches_Auge
Ihr werdet das packen, es ist soviel guter Wille da.

22.06.2017 17:19 • x 1 #8


Liebe Irre-78,

wenn ich Deinen Beitrag lese, denke ich, der könnte von mir sein. Ich machte genau das selbe durch wie Du und bin auf der Suche nach Hilfe, u.a. in diesem Forum. Ich kenne das Thema Facebook und Whatsapp nur zu gut mit meinem Partner. Das macht mich auch fertig. Vielleicht bringt eine Selbsthilfegruppe was? Darüber habe ich mir auch schon gedanken gemacht. Eine Therapie möchte ich auch machen.

Liebe Grüße, Hanna

12.07.2017 10:48 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag