Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben,

seit fast 20 Jahren habe ich schlechte Entzündungswerte
Nun habe ich so gehofft durch meinen Rauchstopp hat sich etwas geändert.
Blutsenkung ist 40/72
CRP- Wert ist 2,8
Mein Hausarzt weiß nicht weiter.
Ich bin jetzt wieder total abgestürzt, bin den ganzen Tag am weinen, und habe
jetzt tausend Beschwerden.
Was kann ich denn nur tun?
Können diese Werte auch chronisch sein.
Vielleicht kennt sich ja jemand aus. Ich habe so große Angst.
Danke fürs lesen
Liebe Grüsse und alles Liebe
Jess

09.03.2010 18:52 • 13.03.2010 #1


15 Antworten ↓


Hattest Du nicht gerade erst Antibiotikum?
Zitat:
Mein Hausarzt weiß nicht weiter.

Dann soll Er sich erkundigen.
Was meint Er überhaupt damit?

09.03.2010 19:08 • #2



Schlechte Blutwerte

x 3


Hallo Pax,

Die Werte habe ich eigentlich schon ungefähr 20 Jahre.
Hatte damals noch einen anderen Arzt. 1995 bin ich am Unterleib operiert
worden. Es war eine Totaloperation. Es hieß die Werte kommen daher, aber
es wurde nicht besser. Die Jahre danach wurde halt immer Labor gemacht,aber
die Werte blieben so hoch.
Mittlerweile habe ich ja eine richtig schlimme Arztphobie entwickelt.
Nun hatte ich meinen ganzen Mut zusammen gefaßt und einige Untersuchungen
machen lassen. Es kommt nichts bei raus.
Mein Hausarzt sagt bei manchen Menschen bekommt man es nicht raus warum
oder wieso es so ist. Mann kann doch aber nicht alles auf die Psyche schieben.
Und da ich es jetzt schon so lange habe, nimmt mich eh keiner ernst.
Ich fühle mich aber schon immer krank.
Was kann ich denn noch tun? Ich komme aus der Angstspirale nicht mehr raus.
Aber wenn es was ganz ganz schlimmes wäre, wäre ich denn nicht schon tot?

Liebe Grüsse
Jess

09.03.2010 19:38 • #3


Antibiotikum hatte ich wegen meiner Nase.
Wenn ich eine chronische Nasennebenentzündung hätte, würde das
vielleicht diese Werte erklären?

Jess

09.03.2010 19:40 • #4


Christina
Zitat von jess:
Wenn ich eine chronische Nasennebenentzündung hätte, würde das
vielleicht diese Werte erklären?
Ja. Überhaupt sprechen solche Werte und dass du sie schon so lange hast, für eine chronische Entzündung.

Zitat von jess:
Mein Hausarzt sagt bei manchen Menschen bekommt man es nicht raus warum oder wieso es so ist.
Das scheint zwar zu bedeuten, dass dein Hausarzt der Sache nicht mehr weiter nachgehen will oder kann, es bedeutet aber nicht, dass es eine psychische Ursache hätte. Bei der Blutsenkung allein würde ich mir keinen Kopf machen, die kann aus ungeklärter Ursache erhöht sein. CRP ist nur leicht erhöht, spricht damit für eine chronische Entzündung, ist aber auch nicht besorgniserregend hoch, so dass man jetzt unbedingt was tun müsste. Wenn du dich schlecht fühlst, sollte man die Sache aber nicht auf sich beruhen lassen, sondern weiter suchen - ggf. bei einem fachärztlichen Internisten oder bei einem Rheumatologen, denn vielleicht gilt das Arztsprichwort: "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, ist's der rheumatische Formenkreis." Und sorg' auf jeden Fall dafür, dass der Entzündungsherd in den Nasennebenhöhlen behandelt wird. Vielleicht ist es damit ja dann schon getan.

Liebe Grüße
Christina

09.03.2010 20:09 • #5


Zitat:
Ich komme aus der Angstspirale nicht mehr raus.

Und das denke ich gehört eben auch noch nebenbei behandelt.
Such doch mal, was Dich so unglücklich macht, was Dich so überbelastet und so bedrückt.
Gute Besserung

09.03.2010 20:51 • #6


Moin,
also ein erhöhter CRP ist immer ein Indikator für eine Entzündung und zwar vollkommen unabhängig von der Psyche. Der seelische Zustand kann nicht den CRP Wert erhöhen, aber ein angeschlagener seelischer Zustand kann natürlich den Körper schwächen, der dann wiederum eine gewisse Angriffsfläche biete.
Weiterhin sollte man auch folgendes beachten, ggf. musst Du das nochmal klären:

Es gibt sozusagen alte und neue Werte , sogenannte SI-Einheiten. Normalerweise wird das CRP in mg/l angegeben, da liegt der Normalwert dann bei 8,2 mg/l. Man sollte also nicht erschrecken, wenn einem der Arzt sagt, dass das CRP bei 2, 4 oder 5 liegt, nach den alten SI-Einheiten (und in den meisten Laboren der gebräuchlichere Wert) ist das noch voll ok.
LG

09.03.2010 21:33 • #7


Hallo Jess.

Mit den Entzündungswerten gehen die Meinungen auseinander. Manche sagen, die sind nur bei akuten Entzündungen erhöht. Andere sagenw ieder, das geht auch bei chronischen Krankheiten, so z.B. mein Nukleardoc.

Ich habe schon seit Jahren eine chronische Entzündung der Schilddrüse durch welche meine Entzündungswerte auch immer etwas erhöht sind. man hat keine andere Ursache dafür gefunden. Erstaunlicher Weise sinken die Werte immer etwas, wenn ich gerade mal eine gute Phase mit der Schilddrüse habe...tja manchmal steckt man einfach nicht drin.

Allerdings sollte man doch weiterforschen wenn du dich krank fühlst, denn ich fühle mich mit den Werten meistens nicht wirklich krank.

LG Lilly

09.03.2010 23:45 • #8


Hallo Ihr Lieben,

erst einmal möchte ich mich ganz doll bei Euch bedanken.
Ich habe eine grauenvolle Nacht gehabt. Bin immer wieder hochgeschreckt
und mußte ans sterben denken.
Habe gestern noch mit dem Arzt gesprochen, er meinte vielleicht ist es die Galle.
Die Werte sind wohl auch leicht erhöht. Er hat aber keine Steine beim Ultraschall gesehen. Ich kann mir doch nicht auf gut Glück die Galle rausnehmen lassen.
Komisch ist nur das ich jetzt auch Schmerzen und Probleme spüre, da wo die Galle sitzt. Ich trau mich nicht zu essen und mein Bauch ist voller Luft.
Wenn ich doch nicht so große Angst vor irgendwelchen Untersuchungen hätte.
Die Angst ist so groß, ich dreh fast durch.
Rheumawerte sind alle in Ordnung.
Ich muß versuchen aus dieser Angst zu kommen. Jetzt merke ich erst wieder was Gedanken anrichten können. Ich habe zwar nicht so leben können wie andere
Menschen, aber ich war mit dem was ich erreicht habe zufrieden.
Es hört sich verrückt an, aber so brutal fingen die Ängste an als ich vor 4 Monaten mit dem Rauchen aufgehört habe.
Vor einem CT habe ich panische Angst, da ich mir nichts in den Körper spritzen lassen kann, der Gedanke macht mir schon Atemnot.
Jetzt lebe ich schon so viele Jahre damit, die Hoffnung ist dahin das es vom Rauchen kam, jetzt weiß ich nicht mehr weiter.
Jess

10.03.2010 07:25 • #9


Ich habe auch niemanden der mir jetzt beistehen kann. Natürlich habe ich Familie,
aber die haben schon so viel mit mir mitgemacht, die können damit nicht mehr
umgehen.
Ich verstehe es auch, ich könnte selbst vor mir weglaufen. Mein ganzes Leben
bestand nur aus Angst und Panik.
Ich habe gedacht ich könnte auch mal glücklich und ohne Angst leben. Und jetzt
bin ich ganz unten.
Ich weiß ihr habt alle selbst so viele Probleme, ich danke Euch trotzdem fürs lesen.

Alles alles Liebe für Euch

Jess

10.03.2010 07:32 • #10


Zitat:
Komisch ist nur das ich jetzt auch Schmerzen und Probleme spüre, da wo die Galle sitzt

Das kenn ich auch. Da hab ich mir schon so manche schlimme Krankheit eingebildet und ganz sensibel in die Schmerzen hineingedacht.
Das ist ein ewiger Kreislauf.
Hast Du schon mal an eine stationäre Therapie gedacht?
Mir scheint, Du müsstest auch an Deinem Umfeld was ändern.
Liebe Grüße

10.03.2010 08:30 • #11


Christina
Zitat von jess:
Wenn ich doch nicht so große Angst vor irgendwelchen Untersuchungen hätte.
Wenn dich diese Angst vor einer Schar völlig sinnloser Untersuchungen bewahrt, wäre das gar nicht schlecht. Wenn es aber um sinnvolle Untersuchungen geht, um chronische Beschwerden mal endgültig abzuklären, ist es natürlich ungünstig. Da finde ich den Vorschlag von pax gut, es vielleicht mal mit einer stationären Therapie zu versuchen. Damit könntest du deine Krankheitsängste an sich wenigstens reduzieren und auch eine realistischere Einstellung zu notwendigen Untersuchungen bekommen. Deine Blutwerte sprechen ja ganz und gar nicht dafür, dass da akut etwas ist, was jetzt dringend behandelt werden müsste. Deshalb hast du Zeit, deine Psyche etwas "einzukriegen"...

Zitat von jess:
Es hört sich verrückt an, aber so brutal fingen die Ängste an als ich vor 4 Monaten mit dem Rauchen aufgehört habe.
Das finde ich in mehrfacher Hinsicht nicht verrückt. Rauchen war eine Beschäftigung und Gewohnheit, die weggefallen ist. Und es war das "große Übel", das du aber unter Kontrolle hattest. Du konntest dir sagen, dass du ja zum Schutz deiner Gesundheit damit aufhören könntest. Jetzt hast du aufgehört und merkst, dass auch Nichtraucher krank werden können und dass man grundsätzlich keine Kontrolle darüber hat, ob man krank wird oder gesund bleibt.

Zitat von jess:
Vor einem CT habe ich panische Angst, da ich mir nichts in den Körper spritzen lassen kann, der Gedanke macht mir schon Atemnot.
Und ein MRT? Das kommt (meist) ohne Kontrastmittel aus und es gibt offene Geräte, bei denen man nicht in eine Röhre geschoben wird. Außerdem kann man vor solchen Untersuchungen auch eine satte Dosis eines Beruhigungsmittels nehmen.

Liebe Grüße
Christina

10.03.2010 13:29 • #12


Hallo Ihr Lieben,

nochmals lieben Dank an Euch ALLEN.

Liebe Christina und liebe Pax, Euch meinen besonderen Dank. Ich weiß dass Ihr
hier schon vielen Menschen geholfen habt. Und ich bin sehr dankbar dass Ihr mir geschrieben habt.
Ich habe Gott sei Dank für morgen einen Termin bei meinem Psychater bekommen.
Ich werde ihm die ganzen Laborwerte mitnehmen. Bei Ihm bin ich seit 27 Jahren,
und er ist der einzige Arzt zu dem ich Vertrauen habe. Mal sehn was er sagt. Danach habe ich Therapiestunde.
Liebe Pax, ich mache mir viele Gedanken warum ich auf einmal wieder so abgestürzt bin. Glaube mir, ich möchte niemanden mit meinen Ängsten belasten.
Nun habe ich auch noch etwas Positives zu berichten, aber das gehört wo anders hin.
Noch mals ganz lieben Dank. Einen kleinen Lichtblick sehe ich .
Liebe Grüsse
Jess

10.03.2010 16:33 • #13


Einen kleinen Lichtblick sehe ich .
Das ist immer wichtig.

10.03.2010 17:29 • #14


Hallo,

ich weiß nicht was mit mir passiert. Ich weiß nur ich will mein Leben
zurück,auch wenn es nicht viel besser war, aber ich konnte einigermaßen leben.
Mein ganzer Bauch spinnt. Er drückt und ist dick, ich habe glaube ich viel Luft
im Bauch. Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag nur noch um Krankheiten
und sterben. Ich kann nichts mehr essen. Ist es die Angst die in meinem Bauch
sitzt??
Seit dem der Arzt geasgt hat es könnte die Galle sein habe ich panische Angst.
Meine Mutter wäre damals nach ihrer Gallenoperation fast gestorben. Vielleicht
habe ich deswegen so große Angst davor.
Ich weiß noch nicht mal ob der Wert sehr hoch ist.
Ich weiß nicht ob das Gallenwerte sind,
Alkalische Phosphatase...............125 +
Alpha-2-Globulin.........................12,3+
Sind das sehr hohe Werte.
Bitte, vielleicht kann mich jemand beruhigen.
Ich setzte mich auch gerade selber unter Druck. Meine Tochter fährt 4 Wochen zur Kur, und ich hüte die Katzen. Ich kann sie doch nicht enttäuschen. Ich denk immer
vielleicht muß ich bei diesen Werten doch ins Krankenhaus.
Niemals hätte ich gedacht das ich hier so etwas schreiben muß. Ich schäme mich so
furchtbar doll, aber ich habe einfach nur noch Angst.
Ich hoffe es kann mich jemand beruhigen, und ich rede mir nur ein, ich wäre ganz doll krank. Eigentlich weiß ich doch wie negative Gedanken krank machen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Keine Tränen und keine Schmerzen.

Liebe Grüsse
Jess

13.03.2010 08:13 • #15


Jess- so schnell stirbt man heute nicht mehr.
Du solltest denke ich tatsächlich mal in eine psychosomatische Klinik gehen und Dich dort mit Deinen Ängsten auseinandersetzen.
Das geht bei Dir nun schon so lange und Du brauchst einen Fachmann/ Frau.
Kannst Du nicht ein paar Unternehmungen heute planen?
Was mit Deinem Mann oder einer Freundin?

Versuch Deine Gedanken auf was Schönes zu richten.

13.03.2010 08:23 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier