3

Jasmin88

1
1
1
Hallo alle Miteinander,

ich möchte euch kurz meine Lage schildern. Ich bin seit vier Jahren in einer Beziehung und ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon immer ein Problem damit habe zu Vertrauen. Ich bin familiengeschichtlich einfach extrem vorbelastet, was das Thema Kontrolle und Verlustangst angeht und ich bin auch in einer früheren Beziehung bereits betrogen worden. Leider hat auch mein aktueller Partner es nicht immer so mit der Wahrheit gehabt. In unserem ersten Jahr hat er mich hintergangen, eine ganze Woche bei einer anderen Frau verbracht und einmal mit ihr geschlafen. Mir hat er natürlich etwas anderes erzählt (nämlich dass er alleine ganz woanders war) und ich habe es ein Jahr später durch einen Vertrauensbruch meinerseits durch Rumschnüffeln rausgefunden. Da das Ganze aber bereits ein Jahr her war und er sich sehr verändert hat und ein völlig anderer Mensch geworden ist, wollte ich ihn nicht verlassen, sondern habe mich dem Thema gestellt damit zu leben.

Jetzt ist das allerdings gar nicht so einfach. Er hat sehr viele neue Freundinnen in seinem Freundeskreis und möchte auch gerne was mit seinen Freunden unternehmen. Ich möchte ihm das nicht verbieten und es gehört auch dazu seine Freiheiten zu haben, aber wenn er mit einer der Damen allein ins Kino geht und ich diese z.B. selbst noch gar nicht kennengelernt habe, dann flippe ich jedes Mal aus. Wir streiten unheimlich viel deshalb.

Ich kann ihm nicht immer wieder vorhalten was damals passiert ist und meine Eifersucht ist sicherlich krankhaft, aber dennoch habe ich gewisse Vorstellungen von einer Beziehung. Er ist der Meinung, dass er sich schon sehr für mich verändert hat und er ist in dem Punkt auch nicht bereit auf weitere Dinge zu verzichten oder mir irgendwie Entgegenzukommen.

Die Erlebnisse meiner Kindheit spielen sicherlich eine wesentliche und tragende Rolle dabei und so wird der Ball ganz mir zugespielt. Aber an der Eifersucht zu arbeiten ist ja auch ein Heilungsprozess und da kann man keinen Schalter umlegen. Indem er weiter so macht wie bisher, sprich viel Kontakt mit anderen Frauen hegt und diese auch alleine trifft, fühle ich mich provoziert. Und da ist glaube ich manchmal nicht mal unbedingt das Problem, dass ich ihm nicht vertraue, sondern dass es mich schmerzt, dass er etwas tut, von dem er genau weiß wie sehr es alte Wunden aufreißt. Aber ich kann ja auch nicht von ihm verlangen sich komplett von mir einengen zu lassen und auf seine Freunde zu verzichten, nur weil sie weiblich sind.

Ich bin bereit nochmal eine Therapie zu machen, aber so wie es gerade ist geht es nicht weiter. Wir finden keine Zwischenlösung. Habt ihr Ideen? Habt ihr schon mal eine Eifersucht mittels Therapie bekämpft und wie konnte euer Partner euch dabei unterstützen ohne selbst darunter zu leiden?

11.07.2019 22:13 • 12.07.2019 x 1 #1


2 Antworten ↓


Steve83

Steve83


81
60
Zitat von Jasmin88:
Hallo alle Miteinander,ich möchte euch kurz meine Lage schildern. Ich bin seit vier Jahren in einer Beziehung und ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon immer ein Problem damit habe zu Vertrauen. Ich bin familiengeschichtlich einfach extrem vorbelastet, was das Thema Kontrolle und Verlustangst angeht und ich bin auch in einer früheren Beziehung bereits betrogen worden. Leider hat auch mein aktueller Partner es nicht immer so mit der Wahrheit gehabt. In unserem ersten Jahr hat er mich hintergangen, eine ganze Woche bei einer anderen Frau verbracht und einmal mit ihr geschlafen. Mir hat er natürlich ...

Lass dich nicht verarschen, es liegt nicht an dir. Wer ständig vorwiegend weiblichen Kontakt hat und das auch alleine quasi als Einzeldate und dann auch öfter mit anderen Frauen alleine ins Kino geht, das ist sicherlich nicht normal und nur freundschaftlich. Erschwerend kommt noch hinzu das du seine Freundin bist und er von deinen Ängsten und Befürchtungen weiß. Soll er lieber mit dir ins Kino gehen. Zu guter letzt würde ich an seiner Stelle ganz kleine Brötchen backen, mit dem was er sich geleistet hat vor einem Jahr und dich betrogen und belogen hat und mit einer anderen Frau über eine ganze Woche was hatte. Für mich gibt es da nur zwei Möglichkeiten entweder er will dich demütigen oder sein Selbstwertgefühl ist so erbärmlich das er dich ständig kränken muss und Aufmerksamkeit anderer Frauen braucht und gleichzeitig dich klein hält.
Trenn dich.

11.07.2019 22:41 • x 2 #2


Feuerschale

Feuerschale


91
3
39
Hallo Jasmin,
ich hab gar nicht den Eindruck, dass es um übertriebene Eifersucht geht, sondern hier eher den Eindruck,
dass ihr beide unterschiedliche Vorstellungen von Beziehung habt oder anders tickt.
Also du vermutlich eher so exklusiv und er - auch offener - hat sehr viele Kontakte und Möglichkeiten, er legt
es vielleicht nicht drauf an, aber er kann sich auch mal "hinreißen" lassen.

Darum denke ich nicht, dass du ihm nur zuwenig Freiheiten lässt und einfach mehr vertrauen musst.

Wäre eher die Frage, was kannst du tolerieren, womit gehts dir gut?.

Ich denke auch nicht, dass man seine Seite da verteufeln muss, aber vielleicht wär einfach Klarheit gut,
was jeder so kann und will in der Beziehung.

Und kann er überhaupt ehrlich sein? Oder müsste er dann Angst haben, dich zu verlieren?
Das mit dem ändern (dass er sich geändert hat) - das musst du natürlich selbst einschätzen. Mich erinnert
das an sowas, dass man halt erzählt, was gehört werden will - ner Freundin die keine Dro. mag "nee ich nehm nix mehr", und ner Freundin die Monogamie mag "nee ich hab mich geändert und bin nur treu".

Also von dem was du schreibst, kann man natürlich nicht soviel ableiten,
das kannst du nur selbst rausfinden.

Therapie kann natürlich trotzdem nichts schaden, die eigenen Gefühle aufräumen und schauen, was man
will und wo Grenzen sind und womit man sich glücklicher fühlt.

Inwieweit würde dich denn dein Partner unterstützen? Klingt ja eher so, als würde er deine Wünsche
und deinen Verdacht (obwohl mal was passiert war) leugnen, und sein Ding so machen.
Bis zu einem gewissen Grad ok, man soll sich ja auch nicht kontrollieren lassen,
aber bei der Vorgeschichte halt doch schwer, dass Vertrauen aufgebaut werden kann.

LG

12.07.2019 16:56 • #3