4

Mondsternesonne

6
1
1
Liebe Leser*innen,

ich lese zu "meinem" Thema hier schon seit Tagen - wühle mich durch alles, was bei diesen Suchbegriffen angezeigt wird und finde nicht das, was so richtig zu mir und meinem Problem passt. Also wage ich es einmal selbst.
Was ist also mein Problem: um ehrlich zu sein jede Frau, die mit meinem Freund zu tun hat, die er freundlich ansieht, mit der er spricht, ist für mich ein Problem - besonderes aber seine Arbeitskollegin. Sie ist mir ein echter Dorn im Auge. Wenn ich schon nur ihren Namen höre, bekomme ich hohen Puls. Das geht schon ein paar Monate so, so dass ich zwischendurch schon manchmal dachte, dass das alles einfach zu anstrengend für mich ist. Ich halte diesen - meist nur inneren Kampf - nicht mehr aus. Wenn es dann doch mal zu einem äußeren Ausbruch kommt, werden diese auch immer schlimmer. Der letzte ist allerdings schon ein paar Wochen her.
Ich mag gar nicht darüber schreiben, weil ich mich dann innerlich wieder so aufrege und das scheinbare Gleichgewicht sofort wieder verliere, das ich mir selbst abgezwungen habe. Ich bin mit meinem Freund seit knapp einem Jahr zusammen, er ist Mitte 50, ich bin 10 Jahre jünger. Wir haben uns beide sehr schnell, sehr heftig verliebt und versuchen nun, uns eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Mit ihm ist sehr vieles sehr schön, er ist sehr liebevoll, wir haben gemeinsame Interessen, er akzeptiert mein Kind, unterstützt mich in allem. Ich finde ihn sehr attraktiv und freundlich. Frauen sehen ihn an und er sieht zurück. Und dann ist da die Kollegin. Alles, was sie macht ist irgendwie toll. Jedenfalls das, was er erzählt. In unserer ersten Zeit gab es mal eine Situation, wo er mit ihr bei einem Termin war und nicht an's Telefon ging, als ich anrief, weil er gerade unseren Termin vergessen hatte. Das hat sich dann aufgeklärt. Aber ich habe mich über die Maßen aufgeregt, es war fast wie eine Panikattacke. Seit dem höre und sehe ich alles in diesem Zusammenhang sehr verstärkt. Nachdem ich da schon mehrmals ausgetickt bin, ist das Gespräch über die Arbeit immer irgendwie "überschattet" - nicht mehr natürlich. Es ist total vertrackt. Ich möchte, dass das aufhört .

19.08.2019 11:46 • 22.08.2019 #1


7 Antworten ↓


Lottaluft

Lottaluft


982
2
1078
Kannst du eine Ursache festmachen vorher deine Eifersucht kommt ?
Zum Beispiel aus einer vorherigen Beziehung etc

19.08.2019 11:53 • #2


Unruhe_in_Person

Unruhe_in_Perso.


198
5
72
Zitat von Mondsternesonne:
Liebe Leser*innen,ich lese zu "meinem" Thema hier schon seit Tagen - wühle mich durch alles, was bei diesen Suchbegriffen angezeigt wird und finde nicht das, was so richtig zu mir und meinem Problem passt. Also wage ich es einmal selbst. Was ist also mein Problem: um ehrlich zu sein jede Frau, die mit meinem Freund zu tun hat, die er freundlich ansieht, mit der er spricht, ist für mich ein Problem - besonderes aber seine Arbeitskollegin. Sie ist mir ein echter Dorn im Auge. Wenn ich schon nur ihren Namen höre, bekomme ...


Hallo.

Also..ich bin jetzt keine Beziehungsexpertin (bekomm es selbst nicht auf die Reihe), aber aus meinen eigenen Erfahrungen habe ich gemerkt,dass es wirklich pures Gift ist,wenn ich meinen Ärger runter schlucke und quasie immer schön freundlich lächel-aber in mir drin ein wahnsinniger Krieg tobt.Vielleicht könntest Du mit Deinem Partner reden,ihm erklären wie sein Verhalten bei Dir ankommt,was in Dir vorgeht-wenn er Dich liebt,wird er Dich ernst nehmen.Natürlich kann es sein,dass es sozusagen "nur" in Deinem Kopf ist-was es definitiv nicht angenehmer macht.Es ist schwierig allen Frauen die Augen zu verbinden,damit sie den hübschen Mann neben einem nicht angucken können,ich kenn das selbst von mir auch..und richtig derb wird es,wenn man das Gefühl hat,der Partner redet von ner anderen Frau in besonders hohen Tönen.Kann mir gut vorstellen wie Dir grad zumute ist.

Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

19.08.2019 12:08 • #3


Mondsternesonne


6
1
1
Herzlichen Dank für Eure Mitteilungen, Lottaluft und Unruhe_in_Person.
Ja, Ursachen für die Eifersucht - die müssen sehr früh in meiner "Menschwerdung" liegen, denn ich habe mich in Beziehungen schon immer so gefühlt und mich eifersüchtig verhalten. Ich war und bin auch leicht kränkbar und schäme mich sehr schnell, wenn ich z.B. das Gefühl habe, das jemand anderes in einer Situation bevorzugt wird und dann reagiere ich auch gleich eifersüchtig. Zu der Eifersucht gehören so viele Gefühle und Erinnerungen an Gefühle, die dann wieder aufflammen. Ich kann das gar nicht so trennscharf erkennen, Lottaluft. Soweit ich weiß, wurde ich in früheren Beziehungen nicht betrogen.
Na ich habe mit meinem Freund auch schon darüber gesprochen, Unruhe_in_Person. Und es gab auch viel Verständnis und Bereitschaft - aber eben auch Erschrecken und immer wieder sowas wie Entsetzen, warum ich ihm denn nicht vertrauen kann. Das macht mich dann sprachlos, weil es leider offenbar wirklich darauf hinausläuft: ich kann (ihm) nicht vertrauen.

20.08.2019 15:02 • #4


Unruhe_in_Person

Unruhe_in_Perso.


198
5
72
Huhuu.

Hmm,das was Du beschreibst,kenne ich von mir selbst sehr gut..man will vertrauen,aber irgendwie..geht es einfach nicht.Ich versuch es so zu sehen,dass ich mir sage:Ich versuch meinem Freund zu vertrauen,aber nicht der anderen Frau.Also der anderen Frau vertraue ich nicht,ich vertraue aber darauf,dass er keinen Mist macht und wenn sie ihn zB anflirtet,heißt das ja nicht,dass er da mit macht.So versuch ich das zu sehen.Ist total schwer umzusetzen,vertrauen kann man nicht einfach so,wenn man es gewissermaßen nie gelernt hat.
Vielleicht erzählt er Dir von ihr um zu zeigen "Ich habe nichts zu verbergen.",würde da was laufen,würde er sehr wahrscheinlich nicht ständig irgendwas von ihr erzählen.Weißnicht,ob das Sinn macht.

21.08.2019 08:07 • x 2 #5


Mondsternesonne


6
1
1
Ich denke auch, dass er mir das erzählt, weil es für ihn eine andere Bedeutung hat, als die, die ich dem beimesse. Wobei es tatsächlich so ist: mit den Kollegen/ der Kollegin verbringt er die meiste wache Zeit (ich auch mit meinen, aber was ich mache, habe ich ja weitgehend unter Kontrolle ), ganz sicher erzählen sie sich auch Privates (er hat mir gesagt, dass sie sich nach meinem Kind erkundigt hat, also weiß sie allerhand), sie lachen miteinander und er spricht manchmal über sie wie über seine Tochter, so verständnisvoll und fast zärtlich . Das ist eigentlich total schön und ich sollte ihm eine Vertrauensperson gönnen, aber ich kriege es einfach nicht hin.

22.08.2019 07:46 • #6


Bernie1970


137
2
120
Hi mss,

könnte es sein, dass ihm seine Kollegin auf irgendeinem Gebiet einfach "gut liegt", d. h. dass sie irgendein gemeinsames Thema haben, wo sie sich sehr gut ergänzen, austauschen können?
Oft hat man das, gerade im Kollegen- oder gar Kundenbereich. Das hat nichts mit Fremdgehen zu tun sondern ist einfach eine Bereicherung für die Beteiligten.
Das Geschlecht spielt da m. E. überhaupt keine Rolle.
Wie kämst Du mit der Situation klar, wenn die besagte Kollegin ein KollegE wäre?
Eifersucht kann viel unnötiges Leid erzeugen. Im schlimmsten Fall würde ich ein Gespräch "unter sechs Augen" anregen: Dann bekommt die Kollegin auch in Deiner Wahrnehmung ein evtl anderes Gesicht.
Alles Gute B.

22.08.2019 09:04 • x 2 #7


Mondsternesonne


6
1
1
Hallo Bernie, Danke.
Ja, wenn das ein Mann wäre, würde ich es ihm von Herzen gönnen, so einen guten Kollegen zu haben, auf den er sich so gut verlassen kann. Du hast ganz recht - er war ihr Anleiter und hatte sie unter seinen Fittichen bei der Einarbeitung. Ganz zu Anfang, als er mir das erste Mal von ihr erzählte, sagte er, dass sie ein Schnuckelchen wäre. Ich benutze das Wort nicht und bin ziemlich "wortempfindlich". Ich habe die Kollegin auch schon kennengelernt. Ich glaube, mein Freund wollte, dass seine nächsten Kollegen mich mal sehen und hat mich einmal gebeten, dass ich ihn von der Arbeit abhole. Ein Gespräch wäre völlig irritierend. Die Kollegin ahnt sicher nichts von meinem Problem und für meinen Freund ist das inzwischen richtig schlimm, wenn ich damit anfange. Er wird dann richtig fuchtig und sagt bloß noch, warum ich ihm denn nicht vertraue und dass er ja sagen könne, was er wolle, ich würde ihn gar nicht hören. Das ist dann furchtbar für uns beide und sehr anstrengend.

22.08.2019 14:11 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag