» »


201725.10




12
1
4
1, 2  »
Ich (w, 40) hatte noch nie besonders viel Glück in Liebesbeziehungen mit Männern. Meistens ist es so, dass die Männer in mir nicht mehr als eine gute Freundin sehen. Dafür komme ich auf freundschaftlicher Ebene besser mit ihnen klar als mit den meisten Frauen und habe mir über die Jahre hinweg einen Freundeskreis aufgebaut, der ausschließlich aus Männern besteht. Natürlich habe ich auch Freundinnen, die aber nichts mit dieser Männer-Gruppe zu tun haben.

Vor etwas mehr als 3 Jahren kam es in diesem Freundeskreis zu einer Veränderung: Eine weitere Frau kam in unsere Gruppe. Wenn wir etwas unternehmen (haben uns alle über ein Hobby kennengelernt), haben wir manchmal auch andere Leute dabei, die nicht so richtig zu uns gehören, aber die wir trotzdem gern haben. Ich mochte diese Frau am Anfang und dachte, das sei eine nette Bekannte, mit der man ab und zu mal was machen kann. In der Clique haben wollte ich sie aber nicht, weil ich sie von der Art her einfach unpassend fand und auf meinen Status als einzige Frau in der Runde immer stolz war. Wenn ich schon kein Glück in der Liebe habe, möchte ich wenigstens manchmal rein freundschaftlich mit Männern was unternehmen, ohne dass andere Frauen dabei sind.

Obwohl diese Frau nach außen sehr brav, zurückhaltend und unscheinbar wirkt, hat sie sich schon nach kurzer Zeit total in unsere Gruppe reingedrängt - gegen meinen Willen natürlich. Der Freundeskreis hat ja eine eigene Homepage, im Forum werden die ganzen Unternehmungen gepostet. Wer sich anschließen will, erfährt im Netz die Termine und kommt dann halt dazu. Tja, und diese Frau war von heute auf morgen plötzlich immer und überall dabei. Ganz ehrlich, es hat mich sehr genervt, dass sie sich als Neuling bei uns gleich so breit gemacht hat. Ich habe meine Kontakte langsam über die Jahre hinweg aufgebaut, und sie ist einfach in die Gruppe geplatzt und hat schon nach 1-2 Treffen so getan, als ob sie uns alle schon 20 Jahre kannte. Meiner Beobachtung nach schleimt sie sich bei den Männern ein. Ihre Freundlichkeit und Hilfsbereit wirkt total gekünstelt und aufgesetzt. Sie macht übertrieben viel für die ganzen Leute, das kommt bei mir so rüber, als ob sie sich Zuneigung erkaufen möchte. Mich nervt in erster Linie ihre Sucht nach Bestätigung, Aufmerksamkeit und Mittelpunkt. Das ist ganz krass bei ihr.

Nach ein paar Monaten habe ich ihr im superhöflichen Ton und mit ganz lieben Worten gesagt, dass ich sie wirklich mag, aber mir wünsche, auch mal wieder was mit meinen Freunden alleine zu unternehmen. Das hat sie mir so übel genommen, dass sie mich seit diesem Tag immer wieder terrorisiert hat. War echt furchtbar. Leider merken die meisten Männer bei uns nicht, wie sie wirklich ist. Im Umgang mit Männern ist sie das brave, zuckersüße Mädchen. So richtig böse erlebe ich sie nur, wenn wir mal kurz alleine sind. Mittlerweile gab es ihretwegen schon so heftigen Ärger, dass einige der Männer nicht mehr so gut auf mich zu sprechen sind und ein langjähriger, früher sehr enger Freund mich seit Monaten auf Abstand hält. Diese Frau hat mir so vieles kaputt gemacht, mit ihrer nervigen Dauerpräsenz. Mir persönlich wäre es unangenehm, mich als Neuling permanent an irgendwelche Leute zu klammern, die sich seit Ewigkeiten kennen. Aber sie hat kein Gewissen und meine Bedürfnisse sind ihr völlig egal.

Bin ich jetzt zu eifersüchtig oder empfinde ich das richtig so, dass die Frau einfach aufdringlich und selbstbezogen ist? Bevor sie bei uns war, haben mir meine Freunde niemals Eifersucht vorgeworfen.

Auf das Thema antworten


7092
5
NRW
10110
  25.10.2017 22:59  
Beerenfrucht hat geschrieben:
Mich nervt in erster Linie ihre Sucht nach Bestätigung, Aufmerksamkeit und Mittelpunkt.


Hmm, mir kommt es so vor, als ob Du das eher für Dich in Anspruch nimmst.
Du duldest keine Frau in der Männergruppe, weil Du die einzigste Frau sein willst? Und nach 3 Jahren ist sie immer noch die Neue?

Wie würdest Du Dich denn fühlen, wenn Du einen Freundeskreis aufbauen möchtest, und da ist jemand, der Dich dort nicht haben will?

Beerenfrucht hat geschrieben:
Bevor sie bei uns war, haben mir meine Freunde niemals Eifersucht vorgeworfen.


Warum auch wenn Du die Einzigste Frau warst? Und sie haben recht, Du bist eifersüchtig. Du solltest versuchen, Dich mit ihr zu arrangieren, nicht sie ist schuld, dass es Ärger gibt, sondern Du.

Wenn Männer eins nicht mögen in einer Freundesrunde, sind es Frauen, die sich anzicken.

Beerenfrucht hat geschrieben:
meine Bedürfnisse sind ihr völlig egal.


Und ihre Bedürfnisse? Das klingt für mich sehr egoistisch, Du bist nicht der Nabel der Welt, um den sich alles dreht.

Danke4xDanke


3406
4
Mittelfranken
2637
  25.10.2017 23:25  
Du warst halt lange die Einzige in der Männergruppe und bist es jetzt nicht mehr, fühlst Dich durch die andere Frau in Deiner Stellung bedroht und bist deswegen eifersüchtig.

Die anderen Männer gehören Dir aber nicht und jeder einzelne kann für sich selbst entscheiden, ob er die Frau in der Gruppe haben will oder nicht. Das entscheidest nicht Du. Du kannst nur für Dich entscheiden. Nicht für die Anderen. Ob diese Frau in ihrer Art aufdringlich ist oder nicht empfindet jeder anders. Die anderen Männer scheinen sie zu mögen oder zu akzeptieren.

Kann sein, dass, wenn Du weiter versuchst gegen sie zu wettern, Du am Ende diejenige bist, die Probleme in der Gruppe hat.

Du musst sie ja nicht mögen, wenn Du aber in der Gruppe bleiben möchtest, wäre es besser, sie zu akzeptieren.

Danke3xDanke




12
1
4
  26.10.2017 04:24  
Angor hat geschrieben:
Du duldest keine Frau in der Männergruppe, weil Du die einzigste Frau sein willst? Und nach 3 Jahren ist sie immer noch die Neue?


Ich kenne diese Menschen zum Teil schon 15 bis 20 Jahre.


Angor hat geschrieben:
Wie würdest Du Dich denn fühlen, wenn Du einen Freundeskreis aufbauen möchtest, und da ist jemand, der Dich dort nicht haben will?


Ich würde mich niemals so sehr an eine Gruppe klammern, wenn sich die Leute seit Ewigkeiten kennen. Das wäre mir peinlich. Außerdem ist es nicht so, dass ich sie gar nicht integrieren wollte. Ich habe auch schon einiges für diese Frau getan und ihr in vielen Situationen beigestanden, als sie jemanden brauchte. Es stört mich aber, dass sie sich ständig in den Mittelpunkt drängt.
Angefangen hat es mit einem Treffen, welches die Männer jahrelang als Männerabend veranstaltet haben. Ich hatte nie ein Problem damit, dass ich nicht dabei sein durfte. Es ist ganz normal, dass Männer auch mal unter sich sein möchten. Aber dann hat mir einer gesteckt, dass bei einer dieser Veranstaltungen auch die Frau eingeladen wurde. Dann bin ich ausgeflippt. Er hat sie eingeladen, weil er was trinken wollte und sie hat sich bereit erklärt, ihn nach Hause zu fahren. Dafür hat sie einen sehr langen Umweg in Kauf genommen. Ich hatte nie das Gefühl, dass mein Freundeskreis eine Zweckgemeinschaft ist. Aber seit die Frau dabei ist und die Männer ständig umsonst irgendwo hinfährt (ich habe kein Auto), bevorzugen manche lieber sie als Begleitung anstatt mich. Das enttäuscht mich sehr.


Angor hat geschrieben:
Warum auch wenn Du die Einzigste Frau warst?


Bei den Unternehmungen waren schon manchmal auch andere Frauen dabei. Die Männer haben ja teilweise auch Partnerinnen, mit denen ich mich sehr gut verstehe. Auch andere Bekannte waren schon mit uns unterwegs. Mich stört es nur, dass diese Frau STÄNDIG anwesend ist.


Angor hat geschrieben:
Wenn Männer eins nicht mögen in einer Freundesrunde, sind es Frauen, die sich anzicken.


Ich weiß und ich wollte ja versuchen, mich mit ihr zu verstehen. Aber seit ich im Gespräch mit ihr den Wunsch geäußert hatte, dass ich gerne mal wieder etwas einem bestimmten Mann alleine machen wollte, war es nie mehr so wie am Anfang (bis dahin war sie immer nett zu mir). Sie hat mir das so übel genommen, dass sie mich jahrelang immer wieder schikaniert hat. Mal hat sie mich bei den Treffen völlig grundlos angeschrien, mal hat sie mich mit sarkastischen Kommentaren abgewertet... sie hat mir das Leben zur Hölle gemacht, nur weil ich - im ruhigen Ton und mit netten Worten - diesen Wunsch geäußert habe. Deshalb habe ich mich bei den Männern über sie beschwert, und das ist der Grund, wieso es jetzt Ärger gibt.


Angor hat geschrieben:
Und ihre Bedürfnisse? Das klingt für mich sehr egoistisch, Du bist nicht der Nabel der Welt, um den sich alles dreht.


Ich war oft für sie da, wenn sie etwas gebraucht hat.





12
1
4
  26.10.2017 04:36  
kalina hat geschrieben:
Du warst halt lange die Einzige in der Männergruppe und bist es jetzt nicht mehr, fühlst Dich durch die andere Frau in Deiner Stellung bedroht und bist deswegen eifersüchtig.


Ich möchte hier nicht schreiben, welches Hobby uns verbindet. Die Chance, dadurch erkannt zu werden, ist groß. Aber dieses Hobby ist nichts für brave unscheinbare Mädchen, wie sie eins ist. Das ist was für ausgeflippte Leute. Ich finde, sie passt in das ganze Umfeld nicht so gut rein von der Art her.


kalina hat geschrieben:
Ob diese Frau in ihrer Art aufdringlich ist oder nicht empfindet jeder anders. Die anderen Männer scheinen sie zu mögen oder zu akzeptieren.


Sie klettet sich ja nicht nur an diesen Freundeskreis. Ich kenne über dieses Hobby viele Leute, die teilweise auch im Ausland leben. Diese Frau hängt sich so ziemlich an alle, mit denen ich Kontakt habe.


kalina hat geschrieben:
Kann sein, dass, wenn Du weiter versuchst gegen sie zu wettern, Du am Ende diejenige bist, die Probleme in der Gruppe hat.

Du musst sie ja nicht mögen, wenn Du aber in der Gruppe bleiben möchtest, wäre es besser, sie zu akzeptieren.


Die Probleme sind ja schon aktuell. Mein langjähriger bester Freund, den ich schon 20 Jahre kenne, plant seit Monaten keine Treffen mehr mit mir. Wir waren so viele Jahre ein tolles Team, unser Verhältnis war sehr entspannt und liebevoll, bis diese dämliche Schnepfe sich zwischen uns gedrängt hat. Mittlerweile werden immer öfter Unternehmungen außerhalb des Forums ausgemacht und vor mir verschwiegen. Ich werde ausgegrenzt und versuche seit Monaten, die Sache zu klären. Der Mann ist aber zu verletzt, weil er diese Frau als gute Freundin sehr gerne hat und es ihm weh tut, wenn ich mich abwertend über die Frau äußere. Als ich das gemacht habe (meistens in E-Mails), hat er sich niemals beschwert und war bei den Treffen so lieb und nett wie immer. Er hat mir nie gesagt, dass ihn das so sehr stört.
Ich wollte sie ja wirklich akzeptieren, aber ich lasse mir eben auch nicht alles bieten. Es kann nicht sein, dass ich bei jedem Treffen mit Freunden damit rechnen muss, dass eine Person mich wie aus heiterem Himmel abwertet oder mit einem hysterischen Wutausbruch zur Schnecke macht.





12
1
4
  26.10.2017 05:07  
Ach übrigens: Nicht nur ich halte die Frau für aufdringlich. Auch einige der Männer in der Gruppe tun das. Nur sagen die das weder zu ihr noch zu den Männern, die ihre Daueranwesenheit ok finden. Lieber reden sie hintenrum über sie.

Ich habe eben das Gefühl, dass sie mich aus meinem eigenen Freundeskreis drängen will. Damals als sie zu diesem Männerabend eingeladen wurde, hätte ich als Freundin von ihr erwartet, dass sie die Männer bittet, auch mich einzuladen.
Bei uns ist es üblich, dass wir nach Hobbyveranstaltungen bei Freunden übernachten, wenn die Events nicht in der Nähe des eigenen Wohnortes stattfinden. Sie wurde mehrmals von meinem besten Freund eingeladen, bei ihm zu übernachten und hat jede Einladung angenommen. Das fand ich ganz schön unfair. Sie hätte ihm auch mal vorschlagen können, nicht immer sie, sondern auch mal mich einzuladen. Ich kann es mir nicht leisten, für jedes Event ein Hotelzimmer zu buchen. Aber nein, sie schnappt sich immer wieder Schlafplätze bei Freunden, die mir früher sicher waren und schert sich gar nicht um mich.



5536
5
3494
  26.10.2017 09:05  
Ich fürchte, wenn du diesen Freundeskreis behalten willst, wirst du dich mit der Frau abfinden müssen und auch damit, dass sie quasi deine Rolle als "Prinzessin" eingenommen hat. Mag sein, dass sie es darauf angelegt hat, dich da raus zu mobben, nur nutzt es dir leider nichts wenn nur du das erkennst.

Die Männer wollen wahrscheinlich einfach nur ihr Ruhe und ihren Spaß beim Hobby und keine komplizierten zwischenmenschlichen Konflikte lösen. Du merkst es doch selbst, dass sich einige von dir zurückziehen. Das mag jetzt unfair und unberechtigt sein, nur womöglich wirst du am Ende die "Verliererin" sein, wenn die Männer weiter davon überzeugen willst.

Wir wollen oft, dass alles so bleibt wie es ist, aber leider funktioniert das halt nicht immer. Das Leben bedeutet Veränderung, ob uns das gefällt oder nicht. Vielleicht wäre es für dich selbst besser, wenn du dich zusätzlich zu dieser Gruppe noch woanders anschließt und deine Energie besser darin investierst, einen weiteren Freundeskreis aufzubauen.

Danke1xDanke




12
1
4
  26.10.2017 09:48  
Genau, die Männer wollen ihre Ruhe haben. Wobei ich nicht diejenige bin, die den Terror ausgelöst hat. Sie war es, die mich bei den Treffen immer wieder schlecht behandelt hat. Was hätte ich denn tun sollen? Hätte ich mir alles gefallen lassen sollen? Das sehe ich nicht ein.

Im Umgang mit den Partnerinnen der Männer und anderen Frauen gab es niemals Probleme. Das war immer ein gleichberechtigtes Miteinander auf Augenhöhe. Ich mag aber keine Menschen, die ständig im Mittelpunkt stehen wollen und mich aus meinem eigenen Umfeld rausdrängen.



5536
5
3494
  26.10.2017 10:06  
Ich verstehe dich schon. Nur, du hast es ja versucht dich zu wehren und wirst nun teilweise ausgegrenzt. Du kannst es natürlich darauf ankommen lassen und so eine Art Showdown machen, so nach dem Motto "die oder ich". Dann hast du aber das Risiko, dass du am Ende ganz raus bist.

Es ist ja scheinbar ein eher lockerer Verbund von Menschen, die in ihrer Freizeit zusammen etwas unternehmen. Also keine Gemeinschaft, in der man sich zusammen raufen muss, wie das im Beruf zum Beispiel wäre. Da haben die meisten Leute keine Lust auf anstrengende "Beziehungsarbeit" und Männer schon mal gar nicht.

Hast du denn in letzter Zeit mal ein Gespräch mit der Frau geführt? Vielleicht könntest du das noch versuchen, ein ruhiges Gespräch, nur ihr zwei. Da musst du dich natürlich in gewisser Weise "*beep*" machen, von deinem Gefühl erzählen, dass sie dich rausdrängen will. Vielleicht ergibt sich ja eine ganz neue Sicht auf die Dinge.

Danke2xDanke




12
1
4
  26.10.2017 10:24  
Den Showdown werde ich mir schenken.

Was meinst du wie oft ich schon versucht habe, mit der Frau zu reden? Die zeigt überhaupt keine Bereitschaft zu einem offenen Gespräch. Wenn ich es auf den Hobby-Treffen unter 4 Augen probiert habe, ist sie mit einem patzigen "Ich hab´ jetzt keinen Bock, darüber zu reden!" vor mir weggelaufen. So ähnlich war es auch, wenn ich es per Mail oder Chat probiert habe. Und meine 2 oder 3 Anrufe hat sie alle abgewürgt und ist nie ans Telefon gegangen.

Das ist kein blutjunges Ding. Die Frau ist nur 1 Jahr jünger als ich, also 39. Sie interpretiert mein Verhalten so, als ob ich ihr Vorschriften machen will und diskutiert grundsätzlich nicht über ihr Verhalten. Ich habe ihr schon mehrmals gesagt und geschrieben, dass mir ihr Verhalten weh tut. Sie ist nie darauf eingegangen, es hat sie nicht interessiert.

Danke1xDanke


1257
Das Tal der Wupper
1800
  26.10.2017 10:30  
Luna70 hat geschrieben:
Da haben die meisten Leute keine Lust auf anstrengende "Beziehungsarbeit" und Männer schon mal gar nicht.



Moin!

Hervorhebung durch mich.
Das kann ich voll und ganz unterschreiben! Es geht schließlich um die Freizeit und ein damit verbundenes Hobby, da haben die wenigsten Menschen Lust auf künstlichen Stress, den hat man im Alltag ja für gewöhnlich genug. Abgesehen davon würde ich in so einer Situation nicht auf (m)einer wie auch immer gearteten Sonderstellung beharren, sondern mir lieber eine Nische für mich innerhalb der Gruppe suchen. Ist ja nicht so, dass man damit direkt alles hinschmeisst.
Wie hier schon jemand richtig sagte, verändern sich Konstellationen innerhalb von Gruppen mit der Zeit nunmal und demzufolge muss man sich da immer ein bisschen anpassen.

Liebe Grüße,

JollyJack

Danke1xDanke


5536
5
3494
  26.10.2017 10:45  
Beerenfrucht hat geschrieben:
Ich habe ihr schon mehrmals gesagt und geschrieben, dass mir ihr Verhalten weh tut. Sie ist nie darauf eingegangen, es hat sie nicht interessiert.


Dann hast du wohl alles versucht, was du konntest. Du hast Gespräche gesucht, aber ohne Erfolg. Das ist wahrscheinlich nicht das, was du gerne hörst, aber da bleibt dir wohl nur deinen Frieden mit der Situation zu machen. Es ist eine offene Gruppe, du hast kein Exklusiv-Recht dort und das kann einem überall passieren dass sich jemand reindrängt.

Kann gut sein, dass sie deine Ausgrenzung mit System betreibt oder auch nicht, das kann man von außen schlecht beurteilen. Vielleicht solltest du dich mal eine gewisse Zeit ein bisschen rarer machen. Schon noch in lockerem Kontakt bleiben, aber einfach der Gruppe weniger Priorität in deinem Leben einräumen.





12
1
4
  26.10.2017 11:15  
JollyJack hat geschrieben:
Es geht schließlich um die Freizeit und ein damit verbundenes Hobby, da haben die wenigsten Menschen Lust auf künstlichen Stress, den hat man im Alltag ja für gewöhnlich genug.


Glaubst du, ich habe Lust auf Stress? Wir hatten viele Jahre eine sehr harmonische Stimmung in der Gruppe. Jetzt stell´ dir mal die folgende Situation vor: Du hast seit Jahren eine beste Freundin, mit der du ein superentspanntes (platonisches) Verhältnis hast. Ihr unternehmt nicht nur mit dem Freundeskreis eine Menge, sondern trefft euch auch öfters zu zweit und verbringt eure Urlaube miteinander. Das ist kein oberflächlicher Partykontakt, sondern ihr seid auch in schwierigen Zeiten immer füreinander da und könnt euch aufeinander verlassen.

Eines Tages kommt eine andere Frau in den Freundeskreis, drängt sich ständig in den Mittelpunkt und behandelt deine beste Freundin wie den letzten Dreck. Was machst du dann? Hältst du dich feige raus, weil du deine Ruhe haben willst? In so einem Fall erwarte ich von langjährigen Freunden, dass sie mir zur Seite stehen. Ich bin sehr enttäuscht von diesem Mann, dass er das nicht getan hat (früher war das kein Thema, egal um wen oder was es ging).

@luna70: Ich mache mich schon seit Monaten aus anderen Gründen rar (Umzug, Jobwechsel), aber es ändert sich nicht wirklich was. Den großen Knall gab es Ende letzten Jahres. Ich habe der Frau nach einer fiesen Aktion eine ziemlich deutliche Mail geschrieben, welche sie an meinen guten Freund weitergeleitet hat. Deshalb ist er so schlecht auf mich zu sprechen.

Ich habe ihr u. a. geschrieben, dass sie sehr selbstbezogen handelt und null Rücksicht auf meine Bedürfnisse nimmt. Dann habe ich noch gemeint, dass sie den Männern in den Ar. kriecht, indem sie übertrieben viel für sie tut und sie sich dann irgendwie dazu verpflichtet fühlen, sich ständig bei ihr zu revanchieren. Ganz im Ernst: Ich fahre auch öfters Umwege für Familie und gute Freunde, um sie nach Hause zu bringen und das mache ich echt gerne. Aber 200 km Umweg in einer Nacht ist doch wirklich zu viel des Guten. Klar, dass die Männer sich dann ihr gegenüber schuldig fühlen und ihr Schlafplätze nach Events anbieten oder sie zu Männerabenden einladen.

Ihre Hilfsbereitschaft übersteigt die gesunden Grenzen eines Menschen um ein Vielfaches. Mein Gefühl ist, dass sie sich die Zugehörigkeit zur Gruppe erkaufen will.



462
3
299
  27.10.2017 00:04  
Hab mir das grad durchgelesen.
Ich gehe davon aus, dass die Frau keinen Lebensgefährten hat. Dann verbringt sie einfach so viel Freizeit wie möglich mit dieser Gruppe oder einzelnen, so wie es ihr Spaß macht und hat sicherlich auch keine Lust dabei auf andere Rücksicht zu nehmen, wenn sie den Eindruck hat, dass es denen Recht ist, mit denen sie die Zeit verbringt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat sie dir den einen ganz guten Freund "ausgespannt". Er ist nicht zu dir gestanden, hat dich nicht in Schutz genommen sondern bietet sogar ihr einen Schlafplatz an und nicht dir.
Dann frage ich mich allerdings, was ist da passiert. Hast du in den guten Zeiten irgendwas falsch interpretiert? Fühlte es sich für dich super an, weil er so auf dich eingegangen ist....Und hast du dabei seine Bedürfnisse etwas übersehen, weil er einfach jemand ist, der sich zurücknimmt, es nicht ausspricht, sich lieber nach anderen richtet?
Vielleicht spricht diese Frau jetzt etwas in ihm an, dass ihm bei dir gefehlt hat?

Es ist ja oftmals so, dass es Menschen gibt, die immer für einen da sind, sich die Probleme anhören... einfach ein guter Freund sind, aber in Wirklichkeit sprechen ihre Gefühle etwas anderes wie ihre Taten, weil sie es einfach nicht gelernt haben auch mal für sich selbst einzustehen. Dann kann es durchaus mal zu einem Knall kommen, wo derjenige, für den immer alles gut war, total vor den Kopf gestoßen wird, weil der andere den Leidensdruck nicht mehr Stand hält und somit die Sache einfach beendet. Für den anderen nicht nachvollziehbar, da den Leidensdruck nicht wahrgenommen.

Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass eine echte gute Freundschaft auf gleicher Augenhöhe einfach so weggeworfen wird. Andererseits hat er dich jetzt, durch die andere Frau, von einer anderen Seite kennengelernt, die er von dir wahrscheinlich so noch nicht kannte und vielleicht gefällt ihm da dein Verhalten nicht, so dass er sich deshalb distanziert.

Danke2xDanke


3406
4
Mittelfranken
2637
  27.10.2017 00:18  
Ich glaub auch, dass Dein eigentliches Hauptproblem die Enttäuschung über diesen Freund ist.

Kann ich auch gut verstehen. Sprech ihn in einer ruhigen Minute doch mal darauf an.

Kann ja auch sein, dass zwischen den beiden mehr läuft oder er Interesse an ihr hat, mehr als Freundschaft will. Damit wäre sein Verhalten eher erklärlich.

Ich glaub, auch wenn Du wütend, verletzt und enttäuscht bist, Du wirst die momentane Situation nicht groß ändern können. Wenn Du Geduld hast, wird sich die Situation mit der Zeit vielleicht wieder von alleine bessern.






12
1
4
  28.10.2017 08:03  
@hereingeschneit: Da könnte schon etwas dran sein. Ich stamme aus einem anderen Kulturkreis und bin im Umgang mit Landsleuten gewohnt, dass man offen über seine Bedürfnisse spricht und auch sagt, wenn einem was nicht so gut gefällt. Das machen viele Menschen in Deutschland nicht, und damit tue ich mir sehr schwer. Andererseits konnte ich aber gerade mit diesem Mann früher über alles reden. Er hat mir letztes Jahr 2x selbst gesagt, dass er es schön findet, dass wir über alles miteinander sprechen können. Deshalb war ich geschockt, als er mir Anfang des Jahres diese Nachricht schrieb und mir Dinge zum Vorwurf machte, über die er sich nie beschwert hatte, als sie noch aktuell waren.

@kalina: Er hat definitiv kein Interesse an mehr als Freundschaft mit dieser Frau, das weiß ich. Ich habe ihn auch schon mehrmals darauf angesprochen, er hat aber schon längst keine Lust mehr auf Gespräche über dieses Thema.

Mich enttäuscht in erster Linie, dass der Mann und die Frau mir Anfang des Jahres über Freunde ausrichten ließen, dass wir uns langsam wieder annähern könnten, wenn ich mich bei ihnen entschuldige und ihnen zeige, dass es mir ernst ist. Das habe ich getan. Ich habe u. a. Beiden ein aufwändig gebasteltes Geschenk geschickt (worüber sie sich sehr gefreut haben) und mich immer wieder nach ihrem Wohlbefinden erkundigt. Trotzdem kommen von ihnen keine Fragen mehr wg. Treffen. Ich habe die Leute in diesem Jahr nur selten und immer ganz zufällig getroffen, aber es gab keine einzige Verabredung. Warum lassen sie mir dann ausrichten, dass sie zu einer Versöhnung bereit sind, wenn ich mich entschuldige und mir Mühe gebe, sie von meiner Aufrichtigkeit zu überzeugen? Der große Knall ist jetzt immerhin fast ein ganzes Jahr her.



3406
4
Mittelfranken
2637
  28.10.2017 12:05  
Dass Du über Deine Bedürfnisse offen sprichst, das finde ich sehr gut! Lass Dir das bloß nicht kaputtmachen. Bleib dabei, denn das ist viel gesünder als jeden Mist in sich hineinzufressen. Nicht umsonst gibt es in Deutschland so viele psychisch Kranke, weil man hier mit seinen Emotionen teilweise im Regen stehen gelassen wird.
Such Dir lieber andere Menschen, die das schätzen und damit umgehen können. Du wirst Dich wahrscheinlich sowieso nicht total ändern können.

Vielleicht "übertreibst" Du in manchen gefühlsmäßigen Dingen etwas (jetzt einfach nur mal eine Vermutung, weil ich Dich nicht kenne), und viele Menschen hier deuten das anders, sind mit sowas überfordert, weil sie es selbst von sich nicht kennen und in ihrer Kindheit anders erzogen wurde (es wurde bestraft, man wurde ignoriert etc). Sowas ist tief in einem drin, manchmal kann man da nicht anders. Die anderen nicht und Du vielleicht auch nicht. Manches sind auch Missverständnisse, gerade wegen den unterschiedlichen Kulturen.

Trotzdem bleibt es eine Enttäuschung, wie der Freund sich verhalten hat. Sehe ich auch so (zumindest von dem Geschilderten). Die Frau ist ein anderer Fall, da ihr ja vorher gar nicht befreundet wart.

Aber von dem was Du jetzt geschrieben hast, würde ich mich an Deiner Stelle von diesen Leuten zurückziehen. Das wird so glaub ich nichts mehr. Auch wenns verletzt. Solche Erfahrungen und Enttäuschungen macht man leider immer mal im Leben.

Danke1xDanke




12
1
4
  28.10.2017 21:28  
Ich habe auch Fehler gemacht, nicht nur die anderen. Zu einer Meinungsverschiedenheit gehören immer zwei.



24
1
nähe Bodensee
13
  29.10.2017 21:15  
Hallo erst mal,

der Mensch ist ein soziales Wesen und benötigt Anerkennung, Beachtung und das Gefühl einen Teil des Ganzen (in diesem Fall die Gruppe) zu sein, der die Dynamik mitentscheidet. Aus deiner Beschreibung ist diese Gruppe schon seit Jahren ein, ich will mal sagen, stabiles, wenn nicht starres Gebilde. Da jedes soziale Wesen (Herdentier) Stabilität in seiner Herde anstrebt, strebt es danach eine Veränderung zu vermeiden.
Du beschreibst selbst, dass du stolz darauf bist (warst) die einzige Frau in der Gruppe gewesen zu sein, und dich auch wohl gefühlt hast, sozusagen der Hahn im Korb zu sein. Jetzt kommt da eine vermeintliche Nebenbuhlerin, die du ganz akzeptieren wolltest, aber nur nach deinen Bedingungen. Da die Neue einen Platz in eurer Gruppe einnehmen will, gibt sie sich offen für alles und ein verstärktes Entgegenkommen, was ein natürliches Verhalten ist. Du jedoch fühlst dich nicht mehr genug beachtet und daraus ergibt sich naturgemäß ein ungutes Gefühl und kannst nicht anders als, ich sag mal sperrig zu reagieren und drängst dich damit selbst aus der Gruppe.
Du fühlst dich in dieser Situation, wie in einer Sackgasse, und weißt keinen Weg mehr heraus.

Nun zu meiner Alternative, aus dieser scheinbar verfahrenen Situation herauszukommen. Weiter möchte ich aber betonen, dass dies nur die Möglichkeit aus meiner Sicht ist.
Versuchs mit, ich nenne es mal, Defensive-Offenheit. Akzeptiere zunächst die Situation und beobachte die Gruppe von außen, auch wenn du dich vorübergehend etwas aus der Gruppe zurückziehen musst. Sprich mit dem dir am nächsten stehenden und vertrautesten Mann der Gruppe. Erklär ihm, dass du dich in dieser Situation sehr schlecht fühlst und alleine aus der Sache nicht herauskommst und deshalb mit ihm darüber sprechen willst, er aber zunächst diskret mit dem Thema umgehen soll (Schamgefühl). Stell dabei klar, wenn dem so ist, dass ein Hauptproblem das Gefühl deines Wertverlust ist. Sprich über alle negativen Gefühle, die größtenteils durch das Aussprechen schon gelindert werden.
Verhalte dich der Frau gegenüber freundlich neutral und versuche Freude für die Männer dabei zu verspüren, wenn sie sich gerne mit der Frau unterhalten. Die Stärke einer Person besteht nicht darin, immer und überall im Mittelpunkt zu stehen, solch ein Verhalten ist auf Dauer anstrengend und deshalb instabil, weil es ohne nicht geht.

Übrigens kenne ich selbst diese Situation. Plötzlich befindet man sich in dieser Situation und fühlt sich hilflos.

Danke1xDanke


462
3
299
  04.11.2017 15:23  
Beerenfrucht hat geschrieben:
dass man offen über seine Bedürfnisse spricht und auch sagt, wenn einem was nicht so gut gefällt.

Ich finde das auch gut und eigentlich auch wichtig. Wichtig für einen selbst, weil man sonst Kummer und Sorgen in sich rein frisst und das macht auf Dauer krank und auch wichtig für den gegenüber, weil er keine Gedanken lesen kann und man ihm somit die Chance nimmt auf was einzugehen, etwas zu verändern oder Entscheidungen zu treffen, die für ihn dann wichtig sind.

Beerenfrucht hat geschrieben:
Warum lassen sie mir dann ausrichten, dass sie zu einer Versöhnung bereit sind, wenn ich mich entschuldige und mir Mühe gebe, sie von meiner Aufrichtigkeit zu überzeugen?

Also, eine Versöhnung ist bei mir in erster Linie, dass man einen Streit beiseite legt, dass man verzeiht, dass man sich begegnen kann ohne dass negative Gefühle hochkommen. Eine Versöhnung muss von beiden Seiten kommen, damit es eine Versöhnung ist. Wenn man etwas einfordert, so, wie die das scheinbar machen, denn du sollst sie überzeugen, dann ? Was ist das dann? Wollen sie einen Beweiß, dass du es wert bist? Bedeutet das nicht, dass sie von oben herab blicken und sagen: Mach mal, streng dich an (bettel) und wenn wir dann der Meinung sind, das reicht, darfst du in unserer Nähe sein?
Ich weiß nicht. Ich denke, von deren Seite aus besteht wohl kein Interesse mehr ihre Freizeit mit dir zu verbringen.

Danke1xDanke

« Strategien im Moment der Eifersucht ? Eifersuchtkontakte mit denen man reden kann » 

Auf das Thema antworten  28 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Eifersucht Forum


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Bin ich zu eifersüchtig?

» Eifersucht Forum

6

2604

16.11.2009

Eifersüchtig auf den Ex

» Eifersucht Forum

10

1881

24.08.2015

Bin ich zu eifersüchtig?

» Eifersucht Forum

2

745

09.02.2015

Ich bin Eifersüchtig

» Eifersucht Forum

2

524

25.03.2013

Ich bin Eifersüchtig

» Eifersucht Forum

7

479

31.08.2017








Partnerschaft & Liebe Forum