Pfeil rechts
76

Grace_99
Moin.

Mein Vitamin D ist zu niedrig, wurde beim Nuklearmediziner festgestellt.

Nun nehme ich ja Escitalopram 15 mg und soll mir ein Rezept gegen den Vitamin D Mangel abholen.

Muss ich dazu etwas berücksichtigen, Escitalopram runter oder so lassen?

Wurde noch nie vorher auf Vitamin D getestet, daher hab ich null Ahnung davon.

Für Tipps, Erfahrungen wäre ich dankbar.

Liebe Grüße
Grace_99

11.04.2022 16:57 • 10.05.2022 x 1 #1


55 Antworten ↓


-IchBins-
Hallo Grace,
ich nehme Vitamin D schon seit über zwei Jahren, aber das kann man auch ohne Rezept bekommen. Je nachdem, wieviel IE du zu dir nehmen sollst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da Wechselwirkungen gibt.
Du kannst mal einen Wechselwirkungscheck machen online, wenn du den Namen von dem Medikament Vitamin D kennst.
https://www.apotheken-umschau.de/medika...ungscheck/

11.04.2022 17:00 • x 2 #2



Vitamin D Mangel / Kombination Antidepressiva

x 3


Grace_99
Zitat von -IchBins-:
Hallo Grace, ich nehme Vitamin D schon seit über zwei Jahren, aber das kann man auch ohne Rezept bekommen. Je nachdem, wieviel IE du zu dir nehmen ...


Lieben Dank.

Noch weiß ich nicht was mir verordnet wird, Vitamin D ist lt. Auskunft der Arzthelferin sehr niedrig.

Aber gut zu wissen, Wechselcheck werde ich dann machen

11.04.2022 17:10 • x 1 #3


Cathy79
Ich würde das noch mal mit deinem Psychiater abklären, da Vitanin D ja auch Serotonin beeinflusst, wie du das jetzt halten sollst mit dem AD.

11.04.2022 17:26 • x 1 #4


Bubbles
Würde ich auch Mal gerne wissen.
Wo lag denn dein Wert?
Meiner lag im März bei 12, eigentlich auch zu niedrig.

11.04.2022 17:28 • #5


Grace_99
Zitat von Bubbles:
Würde ich auch Mal gerne wissen. Wo lag denn dein Wert? Meiner lag im März bei 12, eigentlich auch zu niedrig.


Aus Datenschutzgründen keine Antwort am Telefon

11.04.2022 17:29 • #6


ChrissyHrt
Wenn du dir unsicher bist, kannst du da auch deinen Arzt fragen, aber ich denke das es nicht so extrem wird.

Ich nehme auch vitamin D Weichkapseln, 20.000IE, da ich auch durch meinen Nuklearmediziner erfahre habe, daß ich einen extremen vitamin D Mangel habe.
Habe 3x in der Woche die Tabletten nehmen müssen für 3 Wochen, seitdem nur einmal pro Woche.

Hab mir in der Zeit auch Sorgen gemacht, da ich auch Blutdrucksenker und Schilddrüsentabletten nehme, aber der Arzt sagte, dass es da keinerlei Wechselwirkung gibt.

Nur sollte man die Tabletten in Abständen nehmen und nicht alle auf einmal...

Bei Vitamin D Tabletten solltest du (wenn du willst) noch zusätzlich Magnesium Pulver / Tabletten nehmen, da

1. die zwei Komponenten die Schutzwirkung auf Organe und Krankheiten erhöhen.

und

2. Vitamin D Zufuhr beeinflußt stark dein Magnesium. Deine Knochen sind wichtig, deswegen solltest du die zwei Sachen nehmen.

Erst die Tablette und kurze Zeit später Magnesium.

11.04.2022 17:36 • x 4 #7


ChrissyHrt
Ein vitamin D Mangel kann die
Aufnahme von Magnesium beeinflussen.
Das meine ich. Sorry, kann den Beitrag nicht mehr ändern

11.04.2022 17:48 • x 1 #8


Bubbles
Bei dem Thema Vitamin D scheiden sich auch die Geister, genau wie bei Antidepressiva.

11.04.2022 18:10 • #9


-IchBins-
Soweit mir bekannt ist, sollte Magnesium und Vitamin D zusammen eingenommen werden.

erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html?hilit=la2la2%27s%20Medizinschrank

Unter dem Punkt Vitamin D findet man ausführliche Infos. U. a. auch diese hier:

Magnesium usw.:

Unbedingt Magnesium zum Vitamin D3 einnehmen, da durch die Vitamin D3 Einnahme Magnesium verbraucht wird (alle Umwandlungsschritte des Vitamin D´s verbrauchen Magnesium). Und ein Magnesiummangel wiederum würde zig neue Symptome verursachen.
Das Magnesium am besten über den Tag verteilt einnehmen und zwar je nach Magen-Darm-Verträglichkeit 500-1000mg täglich. Es gibt zwar Unterschiede bei den Magnesiumformen aber prinzipiell reicht das billigste Magnesium von DM (300 Tabletten mit je 175mg Magnesium für 5-6Euro) also 4-8 Tabletten täglich davon.

11.04.2022 18:16 • x 2 #10


Icefalki
Zitat von Bubbles:
Bei dem Thema Vitamin D scheiden sich auch die Geister, genau wie bei Antidepressiva.



Zufälligerweise heute von meiner Hausärztin darauf hingewiesen worden, dass sie meine Vitaminwerte bestimmen würde, was man aber selbst bezahlen muss . Und natürlich ist auch Vitamin D dabei . Immer mehr Schulmediziner sehen da Zusammenhänge.

Also ich finde das gut.

11.04.2022 18:19 • x 1 #11


Bubbles
Zitat von Icefalki:
Zufälligerweise heute von meiner Hausärztin darauf hingewiesen worden, dass sie meine Vitaminwerte bestimmen würde, was man aber selbst bezahlen ...

Ich lasse es mir morgen auch nochmal bestimmen, muss eh zur Blutentnahme da ich wieder Medikamente einschleichen möchte. Lasse mir auch dann B12 und Magnesium mitmachen.

11.04.2022 18:24 • x 1 #12


Grace_99
Ich musste das nicht extra bezahlen, hat die Nuklearmedizinerin so angeordnet.

11.04.2022 18:26 • x 2 #13


evelinchen
Zitat von -IchBins-:
Soweit mir bekannt ist, sollte Magnesium und Vitamin D zusammen eingenommen werden.

Wurde mir von meinem Arzt auch so gesagt.

11.04.2022 18:27 • x 1 #14


Icefalki
Zitat von Grace_99:
Ich musste das nicht extra bezahlen, hat die Nuklearmedizinerin so angeordnet.


Trifft ja keine Arme. Mich hat es nur gefreut, dass die da von alleine draufgekommen ist. Ich vergess immer alles, wenn ich nicht beruflich beim Arzt bin.

11.04.2022 18:29 • x 1 #15


Grace_99
Zitat von Icefalki:
Trifft ja keine Arme. Mich hat es nur gefreut, dass die da von alleine draufgekommen ist. Ich vergess immer alles, wenn ich nicht beruflich ...


In der Tat

11.04.2022 18:30 • x 1 #16


Myosotis
Zitat von Bubbles:
Ich lasse es mir morgen auch nochmal bestimmen, muss eh zur Blutentnahme da ich wieder Medikamente einschleichen möchte. Lasse mir auch dann B12 und Magnesium mitmachen.

Zur Bestimmung eines eventuellen B12-Mangels ist die Messung des Holo-TC-Wertes aussagekräftiger (Holo-Transcobalamin). Das hat mir mal mein Hausarzt gesagt und ich habe es so dann auch im I-Net gelesen. Hier z.B.

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/na...n-b12-wert

11.04.2022 20:29 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

silverleaf
Hallo Grace,

ich nehme auch Vitamin D3 (Dekristol 20.000 I.E.), mir wird immer gesagt, dass es wichtig ist, auch zusätzlich Vitamin K2 zu nehmen, damit dass D3 auch gut verstoffwechselt werden kann.

Wenn man nur geringere Dosierungen nimmt (also Kapseln mit 1.000 oder 2.000 I.E.) wird das auch schon oft als Kombi-Präparat verkauft, bei Dekristol müsste man das denn selber dazukaufen, dafür läuft das Dekristol ja aber über ein Rezept.

Was andere Medikamente angeht (ADs u.ä.) musste ich nichts verändern oder anpassen, das ist alles so geblieben.

LG Silver

11.04.2022 23:05 • x 5 #18


koenig
Zitat von Icefalki:
Und natürlich ist auch Vitamin D dabei

Hab vor ca. 5 Wochen mal B12, Eisen und Vitamin bestimmen lassen. Die waren alle zu niedrig. Ich denke, dass ich durch den Mangel allein schon bestimmte Symptome habe. Mittlerweile bin ich abends nicht mehr so schnell müde. Fühle mich wieder fitter.
Meine Ärztin meinte, ich werde es merken.

12.04.2022 06:08 • x 3 #19


moo
Ist es nicht bemerkenswert, dass Medikamente zumeist ohne Bedenken eingenommen werden und man aber gleichzeitig Angst hat, fehlende Vitalstoffe zu ergänzen?

13.04.2022 08:02 • x 3 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser