Pfeil rechts
8

Hallo,

entschuldigung dass ich hier so hereinplatze ohne mich vorzustellen ... Vor einigen Jahren war ich öfter hier, dann kaum noch im Netz unterwegs und nun wollte ich gerne etwas loswerden das mir dringend auf der Seele brennt.
Minderwertigkeitsgefühle waren schon immer Thema bei mir (auch soziale Ängste), aber ich habe diesbezüglich auch Fortschritte gemacht. Was mir noch immer zu schaffen macht sind Minderwertigkeitsgefühle, die das Aussehen betreffen.
Aktuell gibt es da Situationen mit denen ich in meiner Beziehung nicht klarkomme.
Was am schlimmsten für mich ist, sind Frauen in den Medien. Es ist mir gerade etwas peinlich, das zu schreiben.
Ich hatte früher eine hartnäckige Essstörung. Inzwischen habe ich sie überwunden, aber ich reagiere noch immer äußerst empfindlich auf das Schönheitsideal, das in den Medien (TV, Werbung, Filme, Zeitschriften) vorgegeben wird. Deswegen habe ich bereits vor langer Zeit meinen eigenen Konsum stark verändert, so dass ich entsprechende belastende Sendungen nicht ansehe oder Zeitungen mit solchem Inhalt nicht mehr lese (was mir gut tut). Und der Fernseher steht meist ungenutzt herum.
Nun bin ich aber zu zweit und mein Freund liebt die Medien ... Das heißt, ich kann mich nicht völlig rausziehen.
Sehr schlimm ist es für mich, wenn Frauen über den Bildschirm flimmern, die er attraktiv findet. Manchmal komme ich irgendwie damit zurecht, aber manchmal trifft es mich sehr, sehr tief.
Das war am Anfang unserer Beziehung so (die vor 3 Jahren begann) und heute leide ich noch immer stark darunter.
Es ist nicht das Eifersuchtsgefühl, das mir zu schaffen macht. Ich weiß, dass diese Personen keine Bedrohung darstellen. Es ist der Vergleich, der sich in meinem Kopf abspielt.
Die Frauen sind meist komplett makellos. Zumindest, das was ich sehe und er sieht. Die Frage ob sie es wirklich so sehr sind, hilft mir nicht weiter. Ich sehe nur, die sind wunderschön und perfekt und er findet sie (natürlich) attraktiv. Wie kann er da aber mich attraktiv finden, wenn ihm diese Frauen gefallen?!
Manchmal rutsche ich in einen Strudel von Selbsthaß und das macht mir allmählich Angst. Ich empfinde soviel Druck, auch so aussehen zu müssen. Ich fühle mich in solchen Momenten abstoßend und häßlich. Ich schäme mich dann sogar vor meinem Freund für mein Aussehen.
Neulich schaute er eine Sendung mit Helene Fischer an (die er attraktiv findet) und später wollte ich nicht mehr dass er mich *beep* sieht (meinen häßlichen Körper). Er weiß von meinem Problem, hat aber Schwierigkeiten es zu verstehen.

Ich finde keinen Umgang damit. Ich versuche mir zu sagen, dass ich ihn ja auch nicht mit anderen Männern im TV vergleiche. Aber ich bin sowieso nicht empfänglich dafür, mich interessieren Medien und Stars oder Mediengestalten generell kaum.
Auch ist es so, dass ich mich vergleiche. Nicht er.
Ich sage mir auch - mein Freund ist freiwillig mit mir zusammen, er mag und liebt mich und zeigt es mir auch - aber es hilft nichts, ich vergleiche mich, denke dass er es auch tut und tappe jedesmal in dieselbe Minderwertigkeits- und Selbstabwertungsfalle.

Deswegen meine Frage, hat jemand von Euch eine Idee wie ich mich davon befreien kann?
(Einfach mit dem Vergleichen aufhören, oder? )
Einen hilfreichen Gedanken, eine Strategie?

Vielen Dank im voraus!

03.11.2016 11:30 • 04.11.2016 #1


6 Antworten ↓


Ich habe das selbst auch das ich mit nicht so schön finde...viel zu dick oder unangepasst proportioniert...aber was du alles siehst ist nicht perfect...kein Mensch ist perfect...Schminke macht nicht schöner...Schönheitsops sind totaler Blödsinn...jeder Mensch ist schön...es ist nur eine Betrachtungsweise...es gibt keine hässlichen Menschen...das Ideal im Fernsehn ist quatsch...wie oft hungern sich Frauen deswegen ab...Apell an alle Frauen...ihr seit alle schön...und für eure Männer die schönsten...schaust du nicht auch mal andere Männer an und denkst dir vielleicht er habe schöne Augen? Ich finde andere Männer können auch schön sein...vielleicht solltest du dir selbst mal ins Auge fassen das es schöne Menschen gibt...aber keine schönere als du...du solltest in deinen Augen die schönste sein...zumindest mal versuchen zu denken...was magst du an dir?...rüttel es wach...das Aussehen alleine macht einen nicht schön...es ist der Kern...die Ausstrahlung die der Mensch hat...

Viel Spaß hier im Forum <3

Grüßle
Melanie

03.11.2016 11:44 • x 1 #2



Starkes Minderwertigkeitsgefühl

x 3


Vorweg:
Ich denke schon,daß es attraktive und weniger attraktive Menschen gibt.Schöne und Häßliche.Genauso,wie es große und kleine Menschen gibt, dicke und dünne.
Der Alltagserfahrung macht es einem schon deutlich,man spürt, wenn ein schöner Mensch in den Raum kommt.
Ich sehe einfach keinen Sinn darin,das zu relativieren oder zu leugnen.

Zwar haben auch attraktive Menschen ihre Schwachstellen,keine Frage.Da ich in Berlin wohne, sind mir im Laufe der Jahre schon etliche Prominente über den Weg gelaufen und ich weiß,daß manche die im Tv perfekt aussehen,im wirklichen Leben X-Beine haben oder eine sehr schlechte Körperhaltung.
Und so mancher Gigant auf der Leinwand entpuppt sich in realiter als erschreckend klein.

Der Denkfehler liegt aber -glaub ich - woanders.Man unterstellt schönen Menschen unbewußt,daß sie ein glücklicheres Leben führen,weniger Selbstzweifel haben,nie von ihrer Partnerin(Partner) verlassen werden,schnell neue Beziehungen eingehen können,oberhalb jeder Kritik stehen usw.
Und das stimmt so einfach nicht.
Auch schöne Menschen werden betrogen,verletzt,runtergeputzt,verlieren ihren Job und ihre Beziehungen scheitern.

Schönheit alleine ist keine Garantie für gar nichts.

Zudem reagiert die Umwelt oft mit Neid,Skepsis und dem Bemühen,nun unbedingt am Lack der Makellosigkeit zu kratzen und die unvermeidlichen Fehler zu finden.
Der schöne Mensch selber muß immer fürchten,vor allem wegen seines Aussehens gemocht zu werden und schwindet die Attraktivität,geht auch die Liebe flöten.

Ich glaube als Durchschnittsgesicht mit Durchschnittskörper lebt man in Wahrheit viel entspannter.

Dies gilt es zu bedenken.

03.11.2016 13:39 • x 2 #3


Traumfängerin
Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum,

ich kann deine Probleme sehr gut verstehen. Mir geht es da ähnlich wie dir. Allerdings ist es mir in den letzten 2 bis 3 Jahren gelungen, meine Einstellung etwas zu verändern. Im Großen und Ganzen kann ich meinen Körper inzwischen akzeptieren, auch wenn immer mal wieder Phasen aufkommen, in denen ich mich fett und hässlich fühle, weiß ich heutzutage, dass ich liebenswert und auch hübsch bin, so wie ich bin oder um noch weiter zu gehen, weil ich bin wie ich bin. 5 kg oder 20kg mehr oder weniger machen einen Menschen meiner Meinung nach nicht schöner oder hässlicher, sondern das, was er ausstrahlt.

Die Zweifel, die mich gelegentlich immer mal wieder einholen, halte ich für das Produkt ´falscher Annahmen und Gedankenstrukturen, die durch fehlerhafte Erziehung und Beeinflussung der Medien ausgelöst wurden, ohne dass ich es bemerkte. Ich weiß nicht, wie du aufgewachsen bist. Ich jedenfalls las als 11 jähriges Mädchen Zeitschriften wie die Bravo G I R L oder die Mädchen, in der ich vermittelt bekam, wie ich mich zu verhalten hätte und aussehen müsste, um den coolen Boys zu gefallen. Glamour, Beauty und eine anziehend Figur waren hierfür wichtig. Diese Beeinflussung fängt aber meiner Meinung nach schon viel früher an... z.B. mit unserer lieben Freundin Barbie.

Ich glaube, dass du dein Problem eher mit Konfronation anstatt mit Vermeidung lösen kannst. Es wird immer "hübschere" und "hässlichere" Menschen als dich geben. Am Ende ist halt entscheidend, wie wir es betrachten. Inzwischen kann ich neidlos anerkennen, wenn ich eine andere Frau hübsch finde. Anfangs ging ich so an die Sache heran "Ja, die Frau ist hübsch. Aber deswegen bin ich nicht hässlich". Und dein Freund findet sich ja deswegen auch nicht weniger attraktiv.

Wenn das nicht hilft, vielleicht könntest du mal bewusst deinen Freund mit einem für dich attraktiven Promi vergleichen? Ich denke, dass es da auch einige Unterschiede geben wird

03.11.2016 15:47 • x 3 #4


FeuerWasser
Zitat:
Die Frauen sind meist komplett makellos.

Ja, diese Frauen sind makellos gepimpt vom Schönheitschirurgen, von Visagisten, Bildretuschen, Plastikhaaren, Plastikbrüsten... wegen so etwas
muss man keine Minderwertigkeitskomplexe haben. Dem Partner das immer wieder unter die Nase zu reiben ist herablassend und ein absichtliches
reintreten. Ich würde mir da keine Gedanken machen ihm vielleicht nicht zu genügen sondern mir mal die Frage stellen ob er mir genügt.

03.11.2016 20:03 • x 1 #5


Danke für eure Antworten!

Chingachgook, da hast du Recht. Wahrscheinlich fühlen sich auch "Stars" öfter minderwertig. Vielleicht kann man auch noch so vollkommen sein, der Partner wird mit Sicherheit auch andere Frauen attraktiv finden, egal wie toll man "frau" selbst ist. Und das ist ja eigentlich auch normal.
Es heißt häufig "vor Neid erblassen" und so fühle ich mich auch wenn ich mich stark mit anderen vergleiche. Ich bin dann grau und häßlich, und die andere Person schön und strahlend. Und hier liegt sicherlich der Fehler.

Zitat von Traumfängerin:
"Ja, die Frau ist hübsch. Aber deswegen bin ich nicht hässlich".

Danke dafür, Traumfängerin. Ein toller und sehr hilfreicher Satz!
Mir geht es genauso wie dir, ich las auch häufig Bravo und Mädchenzeitschriften und verinnerlichte stark die vorgegebenen Bilder. Hinzu kam, dass meine Eltern ständig über das Aussehen anderer Leute herzogen, jede kleine Schwäche kritisierten und kommentierten. Ich fühlte mich dann immer sehr schlecht und dachte, wenn sie so über andere Menschen reden und urteilen dann reden andere auch so über mich. Ich glaubte immer, wenn ich so aussehe wie es gewünscht wird, dann werde ich geliebt und anerkannt. (Das Schlimme war, ich war gar nicht auffällig oder häßlich, hatte normales Gewicht, eine normale Figur und bekam auch Komplimente von anderen. Die innere Unsicherheit, der fehlende Halt in der Familie und die Angst waren aber stärker und führten wohl dazu, dass ich gerne jemand anderes/besseres sein wollte.)

Zitat von Traumfängerin:
Wenn das nicht hilft, vielleicht könntest du mal bewusst deinen Freund mit einem für dich attraktiven Promi vergleichen? Ich denke, dass es da auch einige Unterschiede geben wird

Habe ich schon gemacht. Ich selbst finde immer einen echten Menschen mit Fehlern viel schöner als diese Idealbilder.
Vielleicht geht es anderen (ihm) ja ähnlich...?

04.11.2016 17:17 • #6


cube_melon
Hallo Herbstzeitlose,

Chingachgook hat das gut ausgedrückt.

Wenn Du ein Top Model wärst würde dein Freund trotzdem eine anderes Model in dem Medien schön finden. Das ist legitim.
Er vergleicht dich ja auch nicht.
Zudem liegt die Schönheit im Auge des Betrachters. Schönheit ist nicht alles.

Eine ehemalige Lebensgefährtin hatte das was Du empfindest in einer leichteren Form. Sie zog sich vor dem Bett um und ich sah sie wie die Natur sie geschaffen hat. Das was ich sah gefiehl mir so sehr, dass ich gepfiffen habe und dabei die Augenbrauen hochgezogen habe. In dem Moment habe ich sie begehrt. Sie wurde furchtbar zornig und meinte ich wolle sie auf den Arm nehmen. Sie war schwer zu überzeugen, dass dies ein ehrliches Begehren war.
Ich habe ihr gezeigt, wie man seinen Körper und sein Bewußtsein darüber etwas veränder kann.

Es muss von einem selbst von innen heraus kommen. Es setzt sich auch vielen unzähligen kleinen Momenten zusammen, wo wir uns wie der umprogrammieren.
Es fängt damit an, dass man beginnt sein Gesicht im Spiegel nach und nach anzunehmen. Wir haben uns zusammen vor den Spiegel gestellt und lustige Grimassen gezogen.
In gemeinsamen Bädern haben wir nach und nach Teile ihres Körpers hervorgehoben. Irgendwann hat sie es zugelassen das ich Fotos von ihr geknipst habe.
Sich sich viel Zeit für die Körperpflege zu nehmen und dabei immer wieder zu sagen "das ist mein Körper, ich bin in ihm und ich will ihn pflegen". ist wichtig.
Der liebevolle sexuelle Umgang mit sich selber spielt auch eine enorme Rolle.

Das was ich hier beschreibe nennt man Eigenliebe, Eigenpflege und Körperbewusstsein. Das kann man lernen.

In dir ist eine Frau, es ist deine engste und vertrauteste Freundin. Sie fühlt sich von dir getrennt und vermisst dich.
Finde wieder den Weg zurück zu ihr und sein ihr eine Freundin.

04.11.2016 18:07 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler