4

Janosch84

16
2
Hallo Forum,

ich bin neu hier und mich mich beschäftigt meine jahrelange Beziehung zu meiner Expartnerin und die Frage ob ich nicht vielleicht doch zu empfindlich war, es an mir lag das Sie so war oder ob es Bindungsangst war. Hier nur ein paar kurze Fakten ohne meine ganze Beziehung zu beschreiben. Wie würdet ihr das einschätzen!?

- Beziehung began mit einer Lüge. Sie lebte noch bei Ihrem Ex obwohl sie angeblich schon 6 Monate getrennt waren
- verhalten war sehr komisch (wochenende nie Zeit, kaum Kontakt)
- als er von uns wusste zog sie plötzlich zu ihrer Schwester
- danach auch am Wochenende Zeit
- nach dem ich raus bekam das Sie gleichzeitig auf einer Party waren wurde ich sehr misstrauisch / verlustängstlich
- alles normalisierte sich dann
- eine weitere Lüge von ihr weil Sie sich einen neuen Laptop kaufte (keine Ahnung warum Sie da gelogen hat)
- nach 3 monaten wurde sie Schwanger von mir (wir haben es drauf angelegt)
- erfahren das Weihnachten 2009 ihr "Ex" bei bei Ihrer Familie war (angeblich wollte ihre Familie das so)
- danach war ich nur noch im VA Modus sobald sie sich nicht meldete (ich zweifelte sogar an der Vaterschaft weil der Befruchtungstermin auf den 2. oder 3. Januar viel (sehr dich dran an Weihnachten)
- ich war total verzweifelt als sie sich wieder mal nicht meldete (ich glaubte Sie verarscht mich nur / wollte mich mit meiner Ex treffen weil wir uns noch gut verstanden. Treffen kam nicht zustande. Das ganze bekam sie einige Monate später raus als sie an meinem Rechner schnüffelte)
- trotz allem zogen wir nach 9 Monaten zusammen ( ich verließ meine Heimat und zog zu ihr)
- erste Kritik ging los wegen Kleinigkeiten (Milch falsch in den Kühlschrank gelegt, zu lautes laufen im Treppenhaus, Unterhosen ware nicht mehr hübsch genug, kartoffeln für Kartoffelsalat müssen in Würfel und nicht in scheiben geschnitten werden, ich benutze die falsche Zahnpasta, meine Schuhe sind immer so groß und klobig, ach für wen rasierst du dich denn heute?) nur um mal ein paar Dinge zu nennen.
- körperliche Nähe war von beginn an eher einseitig. Wollte ich Sie umarmen ging es nur kurz (Sie müsse Abwaschen, sich ums essen kümmer, wäsche machen) küssen einseitig von mir aus (ihre reaktion auf meine Frage warum das so ist "ist doch egal wer wen küsst hauptsache man küsst sich")
- beim Autofahren ohne wenn ich z.B. abgewaschen habe legte sie mal ihre Hand auf meine Schenkel oder umarmte mich (eher selten)
- Sex hat Sie sich in allen Jahren nicht einmal eingefordert
- nur kurz händchen halten
- wenn ich mich abends auf ihren Schoß legte krabbelte sie nur noch nach Aufforderung meinen Rücken oder Kopf
- keine gemeinsamen Unternehmungen mehr ausser mit Ihrer Familie / Unternehmungen zu zweit gab es immer weniger
- kein eigener Freundeskreis bei ihr (zu der Party meinte Sie "gemeinsamer Freundeskreis") davon ist nichts übrig geblieben
- kein Nachfragen wie mein Arbeitstag war (kritikpunkt mein leben wäre ja so Geheimnisvoll. Als ich meinte das Sie ja auch nicht nachfragt und ich nicht weiß ob sie das überhaupt interessiert meinte sie das ich ja auch so erzählen kann so wie sie auch. Als ich ihr dann was erzählte ging sie nicht drauf ein)
- Konflikte endeten meist im Schweigen von Ihrer Seite aus oder verliefen so das ich am Ende der Doofe war der sich entschuldigt hat (ich sei zu empfindlich, würde übertreiben, aus einer Mücke einen Elefanten machen. z.B. wenn mir Ihrer Kritik zu viel wurde oder Sie wieder über mein Aussehen ein Kommentar machte)
- Lustig machen über mich vor Ihrer Familie (das ich schwitze bei scharfem Essen, meine alten Hausschuhe oder das ich das Wort "Butte" nicht kannte)
- große Entscheidungen wie der verkauf Ihrers Autos entschied Sie alleine
- auf Kritik meiner Seits reagierte Sie mit gegenkritik ("du hast doch auch..... / du hast doch auch nicht....)
- Mittagsschlaf auf der Couch war Tabu ("wenn de pennen willst geh ins Bett" oder "ich kann mich auch nicht aussruhen wegen unserem Kind")
- wegen nicht bezahlter KFZ Steuer / Versicherung sollte Sie in Beugehaft (verschwieg Sie mir. Bekam ich raus als ich in Ihrem Kleiderschrank nachgesehen habe weil mir ihr Verhalten so komisch vorkam)
- Wenn ich mich Abends verspätete wenn ich mit meinen Kollegen noch ein B. trinken war (weils einfach ein schöner Abend war) reagierte Sie mit rückzug (lies sich nicht in den Arm nehmen & machte sich steif, sprach nicht mehr mit mir oder machte mir Vorwürfe weil ich wieder mal zu spät kam. (spontanität ginge nicht mehr wenn man ein Kind hat)
- kein verbales "Ich liebe dich" von Ihrer Seite aus. Wenn dann nachgeordnet wenn ich es sagte (wenn dann nur über SMS. Wenn ich es nicht sofort zurück schrieb kam gleich die Frage ob nichts mehr zurück kommt)
- trotz Löschung bei allen sozialen Netzwerken blieb die Eifersucht bei ihr
- wenn ich Abends einen Film sehen wollte der mir gefiel ging Sie entweder ins Bett oder machte was an ihrem Laptop (kein Kuscheln oder ähnliches)


Rückblickend frage ich mich ob Sie entweder Bindungsangst hatte, mich nie wirklich liebte und nur mit unserem Kind nicht alleine bleiben wollte oder ob ich aufgrund meiner eigenen Fehler dieses Verhalten ausglöst habe. (Sie wurde von Ihrem Ex wohl 2 mal betrogen aber die beiden waren dennoch 7 Jahre zusammen). 5 Monate nach der Geburt unserer Tochter hatte Sie eine Abtreibung. Nach 2 Wochen redete Sie nicht mehr darüber aber ich merkte das Sie sich noch mehr von mir distanzierte (vor anderen tat sie immer so als wäre alles gut und hatte gute Laune, mit mir alleine zuhause wurde es immer kühler)

Ich freue mich auf eure Einschätzung und hoffe so vielleicht etwas Licht ins Dunkle meines verwirrten Kopfes zu bekommen.
Manchmal sollen ja perspektiven von aussen helfen.
Viele Grüße

30.12.2018 20:35 • 02.03.2019 #1


23 Antworten ↓


wolke0815


751
68
15
Hallo,

ähm, ich weiß grad nicht wie ich antworten soll, aber all diese Aufzählungen klingen richtig heftig. Schon nach wenigen Punkten hätte ich den Gedanken an eine Liebe in den Wind geschossen, hier scheint ja nicht viel zu stimmen (schon vom Zusammenpassen her), sonst würde man sich ja irgendwie entgegenkommen.

Ich würde eher auf "nicht verliebt" tippen. Ich wollte damals auch keine Beziehung mehr eingehen und als ich dann zufällig jemand traf, wo es passte, da lies ich meine Angst sausen. Hm, ich meckere vielleicht auch öfter, aber ich zeig es dann wieder in anderen Momenten, dass er mir viel bedeutet. Oder man redet über Dinge und verschweigt sie nicht, Vertrauen sollte schon da sein. Und mit dem richtigen Partner wird man gut reden können. Klar kommt es schnell mal zu "Du hast doch auch" oder "Ich kann mich auch nicht ausruhen", so Situationen wird es immer geben. Aber man muss auch immer wieder gute Situationen erleben oder schaffen können, sonst stimmt da "etwas nicht".

Warum fragst Du Dich? Frage sie, wenn Du Zweifel hast, was ihr fehlt oder gefehlt hat, oder welches Verhalten nicht ok war. Ich schätze, nur so könnte man weiter kommen. Je nach Antwort, die Du dann bekommst ... So machen wir es. Man kann einen fremden Menschen schlecht einschätzen, jeder empfindet anders.

30.12.2018 21:25 • x 1 #2


Janosch84


16
2
Hallo Wolkle0815,

vielen Dank für deine Antworten. Ja das mit dem Entgegenkommen war so eine Sache. Ich bin ihr in vielen Punkten Entgegenkommen weil ich eben auch nicht so ein kleinlicher Mensch bin. Aber wenn ich Dinge ansprach die in meinen Augen garnicht gingen wie z.B. Gemüse mit Wasser abwaschen vor dem Essen kam nur das ich es ja so machen kann aber sie es nicht macht. Das war relativ häufig so. Ich habe sie natürlich gefragt ob sie mich jemals geliebt hat. Wir haben immerhin auch zwei Kinder und das was ich geschrieben habe bezieht sich nur auf die ersten zwei Jahre. Nun hat sie einen neuen Freund und will kaum noch was mit mir zu tun haben. Die ganze Beziehung steckt mir immer noch in den Knochen. Insgesamt ging es 9 Jahre mit einigen On / Off Phasen. Allerdings von meiner Seite aus weil ich diese Einseitigkeit und Widersprüchlichkeit nicht dauerhaft ausgehalten habe. Wenn es aus war war ich der tolle Mann der so bleiben solle wie er ist und das sie nicht gesehen hat was sie an mir hatte und kaum war ich wieder da suchte sie nicht meine Nähe sondern ignorierte. mich so das ich den ersten Schritt gemacht habe.
Generell war es auch so das Ihr Einsicht oder eine Entschuldigung bei Konflikten sehr schwer viel. Gab es wenn dann nur bei Kleinigkeiten und über SMS oder später WhatsApp. Als damals die Sache mit ihrem Ex Aufflog schwieg sie recht schnell am Telefon und auf die Frage ob ihr das leid tue, weil nichts in die Richtung kam äußerte sie das es ihr natürlich leid tue aber sie es eh vermasselt habe mit mir, es nichts bringen würde wenn sie das sagen würde weil es eh zu spät ist usw.
Das war irgendwie alles ganz schön hart weil ich dadurch nie wusste woran ich an ihr bin und ob ich ihr überhaupt wichtig war. Ich fühlte ständig das ich ihr egal bin. Aber nur weil ich es so fühle muss es ja nicht so sein dachte ich damals. Sie machte sich ja auch echt viel Mühe dann das es klappt. Schickte mir Postkarten mit Liebesbotschaften usw. aber wenn es mal drauf ankam....Fehlanzeige!

Viele Grüße. Janosch.

30.12.2018 21:48 • #3


guteFee

guteFee


917
18
724
Zitat von Janosch84:
Ich freue mich auf eure Einschätzung und hoffe so vielleicht etwas Licht ins Dunkle meines verwirrten Kopfes zu bekommen.


Jetzt ist mein Kopf auch etwas verwirrt.

Nein, meiner Meinung nach solltest du nicht mehr nach einer Antwort suchen.

Diese Beziehung hatte wohl kaum noch Platz für schöne Zeiten.

Setze einen Haken dahinter und denke an das was noch kommen kann, wenn Du auch im Kopf frei bist.

Alles Andere hätte keinen Sinn, selbst dann nicht, wenn Du die Antwort auch finden würdest.
Der Weg würde dann auch nicht leichter werden..
Wahrscheinlich suchst Du dann nach neuen Antworten.

Damit kann man sich ganz schön den Weg in einer besseren Zukunft verbauen!

Liebe geht meiner Meinung nach anders, soweit ich mich erinnern kann.

30.12.2018 21:53 • x 1 #4


Rosenroth_

Rosenroth_


249
1
259
Sie klingt nach jemandem, der keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat. Als Konsequenz baut sie meist Distanz auf. Aber du bist derjenige, der diese schroffe Distanz jetzt schon lange mitgemacht hat.

Ich glaube nicht, dass du ihr egal bist. Sie liebt sich nur vorallem selbst nicht und das lässt sie an Dir aus.

Würde sie irgendeine deiner Aufzählungen ähnlich sehen?
Konnte sie schonmal wirklich sagen, was sie braucht Bzw hast du sie mal in einem schwachen Moment erlebt?

02.01.2019 08:41 • #5


Buddy_1207

Buddy_1207


195
2
143
Ich schließe mich meinen Vorrednern an.

Ganz ehrlich? Diese Beziehung war am Anfang schon zum scheitern verurteilt. Misstrauen, Lügen...Eifersucht.

Warum ihr dann noch 9 Jahre zusammengeblieben seid, ist mir ein Rätsel.

02.01.2019 09:22 • #6


Janosch84


16
2
Zitat von Rosenroth_:
Würde sie irgendeine deiner Aufzählungen ähnlich sehen?
Konnte sie schonmal wirklich sagen, was sie braucht Bzw hast du sie mal in einem schwachen Moment erlebt?


Hallo Rosenroth, vielen Dank für dein Beitrag. Nein ich denke nicht das Sie meinen Aufzählungen so zustimmen würde. Für Sie war das ganze normal und nicht weiter tragisch. Also was die Kritik und nörgelei anging zum Beispiel. Auch das ich die Klotür offen lassen sollte beim pinkeln weil Sie das nicht anders kennt empfand Sie als total normal. Sie empfand auch Ihre Eifersucht als normal und richtig und warf mir sogar vor ich würde Sie nicht genug lieben weil ich nicht genug Eifersüchtig war nach dem wir zusammengezogen sind.

Schwache Momente in denen Sie Einsicht oder sowas gezeigt hast meinst du?Die gab es wenn dann nur über WhatsApp aber niemals von Angesicht zu Angesicht und wenn dann nur mit dem nebensatz "jetzt ist es eh zu spät, jetzt hab ich dich verloren" oder ähnliches. Natürlich ist sie bei Konflikten auch in Tränen ausgebrochen oder so aber ist dabei eher in Selbstmitleid verfallen. So kam es mir zumindest vor bei Sätzen wie "was soll ich mich denn entschuldigen, ich habs wieder verkackt und gut". Wenn ich ihr dann versucht habe zu erklären das nichts "verkackt" ist aber solche Sprüche es auch nicht einfacher machen kam wieder das große Schweigen. Von ihrer Seite aus wurde partou keine nähe hergestellt. Selbst wenn ich mich dann mal zurück zog. Da kam dann nur einer von vielen legendären Sätzen wie "redest du jetzt nicht mehr mit mir?" und wenn ich dann gesagt habe "nein jetzt grad nich weil ich noch sauer bin" dann kam von ihr "tzzz, dann halt nicht"

Letztendlich führte alles grundsätzlich dazu das ich am Ende derjenige war der versucht hat dann wieder Nähe herzustellen nach einem Streit. Egal von wem dieser ausging. Ich musste mich erst von alleine beruhigen, egal was vorgefallen war und stellte dann wieder Nähe her. Was Sie gebraucht hat? Ja na klar habe ich Sie das immer gefragt und ich habe auch versucht vieles umzusetzen. Aber irgendwie änderte sich nichts und ich hatte das Gefühl das es mehr um Sie ging als um eine UNS oder um mich und meine Bedürfnisse.

Viele Grüße und ein frohes neues Jahr.

02.01.2019 09:23 • #7


Rosenroth_

Rosenroth_


249
1
259
@Janosch84

Dir auch ein frohes Neues!

Verstehe, klingt bei ihr nach narzisstischen Tendenzen. Wenig Empathie, kleines Selbstbewusstsein, das sie irgendwie übertönen muss und ernsthafte Nachfragen, denen sie aus dem Weg geht.

Du warst abhängig, scheinst aber rückblickend verstanden zu haben, dass du das nicht mit dir machen lassen willst.

Du schreibst als Überschrift "Bindungsangst oder keine Liebe". Möchtest du diese Frage beantworten? Schließt sich gar nicht mal aus. Aber was bei dir ankommt, ist keine Liebe. Du musst sie dafür nicht hassen oder ihr den Hals umdrehen, aber unterm Strich hast du mehr verdient. Was sind jetzt also deine Konsequenzen?

02.01.2019 12:31 • #8


Janosch84


16
2
@Rosenroth

Naja meine Konsequenz war viel zu lange Paartherapie oder Einzeltherapie, auch wegen unseren beiden Kindern. Beides lehnte sie leider strickt ab. Im September kam der endgültige Cut von ihr und sie hatte gleich einen neuen Partner. Ich war nicht mehr bereit ihr hinterher zu laufen. Das ist das traurige Ende jetzt. Ich fühlte mich ziemlich weggeworfen und ausgetauscht aber so langsam geht es wieder.

Viele Grüße

02.01.2019 14:59 • #9


Janosch84


16
2
@Rosenroth

Eine Frage habe ich noch. Sind die narzisstischen Tendenzen etwas das man mit seinem eigenen Verhalten auslöst wenn man zu nahe kommt. Also passiert das in jeder näherstehenden Beziehung?

02.01.2019 15:12 • #10


Rosenroth_

Rosenroth_


249
1
259
@Janosch84

Es war nur eine Ferndiagnose, aber wenn sie sich narzisstisch verhält, kannst du definitiv nichts dafür! Du kannst nichts für ihr kleines Selbstbewusstsein und ihre Schutzmechanismen.

Es kann nur sein, dass du es stärker getriggert hast und es zwischen mit anderen Partner bei ihr nicht so rauskommt.

Narzissten können meistens mit Partnern gut, die sie bewundern, aber ihnen eben nicht zu nahe kommen und sie bloßstellen.

Man muss trotzdem genau in die Dynamik schauen, denn manchmal gibt es auch sehr fordernde abhängige Partner.

Aber lange Paartherapie heißt, ihr habt eine Paartherapie gemacht?

02.01.2019 19:12 • #11


Janosch84


16
2
Zitat von Rosenroth_:
Aber lange Paartherapie heißt, ihr habt eine Paartherapie gemacht?


Hallo Rosenroth,

nein haben wir leider nicht. Sie lehnte das leider strickt ab. Ich habe zweieinhalb Jahre selber eine Psychotherapie gemacht und angefangen mehr meine Bedürfnisse einzufordern und mir nicht alles gefallen zu lassen. Leider mit wenig erfolg da die Konflikte dennoch ungeklärt blieben. Ich hatte angefangen mich bei auftauchen der selben Muster zurück zu ziehen was aber nichts brachte. Auch erneutes ansprechen verlief dann meistens auf die selbe weise. Naja so forndernd war ich eigentlich nicht, besonders nicht die ersten beiden Jahre. Klar, solche Sachen wie eine Entschuldigung aussprechen, das Sie mich auch mal von sich aus küsst oder ähnliches habe ich geforderd weil es für mich einfach dazu gehört und auch eine Entschuldigung, oder mal andere Sichtweisen zulassen für mich zu normalem zwischenmenschlichen Verhalten gehören. Also so das 1x1 menschlichen miteinanders.

Viele Grüße
Janosch

03.01.2019 09:43 • #12


Rosenroth_

Rosenroth_


249
1
259
Alles, was du erzählst, hört sich furchtbar an und ich meinte im vorherigen Beitrag mit den "fordernden abhängigen Partnern" keinesfalls dich.

Doch wie ist der aktuelle Stand jetzt? Trennung?

03.01.2019 11:12 • #13


Janosch84


16
2
Zitat von Rosenroth_:
Alles, was du erzählst, hört sich furchtbar an und ich meinte im vorherigen Beitrag mit den "fordernden abhängigen Partnern" keinesfalls dich.

Doch wie ist der aktuelle Stand jetzt? Trennung?



Aktueller Stand ist das Anfang September 2018 der endgültige Cut von ihr kam, sie ca. 11 Tage später bereits einen neuen Partner hatte. Seit dem boykottierte sie jedes Gespräch über unsere Beziehung. Die Gespräche die stattfanden und ich mir selber einfordern musste bestanden aus Schweigen und Antworten wie keine Ahnung & weiß ich nicht . Wenn ich sagte das das keine Antworten sind meinte sie doch, nur nicht die die DU hören willst.

Nach 9 Jahren Beziehung mit Höhen und sehr sehr tiefen Tiefen weiß ich nicht wer diese Frau ist und was sie ernst gemeint hat und was nicht. Worte und Taten waren jedenfall kaum miteinander vereinbar.

Viele Grüße

03.01.2019 11:40 • #14


Buddy_1207

Buddy_1207


195
2
143
Sie hat seit September einen anderen, so langsam solltest du mal loslassen und dich mit anderen Dingen befassen.

Die Antworten, die du unbedingt von ihr möchtest, wirst du sicher nicht mehr erhalten. Wozu auch, ihr seid getrennt.

03.01.2019 11:55 • #15


Janosch84


16
2
Zitat von Buddy_1207:
Wozu auch, ihr seid getrennt.


Wenn es sich um eine "normale" Beziehung gehandelt hätte gäbe ich dir da vollkommen recht. Aber nach neun Jahren und zwei Kindern ist es wohl auch menschlich damit nicht sofort abschließen zu können. Vorallem wenn wirklich alles eine einziger Widerspruch ist und nichts einen Sinn ergibt. Abschließen ohne Antworten fällt eben um einiges schwerer, vor allem wenn man von den eigenen Kindern hört wie anders Mama zu dem anderen Mann ist und warum Mama nicht so zu mir war. Sowas schmerzt einfach und macht das abschließen halt noch schwieriger.

Viele Grüße

03.01.2019 12:38 • #16


Buddy_1207

Buddy_1207


195
2
143
Zitat von Janosch84:
macht das abschließen halt noch schwieriger.


Aber du tust Dir damit keinen Gefallen und Antworten wirst du keine bekommen.

Du grübelst dich zu Tode. Es bringt nichts.

03.01.2019 12:56 • x 1 #17


Unruhe_in_Person

Unruhe_in_Perso.


199
5
72
Huhuuu.^^
Hab mich ma durchgelesen...war ja ziemlich viel,auch die Antworten und jetzt hab ich..Krautsalat im Kopf.
Trotzdem würd eich gerne meine Meinung dazu abgeben.

Ich stimme den bereits gegebenen Antworten hier ebenfalls zu.Liebe ist was anderes.Von Liebe reden und Liebe zeigen,fühlen sind zwei ganz verschiedene Schuhe.Auf eine Lüge etwas aufbauen,ist der Schimmel im Fundament.Irgendwer hat ma sowas gesagt wie,dass man 20 Lügen erfinden muss um eine einzige aufrecht zu halten.Ich weiß nicht mehr von dem das wara,aber so ist es.Baron Münchhausen,sag ich da nur.^^
Es ist schwer 9 Jahre Beziehung für sich abzuschließen,aber ehrlich..Willst Du Dich weiterhin fertig machen wegen einem Menschen,der Dich die ganze Zeit über angelogen und Dir ständig Mist aufgetischt hat?Willst Du das?
Wenn ich nicht weiß,was ich will,dann weiß ich zumindest was ich nicht will.
Was willst Du für Dich?

Liebe Grüße,

Unruhe_in_Person

03.01.2019 14:04 • x 1 #18


Rosenroth_

Rosenroth_


249
1
259
Genau, Janosch. Du wirst damit abschließen können, du klingst sehr reflektiert und auf dich wartet ein weiteres spannendes Leben. Vielleicht sogar eines wo du mehr für deine Bedürfnisse einstehen kannst und geliebt wirst.

03.01.2019 16:49 • #19


Janosch84


16
2

Ich stecke fest durch meine Verlustangst

Hallo liebes Forum,

wie schon bei meinen Betreff zu lesen stecke ich fest. Es geht um die Trennung von meiner Ex mit der ich zwei Kinder habe.
In klaren momenten denke ich mir "hey, ihr seid getrennt, sie hatte einen anderen, du musst nie wieder etwas mit ihr zu tun haben ausser rein pragmatische Dinge wegen den Kindern zu besprechen". Wenn ich versuche das umzusetzen weil ich weiß das sie mir nicht gut tut (starke Bindungsangst / "Gefühlskalt") kommt aber meine Verlustangst wieder richtig stark zum vorschein und ich fange an in die komplett andere Richtung zu gehen. Das nimmt Sie dann auch bis zu einem gewissen Punkt alles bereitwillig an was z.B. mit Unterstützung bei rein pragmatischen Dingen ausserhalb der Kinder zu tun hat. Mich verwirrt Ihr verhalten noch zusätzlich was es nicht einfacher macht. Kennt das jemand von euch?Wenn ja, was habt ihr da unternommen? Eine Therapie habe ich bereits beantragt, aber das dauert noch. Ich finde den für mich persönlichen richtigen Weg nicht und egal wie ich mich entscheide, es fühlt sich für mich falsch und schrecklich an.


Danke und viele Grüße
Janosch

02.03.2019 08:07 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag