Pfeil rechts

Hallo zusammen,
habe ein "Problem", wo ich mich frage, ob andere das auch kennen oder ob das was mit Bindungsangst zu tun haben kann. Und zwar folgendes:
Am Anfang einer Beziehung bin ich immer völlig überwältigt und irre verliebt. Das bleibt auch ne ganze Zeit so, und alles läuft gut. Irgendwann stellt sich bei mir aber dann das Gefühl von Langeweile ein, und ich vermisse dieses Gefühl von Verliebtheit wie es eben anfangs immer ist. Auf Sex hab ich dann gar keine Lust mehr und ich hoffe immer darauf, dass Mann nicht nervt wegen fehlendem Sex. Auch erwische ich mich dabei, wie ich nach anderen Männern gucke und denke, mal wieder was neues, wo es eben wieder aufregend ist, wäre auch nicht schlecht.

Fange auch an an der Beziehung zu zweifeln und überlege, ob es mir nicht besser geht, wenn ich alleine bin und vielleicht mal wieder jemand neues kennenlerne. Auf der anderen Seite denke ich, dass kann es aber ja auch irgendwie nicht sein. Länger als 3 Jahre hat bei mir noch keine Beziehung gehalten (ich bin knapp 37). Naja, bin so im Zwiespalt. Irgendwie find ich das beneidenswert, wenn man mal von anderen hört, die in meinem Alter dann schon 15 Jahre zusammen sind, auf der anderen Seite kann ich mir das gar nicht vorstellen und denke mir, die müssen sich ja zu tode langweilen und vom anderen irgendwie die Nase voll haben.

Kennt sowas hier noch jemand?

LG,
paulinchen

19.05.2009 13:45 • 02.11.2009 #1


83 Antworten ↓


Hi Paulinchen....
Klar kennt man das,irgendwann stellt der Alltag sich ein und das sexuelle Interesse lasst nach aber ich denke mal das ist normal.Dafür zählen dann andere Sachen mehr wie vertrauen und verlässlichkeit.
Entweder versucht du mal euer Sexleben ein wenig aufzupeppen sodas Du wieder Spass dran hast oder Du musst weiter suchen.


Lg.Eva

19.05.2009 15:56 • #2



Beziehung schnell langweilig / am zweifeln

x 3


Hallo,
wenn du meinen Beitrag richtig gelesen hast, dann müßtest du festgestellt haben, dass es nicht nur um den Sex geht, sondern eben allgemein Langeweile. Und das ist eben bisher bei jedem Mann so gewesen. Mir fehlt einfach diese Verliebtheit und die Aufregung vom Anfang. Ich hab das Gefühl ich kann ohne das auf Dauer keine Beziehung aufrecht erhalten und Sex geht eben auch nicht.

LG,
paulinchen

19.05.2009 19:44 • #3


ich denke eher das du beziehungsängste hast.....klar ist die erste zeit immer die schönste,alles ist neu...aber auch das alte,das gewohnte hat seinen reiz,wenn man es zu lässt...dann kann die blume erst richtig blühen....

19.05.2009 19:52 • #4


Und wie macht man das mit dem zulassen?

Ich hab halt auch immer wieder so Momente, wo ich denke, er könnte mal ne Woche oder so die Biege machen, oder wo ich auch ziemlich egoistisch drauf bin. Teils bin ich auch gereizt, wenn er mich nur anspricht. Lange Zeiten der Harmonie halte ich wohl auch nicht wirklich aus. Naja, und anfassen lassen, kann ich mich quasi gar nicht bzw. so über den Rücken streicheln oder sowas schon, aber wenn es an intimere Stellen gehen soll, block ich ab.

19.05.2009 20:11 • #5


naja...das der partner mal ne biege machen soll
ja,wie lässt man eine feste beziehung zu?!das eine gute frage...vieleicht stellst du dir erst mal diese fragen :
was mag ich an den partner besonders?
kann ich mich auf ihn verlassen?
ist er ein treuer mensch?

wobei ich ja nicht weiß wie du dir eine zukunft vorstellst? ist ja auch wichtig...wünscht du dir kinder? eine ehe? oder bist du mehr auf karriere aus?

dann sind fragen wie :
ist er verantwortungsbewusst?
kann ich mir vorstellen das er der vater meiner kinder sein könnte?

natürlich musst du dich auch fragen...fühl ich mich wohl in seiner gegenwart...
vermiss ich ihn wenn er nicht da ist? ach und soweiter....wenn du vieles mit ja beantworten kannst dann schmeiß nicht schnell eine beziehung hin sondern versuch einfach mal die andere schöne seite zu sehen...ok,die schmetterlinge sind weg,aber wir sind noch da.
lass den altag zu...allerdings wenn du nach meheren monaten nur genervt von ihm bist,dann denk ich ist er noch nicht der richtige für dich....

19.05.2009 20:25 • #6


Also, heiraten und Kinder sind kein Thema.

Ansonsten will ich das gar nicht so sehr nur an ihm festmachen, weil wie gesagt: Ich hatte das Problem auch bei anderen Männern.
Mein jetziger Freund ist vielleicht nicht der Verlässlichste und Verantwortungsbewußteste, aber ich hatte auch mal jemanden gehabt, der war der Verlässliche überhaupt, auf ihn hätte ich immer bauen können, er hätte alles für mich getan und immer zu mir gestanden. Trotzdem hab ich irgendwann das Interesse an ihm als Mann verloren.

Naja, irgendwie ist das eben so, dass ich es bewunderswert finde, wenn Leute schon ewig zusammen sind, aber auf der anderen Seite kann ich mir das so überhaupt nicht vorstellen. Weiß nicht, wie ich das so richtig erklären soll, aber gleichzeitig krieg ich eben auch so eine Abneigung gegen den Gedanken mit jemanden beispielsweise 15 Jahre zusammen zu sein. Weiß nicht, kann das irgendwie nicht so richtig erklären. Ist eben so ein Gefühl.

19.05.2009 22:05 • #7


Kennt das denn niemand, dass man sich mit dem Partner langweilt oder der Partner einen langweilt und man Sehnsucht nach was neuem, eben dem Aufregenden, hat? Ist das so ungewöhnlich?

19.05.2009 22:08 • #8


Paulinchen....
klar kennen wir das auch,vielleicht ist es noch nicht das nach dem du suchst,sonst würdest Du nicht so denken.
Vielleicht täte Dir mal eine Beziehungspause gut,dann wird dir klar ob Du ihn vermisst .
ich habe in meinen Beziehungen auch immer gedacht es wäre die grosse Liebe und es hält für immer irgendwann merkte ich auch das ich was vermisse das das jetzt noch nicht alles sein kann.
Dann lernte ich meinen jetzigen Freund kennen,bin jetzt 2 jahre mit ihm zusammen und liebe ihn jeden Tag mehr,brauch nicht mehr schauen nach anderen weil ich nichts vermisse,brauch nicht mehr suchen weil ich nichts vermisse,mein Herz sagt mir er ist der Richtige.So starke Gefühle hatte ich vorher auch noch nie bei einem Mann.Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben aber.
Ich denke mal deine Suche ist noch nicht zu Ende...

lg.Eva

19.05.2009 22:29 • #9


Hi paulinchen,

du schreibst mir aus der Seele ...
Ich habe mich bisher immer nach kurzer Zeit enorm gelangweilt.

Was Chaosfee schreibt, macht mir etwas Hoffnung, dass es vielleicht auch für mich mal anders werden könnte ... aber wann und wie ...

Ich hab schon meist keine Lust mehr, eine Beziehung überhaupt anzufangen, weil ich Angst vor der kommenden Langeweile habe.
Und wenn es nicht Langeweile ist, ist es Stress! Viel weniger Zeit für andere Dinge, viele Ansprüche und Erwartungen des Partners ...
Eine echte Zwickmühle.

19.05.2009 22:36 • #10


Hallo!Und dann sollte man nicht nach den Sternen greifen wollen.Das passiert mir einzig und alleine muss so kommen-ohne alles.
Da kann schon mal der ganze Himmel auf den Kopf fallen-sorry

20.05.2009 00:08 • #11


Ich kenn dieses Gefühl auch, dass einen irgendwann alles langweilt.
Wobei ich es auch echt schwer finde, nicht aufzugeben... eine Beziehung bedeutet immer auch Arbeit, sonst geht sie ein.

Wenn mir alles zuviel wird, unternehme ich allein was mit Freunden oder fahre mal für nen Tag weg... ich liebe meine Freiheit und Enge ertrage ich nicht so gut.

20.05.2009 07:37 • #12


Ich habe heute meine erste, erhoffte Verabredung mit einem ohne Übertreibung supertollen Mann, den besten, den ich je kennengelernt habe - und schon das Verabredungsverfahren ist mir zuviel ...

Das kann ja heiter werden ...

Was kann ich nur dagegen tun!?!?

20.05.2009 11:22 • #13


Hiiiii...
einfach locker an die Sache ran gehen und nicht so viel erwarten.Nervös zu sein ist ja normal.
Du schaffst das schon....viel Spass dann beim date.







lg.Eva

20.05.2009 11:29 • #14


Danke

Aber erwartet jetzt bitte nicht, dass ich Bericht erstatte

20.05.2009 11:41 • #15


Gast B.Du musst Dich nicht verstellen müssen,Du bist so schon super ok
Drück dir die Daumen- freut mich arg für Dich

20.05.2009 11:51 • #16


Doch ....ja klar bin suuuper neugierig!!


20.05.2009 11:51 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi!

Hm, ich glaube, das Problem dabei sind eigentlich immer nur die Erwartungen, die man an sich selbst und an den anderen stellt. Wer ständig Angst hat, der erwartet wohl, dass die Angst durch den anderen verschwinden oder zumindest kleiner werden wird. Wer sich selbst allein unvollkommen und unzufrieden fühlt, der macht den anderen sehr leicht für die eigene Zufriedenheit verantwortlich, er überträgt eine eigene Verantwortung an den anderen.

Ich denke, so wird allenfalls eine Symbiose daraus, und wenn die Verliebtheit abflacht, dann lassen auch die symbiotischen Gefühle, das Gefühl des Einsseins mit dem anderen, nach. Dann wird es langweilig, weil der andere einen nicht zu geben vermag, was man sich im Grunde selbst erstmal geben müsste.

Ich habe mir tatsächlich selbst eine vorübergehende Beziehungspause verordnet, um diese Dinge für mich erstmal klar zu bekommen. Ich denke, wenn man vor allem so drauf ist, dann zieht man wohl auch immer Partner mit ähnlichen Problemen an, so dass die ganze Sache sich mit der Zeit nur noch mehr bestätigt und verfestigen kann. Ein echter Teufelskreis.

Liebe Grüße
Sternenvogel

20.05.2009 18:27 • #18


Hallo Sternenvogel!Da sagst was absolut Wahres.Das glaube ich auch.Liebe Grüße

20.05.2009 18:42 • #19


Hallo wild,

ich habe über 30 Jahre gebraucht, um das herauszufinden für mich. Obwohl es doch so auf der Hand liegt... Aber aussteigen muss man ja erstmal aus dieser Falle.

Dir auch liebe Grüße!
Sternenvogel

20.05.2009 19:04 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler