Pfeil rechts
5

Lilagruen
Hallo Leute,
Ich wollte eigentlich keinen neuen Beitrag eröffnen, sondern einen bestehenden kommentieren. Irgendwie wurde es dann so lang, dass es meiner Meinung nach zu viel für einen Kommentar ist.
Habe mich erst gerade eben angemeldet und hoffe auf gute Ratschläge und einen netten Austausch mit erfahrenen Leidensgenossen oder auch Neulingen, wie mir.
Gerade zum Thema Gefühl von Realitätsverlust und Benommenheit könnte ich nur sehr alte Beiträge finden.
Also zu meiner Situation:
So wie es momentan aussieht, leide ich jetzt seit einem halben Jahr an einer somatoformen Störung.
Meine Symptome sind sehr ähnlich denen, die bereits in diesem Forum geschildert wurden. Dabei sind auf jeden Fall die typischen Paniksymptome wie Herzrasen- und stolpern, Druckgefühl in der Brust, Kurzatmigkeit, Hitzewallungen und Schweißattacken, Unruhe, Nervosität, Kribbeln oder Missempfindungen meist in den Händen. Was mich aber am meisten stört und belastet sind 1. so ein durchgehender Benommenheitsschwindel, dass ich einfach immer das Gefühl habe, alles um mich herum ist nicht real und ich wäre nicht ganz da, sondern halb in einem Traum und 2. So Sehstörungen, dass ich manchmal alles vernebelt oder verschwommen sehe. Wenn ich mich intensiv auf etwas konzentriere und dann mal kurz davon ablasse, zeigt es sich besonders stark. (Passiert mir deswegen oft während ich arbeite. Je mehr ich mich konzentriere, desto unwirklicher wird alles um mich herum. Auch jetzt, während ich mich auf das Schreiben konzentriere)

Das alles fing vor einem halben Jahr ganz plötzlich an, davor ging es mir körperlich wirklich gut. Auf der Arbeit stand ich von meinem Platz auf und aus heiterem Himmel hatte ich diesen Schwindel und diese Benommenheit. Schon bald kamen nach und nach die anderen Symptome hinzu, aber die Benommenheit und der Schwindel hörten bis heute nie auf.
Momentan bin ich überhaupt nicht alltagsfähig, bei jeder kleinsten Aktivität geht es mir schlechter. Es gab auch teilweise gute Phasen, wo ich zu mehr fähig war. Jetzt im Moment ist es aber wieder ganz schlimm. Ich traue mich nicht mehr Auto zu fahren, weil ich da auch ganz oft diese Benommenheitsschübe bekomme, wenn ich mich auf die Straße konzentriere. Ich traue mich kaum vor die Haustür. Nur wenn ich ruhig im Bett liege und mich auf nichts konzentriere, wird es erträglicher. Den Haushalt kriege ich kaum geregelt.
Ich habe Angst, dass ich so noch viele Jahre weiter leben muss. Ich fühle mich momentan wie eine 99-Jährige, schwer kranke Frau.
Ich lese teilweise, dass Menschen über viele Jahre darunter leiden, was mir extreme Angst macht.
Ich weiß, dass meine Schonhaltung möglicherweise falsch ist und ich mich mehr trauen muss, anstatt mich so abzukapseln und zu verkriechen. Aber immer wenn ich raus aus diesem Teufelskreis möchte und versuche mich den Herausforderungen den Alltags wieder zu stellen, geht es mir prompt körperlich schlechter und ich fühle mich dermaßen unwohl, ausgeliefert und machtlos. Ich weiß nicht Recht, wie ich diesen Teufelskreis durchbrechen soll. Im Moment fühle ich mich am wohlsten, wenn ich mich unter der Decke verkrieche und alleine mit meinen Gedanken bin. Zwischendurch ein paar Unterhaltungen mit meinem Mitbewohner kriege ich auch hin, aber sobald ich mich zu sehr auf anderes konzentriere, meldet sich mein Körper. Ich habe immer das Gefühl, mein Körper will nicht mehr und lässt mich bald im Stich, dabei ist es doch eher ein Hilferuf oder?

Ärztemarathon ist bereits gelaufen (HNO, MRT Kopf, Augenarzt, EEG, Ruhe-, Belastungs- und Langzeit-EKG, Ultraschall vom Herzen, mehrmaliges Aufsuchen der Notaufnahme mit der Standard-Untersuchungs-Prozedur)
Bei einem Psychiater war ich schon, der mir allerdings einfach nur Tabletten verschrieben hat, mehr nicht. Diese haben dann heftigeres und dieses Mal wirklich anhaltendes Herzrasen ausgelöst, ich landete aus Angst wieder in der Notaufnahme, bekam ein Beruhigungsmittel und setzte das Mittel namens Sertralin ab.
Habe es irgendwann auch mit Krankengymnastik und manueller Therapie versucht, ohne wirkliche Veränderung.
Letzte Woche hatte ihn nun ein Erstgespräch bei einer anderen Psychiaterin, die mir direkt sagte, dass sie ungerne Tabletten verschreibt und es immer erstmal ohne probieren möchte. Das gefällt mir schonmal. Mal schauen, wie die nächsten Sitzungen mit ihr werden und hoffentlich kann ich nach den Probesitzungen auch bald eine Therapie beginnen.
Ich hoffe, einige haben ähnliche Erfahrungen gerade bei dem Thema Benommenheit und Realitätsverlust und teilen diese. Vielleicht finden wir mit der Zeit gemeinsam heraus, wie man damit besser umgehen kann, dass man langsam wieder ein wenig in den Alltag gleiten kann, ohne sich direkt wieder von seinen Symptomen und Ängsten beherrschen zu lassen. Außerdem freue ich mich, Leidensgenossen zu finden, da nunmal niemand im Umfeld verstehen kann oder möchte, wie es einem geht und es immer nur verharmlost wird, sodass man sich stetig alleine gelassen fühlt.
Ich hoffe, bei der Länge des Textes verging nicht Lust daran, es zu lesen. Und wenn doch, naja dann tat es wenigstens gut, alles Mal herunter zu schreiben.
Ich danke jetzt schon allen, die sich für diesen Text Zeit genommen haben.

Liebe Grüße

29.01.2021 17:51 • 30.01.2021 x 2 #1


10 Antworten ↓


N
Mir gehts gerade ganz ähnlich wie dir. Ich denke wir kommen da wieder raus. Ich beginne am Dienstag meine ambulante Therapie wechsel aber am 16.02 dann in die Tagesklinik. Ohne Medikamente gehts bei mir leider zur Zeit nicht.

Kannst du dir einen Auslöser für deine Symptome vorstellen? Manchmal muss man auch etwas tiefer graben.

29.01.2021 18:31 • x 1 #2


A


Benommenheitsschwindel lässt mich an der Realität zweifeln

x 3


Lilagruen
Danke fürs Lesen des Beitrags und für deine Antwort, ich freue mich sehr, direkt jemanden gefunden zu haben!
Was bewirken denn bei dir die Medikamente und wie genau helfen sie dir?
Es gibt definitiv einen Grund, welcher in meiner Kindheit liegt und der entscheidende Auslöser kam eben ein paar Wochen bevor die Beschwerden losgingen. Jedoch habe ich meine tiefe Trauer und Verletztheit die letzten Monate wohl unbewusst nicht zugelassen und sie durch gute Erlebnisse in den Hintergrund rücken lassen. Seit einer Woche aber lasse ich mich endlich so richtig darauf ein. Emotional stecke ich auch erst jetzt in so einem richtig tiefen Loch. Vor 2 Wochen hätte ich z.B. noch sowas gesagt wie "Eigentlich fühle ich mich gar nicht depressiv. Ich habe Lust auf das Leben und will es einfach nur wieder beschwerdenfrei genießen können."
Naja seit ich meine negativen Empfindungen bewusst zulasse, geht es psychisch nun auch bergab und die Beschwerden bleiben.

29.01.2021 18:49 • #3


Lilagruen
Wie äußert sich die Somatoforme Störung denn genau bei dir?

29.01.2021 18:51 • #4


N
Zitat von Lilagruen:
Wie äußert sich die Somatoforme Störung denn genau bei dir?


Du kannst dir gern mal meinen Beitrag durchlesen da habe ich relativ viel dazu geschrieben.

Aber so kurz übers Knie gebrochen:
Angefangen mit Kloß im Hals, Atemnot, kribbeln, Taubheit (vor allem Gesicht)
Unruhe, Anspannung, Panikattacken.

Die Medikamente sollen das alles wieder etwas in richtige Lot rücken aber ich kämpfe gerade noch mit dem Einschleichen und den dazugehörigen Nebenwirkungen.

29.01.2021 19:03 • #5


N
Zitat von Lilagruen:
Ich habe Lust auf das Leben und will es einfach nur wieder beschwerdenfrei genießen können.
Naja seit ich meine negativen Empfindungen bewusst zulasse, geht es psychisch nun auch bergab und die Beschwerden bleiben.



Genau so wars bei mir auch

29.01.2021 19:03 • x 1 #6


flow87
Zitat von Lilagruen:
Hallo Leute, Ich wollte eigentlich keinen neuen Beitrag eröffnen, sondern einen bestehenden kommentieren. Irgendwie wurde es dann so lang, dass es meiner Meinung nach zu viel für einen Kommentar ist.Habe mich erst gerade eben angemeldet und hoffe auf gute Ratschläge und einen netten Austausch mit erfahrenen Leidensgenossen oder auch Neulingen, wie mir.Gerade zum Thema Gefühl von Realitätsverlust und Benommenheit könnte ich nur sehr alte Beiträge finden.Also zu meiner Situation:So wie es momentan aussieht, leide ich jetzt seit einem halben Jahr an einer somatoformen Störung.Meine Symptome sind ...


Mir geht es auch ähnlich wie bei dir. Bei mir ist auch alles dabei. Herzstolpern, Atemnot, ständiges verlangen tief Lufthüllen zu müssen, sehr häufiges Gähnen, kalte Hände und Füsse und Müdigkeit.

29.01.2021 20:17 • x 1 #7


Lilagruen
Das ist doch echt Mist. Wir müssen uns wohl in Geduld üben und unserer Psyche Zeit geben..
Ich las in deinem Text auch etwas von vergrößerten Pupillen. Die habe ich auch ständig und hat mich extrem beunruhigt, da ich davon noch nirgendwo als Symptom einer somatoformen Störung gelesen hatte. Beruhigt mich, dass du das auch an dir bemerken könntest.

29.01.2021 22:33 • #8


Lilagruen
Danke für deine Antwort.
Wie gehst du denn mit diesen Sachen so im Alltag um? Schaffst du es, trotzdem ihn zu meistern oder hängst du im Moment auch so durch?
Und wie lässt du dich da momentan behandeln?

29.01.2021 22:36 • #9


Lilagruen
Das mit dem Zitieren muss ich wohl nochmal üben
Wie seht ihr das denn? Sollte man sich trauen, sich auch in beunruhigende und unangenehme Situationen zu begeben, anstatt sich zu verstecken? Wie macht ihr das im Alltag?

29.01.2021 22:39 • #10


N
Also ich kann zur Zeit nur das nötigste machen. Mein Mann muss sich gerade um fast alles kümmern. Ich nehme escitalopram aber da bin ich noch beim einschleichen und ab 16.02 geh ich in eine Tagesklinik. Rausgehen und unter Menschen sein macht mir aber nicht so die Probleme. Ich war gestern sogar kurz einkaufen.
Ich hoffe einfach, dass es in ein paar Tagen oder Wochen wieder besser geht. So halte ich es nicht lange aus!

30.01.2021 11:48 • #11


A


x 4






Dr. Christina Wiesemann