Pfeil rechts
12

Also als erstes möchte ich vorweg nehmen, dass ich einen unglaublich liebevollen und aufmerksamen Freund habe den ich sehr liebe. Seid ein paar Monaten gibt es jedoch immer wieder angespannte Situationen. Wir hatten vor einigen Monaten einen Streit, ich neige immer zum mauern und versuche einfach der Situation zu entkommen indem ich mich taub stelle und ihn ignoriere oder wegrenne.
An diesem Abend waren wir zusammen unterwegs und haben über irgendwas belangloses gestritten, ich hatte keine Lust mehr auf das Thema und bin immer schneller gelaufen. Irgendwann hat er Panik gekriegt, dass ich vor ihm weglaufe und hat mich gepackt und festgehalten. Ich habe einen totalen Panikanfall bekommen und auf ihn eingeschlagen und versucht mich loszureißen. Mir ist auch mehrmals ein Kleiderträger runtergerutscht und auf dem Menschenüberströmten Platz hat mir niemand geholfen.
An dem Abend hab ich überlegt Schluss zu machen aber ich liebe ihn abgöttisch und wusste dass er Angst hatte. Es tat ihm auch so ungalublich (bis heute immernoch) leid. Uns geht es eigentlich wieder gut aber es ist so, dass ich jedes mal wenn er lauter wird echt richtig Angst bekomme.
Er ist sehr sanftmütig und schreit nie wirklich rum, es reicht aber schon wenn er einfach wütend klingt. Dazu muss man sagen, dass ich eine Essstörung habe und mich einfach etwas schwach und hilflos fühle gegenüber männlicher Stärke. Ich hab zu spüren bekommen, dass wenn er mich festhält ich NICHTS mehr machen kann. Ich finde die Situation auf jeden Fall belastend, auch weil ich jedes mal sehe, dass es ihm wehtut wenn ich Angst vor ihm habe, auch wenn das jeden Streit sofort beendet. Was soll ich nur tun?

03.10.2020 23:18 • 11.10.2020 #1


11 Antworten ↓


Acipulbiber
Zitat von littlebee:
Also als erstes möchte ich vorweg nehmen, dass ich einen unglaublich liebevollen und aufmerksamen Freund habe den ich sehr liebe. Seid ein paar Monaten gibt es jedoch immer wieder angespannte Situationen. Wir hatten vor einigen Monaten einen Streit, ich neige immer zum mauern und versuche einfach der Situation zu entkommen indem ich mich taub stelle und ihn ignoriere oder wegrenne. An diesem Abend waren wir zusammen unterwegs und haben über irgendwas belangloses gestritten, ich hatte keine Lust mehr auf das Thema und bin immer schneller gelaufen. Irgendwann hat er Panik gekriegt, dass ich vor ihm weglaufe und hat ...

Wenn du ihn so sehr liebst, solltest du das taubstellen, ignorieren und wegrennen, lassen.
Damit verletzt Du ihn.
Sag ihm, dass du in Panik gerätst wenn er laut wird und dich festhält.

Willst du wirklich dass sich Unbeteiligte als Streitschlichter einmischen? Sowas kann schnell mal eskalieren.

04.10.2020 00:29 • x 2 #2



Angst vor meinem Freund

x 3


Das weiß er.
Ja ich war ehrlich schockiert das eine so laute für außenstehende auch gewalttätig wirkende Szene mitten in der Öffentlichkeit passiert und niemand hinsieht. Kann ja keiner wissen, dass er mein Freund ist und selbst dann. Ich fühle mich jetzt nicht mehr sicher. Sollte ich jemals angegriffen werden wird mir wohl helfen.
Und wenn ich es einfach lassen könnte so auf Konflikte zu reagieren würde ich das tun, kann ich aber halt nicht einfach abstellen. Sehr mitfühlend Danke

04.10.2020 00:34 • #3


Acipulbiber
Ich kenne selbst die Situation angegriffen zu werden, es war allerdings ein Fremder.

Wenn's um meinen Freund ginge, den ich liebe, wollte ich niemals dass es in der Öffentlichkeit überhaupt dazu kommt und erst recht nicht dass sich Fremde einmischen, und sich bzw euch gefährden.
Sorry wenn reden nix bringt, hilft nur Trennung

04.10.2020 00:45 • x 1 #4


MariaFonseca
Zitat von littlebee:
Also als erstes möchte ich vorweg nehmen, dass ich einen unglaublich liebevollen und aufmerksamen Freund habe den ich sehr liebe. Seid ein paar Monaten gibt es jedoch immer wieder angespannte Situationen. Wir hatten vor einigen Monaten einen Streit, ich neige immer zum mauern und versuche einfach der Situation zu entkommen indem ich mich taub stelle und ihn ignoriere oder wegrenne. An diesem Abend waren wir zusammen unterwegs und haben über irgendwas belangloses gestritten, ich hatte keine Lust mehr auf das Thema und bin immer schneller gelaufen. Irgendwann hat er Panik gekriegt, dass ich vor ihm weglaufe und hat ...




Ganz ehrlich? Wenn die Situation noch komplizierter wird, bist du schuld. Kannst du die Vorzeichen einer Tragödie nicht erkennen? Irgendwas stimmt nicht mit deinem Freund. Er weiss, dass du Angst vor ihm hast und wird das ausnutzen.

04.10.2020 06:46 • #5


Feuerschale
Zitat von littlebee:
Wir hatten vor einigen Monaten einen Streit, ich neige immer zum mauern und versuche einfach der Situation zu entkommen indem ich mich taub stelle und ihn ignoriere oder wegrenne.
Warum?
Zitat:
Ich habe einen totalen Panikanfall bekommen und auf ihn eingeschlagen und versucht mich loszureißen. Mir ist auch mehrmals ein Kleiderträger runtergerutscht und auf dem Menschenüberströmten Platz hat mir niemand geholfen.
Bei einem echten Übergriff sollte man laut brüllen, damit die Passanten eingreifen.
Am besten auch das Gegenüber siezen.

04.10.2020 10:15 • x 1 #6


Lottaluft
Zitat von MariaFonseca:
Ganz ehrlich? Wenn die Situation noch komplizierter wird, bist du schuld. Kannst du die Vorzeichen einer Tragödie nicht erkennen? Irgendwas stimmt nicht mit deinem Freund. Er weiss, dass du Angst vor ihm hast und wird das ausnutzen.



Ne sie ist eben nicht schuld !
Ein Opfer trifft nie die Schuld
Und einfache Behauptungen über ihn aufzustellen ist genauso wenig okay

04.10.2020 12:13 • x 2 #7


Calima
Zitat von Lottaluft:
Ne sie ist eben nicht schuld !
Ein Opfer trifft nie die Schuld


Wo siehst du denn in dieser Situation ein Opfer? Sie hat überreagiert und ist aus einer Situation, die sie selbst als belanglos bezeichnet, weggerannt. Er hat versucht, sie aufzuhalten. Klingt für mich erst mal nach einer ziemlich normalen Reaktion, in der ich auf keiner Seite ein besonders "schuldhaftes" Verhalten erkennen kann. Schuldzuweisungen führen ohnehin nie zu einer befriedigenden Lösung.

Ich könnte mir vorstellen, dass da etwas tiefer Liegendes begraben ist - die Essstörung kommt vermutlich nicht von ungefähr - aber das ist ihr Thema, nicht das ihres Freundes. Aktuell hat die Situation aber anscheinend gewaltig getriggert. Und deshalb macht es wohl ziemlich viel Sinn, wenn die TE sich therapeutisch mit den Ursachen für diese negativen Gedanken und Gefühle auseinandersetzt.

Wenn die Liebe auf beiden Seiten reicht, lässt sich das sicher gemeinsam durchstehen - aber das wird viel Offenheit und Gespräche brauchen.

04.10.2020 12:27 • x 3 #8


Lottaluft
Zitat von Calima:
Wo siehst du denn in dieser Situation ein Opfer? Sie hat überreagiert und ist aus einer Situation, die sie selbst als belanglos bezeichnet, weggerannt. Er hat versucht, sie aufzuhalten. Klingt für mich erst mal nach einer ziemlich normalen Reaktion, in der ich auf keiner Seite ein besonders "schuldhaftes" Verhalten erkennen kann. Schuldzuweisungen führen ohnehin nie zu einer befriedigenden Lösung.Ich könnte mir vorstellen, dass da etwas tiefer Liegendes begraben ist - die Essstörung kommt vermutlich nicht von ungefähr - aber das ist ihr Thema, nicht das ihres Freundes. Aktuell hat die Situation aber anscheinend gewaltig getriggert. Und deshalb macht es wohl ziemlich viel Sinn, wenn die TE sich therapeutisch mit den Ursachen für diese negativen Gedanken und Gefühle auseinandersetzt.Wenn die Liebe auf beiden Seiten reicht, lässt sich das sicher gemeinsam durchstehen - aber das wird viel Offenheit und Gespräche brauchen.


Das war nur eine Untermauerung warum es nicht okay ist Sachen zu schreiben das sie selbst schuld ist

04.10.2020 13:01 • #9


Hoffnungsblick
Zitat von littlebee:
ich hatte keine Lust mehr auf das Thema und bin immer schneller gelaufen.


Das ist leider kein Weg.

09.10.2020 19:14 • #10


Zitat von MariaFonseca:
Ganz ehrlich? Wenn die Situation noch komplizierter wird, bist du schuld. Kannst du die Vorzeichen einer Tragödie nicht erkennen? Irgendwas stimmt nicht mit deinem Freund. Er weiss, dass du Angst vor ihm hast und wird das ausnutzen.


Wo machst du das aus? Das ist eine sehr gewagte aussage.



Zum thema.

Nur weil du Angst vor einem Streit hast, kann man auf dauer keinem Streit aus dem weg gehen. Das ist auf dauer für euch beide mehr als belastend. Wenn man wütend ist, ist man nunmal Wütend. Und das nur auf grund, des anderen zu unterdrücken sorgt dafür, das es irgendwann "platzt"

Für mich klingt das eher so, als hatte er versucht dich zu beruhigen, weil er eben weiß, das du angst hast. Aber halt in der kurzschlußreaktion. Hinterherlaufen, fest halten beruhigen wollen. Was natürlich nicht gerade die beste idee war.


Aber, wer eine Essstörung hat, hat nunmal auch seine etwas Größeren Probleme, evtl. solltest du etwas gegen dein Problem tun. Streit gehört zu jeder gesunden beziehung. Flucht ist auf dauer nicht die lösung.

09.10.2020 19:26 • x 1 #11


FeuerWasser
Zitat von littlebee:
Also als erstes möchte ich vorweg nehmen, dass ich einen unglaublich liebevollen und aufmerksamen Freund habe den ich sehr liebe.

Du beschreibst deinen Freund als unglaublich liebevoll und beschreibst dann gleichzeitig eine Situation in der er dich so festhält, dass du dir Hilfe von Fremden erhoffst?
Wenn du ihn so abgöttisch liebst warum bekommt ihr euch dann wg. Kleinigkeiten so in die Haare, dass das scheinbar so eskaliert? Warum findest du keinen Weg souveräner mit der Lage umzugehen? Für mich klingt die Fragestellung schon sehr theatralisch und geziert.
Mir würde auch der Kragen platzen wenn ich einen Partner hätte der vor jeder Auseinandersetzung davon läuft und so ein Drama aufbauscht.

11.10.2020 22:48 • x 2 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler