Pfeil rechts
99

H
Hallo zusammen,
vielleicht kann mir hier jemand aus eigener Erfahrung oder aus beruflichem Wissen weiterhelfen.
Ich bin seit gut 1 3/4 Jahr aufgrund schwerer Depression und Angststörung krankgeschrieben. Habe in dieser Zeit eine Tagesklinik besucht,die ich aber wegen purer Überforderung nach 5 Wochen abgebrochen habe. Dann laaaange mit mir gehadert,da ich riesige Angst vor KH habe, und Ende letzten Jahres einen 6,5 wöchigen Klinikaufenthalt auf einer Depressionsstation gehabt. Leider ohne Erfolg,was mein ambulanter Psychiater bestätigt,sich im Entlassungsbrief aber anders anhört. AD habe ich auch schon etliche durch,entweder ich vertrage sie nicht oder sie zeigen keine Wirkung. Mittlerweile wurde ich natürlich ausgesteuert und beziehe nun Alg im Sinne der Nahtlosigkeitsregelung. Da der med. Dienst der Agentur für Arbeit mich im zweiten Anlauf für nicht arbeitsfähig bzw unter 15 Std /Wo länger als 6 Monate eingestuft hat,wurde ich von denen aufgefordert einen Rehaantrag oder EM-Rente zu beantragen (so die Überschrift des Briefes). Im Anhang ein Formular zum ausfüllen,dies besagt aber einen reinen Rehaantrag. Nach Rücksprache mit meinem Psychiater hält der eine Reha für sinnlos bzw mich für rehaunfähig. Mit all diesen Infos hab ich mich an den Sozialverband gewandt. Die sagten mir,wenn Ihr Arzt sie eh für rehaunfähig hält dann beantragen Sie sofort die EM-Rente. Dadurch würde ich Zeit sparen,da der Rehaantrag sonst einfach 6 Mon warten würde,ob ich doch noch rehafähig werde. Danach müsste alles neu beantragt werden. Mir wurde noch ein ehrenamtl. Mitarbeiter der RV genannt,der mir bei dem Antrag helfen würde. Fertig mit der Welt, den Zukunftsaussichten und der Verzweiflung,dass sich seit fast 2J einfach nichts bessert,habe ich mich ein wenig mit dem EM-Antrag beschäftigt und dann auch den Ehrenamtl. der RV angerufen. Der ist fast durch die Decke gegangen was für ein Mist der Sozialverband denn erzählen würde. Ich solle den Rehaantrag vom Arbeitsamt ausfüllen,dann würde die RV sich alle Unterlagen besorgen und ob mein Arzt nun meint ich sei rehafähig oder nicht,das würde im Endeffekt eh die RV entscheiden. Würde ich sofort den EMR-Antrag stellen würde dieser wohl abgelehnt.
So,nun liege ich hier seit gestern wie erstarrt,esse kaum noch etwas, heule zwischendurch und bin komplett überfordert. Wer hat denn nun recht? Und welcher Weg ist für mich der bessere/schnellere? Fakt ist ein Rehaprogramm tägl von morgens bis abends würde ich nicht packen. In der Klinik hab ich max.1- 2 Therapien am Tag mitgemacht, frühstücken war ich gar nicht und nach dem Mittagessen sofort ins Zimmer geflüchtet,da zu laut,zu voll, zu viel.
Was sagen Eure Erfahrungen / Euer Wissen?
Wenn mich jemand fragt was ich denn möchte. . Das endlich mal Ruhe einkehrt. Einfach wieder gesund sein und einem normalen Alltag nachgehen. Aber das steht wohl nicht zur Auswahl.
Vielen lieben Dank.

19.06.2024 17:09 • 23.06.2024 x 3 #1


173 Antworten ↓


-Hedwig-
Zitat von Hopeso:
Was sagen Eure Erfahrungen / Euer Wissen?

Also die DRV ist oft sehr stur. Reha vor Rente ist deren Devise. Du hast immer die Möglichkeit den Antrag auf EMR zu stellen, verbieten kann das ja keiner. Wenn die DRV stur ist dann lehnen sie sofort ab und verlangen Reha. Du hast Möglichkeit des Widerspruchs und eventuell vor Gericht zu ziehen. Da muss dein Arzt hinter dir stehen.

Die einfachere Möglichkeit wäre, Reha beantragen, probieren und geht es nicht abbrechen und EMR beantragen. Ich bin 2x in reha und habe es 2x nicht geschafft, erst dann hat die DRV akzeptiert, dass bei mir Hopfen und Malz verloren ist und hat die EMR bewilligt

19.06.2024 17:24 • x 1 #2


A


EM-Rentenantrag / Reha - eure Erfahrungen

x 3


H
@-Hedwig- Danke für Deine Antwort. Oh man, das hört sich ja vielversprechend an. Ich frage mich woher ein psychisch Kranker noch all die Kraft für solche Kämpfe hernehmen soll. Der ganze Stress befeuert doch nur die Abwärtsspirale.
Wird denn der Psychiater bei Reha- und Rentenantrag gar nicht vorab befragt oder zählt seine Meinung einfach nicht bzw ist der RV nicht ausreichend?
Ich kenne auch Fälle,die nie zur Reha mussten und sofort Rente erhalten haben (psychisch Kranke) - weiss aber nicht wo da der Unterschied war oder warum das so gelaufen ist. Ich merke nur wie fertig mich das alles macht.

19.06.2024 17:51 • #3


-Hedwig-
Zitat von Hopeso:
Ich frage mich woher ein psychisch Kranker noch all die Kraft für solche Kämpfe hernehmen soll.

Oh das habe ich mich auch immer gefragt. Mich hat der Spdi super unterstützt. Durch deren Hilfe habe ich dann die Rente bekommen.

Zitat von Hopeso:
Wird denn der Psychiater bei Reha- und Rentenantrag gar nicht vorab befragt oder zählt seine Meinung einfach nicht bzw ist der RV nicht ausreichend?

Nein der wird in der Regel nicht gefragt. Ich war mal in der Reha und der Arzt dort hat die Rente empfohlen und trotzdem wollte die DRV dass ich noch zu ihrem Gutachter gehe.


Zitat von Hopeso:
Ich kenne auch Fälle,die nie zur Reha mussten und sofort Rente erhalten haben (psychisch Kranke)

Ja das gibt es tatsächlich. Ist aber die Minderheit.

19.06.2024 17:54 • x 1 #4


H
Zitat von -Hedwig-:
Ich bin 2x in reha und habe es 2x nicht geschafft, erst dann hat die DRV akzeptiert

@Hedwig Hast Du Dich dann einfach selbst entlassen oder haben die Ärzte dort gesehen,dass es keinen Sinn macht? Und was hat das für Konsequenzen? Von wem bekommt man dann sein Geld zum Leben?

19.06.2024 18:58 • #5


-Hedwig-
@Hopeso
Ich habe das dort mit den Ärzten besprochen. Du bist dort ja kein Gefangener. Das hat keine Konsequenzen. Bei mir haben einige abgebrochen weil sie nicht mehr konnten.
Zitat von Hopeso:
Von wem bekommt man dann sein Geld zum Leben?

Erst einmal weiter vom jobcenter.

19.06.2024 19:02 • #6


N
Hallo @Hopeso,bei mir war es ähnlich,Krankengeld dann ALG1.Die Arbeitsagentur hat von mir auch verlangt eine Reha zu machen.Ich fand das ganz furchtbar mein Safe Place zu verlassen,habe mich notgedrungen drauf eingelassen.EM hatte ich gar nicht im Kopf,weil ich mich selbst dagegen gewehrt habe.Die Rehaklinik hat nach 2 Wochen gesagt,dass ich nicht erwerbsfähig bin.Nach der Reha habe ich bei der DRV einen Termin gemacht und den Rentenantrag mit einem Mitarbeiter der DRV ausgefüllt.Die EM ist genehmigt,ich musste zu keinen Gutachter.

19.06.2024 19:17 • #7


H
Zitat von -Hedwig-:
Erst einmal weiter vom jobcente

@Hedwig Zwingen die einen nicht wieder arbeiten zu gehen bzw wenn man keinen Job mehr hat sich zu bewerben?

19.06.2024 20:04 • #8


H
@Nurce Eigentlich möchte ich auch keine Rente aber ich habe keine Alternative. An arbeiten ist überhaupt nicht zu denken und seit knapp 2 Jahren habe ich auch einiges unternommen um wieder fitter zu werden aber es klappt nicht. Nur hat man mir immer gesagt, da mein Arzt mich für rehaunfähig hält und der eh vorher von der RV angeschrieben wird,wäre das entscheidend. Nun soll man auf jeden Fall eine Reha beantragen,obwohl man weiss es ist für einen selbst viel zu viel u der Arzt das auch bestätigt? Warum dieser zusätzliche Stress? Das alles ist Futter für die Angst und Depri. Selbst die Ärzte sagen Da muss mal 2-3 Jahre Ruhe rein.....woher,wenn man sich mit so etwas auseinandersetzen muss?
Und selbst wenn es mir besser ginge...so wie Du schreibst safe place verlassen.
Warst Du bis zuletzt da oder nur die 2 Wochen?
Wodran machen die fest,ob man erwerbsfähig ist? Teilnahme an Therapien etc?

19.06.2024 20:14 • #9


-Hedwig-
@Hopeso
Nö solange du AU bist nicht. V.a. Kannst du ja immer sagen Antrag auf EMR läuft. Such dir am besten Hilfe. VdK oder spdi. Ich bin zu Terminen im Jobcenter nur mit dem spdi, da lief das gut.

19.06.2024 20:17 • #10


H
@-Hedwig- ......sorry,dass ich so viel frage...aber wenn man eine Reha abbricht läuft der Antrag auf EM doch gar nicht,oder?
VdK, Spdi....genau solche Verbände haben mir ja geraten nicht Reha beantragen,sofort Rente und der Helfer von der RV hat sich mehrfach tierisch darüber aufgeregt. Obwohl mein Arzt u ich wüssten,dass Reha nichts bringt solle ich eine Reha beantragen.
Puh,mir gibt das ganze Hin und Her echt den Rest. Liege den ganzen Tag wie erstarrt auf der Couch. Zumal ich ja fast 1 Jahr mit mir gekämpft hab eine Klinik zu betreten (und da ist weniger Programm) und nun soll das alles nochmal von vorne anfangen?

19.06.2024 20:26 • #11


N
Ich denke,bzw. weiss das es der normale Weg ist wenn Du ausgesteuert bist und dann ALG1 beziehst.
Die Arbeitsagentur will das Du eine Reha machst,somit musste ich das machen.Ich bin dahin und die meisten Menschen waren deswegen da,EM ja oder Nein.Ich hatte nicht im Kopf in die EM zu gehen,ich bin dahin und mir ging es nicht sehr gut.Ich habe eine andere Erkrankung,somit musste ich nicht alle Gruppentherapien mitmachen.Mein zuständiger Therapeut in der Rehaklinik hat mich daraus genommen.Ich war wie ich war und mir ging es am Anfang sehr schlecht,Gespräch mit der Chefärztin gehabt und dann wurde ich so eingestuft.

19.06.2024 20:29 • x 1 #12


-Hedwig-
Zitat von Hopeso:
sorry,dass ich so viel frage...aber wenn man eine Reha abbricht läuft der Antrag auf EM doch gar nicht,oder?

Wenn du den sofort stellst schon. Du kannst den Antrag auch in der Reha schon mit dem sozialdienst stellen.
Du bekommst dann einen Brief der DRV dass dein Antrag bearbeitet wird. Das kannst du dem Jobcenter vorlegen und bis das nicht geklärt ist bist du nicht vermittelbar.

Lass dich von der Bürokratie nicht runter ziehen.

19.06.2024 20:36 • #13


N
@ Hopeso,bekommst Du denn aktuell ALG1?

19.06.2024 20:38 • #14


N
Zitat von -Hedwig-:

Wenn du den sofort stellst schon. Du kannst den Antrag auch in der Reha schon mit dem sozialdienst stellen.

Dafür muss die Rehaklinik erstmal bestätigen das der Patient nicht mehr erwerbstätig ist.
Ich konnte den Rentenantrag nicht in der Klinik stellen,dafür habe ich einen Termin bei der DRV gemacht.

19.06.2024 20:42 • #15


Donnie_Darko
Wichtig ist nicht nur was du sollst, sondern auch was du willst. Wenn du noch keine Rente haben möchtest, könntest du schauen welche Möglichkeiten der Genesung du noch nicht genutzt hast. Es ist auch ein Fortschritt wenn man weiß was einem nicht hilft.

19.06.2024 20:42 • #16


M
@Hopeso Das klingt wirklich komplex bei dir, aber ich höre da auch eher raus, dass d ueher auf die WMR gehen solltest. Dass die DRV erstmal alles tut, um dich da nicht reinzulassen ist klar, dadurch sparen die eben Geld (ich habe auch relativ negative Erfahrungen mit denen machen müssen - allein schon, als ich meine eigenen Akten angefüorder habe, hat der Sachbearbeiter mich erstmal am Telefon angemotzt, was ich mir dabei denke ...).
Kurzum, das Arbeitsamt hat dich eh schon in die Erwerbsminderung geschmissen (maximal 15 Stunden/Woche für minbgestens 6 Monate, d.h. dass die auch von einer längeren chronischen Krankheit ausgehen und dich somit auf den zweiten Arbeitsmarkt schieben. Ergo stehst du´gesundheitsbedingt für normale Arbeit garnicht mehr zur Verfügung). Dein Therapeuth hat das nur nochmal bestätigt.
Was den Berater angeht: Nehm dir einen unabhängigen! Der von der VR gestellte Berater hat nur dessen Inetressen im Sinn. Es gibt auch unabhängige Beratungsstellen, sogar solche die sich auf psychische Erkrankungen spezialisiert haben und nur Menschen mit eben solchen beraten (die sind auch unabhängig vom SPD und allen möglichen anderen offiziellen Stellen).
Bei den unabhängigen kannst du mitunter auch anonym anrufen oder Mails schreiben, Angaben zu deine rPerson sind dann freiwillig (können aber für eine längere Beratiung hilfreich sein. Dann brauchst du auch nur deinen Namen und ggf Mailadresse oder Telefonnummer angeben)
Generell würd eich dann auch dementsprechend der Arbeitsagentur und deinem Therapeuthen folgen. Das Arbeitsamt schickt dich später sowieso in Rente wenn sich da nicht grundlegend etwas ändert und du wieder voll arbeitsfähig bist. (das Arbeitsamt hatte selber damal sbei mir Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit vorwiegend durch Psyche eingeleitet (die hatte mic hvorher auch nicht weiter ddadrüber informiert))

19.06.2024 20:56 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

N
Nee,das stimmt so alles nicht.Die Arbeitsagentur und auch die DRV wird wollen das es in die Reha geht.

19.06.2024 20:59 • #18


H
@-Hedwig- Die haben mir gesagt wenn ich Reha- und Rentenantrag gleichzeitig stelle wird Rente erstmal abgelehnt und Reha bewilligt. Logisch irgendwie. Nur was,wenn die in der Reha meinen Die kriegen wir schon noch ans arbeiten (bitte bitte nicht falsch verstehen - es geht mir nicht um Hauptsache nicht arbeiten,sondern ich packe es wirklich nicht. Nur leider sieht man einem das ja nicht sofort an. Wie zB der Entlassungsbrief der Klinik....ich hab mich genauso besch.. gefühlt wie vorher und mein Arzt u meine Therapeutin haben beide nur kopfschüttelnd gelesen im stabilisiertem Zustand entlassen und wollten mir erst gar nicht glauben,dass nicht ich mich entlassen habe,sondern entlassen wurde) .......oh man,diese 10000 Gedanken

19.06.2024 21:08 • #19


H
@Nurce Ja, Alg1 im Sinne der Nahtlosigkeitsregelung

19.06.2024 21:08 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag