Pfeil rechts

hallo...
nach langem warten auf den antrag, den ich eh schon mit gemischten gefühlen eingereicht hab. kam heut die ablehnung.
bin natürlich tierisch gefrustet, und am überlegen wie´s weitergehen soll.

was mich am meisten geärgert hat ist der grund der ablehnung...ich frage mich wirklich, ob die meinen antrag richtig durchgelesen haben?

tja...was nun tun?
wisst ihr wie so ein ein widerspruch aussehen muss?
macht es sinn, das der therapeut oder arzt was dazu schreibt?
machen die das überhaupt...

wär lieb wenn ihr mir rat geben könntet.

liebe grüsse muc

25.03.2011 16:18 • 25.04.2011 #1


14 Antworten ↓


auf alle fälle lass deinen therapeut UND deinen arzt was dazu schreiben, je mehr desto besser !

25.03.2011 16:24 • #2



Reha blehnung

x 3


Hallo Zusammen
Ich kenne das auch ich. Habe auch einen Widerspruch geschrieben und nochmal Befunde und Berichte mitreingelegt und die Rentenversicherung hat. Mich zum Gutachter geschickt. dort war ich vorletzte Woche Freitag nun heisst es wieder warten und hoffen, ich kann dir nur raten nicht locker lassen! Es werden erstmal sehr viele Anträge abgelehnt, und bei einem Widerspruch muss nochmal geprüft werden. Ich wünsche dir auf jedenfalls viel Glück und drücke die Daumen. Sag doch mal Bescheid wie die Sache ausgegangen ist.
Lieben Gruß Zuckerschnecke

28.03.2011 06:51 • #3


vielen dank.
ich war heut bei meinem doc und der konnte es gar nicht verstehen...denn die diagnose wegen dem sie es abgelehnt haben, hat er gar nicht gestellt....das ist war was komplett anderes...bin mal gespannt, was da schief gelaufen ist.

@zuckerschnecke...wie war das denn so bei dem gutachter?

wär schön, wenn du mir noch berichten könntest...


gruss muc

31.03.2011 16:32 • #4


Hallo Muc
ich bin auch mit einem ganz schlechten Gefühl zu diesem Gutachter, denn ich wußte ja nicht so richtig was auf mich zu kommt. Habe mir hier im Forum und bei Bekannten Rat eingeholt und habe es dann auf mich zukommen lassen.
Ich war schon ganz schön aufgeregt, das gebe ich ja zu.
Also der Doc der mir die Tür aufgemacht hat war er mir gleich sympatisch, das Gespräch war gut---- ich hatte schon den Eindruck das er genau wußte was er tat und wie er zu fragen hatte. Ich glaube ich hatte echt Glück mit diesem Gutachter, allerdings weiß ich immer noch nicht was nun ist und ob ich zur reha darf oder nicht.
lg Zuckerschnecke

31.03.2011 17:54 • #5


hallo....

naja ich war jetzt erst mal bei meinem behandelnden arzt und der hat sich mit der rentenversicherung in verbindung gestetzt und geschrieben das er den grund für die ablehnung nicht nachvollziehen kann, da er eine ganz andere diagnose im gutachten gestellt hat...
bin mal gespannt wann ich wieder was zu hören bekomme...
ist jetzt auch schon wieder eine woche her.
ist es normal das man dann zu einem arzt muss nach dem widerspruch?

langsam wird mir schon mulmig...
so ein akt...hab schon gar keine lust mehr..aber ich denke schon auch, das es gut für mich wäre.

liebe grüsse muc

07.04.2011 08:35 • #6


Hallo Muc
ich warte auch schon ewig und die Zeit jetzt nach dem Widerspruch und dem Besuch beim Gutachter kommt mir auch schon ewig vor.
Ich habe eigentlich auch die Nase voll, aber ich lass mich so leicht nicht abspeisen, halte durch es wird sich lohnen.
Ich gehe jeden Tag mit Erwartung an den Briegkasten und hoffe das ich Post habe und hoffe das ich endlich mal in Erfahriung bringen kann was nun Sache ist.
Ich drücke dir die Daumen und hoffe das du es schaffst,
lieben Gruß Zuckerschnecke

07.04.2011 11:54 • #7


huhu ihr..

meiner wurde auch das erste mal abgelehnt mit total irren begründungen. ich hätte ein HWS syndrom, obwohl ich ihnen was vom orthopäden mit geschickt habe, auf dem deutlich stand, dass das ausgeschlossen ist.
ich glaube jeder wird das erste mal abgelehnt und wird dann zu einem gutachten geschickt..
ich selbst find s nicht okay, weil s einem ja so oder so schon sch**** geht und die das dann noch rauszögern..... die machen s damit ja nicht besser.
nicht aufgehen ihr

liebe grüße

07.04.2011 11:57 • #8


Ansonsten vom Hausarzt eine Überweisung für eine Fachklinik für Psychotherapie abholen. Das übernimmt die Krankenkasse, die stellt sich nicht so an.

07.04.2011 17:41 • #9


prima es wird immer besser.....jetzt kam erneut ein brief mit dem hinweis, das der brief von meinem arzt erst gültig ist, wenn ich ihnen darüber schriftlich mitteile, das dieser arzt dazu bevollmächtigt ist....hallo?
ist echt reif für eine verfilmung

lg muc

15.04.2011 00:38 • #10


juhu

bist du bei einem Psychotherapeuten oder bei einem Psychiater oder neurologen? weil therapeuten sind soviel ich weiß nicht dazu berechtigt das müsste ein Psychiater oder Neurologe tun
also nerven behalten und durch halten

15.04.2011 09:44 • #11


alex.....es hat mein psychiater geschrieben

bin mal gespannt, was ihnen jetzt sonst noch so einfällt

lg muc

18.04.2011 16:19 • #12


hm das ist echt seltsam

na ja du wirst es schaffen ; wenn alle stricke reissen ruf doch beim oberchef der DRV an der sitz ist in berlin vlt kannst du da ein wenig druck machen !

18.04.2011 18:18 • #13


ups....seit wann *piepst* es denn hier?

25.04.2011 12:07 • #14


so jetzt ist erst mal der widerspruch eingereicht, und jetzt heisst es warten.
eigentlich hab ich eine super zeit hinter mir, und ich dachte...mensch wenn es so weiter geht dann schaffst du das auch ohne reha...

tja ein tag weg, migraineanfall und am nächsten tag die pa hinterher....so ein Mist
jetzt natürlich wieder total verkrampft und fühl mich total bescheiden....!
also liebe drv....die reha wär schon nicht schlecht

wünsche euch sonnige ostern

liebe grüsse muc

25.04.2011 12:09 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf