Pfeil rechts
226

Linus42
Hallo zusammen,

1:41 Uhr nachts ist es jetzt. Ich wende mich heute mal wieder an Euch, weil es mir immer gut tat, hier in diesem Forum, von Euch zu hören. Ich bin ja nun schon "einige Jahre" hier bei Euch und konnte auch Dank Euch viele meiner Sorgen und Krankheits-Ängste ein bischen besser 'überstehen"...

Doch heute übertrifft es nun wirklich alles! Ich habe hier ja schon mal gepostet, daß mein Papa im August völlig plötzlich und unerwartet verstarb Das habe ich bis heute nicht überwunden...... und das werde ich auch nie....

Nun sitze ich hier - 1:46 Uhr nachts - und ich bange jetzt UM DAS LEBEN MEINER MAMA Das kann doch nicht wahr sein! Ihr Lieben, ich bin so am Ende. Am Ende aller meiner Kräfte. Ich kann einfach nicht mehr weiter

In Kurzform: Meine Mutter kam heute ins Krankenhaus. Wegen einer "Kleinigkeit" nur. Und dann kam es zur NOT-OP! Die Operation hat sie überstanden. Es darf nur heute Nacht nichts mehr passieren. Es darf zu keiner Blutung mehr kommen. Was los war? Heftige Magenblutung durch das Medikament Macroma (Blutverdünner). Ist bekannt, als "extrem gefährliches" Medikament. Soweit alles in Kurzform...

Ich bin mit den Nerven völlig am Ende. Bitte Leute, laßt meine Mama die heutige Nacht überleben! Weiß nicht, wie ich die nächsten Stunden einigermaßen überstehe. Bin aber froh, daß IHR hier seid und vielleicht ein bischen meinen momentanen Zustand nachempfinden könnt.

1:59 Uhr - habe Angst ins Bett zu gehen! Ich heule mir gerade die Augen aus. Ich habe soooo eine Angst....... Ich kann einfach nicht mehr... ich kann nicht mehr.....

Meine Gedanken kreisen, ich grübel ... bitte laß das Telefon nicht klingeln heute Nacht...

2:16 Uhr .... schließe für jetzt erstmal.... BITTE DRÜCKT MEINER MAMA DIE DAUMEN! Bitte!

16.02.2018 03:29 • 13.10.2021 x 1 #1


223 Antworten ↓


MirkoS
Zitat von Linus42:
Hallo zusammen,

1:41 Uhr nachts ist es jetzt. Ich wende mich heute mal wieder an Euch, weil es mir immer gut tat, hier in diesem Forum, von Euch zu hören. Ich bin ja nun schon "einige Jahre" hier bei Euch und konnte auch Dank Euch viele meiner Sorgen und Krankheits-Ängste ein bischen besser 'überstehen"...

Doch heute übertrifft es nun wirklich alles! Ich habe hier ja schon mal gepostet, daß mein Papa im August völlig plötzlich und unerwartet verstarb Das habe ich bis heute nicht überwunden...... und das werde ich auch nie....

Nun sitze ich hier - 1:46 Uhr nachts - und ich bange jetzt UM DAS LEBEN MEINER MAMA Das kann doch nicht wahr sein! Ihr Lieben, ich bin so am Ende. Am Ende aller meiner Kräfte. Ich kann einfach nicht mehr weiter

In Kurzform: Meine Mutter kam heute ins Krankenhaus. Wegen einer "Kleinigkeit" nur. Und dann kam es zur NOT-OP! Die Operation hat sie überstanden. Es darf nur heute Nacht nichts mehr passieren. Es darf zu keiner Blutung mehr kommen. Was los war? Heftige Magenblutung durch das Medikament Macroma (Blutverdünner). Ist bekannt, als "extrem gefährliches" Medikament. Soweit alles in Kurzform...

Ich bin mit den Nerven völlig am Ende. Bitte Leute, laßt meine Mama die heutige Nacht überleben! Weiß nicht, wie ich die nächsten Stunden einigermaßen überstehe. Bin aber froh, daß IHR hier seid und vielleicht ein bischen meinen momentanen Zustand nachempfinden könnt.

1:59 Uhr - habe Angst ins Bett zu gehen! Ich heule mir gerade die Augen aus. Ich habe soooo eine Angst....... Ich kann einfach nicht mehr... ich kann nicht mehr.....

Meine Gedanken kreisen, ich grübel ... bitte laß das Telefon nicht klingeln heute Nacht...

2:16 Uhr .... schließe für jetzt erstmal.... BITTE DRÜCKT MEINER MAMA DIE DAUMEN! Bitte!


Unbekannterweise Daumen gedrückt.Alles Gute.

16.02.2018 03:34 • x 1 #2



Zittere heute Nacht um das Leben meiner Mama

x 3


Cati
Hoffentlich geht es Deiner Mama besser.
Meine Mama hat auch jahrelang Marcumar nehmen müssen.

16.02.2018 07:39 • x 4 #3


Es wird alles gut werden.

Man gibt in diesem Fall Vitamin K, das Gegenmittel sozusagen für Marcumar.

Damit wird es wieder gut.

16.02.2018 08:04 • x 2 #4


waage
@linus; alles Gute für deine Mama....

L.G. Waage

16.02.2018 08:16 • x 3 #5


petrus57
@Linus42

Ich hoffe deine Mutter hat die Nacht gut überstanden.

Bei meinen Eltern und Schwiegermutter kann es auch jederzeit soweit sein. Bei jedem klingeln des Telefons zucke ich immer zusammen und gerate in Panik.

Petrus

16.02.2018 09:23 • x 3 #6


Carcass
Oh mein Gott, ich kenne diese Ängste und genug Schocks im Leben gehabt. Wie geht es ihr denn jetzt?

16.02.2018 09:28 • x 3 #7


Linus42
Ihr Lieben,

Danke für die netten Worte. Ich habe die Nacht nicht geschlafen. Ich fasse keinen klaren Gedanken. So kann man doch nicht durch den Tag gehen.... was soll ich nur tun...?

Hab gerade auf der Intensiv angerufen. Meine Mama ist stabil und nicht ins Lebensgefahr. Aber, stimmt das wirklich? Sie soll weiter untersucht werden und kommt auch heute nicht auf die normale Station. Sowas kann doch alles nicht sein. Ich habe auch das Gefühl, daß die Ärzte, oder mit wem auch immer ich da gerade gesprochen habe, überhaupt nicht wirklich an mich interessiert sind, wenn ich da anrufe.

Das fiel mir gestern schon auf. Die Auskunft des Arztes war so lapidar und gleichgültig. Der Mann hat doch gesehen, daß ich geheult habe. Kein bischen Einfühlungsvermögen...nichts...

Leute, es geht nicht mehr...

16.02.2018 10:17 • #8


Die Angst muss schrecklich sein. Ich habe diese immer bzgl. meines Kindes. Kannst du denn nicht ins Krankenhaus und dich selbst überzeugen? Da kannst dann nochmal direkt mit den Ärzten sprechen und deine Mama sehen.

16.02.2018 10:23 • x 2 #9


Cati
Ich denke, Deine Mama kommt noch nicht auf die normale Station, weil die Ärzte sie
lieber noch intensiv überwachen wollen. Das ist doch sinnvoll.
Weißt Du, mein Papa hat mal einen nassforschen jungen Arzt richtig zusammengefaltet.
Der sagte nämlich zu meiner Mama im Krankenhaus,bezüglich des Marcumar : " Warum nehmen
Sie denn das Sch...zeug !"Sehr einfühlsam. Er hat sich nach der Ansage meines Papas immerhin
entschuldigt.
Meine Mama hatte eine Bauch OP unter Marcumar und hat alles gut überstanden.
Die Bauch OP war aber nicht wegen der Marcumar-Einnahme, das hatte andere Gründe.


16.02.2018 10:30 • x 2 #10


Wenn deine Mutter in Lebensgefahr wäre, würde man dir das sagen. Man müsste es sogar sagen.

Sie sind so...weil sie extremen Stress haben und sie müssen funktionieren und immer kühlen Kopf bewahren.

16.02.2018 10:34 • x 1 #11


kalina
Ich drücke auch ganz fest die Daumen!

Ich fühle mit Dir! Erst den Papa verloren und jetzt Angst um die Mama. Das ist auch zuviel auszuhalten!

Die Ärzte sind manchmal sehr unsensibel,für die ist das ihr Alltag. Wenn es ihre Angehörigen wären, wäre es auch anders. Hast Du nicht jemanden, der Dich unterstützen kann? Partnerin, Geschwister, Kinder, Freunde?

Bestimmt wird Deine Mama sich wieder erholen. Das Macumar müssen ja manche nehmen. Damit sich keine Gerinsel bilden. Normalerweise muss das aber vor einer geplanten OP abgesetzt werden. Deshalb ist sie vermutlich noch auf der Intensivstation, damit sie gut überwacht wird. Das ist schon gut so.

Es wird bestimmt wieder gut werden.

(Ich kann Dich aber gut verstehen, ich habe auch immer schreckliche Angst, dass was mit meinen Eltern ist.)

16.02.2018 11:59 • x 1 #12


Sells1234
Drücke dir und deiner Mama die Daumen. LG.

16.02.2018 12:11 • x 1 #13


Carcass
Also Intensivstation machte mir früher Angst, weil das das überall piept, aber mein Papa war immer auf solchen Stationen, er hatte sehr viele Schockmomente, die wir miterlebten . Die Intensivstation ist komplette Überwachung, da entgeht einem nichts, daher mittlerweile beruhigender. War vorletztes Jahr froh als er auf Intensiv war, wegen der Beobachtung und da wird sofort gehandelt. Wenn die sagen keine Lebensgefahr, dann ist das so. Untersuchungen sind da ganz normal. Ich weiss genau wie du dich fühlst, es ist zum kotzen! Ich wünsche dir und deiner Mama viel Kraft ihr schafft das!

16.02.2018 12:11 • x 2 #14


Ich drücke euch auch die Daumen .....

16.02.2018 12:14 • x 1 #15


kirasa
Ich drücke dir fest die Daumen mit deiner Mama und das sie ganz schnell wieder genesen ist.

Wenn die Ärzte sind so kühl sind, mach dir keine Gedanken, hauptsache die machen ihre Arbeit und so scheint es wohl zu sein. Das ist schon mal gut.

16.02.2018 12:45 • x 2 #16


Mondkatze
Ich kenne diese verlustängste auch, wenn man um einen geliebten Menschen bangt.

Ich drücke dir auch die Daumen.

16.02.2018 12:50 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

charmander
Hallo @Linus42 ,

ich hoffe, dass es Deiner Mama bald wieder besser geht und dass Du Dich bald ausruhen kannst.
Und ja, nicht alle Ärzte sind einfühlsam, aber lass Dich davon nicht beeindrucken, Deine Mama ist/war ja auf Intensivstation, und dort sind die Fachkräfte ganz besonders aufmerksam.

Alles Gute !

16.02.2018 12:50 • x 1 #18


waage
@linus; viel Kraft für euch beide, hoffe deiner Mama geht es bald wieder besser...

L.G. Waage

16.02.2018 18:15 • x 1 #19


Linus42
Ihr Lieben,

ich bin soooo froh, daß ich Euch hier habe.... Vielen lieben Dank für Euren Zuspruch. Das gibt mir Trost. Nicht umsonst bin ich in diesem Jahr schon 10 Jahre hier im Forum.... Doch die letzten Tage hier sind die härtesten meines Lebens.

Heute war ich bei meiner Mama. Im Vorfeld hatte mich die Ärztin am Telefon schon verrückt gemacht. "Rechnen Sie mit Allem!" WIE BITTE? "Ja, das hier ist eine Intensivstation!" So eine Unsensibilität, so eine Kälte....

Also ich hin zu Mama auf die Intensiv. Ich zittere schon auf dem Weg dahin, bin fast am Heulen. Und wie erlebe ich sie da? Liegt putzmunter in ihrem Bett und quasselt die ganze Zeit ununterbrochen Lieber Gott, bitte mach, daß das ein gutes Zeichen ist. Sie hat geschimpft, daß sie da runter will und auf die normale Station.

Geht aber noch nicht. Die Blutung ist gestillt. Bitte lieber Gott, halte zu uns - bitte mach, daß es weiterhin nicht mehr blutet. Was sie herausbekommen haben: Überdosierung von Marcumar, dazu Ibuflam als Schmerzmittel. DAS war der GÖSSTE Fehler, sagte sie Ärztin heute. Löste ein Magengeschwür aus, welches blutete. Muß aber nicht operiert werden. Das hätte nicht zusammen verschrieben werden dürfen.

Das muß man sich mal vorstellen: Meine Mutter geht mit ihrer Arthrose-Schulter ambulant ins Krankenhaus. Um eine Injektion zu bekommen. Eine 2 Stunden-Sache. Und wie endet das? Als Notfall auf der Intensivstation wegen FALSCHER TABLETTEN? Lebensgefahr mit allem drum und dran?

Es ist schon wieder 1:10 Uhr nachts. Wie ich den Abend verbracht habe? Zitternd auf der Couch, mit immer wieder den Versuchen, einzuschlafen vor dem Fernseher. Grübeln, immer wieder grübeln und nochmals grübeln. In einem Moment ist mir heiß, als hätte ich Fieber, 2 Minuten später friere ich wie ein Eisblock. NEUREXAN habe ich gelutscht, wie Hustenbonbons. Aber die Dinger wirken doch gar nicht oder? Bin aber dann doch eingeduselt. Wollte Euch aber jetzt hier trotzdem noch schreiben, weil mir das gut tut.

Ansonsten: Ich bin ein seelisches Wrack. Single seit 2 Jahren, keine Kinder. Meine Verwandtschaft stirbt langsam aus. Mein Papa ging am 18. August 2017 in den Himmel. Einfach so. Und ich war 12000 Kilometer weit weg. Der Anruf kam praktisch "unter Palmen". Im Urlaub. Seitdem kann ich nicht mal mehr die Bilder dieses Urlaubes anschauen. 6 Monate später liegt meine Mama auf der Intensiv, wegen eines TABLETTEN-FEHLERS! Leute, ich bin am Ende... sowas kann doch kein Mensch verkraften.... Nehme selbst Bluthochdruck-Tabletten, mein Herz rast schon morgens beim wach werden. Habe heute Nacht 3 Stunden geschlafen. Angst davor, daß das Telefon klingelt...

Möchte Morgen/Samstag meine Mama wieder so sehen, wie ich sie heute sah. Quasselnd und lustig. Daß sie spätestens Sonntag/Montag auf normale Station ist. Und jetzt sitze ich wieder hier und heule.... Das kann alles so nicht weiter gehen..... Mein Leben ist die Hölle..Und meine Mama kämpft um ihr Leben.. Sowas kann es doch alles gar nicht geben....

17.02.2018 02:44 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel