Pfeil rechts
1

A
Ich bin verweifelt. Ich denke fast stündlich, ich werde sterben und mein Herz bleibt stehen. Ich kann nicht mehr entspannen und kaum schlafen weil ich Angst habe zu sterben.Ich weiß nicht mehr was ich machen soll um zuruhe zukommen. Ich habe nur noch Angst

28.08.2015 00:50 • 30.08.2015 #1


26 Antworten ↓


Dragonlady_s
Hallo,

Wie kommst du darauf dass dein Herz stehen bleiben könnte?
Bist du Herz krank oder hast sonstige unheilbare gefährliche Krankheiten?

Ich gehe mal davon aus, dass du gesund bist und bestimmt auch untersucht wurdest.

Ein Herz bleibt nicht einfach mal so stehen, dafür bedarf es schon mehr.

Was du machen kannst um dich zu beruhigen? Zuerst einmal aufhören zu denken dein Herz könnte stehen bleiben.

Dann gibt's noch die Möglichkeit einer Therapie evtl begleitend mit einem Ad

28.08.2015 01:34 • #2


A


Stündlich Angst zu sterben Herz

x 3


A
Mein Herz ist schon zwei mal stehen geblieben, kurz nachdem mehrfach gesagt wurde ich hätte nichts. Ich habe Polymyositis, aber Jahrelang wurde meine Beschwerden nicht erst gekommen, es hieß immer ich wäre völlig gesund, dann hat hat mein Herzmuskel entzündet und wäre fast gestorben.
Mein Herz hat ziemlich was abbekommen.
Das ich diese Panik habe ist neu. Erst seit vor ca. 4 Wochen vom Kardiologe gesagt wurde das ich ins -Herzzentrum wieder zur genauen Untersuchungen soll um zu klären ob ich evtl. eine Herztransplantation bekommen soll, habe ich nur noch Angst weil meine Herzleistung immer weiter abnimmt.
Aber dazu wollte ich eigentlich gar nichts schreiben. Ich weiß nur nicht wie ich mich noch beruhigen soll. Ich hatte am Montag schon ein Nervenzusammenbruch gehabt und bin ich die Psychatrie gegangen, die wollten mich aber wegen der Herzerkrankung nicht aufnehmen und wurde statt dem in die Kardiologie für 1 Tag aufgenommen.
Es sagt kein Arzt das meine sorgen unbegründet sind

28.08.2015 02:22 • #3


AngstGedanke
Sollte dein Herz tatsächlich schon 2 mal stehen geblieben sein, frage ich mich warum du keinen ICD hast oder in einer Klinik unter ständiger Beobachtung bist?


Welche Medikamente musst du nehmen? Wieviel EF hast du?

28.08.2015 04:38 • #4


N
Du hast also 2 Reanimationen hinter dir, deiner Herzleistung wird schlechter, es stellt sich die Frage einer Transplantation und du wartest darauf ( seit mehr als 4 Wochen ) erneut in ein Herzzentrum zu gehen ? Wie das nenn ich entspannt. Andere mit dieser Krankengeschichte werden am selben Tag in die Klinik verfrachtet zur Abklärung.

Was hat den die Kardiologie bei deinem Eintages Aufenthalt festgestellt und warum haben sie dich nicht direkt an ein Herzzentrum überstellt?

28.08.2015 06:27 • #5


AngstGedanke
Ich verstehe es auch nicht.
Andere mit dieser Krankengeschichte werden nicht nur zur Abklärung in die Klinik verfrachtet, sondern dass sie unter Beobachtung stehen, falls etwas geschieht.

28.08.2015 06:55 • #6


A
Wieso wird das angezweifelt was ich schreibe?
Mein EF ist aktuell bei 22%. Davor mehre Monate zwischen 36- 38% gewesen.
Medikamente nehme ich Ramipril , Bisoprolol, Amilorid comp,
azathioprin, Prednisolon
Falithrom wegen APS

Die Herzstillstände waren letzes Jahr gewesen wo noch die akute Entzündung am Herzen vorlag. Und wurde ca 10 Wochen entlassen un Reha für 6 Wochen.
Ein ICD oder CRT habe ich nicht bekommen, weil bei Entlassung mein EF bei ca. 40% lag und kein Vorhofflimmern unter den Medikamenten.
Ich sollte vor 4 Wochen ins Herzzentrum eingewiesen werden. Ich wollte aber noch warten und gehofft es mit Medikamenten die EF sich verbessert . Was aber leider nichts brachte.Und wollte auch nicht wieder ins Krankenhaus eingewiesen werden und Ambulanz Termin haben. Den bekam ich aber nicht früher als den 10. 9. Und da konnte ich es noch locker sehen. Aber jetzt habe ich nur noch Angst und Panik zu sterben.

Aber um das alles soll es gar nicht gehen. Ich hasse das Thema.
Ich weiß nicht was ich machen soll das meine Nerven mitspielen. Es geht doch nicht das ich von der Psychiatrie abgewiesen werde obwohl ich ein Nervenzusammenbruch hatte und werde statt dem in die Kardiologie eingewiesen.
Ich hatte schon mehre Psychologen und psychiater angerufen und bekomme kein Termin früher als 5 Monate. Die hatten am Telefon gesagt wenn es nicht mehr geh soll ich in die Psychiatrie gehen. Aber auch da wurde ich abgewiesen als ich nicht mehr konnte.

28.08.2015 21:20 • #7


Icefalki
Gibt es eine Grenzwert, ich kenn mich da nicht aus, dass du, Termin hin oder her, ins Herzzentrum akut eingeliefert werden kannst?

Da deine Angst real ist, sind wir ziemlich machtlos.

28.08.2015 21:32 • #8


Dragonlady_s
alexaina, ich glaube nicht dass angezweifelt wird was du schreibst, eher dass bei dir im Moment nichts unternommen wird.
Aber du hast ja eben erst geschrieben dass du nicht in die Klinik möchtest.

EF von nur 22% ist alles andere als gut.

Ich wüsste auch nicht wie man dir die Angst nehmen können, denn ist ist ja eine reelle Gefahr.

Warum die Psychiatrie dich abgewiesen hat verstehe ich nicht, evtl gibt's da irgendwelche Richtlinien?

28.08.2015 21:48 • #9


M
Ich denke, dass die Psychiatrie nicht helfen kann, wenn gerade eine akute Gefahr besteht. Das Problem ist ja, dass deine Angst absolut begründet ist und damit die Psychiatrie keine Möglichkeit hat, sie dir zu nehmen. Die würde in Frage kommen, wenn du wieder gesund bist und durch das Trauma immer noch nicht zur Ruhe kommst.
Ich würde an deiner Stelle sofort ins Krankenhaus fahren bzw. einen Krankenwagen rufen. Du wirst im KH ja auch psychologisch betreut und das wird helfen. Die Priorität liegt aber aktuell auf der Behandlung deines Herzens und deswegen hat die Psychiatrie dich vermutlich auch abgewiesen - du gehörst in eine andere Fachärztliche Behandlung und das ist die Kardiologie. Auch dort gibt es dann psychologische Hilfe.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!

28.08.2015 21:57 • #10


Hotin
Hallo alexaina,

das ist ja keine einfache Situation, in der Du Dich zur Zeit befindest.

Zitat:
Ich kann nicht mehr entspannen und kaum schlafen weil ich Angst habe zu
sterben.


Das Du sehr nachdenklich bist und auch Angst bekommst ist sehr verständlich.

Zitat:
Es sagt kein Arzt das meine sorgen unbegründet sind


So lange sie nicht genau wissen, wie ernst Deine Herzschwäche ist, werden die auch nichts genaues
dazu sagen wollen.
Das bedeutet für Dich aber nicht, das Du vom schlimmsten ausgehen musst.
Wenn es lebensbedrohlich wäre, würden die Mediziner ganz anders reagieren.
Die Ärzte wollen Dir nur keine falschen Hoffnungen machen.

Zitat:
Ich weiß nur nicht wie ich mich noch beruhigen soll. Ich hatte am Montag schon ein Nervenzusammenbruch
gehabt und bin ich die Psychatrie gegangen, die wollten mich aber wegen der Herzerkrankung nicht
aufnehmen und wurde statt dem in die Kardiologie für 1 Tag aufgenommen.


Bitte sei mir nicht böse. Was Du schreibst hört sich sehr danach an, das Du Dein
psychologisches Problem selbst ziemlich verschlimmerst.
In der Kardiologie behält man Dich nur einen Tag, weil sie doch vermutlich
keinen ernsten Grund sehen, Dich dauerhaft zu überwachen.
In der Psychiatrie erzählst Du denen nicht etwas von psychischen Problemen, sondern von Deinen,
bitte nicht falsch verstehen schlimmen Herzproblemen.
Was erwartest Du von denen? Wie würdest Du als Psychologe reagieren, wenn Dir jemand das erzählen
würde, was Du ihnen erzählst?

Zitat:
Ich kann nicht mehr entspannen und kaum schlafen weil ich Angst habe zu sterben. Ich weiß nicht mehr
was ich machen soll um zuruhe zukommen. Ich habe nur noch Angst.


Ein wenig Angst scheint mir da berechtigt zu sein. Deine Angst ist nur viel zu stark.
Dies geschieht, weil Du Dich da hinein steigerst. Gibt es Menschen, die Dir nahe stehen und denen Du
vertraust? Kannst Du mit denen reden?

Zitat:
Ich sollte vor 4 Wochen ins Herzzentrum eingewiesen werden. Ich wollte aber noch warten und gehofft es mit Medikamenten die EF sich verbessert .
Aber um das alles soll es gar nicht gehen. Ich hasse das Thema.


Alexaina, so wirst Du nicht aus Deiner Angst heraus kommen. Vor 4 Wochen hast du noch wichtige
Untersuchungen verschoben.
Und Du hasst das Thema. Dann fange jetzt mal damit an, zu akzeptieren, das Du aktuell ein
ernstest gesundheitliches Problem hast. Und sage Dir selbst immer wieder, ich bin krank. Aber ich werde
alles tun, um mit Hilfe der Ärzte wieder gesund zu werden. Die Kraft dazu hast Du.
Mit Hilfe der Ärzte wirst Du bestimmt wieder gesund werden. So schnell stirbst Du nicht.

Gute und schnelle Besserung für Dich.

Viele Grüße

Hotin

28.08.2015 22:08 • x 1 #11


A
Gesund werde ich nicht mehr. Dafür haben die Ärzten schon gesorgt in dem alles Jahrelang nicht erst genommen wurde und dadurch kam es ja das die Entzündung mein Herz so geschädigt hat. Der Schaden wird bleiben. Was kaputt ist ist kaputt.

In der Psychiatrie hatte ich gar nichts von Herz gesagt. Ich war erst überhaupt nicht mehr in der lage was groß zu sagen und war nur am heulen. Keine Ahnung mehr wie es kam evtl durch meine Gesichtfarbe das bei mir BB gemessen wurde und ein pulsoximeter dran kam. Und da kam es schon raus.
Was kann ich dafür das an meine O2 Sättigung zu merken war das ich was am Herzen habe?
Ich wurde gefagt ob ich Lungen oder Herzerkrankung oder andere habe. Was sollte ich sagen? Sollte ich Lügen?
In die Kardiologie wollte ich auf kein Fall wieder und bin nicht entlassen worden. Sondern auf einigen Wunsch gegangen als ich mich ein bisschen beruht hatte.

28.08.2015 22:55 • #12


Dragonlady_s
Darf ich mal was fragen?

28.08.2015 23:00 • #13


A
Ja, was denn?

28.08.2015 23:26 • #14


Dragonlady_s
Hätte man die Poliomyelitis früher erkannt, hätte man eine Herzmuskelentzündung verhindern können?
Verzeih, ich kenne mich mit dieser Krankheit nicht aus.

So generell kann man poliomyelitis ja nicht heilen oder? Ist doch wie eine Immunerkrankung?

28.08.2015 23:27 • #15


Hotin
Hallo alexaina,

natürlich ist das schlimm, wenn Du davon ausgehen kannst, das Du nicht
wieder völlig gesund werden wirst. Um so mehr solltest Du versuchen,
ruhig zu bleiben. Das dies sehr schwer ist, weiß ich selbst nur zu genau.
Dann geht es doch jetzt darum, mit ärztlicher Hilfe alles zu versuchen, damit sich Deine
Krankheit nicht weiter verschlimmert. Bestimmt kann man es noch stoppen.

Zitat:
In die Kardiologie wollte ich auf kein Fall wieder und bin nicht entlassen worden.


Etwas verstehe ich nicht. Wenn die Psychologen nicht überzeugt waren, Dir helfen zu können, warum
lässt Du die Kardiologen nicht weiter an Deiner Gesundheit arbeiten? Die sollten Dir doch am ehesten helfen
können, oder nicht?

Viele Grüße

Hotin

28.08.2015 23:49 • #16


A
Natürlich hatte es verhindert werden können. Die Erkrankung verläuft in Schuben und greift u,a die Muskeln an. Ich hatte Jahrelang Muskelschmerzen am Körper und Schwäche. Erst nicht stark mal mehr mal wenigiger.Untersuchungen waren unauffällig. Heute wird dazu gesagt es lag dran das nur zu leicht die Schäden waren, nicht festgestbar. Blutuntersuchungen gemacht worden wo ich nicht im Schub war, waren dadurch unauffällig.
Es folgen dann das es Psychosomatisch ist und weiter Untersuchungen wurden verweigert. Es kann nichts organische sein. Herz war da auch noch völlig in Ordnung, hatte auch keine Beschwerden.
So war es Jahrelang.Hatte dazu in meinen ersten Beiträgen geschrieben was für Erklärungen ich heute dafür bekomme. Es hat keiner mehr geschaut ob vielleicht doch was organsche Vorliegt
War dann in Psychosomatische Klinik wegen Psychische Schwäche und Muskelschmerzen. 1 Woche lag schlecht Luft bekommen, Herzrasen, enge am Herz was fehlerhaft als Panikanfall gewertet wurde. Bin dann beim Sport zusammengebrochen und kam dann ins Krankenhaus. Wo die Myokarditis festgestellt wurde und auch das die durch die Kollagenose kommt. Es wurden da alles gründlich Untersucht. Es wurde noch bei Kopf MRT mehre kleine Schlaganfälle durch das APS. Auch EMG und Pet CT unzählige Schäden an diverse Muskeln am Körper was aber größenteils alt was über die unbehandelte Jahrelange Schuben passiert ist.
Schlimm das ich erst Richtig untersucht wurde, als schon was schlimmes passiert ist.
Aber das mit dem Herz war erst beim letzten Schub passiert. Vor allen diese 1 Woche warten bei den Schub hat so großen Schaden verursacht. Wäre gleich reagiert worden und Cortison bekommenm wäre wahrscheinlich wenig am Herz passiert.
Die Kollagenose läßt sich gut behandelt und Schübe verhindert. Seit dem habe ich auch kein mehr gehabt.
Ich könnte fast völlig gesund sein, wenn vor Jahren genauer untersucht worden wäre. Hätte eben nur das azathioprin evtl. Prednisolon gering dazu nehmen müssen. Das es so lange unbehandelt bliebt hat es verursacht.

@Hotin die Kardiologie hätte nichts weiter machen können als zu beobachten. War kleines Krankenhaus, da trauen die sich nicht ran

29.08.2015 00:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hotin
Hallo alexaina,

Deine Geschichte hört sich leider richtig schlimm an.
Nur, was willst Du machen, wenn die Ärzte Deine häufigen Symptome lange Zeit
falsch verstanden haben. Dies ist sehr bedauerlich.
Allerdings, mit jetzt gesicherter Diagnose und Deinem Willen Deine Gesundheit
so gut wie möglich zu erhalten kannst Du sehr viel erreichen.
Glaube daran, das Du Deine Krankheit aufhalten wirst. Dafür sende ich Dir
ein großes Stück meiner Kraft.

Jetzt komme ich mal zu Deiner Grundaussage und zu Deiner heftigen Angst zurück.

Mit Ängsten kenne ich mich ganz gut aus. Angst entsteht im Kopf. Dagegen das sie entsteht, kannst Du nur
wenig tun. Bei Dir gibt es ja sogar noch einen ganz schwer wiegenden Grund, das Angstgefühle entstehen.
Worauf Du aber jederzeit Einfluss nehmen kannst, ( vielleicht musst du das erst noch lernen) ist, wie schwer
Dich die Angst belastet.
Dies ist hier schnell und einfach von mir geschrieben. Die Ausführung ist nicht ganz so einfach. Mit einiger
Übung kannst Du Deine Angst aber deutlich abschwächen.
Und wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht es Dir vor allem auch darum.

Hast du Dich schon mal damit beschäftigt, was Angst überhaupt ist? Weißt Du,
das und an welcher Stelle Du etwas beeinflussen kannst?
Traust Du Dir zu, mit Dir selbst zu reden und Dich auf diesem Weg etwas zu beruhigen? Wie schätzt
Du Dein Selbstbewusstsein ein?
Ist Deine Angst zu sterben nur für Dich so belastend oder denkst Du dabei auch an
andere Menschen. Hast Du Freunde, Partner, Kinder, Familie?

Viele Grüße

Hotin

29.08.2015 00:39 • #18


A
Nein ich habe mich mit Angst nie beschäftigt
Zitat:
Ist Deine Angst zu sterben nur für Dich so belastend oder denkst Du dabei auch an
andere Menschen. Hast Du Freunde, Partner, Kinder, Familie?

Nur für mich. Ich habe kein mehr. Die sind mir egal. Die haben frührer nicht gelaubt das ich Krank bin dann können die mir heuteauch gestohlen bleiben,

29.08.2015 02:16 • #19


Hotin
Hallo alexaina,

Zitat:
Nein ich habe mich mit Angst nie beschäftigt


Na dann wird es aber Zeit. Dies ist ein sehr breites und wichtiges Thema.
Eigentlich Pflicht für jeden Menschen.
Auch hier im Forum kannst Du vieles darüber lernen und lesen.

Zitat:
Ich habe kein mehr. Die sind mir egal. Die haben frührer nicht gelaubt das ich Krank bin dann können
die mir heute auch gestohlen bleiben,


Seit nicht so hart. Bist Du da nicht ein wenig unfair. Auch Deine Ärzte konnten
doch nicht eindeutig feststellen, was Du genau hattest.
Als Mensch brauchst Du die Gemeinschaft mit anderen Menschen. Dies
stärkt Deine Psyche und erleichtert es wieder gesund zu werden und
gesund und entspannt zu leben.

Eine gute und ruhige Nacht für Dich

Hotin

29.08.2015 02:29 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel