9

Hallo, ich bin Sam und 30 Jahre alt.

In den letzten 5 Monaten hatte ich sehr viele Symptome und dachte ich hätte : Hodenkrebs,Hautkrebs, Lungenkrebs, einen Herzfehler , Kehlkopfkrebs, Rachenkrebs einen Gehirntumor und Leukämie. Vor MS und Nieren bzw. Leberkrebs hatte ich auch Angst. ( Meine ganze Story könnt Ihr gerne im Forum Nachlesen)

Momentan habe ich schreckliche Angst Speiseröhrenkrebs und/oder Magenkrebs zu haben. Ich habe ständig einen Kloß im Hals und manchmal auch ein leichtes Brennen im Bauch und in der Brust. Noch Dazu habe ich einen leichten Druck im Rücken zwischen den Schulterblättern und manchmal einen seltsamen Geschmack im Mund. Laut meinem HNO Arztes habe ich kein Kehlkopf oder Rachenkrebs. Ich hätte wohl alte Vernarbungen im Hals die aber nicht Schlimm sind. Ich soll nun Pantoprazol nehmen, da das brennen von der Magensäure kommen könnte.

Nun sitze ich bin völlig fertig und denke, das es die ganze Zeit die Speiseröhre und der Magen waren, und ich bald sterben werde. Dies sind die letzten Beiden Organe, die noch nicht gecheckt wurden. Alles andere wurde überprüft.

Laut meiner Orthopäden und Chiropraktiker bin ich im kompletten Körper verspannt, Nun habe ich gelesen das es wohl ein Globusgefühl gibt was durch Verspannungen Ausgelöst werden kann. Aber kann es nicht doch auch Speiseröhren bzw Magenkrebs sein? Ich bin doch erst 30 und möchte noch nicht sterben


Würde mich freuen, wenn sich jemand meldet!

vielen Dank!

14.11.2016 15:34 • 20.11.2016 #1


28 Antworten ↓


Hallo Sam,
Ende letzten Jahres/Anfang diesen Jahres war ich auch der Meinung Speiseröhrenkrebs zu haben.Ich hatte das Gefühl,dass Essen bleibt im Hals stecken,sowie ein Globusgefühl.Ich habe mich extrem da rein gesteigert,bekam plötzlich auch ganz dolles Sodbrennen.Ich hatte dann ne Magenspiegelung um wieder runter zu kommen.Und es war nix.So was kann wirklich psychisch sein.Außerdem ist Speiseröhrenkrebs in so jungen Jahren extrem unwahrscheinlich!

14.11.2016 16:37 • x 1 #2


Hallo schneekönigin,
Danke für deine nette Antwort.
Meine Familie sagt auch das keiner meiner Symptome zu magenkrebs oder speiseröhrenkrebs passen würde, und dass ich eigentlich viel zu jung bin. Ich habe ja noch nichtmals schmerzen.

Leider ist es sehr sehr schwer zu verstehen , wenn man solche symptome hat.

Danke das du mir geantwortet hast , es hilft mir sehr.

LG

Sam

14.11.2016 16:45 • #3


Nataraja
In dem Alter wohl kaum Magenkrebs, besonders nicht ohne Vorerkrankungen.

Ich hab etwa zweimal pro Jahr ne Gastritis. Da ist die Magenschleimhaut entzündet.
Unter anderem hat man da ziemliche Schmerzen im Magen, aber auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Sodbrennen kommt vor..
Das ist nichts schlimmes, kann aber auch über Jahre zu Magenkrebs führen.. genau..über "Jahre" sprechen wir hier.
So eine Gastritis ist aber auch nicht mit etwas Magendruck zu verwechseln.

Was aber vielmehr Leute in deinem Alter haben, ist ein "Reizmagen"

Wegen Sodbrennen allein, brauchst du dir nun wirklich keine Sorgen zu machen. Das passiert sooo.. schnell und das hab ich auch schon oft ohne Stress gehabt.
Achte darauf Stress abzubauen, langsam essen, weniger säurehaltig, viel trinken.

Kloßgefühl ist auch ein Klassiker bei Ängsten. Kommt mir jetzt auch weniger bekannt vor für Magenkrebs.

14.11.2016 16:48 • x 1 #4


Ja,leider kann man es nicht begreifen vom Kopf.Mein Neurologe meinte heute zu mir das ich meine Krankheitsängste mal kognitiv vom Kopf her angehen müsse.Tja leichter gesagt...Ich schaffe das auch nicht...Ach Rückenschmerzen hatte ich während meiner Speiseröhrenkrebsphase übrigens auch.Genau wie vor nem Jahr,als ich dachte ein Pankreaskarzinom zu haben...
Liebe Grüße und Kopf hoch!

14.11.2016 16:54 • x 1 #5


Danke euch beiden.

Ich habe weder schmerzen noch übelkeit oder erbrechen. Auch kein durchfall. Nur ein seltsames gefühl rechts am magen. Aber auch nur manchmal
..

Es ist schrecklich was die angst mit einem anstellen kann.

Danke für eure Antworten

14.11.2016 17:56 • #6


Nataraja
Bist du denn in therapeutischer Behandlung?

14.11.2016 18:20 • #7


Ja bin ich. Nehme auch momentan pregabalin
75-50-75. Habe gelesen das sie auch sodbrennen verursachen können. Sollte pantoprazol nicht helfen , muss ich dann von Krebs ausgehen ?
Meine mutter ist 2014 an lungenkrebs verstorben, daher habe ich eigentlich nur angst vor krebs.

14.11.2016 18:53 • #8


Zitat von Sam4711:
Hallo, ich bin Sam und 30 Jahre alt.

In den letzten 5 Monaten hatte ich sehr viele Symptome und dachte ich hätte : Hodenkrebs,Hautkrebs, Lungenkrebs, einen Herzfehler , Kehlkopfkrebs, Rachenkrebs einen Gehirntumor und Leukämie. Vor MS und Nieren bzw. Leberkrebs hatte ich auch Angst. ( Meine ganze Story könnt Ihr gerne im Forum Nachlesen)

Momentan habe ich schreckliche Angst Speiseröhrenkrebs und/oder Magenkrebs zu haben. Ich habe ständig einen Kloß im Hals und manchmal auch ein leichtes Brennen im Bauch und in der Brust. Noch Dazu habe ich einen leichten Druck im Rücken zwischen den Schulterblättern und manchmal einen seltsamen Geschmack im Mund. Laut meinem HNO Arztes habe ich kein Kehlkopf oder Rachenkrebs. Ich hätte wohl alte Vernarbungen im Hals die aber nicht Schlimm sind. Ich soll nun Pantoprazol nehmen, da das brennen von der Magensäure kommen könnte.

Nun sitze ich bin völlig fertig und denke, das es die ganze Zeit die Speiseröhre und der Magen waren, und ich bald sterben werde. Dies sind die letzten Beiden Organe, die noch nicht gecheckt wurden. Alles andere wurde überprüft.

Laut meiner Orthopäden und Chiropraktiker bin ich im kompletten Körper verspannt, Nun habe ich gelesen das es wohl ein Globusgefühl gibt was durch Verspannungen Ausgelöst werden kann. Aber kann es nicht doch auch Speiseröhren bzw Magenkrebs sein? Ich bin doch erst 30 und möchte noch nicht sterben


Würde mich freuen, wenn sich jemand meldet!

vielen Dank!


Deine Symptome passen NULL zu Magen bzw Speiseröhrenkrebs...

Ich gehe jetzt nicht näher drauf ein, ich kenne zwei Menschen, die das hatten, die Leben im Übrigen noch, und sind geheilt mittlweile. Deshalb kenne ich mich mit den Symptomen sehr gut aus.

Du wirst nicht sterben, zumindest gehe ich davon aus, daß es nicht morgen sein wird. Vielleicht in 60 Jahren mal..

Das Brennen im Bauch und Brust hatte ich schon ...es kann einfach Übersäuerung sein....wie ernährst du dich denn so ?

Kaffee und Süßes und Hefegebäck, vor allem frisch, sowie Fertigprodukte übersäuern allesamt.

14.11.2016 19:57 • x 1 #9


Huhu lechatnoir.
Ich esse momentan recht wenig , habe angst das etwas weh tun könnte. Und wenn ich etwas esse dann achte ich auf jedes zwicken etc. Ich lege mich dann meistens sofort mit einem heizkissen auf dem rücken ins bett. Lenkt mich irgendwie ab...

Wenn ich etwas esse dann gesund z.b. kartoffeln reis etc. Soja Produkte und vegetarisch.

Und meine symptome passen überhaupt nicht? Habe halt angst wegen dem Druck im Rücken. Damit fing es bei meiner mutter auch an , da sich eine metastastase in der Wirbelsäule gebildet hatte.

Obwohl ich schon 2x beim thorax röntgen war und auch 2x beim röntgen bei meinem orthopäden und nie etwas gefunden wurde, habe ich halt angst das es von der speiseröhre kommt
.

Finde ich echt lieb das ihr mir alle helft.

LG

Sam

14.11.2016 20:20 • #10


Du hast nix.

Es hat mit der Krankheit deiner Mutter zu tun....wenn jemand nahestehendes sowas hatte, dann geht das durch MArk und Bein, es traumatisiert.

Jetzt denkst du natürlich bei allem an Krebs.

Und das gerade du, halb so alt, nun auch eine Wirbelsäulenmetastase haben sollst, ist sehr unwahrscheinlich bis absurd.

14.11.2016 20:30 • x 1 #11


Danke lechatnoir , sowas von einem fremden zu hören hilft irgendwie. Wenn meine familie das sagt , denke ich immer sie wollen mich nur beruhigen.

Danke für deine Antwort. Ich hoffe ich komme aus diesem loch wieder raus

14.11.2016 20:40 • #12


Meine Mutter hatte Magenkrebs...bei jdem Sodbrennen bekam ich Panik...ich steigerte mich voll rein....jedes Zwicken usw nährte die Angst....mir tat dann auch alles in dem Bereich weh.,..weil ich mich drauf fixierte . Und das steigerte die Angst, Hab dann Magenspiegelung machen lassen...am selebn Abend noch waren sämtliche Beschwerden weg.....Da siehst du mal, was die Seele für Streiche spielen kann.

14.11.2016 20:57 • #13


Es ist unglaublich schwer, es zu akzeptieren das alles nur die Seele ist.
Ich habe ja quasi fast alles untersuchen lassen , und selbst die ärzte meinten ich soll in 20 jahren nochmal wieder kommen...
Ich dachte immer ich hätte es gut verkraftet mit meiner Mutter, anscheinend habe ich es nur verdrängt.

14.11.2016 21:05 • #14


KLar ist da viel verdrängung dabei.

Und wie gesagt..es geht durch Mark und Bein. Ist schliesslich die Mutter.

Irgendwie muß man funktionierien.

Es ist ein schrecklicher verlust.

".....Das Selbstuntersuchen verstärkt also die Problematik, weil dadurch auch irrelevante Veränderungen von den Patienten registriert werden. Ebenso werden Schmerzen hinterfragt; die Betroffenen konzentrieren sich auf die schmerzenden Körperareale und versuchen, das Vorhandensein der negativen Empfindungen genau zu analysieren, werden genau dadurch aber immer sensibler für Missempfindungen."

Mal was gutes über google

14.11.2016 21:12 • #15


" Verpflichten Sie sich Ihrer Hausärztin oder dem Psychotherapeuten gegenüber, ab SOFORT keinerlei ärztliche Untersuchungen zu völlig unsinnigen Diagnosen durchführen zu lassen.
Beginnen Sie ab sofort mit regelmäßigem Sport, um wieder Vertrauen zu Ihrem Körper aufzubauen und den inneren Stress (der die Hypochondrie ausgelöst hat) auf natürlichem Weg abzubauen.

Machen Sie sich klar, dass so gut wie alle Hypochonder sich die Frage stellen „Bin ich in Ordnung?“ – Diese Frage irrtümlicherweise auf den Körper bezogen, der sich scheinbar leichter kontrollieren und behandeln lässt, als auf die Seele, die der eigentliche Ansprechpartner für diese Frage ist. An ihr sollten Sie unbedingt mit Ihrem Therapeuten arbeiten.
Bei fast allen Hypochondern wirkt Ablenkung entlastend, sofern die entsprechende Aufgabe interessant genug ist."

Finde ich sehr gut..das fettgedruckte.Auch google.

14.11.2016 21:28 • #16


Stimmt, ich habe momentan leider viel Langeweile und eigentlich keine ziele in meinem leben. Alleine bin ich eigentlich auch fast immer , da ich momentan home Office betreibe.

Alle sagen mir , ich brauche ziele und soll etwas unternehmen was mir spass macht oder mir ein hobby suchen. Leider fällt mir momentan nichts ein was mir spass machen könnte. Ich möchte einfach nur wieder gesund werden.

Jetzt kommen auch wieder die monate wo ich sehr an meine mutter denken muss. Im Oktober hätte sie Geburtstag gehabt. Weihnachten haben wir immer zusammen verbracht. Ihr letztes Silvester habe ich mit ihr im krankenhaus verbracht. Und im januar ist sie dann verstorben.

Im krankenhaus hat uns eine Schwester gesagt dass meine mutter zu ihr meinte das sie den Silvesterabend wunderschön fand.

Obwohl sie kaum noch ansprechbar war und wir sie im Rollstuhl zum fenster geschoben haben.

Es bricht mir das Herz das ich sie nicht retten konnte. Und sie so tapfer gekämpft hat für uns.

15.11.2016 11:26 • #17


Hallo Sam,

ich bin auch eine, die schon viele Jahre lang an allen möglichen Krebsänsgten leidet und gedanklich schon tausend Krebstode gestorben ist. Auch bei mir sind Krebstodesfälle in der Familie Auslöser. Ich verstehe dich sehr, sehr gut!

Das, was du beschreibst, hatte ich auch einige Zeit lang.
Begonnen hat es, dass ich mal beim Essen gemerkt habe, dass der Bissen nicht richtig zu schlucken ist...(ich hab eher hastig gegessen und wenig gekaut). Musste dann etwas trinken, damit er runter geht und von da an war ich total konzentriert auf das Schlucken. Natürlich klappte es dann nicht mehr reibungslos und ich bekam ein ungutes, drückendes Globusgefühl im Hals. Und ANGST!

Je mehr ich darauf konzentriert war, umso schlimmer wurde es.

Jedenfalls war ich dann durch berufliche Umstände abgelenkt und habe darauf quasi "vergessen"- und siehe da, nichts mehr.
Ab und zu hab ich immer noch so einen Druck im Hals, es schnürt mir direkt die Kehle zu, wenn ich mich darauf konzentriere.
Aber ich weiß (vom Kopf her), das ist meine Angst.

Vielleicht hilft dir mein Bericht ja auch.
Therapie mache ich übrigens auch, bringt mir schon sehr viel!

Alles Gute und genieß dein Leben, du bist jung und gesund!

15.11.2016 12:06 • x 2 #18


Hallo Samsung,
Ja dein Beitrag hilft mir wirklich sehr. Alle Antworten helfen mir. Beim weinen ist dieses kloss gefühl besser und auch das brennen lässt nach. Mein psychiater meinte das weinen befreit und mir in dem Moment den Druck nimmt.
Ich hoffe ich kann mich irgendwie ablenken und das dieses blöde gefühl verschwindet.

Danke !

15.11.2016 12:14 • #19


Hallo,

das freut mich sehr. Ich weiß, wie gut in solchen Situationen Verständnis und Erklärungen tun. Eine Umarmung wäre noch besser!

Da scheinst du ja noch viele ungeweinte Tränen in der Kehle stecken zu haben...auch das ist doch eine sehr einleuchtende Erklärung für das Kloßgefühl. Lass alles raus, ablenken wird wohl nur bedingt helfen. Hast du jemanden, der dich hält und stützt und weinen lässt?

Alles wird gut!

15.11.2016 12:55 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel