Pfeil rechts
3

padermen
Aufgrund meiner zunehmenden Herzstolperer und Aussetzer sagte mein Hausarzt etwas vom Roehmheld Syndrom. Hat hier jemand Erfahrung damit, bzw.auch Probleme mit Blähbauch,Blähungen die dann zu Herzstolpern und Aussetzern führen?

19.10.2014 10:22 • 09.07.2021 #1


15 Antworten ↓


Jaspi
Ja ich. Eine andere Ernährung, Bewegung und Tabletten mit Simeticon haben mir geholfen, es gut in den Griff zu bekommen.

LG

19.10.2014 10:41 • #2



Roehmheld Syndrom

x 3


padermen
Hallo Jaspi!

Dank Dir für die Antwort. Allerdings habe ich Ernährungsmäßig schon massiv umgestellt. Dieses Blähgefühl im Oberbauch ist wirklich ätzend, weil es auch auf das Zwerchfell wohl drückt, und dieses dann wohl auf den Herzbeutel. Ich werd das mit Lefax mal testen. LG...Uwe

19.10.2014 11:21 • #3


Hallo zusammen,

ich wollte mich auch mal kurz vorstellen und ein paar Anregungen und Inputs geben.

Ich bin 40 Jahre alt und habe seit ca. 4 Jahren die von euch genannten Probleme. Ich habe lange gesucht viele Ärtze und Untersuchungen hinter mir.. Magen und Darm, Herz EKG, Krankenhaus, Osteopath, etc. hatte auch schon viel Kontakt zu Leuten mit den gleichen Sympthomen (auch einige interessante Theorien hortsch-online.de/)

zu mir
1,83 m
85 kg
bis vor 4 Jahren sehr sportlich

Bei mir ging es los das ich beim Joggen ab und zu extra Schläge bemerkte. (3 Kardiologen, EKZ, Belastungs-EKG, Echo etc. alles IO unkritische Extrasystolen)

Dann merkte ich immer verstärkter Probleme nach dem Essen, nicht immer aber sehr häufig. Kurzatmig, Extraschläge, Schwindel, Blähbauch, erhöhter Puls. Hatte die ersten Jahre oft Panik bekommen und mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, im Krankenwagen wurden dann auch die Extrasystolen gemessen und dokumentiert aber im Krankenhaus war meistens nichts mehr. Systolen sind laut Aussage harmlos. Wenn ich mich ins Bett lege, bzw. ins Bett fallen lassen und mich direkt auf die Seite lege, bekomme ich oft Extraschläge, bis ich die Position ändere. Ich habe mir ein Seitenschläferkissen besorgt, das hilft mir sehr gut beim Schlafen.
Ich kann dann auch nichts auf oder am Bach haben, egal ob beim Schlafen oder tagsüber im Stehen. Wenn ich die Hände vor dem Bauch verschränke, bekomme häufig ich Extrasystolen. Wenn ich aber direkt auf den Bauch (rund um den Magen) drücke passiert nichts. Oft kann ich aber durch massieren am Bauch und den Wechsel der Position die Extraschläge beenden. Sobald dann langsam die Luft entweicht, wird es besser. Liegend im Bett oder Couch nach dem Essen ist immer schlimmer.

Bei mir wurde dann vor 2 Jahre eine Fruktoseintoleranz festgestellt (ggf. auch Histamin, lässt sich aber nicht testen)
Seit ich weniger Zucker esse sind die Symptome halbiert. Ich hole auch immer wieder Tromcardin (Magnesium Kalium, Q10) das hilft auch häufig. Gerade wenn man viel schwitzt beim Sport oder im Sommer.

Häufig, wenn ich mich tief Bücke oder den Oberkörper stark nach vorne beuge, dass ich immer einen Krampf überm Solarplexus bekomme.
Bei starker Anstrengung in Richtung Oberkörper (schweres Heben, Kraftsport, etc.) bekomme ich oft auch extra Schläge, beim Joggen kommt es auf den Tag an, geht mal super mal mit Bruststechen nach ca. 20 Minuten.

Kraftsport kann ich nicht mehr ausüben. Entweder bekomme ich es an den Kreislauf die Ohren fallen mir zu. Joggen mache ich wegen den häufigen Symptomen auch nicht mehr gerne.
Ich fahre aktuell viel mit dem Rad, damit komme ich meistens ohne Probleme klar.

Es gab bisher leider keinen Arzt, der mir helfen konnte oder eine Diagnose in Richtung Roemheld oder Dunbar-Syndrom / Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom stellte.

Jeder Arzt untersucht nur seinen Teil, Herz Magen/Darm/Lunge usw.
Es scheint wohl nicht lebensbedrohlich zu sein, aber es fühlt sich so an. Viele die ich kennenlernt haben sind bereits über 70 und haben seit 30 Jahren Probleme damit

Ich habe jetzt auch seit einem halben Jahr auf Teilzeitveganer umgestellt. Hilft aber auch nicht immer.
Ich arbeite überwiegend im Sitzen.
Mich würde interessieren was wir alle gemeinsam haben und was der Auslöser sein könnte. Ich hatte damals in dem Jahr wo es los ging einen kleinen Unfall mit dem Rasenmäher und meiner Hand und bekam viel Antibiotika (vielleicht wurden da die guten Darmbakterien zerstört?!) Ansonsten war mir nichts Besonderes aufgefallen.
Der aufgeblähte Bauch könnte auch in Richtung Darm gehen. Fruktoseintoleranz verursacht ebenso Luft im Bauch da der Darm den Zucker nicht verarbeitet und andere Bakterien sie fressen und Luft erzeugen. Ich habe auch eher sehr dünnen Stuhlgang und häufig Durchfall, morgens 3-mal auf die Toilette ist normal bei mir.

Im Moment fällt mir sonst nichts mehr ein Ich hoffe das wir gemeinsam vielleicht näher an die Ursache/Auslöser kommen.

Zusammengefasst was mir hilft
- Fruktoseintoleranz und dadurch kein/wenig Zucker
- Tromcardin (hatte mir damals der Apotheker empfohlen, der hatte die gleichen Probleme)
- Seitenschläferkissen
- Bauch massieren
- Fenchel Anis Kümmel Tee oder "Entlüfter" Tabletten mit natürlichen Stoffen, gibts bei Amazon
- Keine großen Portionen mehr essen und im Idealfall nach dem Essen leichte Bewegung oder ein kleiner Spaziergang

01.07.2021 12:29 • #4


Ich leide auch dran.
Ursache ist ein nicht schliessender Magenausgang.
Essen rutscht, besonders wenn ich dabei trinke, sofort in den Dünndarm. Dort wird dann Luft produziert, da die Nahrung nicht lange genug im Magen vorverdaut wurde.
6 kleine Mahlzeiten pro Tag, nicht zu fettig, nichts was bläht, nicht Rohes und gut und lange kauen.
Beim Essen nichts trinken. Mache ich vorher.
Ist inzwischen erträglich, aber ist immer wieder zwischendurch.
Den Zusammenhang zum Essen habe ich durch ein Symptom und Essenstagebuch herausgefunden.

01.07.2021 13:12 • #5


Hallo zusammen!

Reihe mich auch mal hier ein! Kenne das Symptom sehr gut! Erst gestern war wieder ein schlimmer Tag! Direkt nach dem Verzehr von Nudeln heftiges Herzrasen (gefühlt), Druck auf der Brust, Unruhegefühl, Extrastyrolen und das den ganzen restlichen Tag! Ich bin auch mit den Nerven am Ende, weiß nicht wo ich anfangen soll! EKG, Blut, Bauchsono..alles ok!
Hab das Gefühl, dass es am Zwerchfell liegt! Bekomme auch nach dem Bücken Herzasen, als ob was gegen das Herz drückt! Zur Zeit hab ich auch wiedee Sodbrennen! Weiß nicht wo ich ansetzen soll?!?

Vielleicht hat ja jemand den ultimativen Tipp

LG

01.07.2021 13:27 • #6


Den ultimativen Tipp wünsche ich mir schon seit Jahren.
Führe mal Tagebuch, dann ergibt sich meist ein Zusammenhang.

01.07.2021 13:38 • #7


Das könnte auch noch ein Ansatz sein, da wollte ich hin aber der Weg ist weit und die Kosten muss man als Kassenpatient selbst übernehmen:

Gefäßkompressionssyndrome

Prof. Dr. Thomas Scholbach

Wenig bekannt ist jedoch, dass manche Patienten an den Folgen einer Kompression von Gefäßen oder durch Gefäße im Bauchraum leiden, den sog. Gefäßkompressionssyndromen. Dabei werden Blutgefäße zwischen anderen Gefäßen oder Organen eingeklemmt. Der normale Blutfluss wird damit gehemmt, was im Einzelfall zu den unterschiedlichsten Beschwerdebildern führen kann. Da diese Krankheitsbilder neben Schmerzen auch zahlreiche andere, scheinbar nicht zusammengehörende Symptome wie Übelkeit, Schwindel, Atembehinderungen (v.a. der Einatmung), Appetitlosigkeit und schnelles Sättigungsgefühl, Schwarzwerden vor Augen; Kreislaufstörungen und einzelne Durchfallsepisoden auslösen können, vergehen nicht selten Jahre, bis die Diagnose gestellt wird.

01.07.2021 14:22 • #8


Catharina
Was mir noch einfällt: Zwerchfellbruch!
Vielleicht finden da sich manche wieder?!

01.07.2021 22:07 • #9


Wie ist es euch gegangen, als ihr das erste Mal den Begriff Roemheld-Syndrom gehört habt?
Ich war zu Anfang erstmal sauer, weil schon wieder in Arzt etwas Neues in den Raum geworfen hat, aber mir trotzdem nicht helfen kann.
Kurze Zeit später, nach vielem Lesen, was Roemheld bedeutet, würde es dann anders.
1. Mein Herz ist gesund, obwohl es den meisten Stress macht
2. Es sind keine Panikattacken oder generell liegt es nicht an der Psyche
3. Es ist nicht lebensgefährlich
Dies ist für mich erstmal super, jedoch fing die Arbeit erst dann richtig an.
Für Roemheld gibt es keine Pille, sondern jeder muss für sich herausfinden, was hilft.
Dies ist ein Weg, den ich jetzt gehe, indem ich Tagebuch führe und damit versuche Zusammenhänge zwischen Essen, Stress, Sport und dem Herzstolpern herzustellen.
Klappt immer besser, nervt teilweise, weil ich viele Dinge nicht mehr gut vertrage und ich meine Ernährung auf meine körperlichen Bedürfnisse umstellen muss, aber jeder Tag ohne Herzstolpern macht mich glücklich und auch wieder sicherer, da ich weiß nicht krank zu sein.

02.07.2021 08:13 • #10


Auch hier haben die extra systole irgendwas mit der Verdauung zu tun.
Da die Ärzte auch nur hin und her schieben teste ich selbst hin und her.
Gesunde Ernährung versuche ich weitergehend zu halten und besonders große Portionen zu meiden.
Aktuell mache ich grad richtig gute Erfahrungen mit Vitamin C. Also als Nahrungsergänzung. Seit ich das nehme haben sich die Stolperer um locker 95% reduziert.
Entsprechend naheliegend achte ich nun darauf besonders histaminarm zu essen. Denn Vit C reduziert bei Histaminintoleranz irgendwas

02.07.2021 10:34 • x 1 #11


Zitat von Catharina:
Was mir noch einfällt: Zwerchfellbruch! Vielleicht finden da sich manche wieder?!


Habe ich auch prüfen lassen aber es wurde nichts gefunden

03.07.2021 09:42 • #12


Zitat von Lexa67:
Wie ist es euch gegangen, als ihr das erste Mal den Begriff Roemheld-Syndrom gehört habt? Ich war zu Anfang erstmal sauer, weil schon wieder in Arzt ...


Ich war eher verärgert, dass ich die meisten Themen selbst anstoßen musste. Gerade beim Hausarzt dem ich alle Symptome erzählt habe. Bei mir haben kleinere Portionen gegen den Blähbauch und die starken Probleme nach dem Essen geholfen.

Magnesium oder Tromcardin hat bei mir auch ca. 80 Prozent der Extrasystolen reduziert.

Habe sie jetzt nur noch selten unabhängig vom Essen. Nach dem Essen habe ich sie aber immer noch häufig aber nur ein paar und nicht lange anhaltend. Da ich jetzt keine Panik mehr bekomme, nehme ich sie halt hin.

Versuche ihm Moment eine Darmkur um die Darmbakterien zu unterstützen.

03.07.2021 09:48 • #13


Was ich auch noch häufig habe, gerade jetzt auch wieder:
Das Gefühl bei bestimmten Bewegungen den Herzschlag/Puls zu iritieren, ähnliches Gefühl wie bei den Extrasystolen.

Wie wenn man einen Nerv manipuliert, der den Puls reguliert. Ganz schwer zu beschreiben. Kein Schmerz aber sehr unangenehm.

Kennt das noch jemand?

08.07.2021 14:02 • #14


LERNWILLE
Zwei Dinge fallen mir dazu ein.
1. Cbd Öl hat mir sehr geholfen. Direkt nach der Einnahme konnte ich aufstoßen und beim Römheld ist das eine echte erleichterung.
2. Den Bauch aufdehnen. Flach auch den Bauch legen und dann mit den Händen ins Hohlkreuz drücken. Man müsste dann direkt am Magen ein ziehen spüren. Verschafft mir immer eine Erleichterung...

Achja bei mir ging auch alles mit Antibiotika vor 3 Jahren los. Ich hab zwar keine extra Schläge, aber mein Puls fährt ziemlich nach oben.

08.07.2021 20:27 • x 1 #15


Den Bauch aufdehnen klappt bei mir auch gut. Merke dann, eine gefühlte Luftblase unter dem linken Rippenbogen.
Massiere dann den Oberbauch und es wird meist besser.

09.07.2021 07:48 • x 1 #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel