Pfeil rechts
8

Moon82
Hallo!

Ich, w 34, bin neu hier und habe folgendes Problem.

Angststörungen sind seit geraumer Zeit zu meinen Problem.
Ganz akut war es vor 13 Jahren. Habe es alleine versucht und
dabei wohl den Fehler gemacht "Sachen" zu vermeiden.

Problem ist, dass ich Früh direkt nach dem Aufstehen schon einen Würgereiz habe.
Der Magen will schon was loswerden, was noch nicht drinne ist. Mit Müh und Not bekomme ich gerade mal eine Schnitte hinein.
Meine Ärztin meinte, dass ist alles eine Kopfsache.
Nur was soll man machen? Ich habe schon kein Hungergefühl mehr. Kann man wirklich Angst vor dem Essen haben?
Hat jemand Erfahrung damit?

Seit Oktober sind die Angststörungen mit einem Schlag zurückgekommen.
Erst fühlte es sich an wie "Steine im Bauch". Konnte aber noch normal essen.
Da meine Hausärztin im Urlaub war, bin ich zur Vertretungen.
Die verschrieb mir Pantoprazol 20mg.
Bin auch nur dort hin, weil ein Urlaub anstand und ich dachte, mit "verdorbenem Magen"
kannste so nicht fahren.
Im Urlaub in der S-Bahn habe ich totale Panik bekommen und dachte ich müsste umfallen.
Da ging es auch noch teilweise mit dem Essen.

Nach dem Urlaub bin ich wieder zu meiner Hausärztin und habe ihr geschildert was Sache ist.
Sie hat auf die ständige Übelkeit erst gar nicht reagiert.
Bluttests, Ultraschall, Abtasten hat alles nichts gebracht.
Eine Magenspiegelung steht noch aus.
Gestern hat sie dann direkt gefragt, ob ich Angststörungen hätte und ob das schon mal vorgekommen wäre.
Hab total geheult in der Praxis.

Habe mir schon Psychoterapeuten herausgesucht, aber die Wartelisten sollen sehr lang sein.

Mittlerweile liegen meine Nerven wirklich blank.

Hoffe das war nicht zu viel für den "ersten Eindruck"
Danke für´s zuhören.

Moon82

12.11.2016 16:01 • 20.12.2016 #1


22 Antworten ↓


Hallo liebe Moon
wünsche dir hier viel Austausch

Grüßle
Melanie

12.11.2016 18:09 • x 1 #2



Nach dem Aufstehen einen Würgereiz - was kann das sein?

x 3


Nataraja
Hey, hast du denn einen Termin für eine Magenspiegelung?

Die Angst kann ganz gewaltig auf den Magen schlagen!

Ich hab letzte Woche 5 Kilo abgenommen, diese Woche noch mal ein Kilo. Obwohl ich der Meinung war nicht so wenig zu essen, aber anscheinend doch.

Hab momentan immer mal wieder das Gefühl kurz vor ner Gastritis zu sein. Die hatte ich schon öfter stressbedingt.

Auch mit morgendlicher Übelkeit plage ich mich momentan.. ich werde manchmal wach von der Übelkeit.

Mach dir nicht zu viele Gedanken.. es kommt häufig vor, dass Stress und Sorgen auf den Magen schlägt.
Wie ich so oft gerne hier erzähle, bei Angsterkrankungen und den psychosomatischen Beschwerden als Folge, kann man sich oft auf Sprichwörter verlassen.
"Das schlägt mir auf den Magen" oder "mir dreht sich der Magen um" kommt nicht von ungefähr.
Die Beschwerden sind doch sehr häufig und gerne bezeichnet man sie als "Reizmagen" oder "nervöser Magen"

Ich hab bis heute keine Magenspiegelung machen lassen, weil ich weiß, dass es wieder weg geht.

12.11.2016 18:23 • x 1 #3


Moon82
Hallo Nataraja,

danke für deine aufbauende Antwort.

Du hast das also öfters?

Habe für nächste Woche Donnerstag einen Termin für die Magenspiegelung.

Mir geht es genauso. Ich denke, ich esse doch eigentlich genug, aber wohl doch nicht.
Habe Seit Oktober 7 Kilo verloren. Es ist ja so, dass das freiwillig ist.

So ein Magen schlägt einen richtig auf´s Gemüt.

Was ist du dann noch?
Gehst du arbeiten?

Ich arbeite bei einen Zustelldienst. Da habe ich viel frische Luft.

16.11.2016 20:03 • #4


Nataraja
Ja hab ich.

Ich esse momentan meist zum Frühstück ne Scheibe Vollkornbrot mit Käse oder Joghurt mit Haferflocken und manchmal Obst reingeschnippelt.
Wenn mir vorher nicht schon übel war, ist mir spätestens nach dem Frühstück übel und es gesellen sich auch gerne mal Magenschmerzen dazu.
Aber das ist schon besser geworden..mir ist momentan nicht mehr so stark übel.
Mittags esse ich momentan nur, wenn ich nicht zu spät gefrühstückt hab und dann oft auch ne Scheibe Brot.
Abends koche ich unterschiedlich, meist mit Gemüse oder es gibt Salat dazu oder es wird was bestellt.
Früher hab ich eigentlich auch so gegessen, nur hab ich statt ner Scheibe Vollkornbrot eins zwei Brötchen gegessen.

Also nach jeder Mahlzeit ist mir momentan übel. Auch hab ich momentan oft, besonders abends, Sodbrennen.
Ich denk halt, dass der Magen etwas angeschlagen ist von der Psyche..es könnte schlimmer sein..z.B. sich die ganze Zeit übergeben müssen.

Eigentlich wollte/will ich mich selbstständig machen.
Wir haben schon ein Haus und sind nicht so unter finanziellen Druck.
Momentan läuft das aber nur schleppend mit der Selbstständigkeit,
weil mich meine ganzen Beschwerden schon wieder total aus der Bahn geworfen haben.
Irgendwo als Angestellte arbeiten, wäre mir jetzt viel lieber. Meine Arbeit ist nicht so kopflastig..da kreisen die Gedanken ständig um meine Beschwerden.
Die Vergangenheit hat mir bisher oft gezeigt, dass es mir physisch immer besser geht, wenn ich wo arbeite.

Wie geht es dir denn seelisch? Hast du einmal hinterfragt, was dir so auf den Magen schlägt?

16.11.2016 20:52 • #5


Moon82
Hallo Natarja,

ihr habt ein Haus? Habt ihr auch Kinder? (...wenn ich fragen darf)

Also früh esse ich immer zwei Filinchen-Scheiben. Irgendetwas muss man ja zu sich nehmen.
An Haferflocken kann ich nicht ran. Warum auch immer. Habe es mal mit Haferbrei versucht, aber
das war nichts für mich.
Ist aber eben nicht einfach. Der Kopf hat das komplett abgespeichert.
Muss dann warten, bis mein Kourier mir die Briefe bringt.
Selbst beim Sortieren dieser, muss ich noch würgen.
Das fühlt sich an, als wenn man ein Bäuerchen machen will, aber es bleibt stecken.
Ist kommisch zu beschreiben.

Manche Tage sind so schlimm, gerade wenn man einen Feiertag/Sonntag hat, dreht sich
die Gedankenspirale.

Geht dir ja auch so.
Aber so über den Tag kannst du dann normal essen oder?
Was hat dich belastet, dass es zu der Übelkeit kam?
War das ein bestimmtes Ereignis?

Mit was willst du dich selbstständig machen?
Konzept steht schon?

Schönen Nachmittag dir!

17.11.2016 17:06 • #6


Nataraja
Hallo Moon82,

Irgendwann will ich Kinder, aber momentan passt es nicht.

Ich schätze mein beruflicher Werdegang belastet mich..unterbewusst.
Bewusst belastet mich momentan, dass ich so viele körperliche Beschwerden habe. Du kannst sie in meinem Thread nachlesen, wenn es dich interessiert.
angst-vor-krankheiten-f65/todesaengste-schwer-krank-hormone-t77058.html

Ich kann momentan nicht normal essen..mir ist immer übel nach dem Essen. Aber wenigstens ist mir nicht dauerübel. Aber morgens find ich am schlimmsten.
Magenschmerzen hab ich eigentlich auch kaum mehr.
Dafür tut's immer wo anders im Unterleib schmerzen und ich weiß nich, ob der Darm da gereizt ist, oder ob's was gynäkologisches ist oder ganz was andres?!

Ich möchte mich mit Stockmedien (Fotos, Illustrationen, Videos) selbstständig machen. Hauptsächlich Stockfotografie.
Da werden Fotos nach freiem Gusto produziert und auf Agenturseiten angeboten. Wenn sich ein Foto verkauft, erhalte ich eine Gewinnbeteiligung.
Ein paar Fotos sind schon online. Eventuell möchte ich auch in der Bildbearbeitung arbeiten..also Bilder für Kunden bearbeiten, aber das kommt wenn später.
Ich habe meine Selbständigkeit für den 1.11. beim Finanzamt angegeben.


Ja also so richtig einfach werden die Tage dieses Jahr eh nicht sein. Meine Mutter ist letztes Jahr am Totensonntag (22.11.) ins Koma gefallen und am 17.12. gestorben.
Ein Tag vor Heiligabend war die Beerdigung. Die hab ich da zum Glück einfädeln können..ich hätte es schlimmer gefunden, wenn die Beerdigung erst nach den Feiertagen gewesen wäre.
Für meinen Vater ist es sehr schwer..er ist auch wegen finanziellen Problemen seit Jahren depressiv.
Das belastet mich natürlich zusätzlich..ich telefonieren jeden Tag 1-2 Stunden mit ihm, weil er einsam ist. Die Telefongespräche sind eigentlich kein Problem..aber die Sache an sich, ist einfach traurig.

Was hast du denn für Gedankenspiralen?

17.11.2016 18:50 • #7


Moon82
Hallo Nataraja,

gibt es bei dir eigentlich auch einen Stammtisch.
Also, hast du schon Leute hier im Forum gefunden, die sich alle mal treffen wollen?
Ich hab schon in die Chemnitzer Runde gefragt, aber im Moment tut sich da nicht viel.

Mein Problem ist folgendes:

Ich wohne auf Grund einer Privatinsolvenz mit meiner Mutter zusammen.
Wohnung kann ich mir abschminken. Hab ich schon versucht.
Leider dauert die PI noch ein Stück.
Die Jüngste bin ich auch nicht mehr. Mit 34 Jahren kann man schon so einiges
geschafft haben.
Als meine Mutter dieses Jahr schwer gestürzt ist, ist mir schon anders geworden.
Aber im Oktober hatte sie noch eine Lungenembolie und Thrombose.
Das hätte es sein können.
Die Wohnung alleine halten? Dazu fehlt mir das Geld.
Mir ist seit Oktober ganz anders. Wie schon oben beschrieben geht es meinem Körper schlecht.
Das macht sich eben durch den Magen bemerktbar.
Meine Mutter ist langsam genervt, besonders seit dem sie weiß das es nur eine "Kopfsache" ist.
Aber was soll ich machen? Kennst du das auch?
Mein Vati ist vor 17 Jahren gestorben. Er fehlt mir heute noch sehr.
Mit ihm habe ich mich besser verstanden.
Ich denke, ich habe totale Zukunftsangst. Der Job ist nicht der richtige. Kein Freund, keine Kinder.
Mir wird das jetzt erst so richtig bewusst.
Denkst du eine Therapie bringt was? Das ist so meine letzte Hoffung, dass der Psychologe mir helfen kann.
Ein weiteres Problem ist auch, dass ich schüchtern bin. Damit kommt man leider auch nicht sehr weit.

Leider habe ich so die Vermutung, dass seit dem meine Busenfreundin weiß, dass ich Depressionen/Angststörungen habe, mir versucht aus dem
Weg zu gehen. Ihr Mann hatte diese Jahr schon den 5. Schlaganfall und ist depressiv. Sie hat mir auch am Telefon gesagt, dass sie es nicht
mit Leuten aushält die so drauf sind.

Hab leider auch keine weiteren Freunde. Man geht ja nicht eben auf die Straße und fragt nen x-beliebigen ob er dein Freund sein will.

Danke, dass ich mal ausprechen darf.

Wie geht es dir heute?

Es klingt sehr interessant, was deine Selbstständigkeit angeht.
Das würde dich auch unheimlich von deinen Problemen ablenken, stimmst.
Du wärst ja beschäftigt genug.
Je mehr sich dann für deine Fotos interessieren würden, um so mehr hättest du zu zun.
Das wäre super, oder?
Willst du dich auf ein Themengebiet konzentrieren, oder hast du verschiedenes im Auge.

Das mit deinen Vati kann ich sehr gut verstehen. Er leidet total und fühlt sich hundeelend.
Dir geht es dadurch auch nur schlechter. Konntest du ihm schon gut zureden, dass er
vielleicht zum Arzt mal geht. Vielleicht hilft es ihm.

Darf ich dich mal fragen wie alt du bist?

Ich wünsche dir noch was...


LG
Moon82

18.11.2016 17:12 • #8


Nataraja
Hallo Moon82,

ich werde diesen Monat 31 Jahre alt.

Für einen Stammtisch interessiere ich mich eher weniger.. Ich habe aber zum Glück genug Freunde, die für mich da sind,
und besonders welche, die selbst schon sowas durchgemacht haben.

Das mit der Privatinsolvenz ist natürlich ziemlich happig. Das tut mir sehr leid für dich.
Da gibt es ja genügend Themen, die dir auf den Magen schlagen können.
Ich find es sehr traurig, dass du in deinem Umfeld keinen Rückhalt bekommst.
Hast du dir denn schon mal überlegt in eine eigene Wohnung zu ziehen?
Wenn du diese nicht selbst halten kannst, müsste es doch Unterstützung vom Amt geben?!

Ein Therapeut würde dich, zumindest wenn er halbwegs gescheit ist, dazu ermutigen dein Umfeld zu wechseln.
Man müsste eben schauen, wie man das anstellt, wegen der finanziellen Situation. Hast du denn mal mit deinem zuständigen Sozialamt gesprochen?

Also..ich denke du musst den richtigen Therapeuten finden und du musst auch bereit sein eine Therapie einzugehen.
Dafür ist es im ersten Schritt wichtig dir einzugestehen, dass deine Beschwerden durch deine Lebensumstände kommen.
Du musst da ganz klar was ändern!
In einer Therapie lernt man normal auch Stresssituationen besser bewältigen zu können.

Ich selbst war bisher nur im Studium in der psychotherapeutischen Beratungsstelle, die vom Studentenwerk angeboten wurde.
Das war eher eine Art Gesprächstherapie und hat mir nur geholfen, mich akut besser im Studium strukturieren zu können,
nicht aber mein Verhalten zu ändern. Ich hab also mein BurnOut nicht richtig therapiert bekommen. Sie meinte zwar immer "schalten Sie mal nen Gang zurück"
aber dazu war ich auch nicht bereit damals.

Jetzt hab ich glaub ein paar Gänge zu weit zurück geschaltet.
Mir hilft mein angestrebter Job nicht, weil ich damit nicht abschalten kann.
Ich habe überlegt, ob ich mal nach Coworking schaue.
Da teilt man sich mit mehreren Leuten ein Büro. Aber das wird dann halt auch Geld kosten.
Vielleicht fehlt es mir dann auch immer noch, mit Menschen "zusammen" zu arbeiten.
Vielleicht wäre auch ein Ehrenamt was.
Ich weiß nich so recht, was ich machen soll.

Mein Vater hält nichts von Therapeuten.
Es gibt da noch andere Gründe, aber die möchte ich ungern in ein öffentliches Forum schreiben.


Mir geht es heute so lala.. war den ganzen Tag mit meinem Papa unterwegs.
Wir haben vor allem das Grab für den Winter und besonders für Totensonntag hergerichtet.
Da hatte ich gut Ablenkung..trotzdem tut's immer wieder irgendwo weh und ich mach mir Sorgen..ich hoffe unbegründet.
Schwindel kam auch immer mal, aber den konnte ich ganz gut wegdrängen.
Die Nacht hab ich auch wieder total schlecht bzw. kaum geschlafen.

Schläfst du gut?

18.11.2016 20:33 • x 1 #9


Moon82
Hallo Nataraja,

erst einmal vielen Dank für deine liebe und lange Antwort.

Du hast echt Glück genügend Freunde in deinem Umfeld zu haben.
Es reicht manchmal schon mit Leuten in der Runde zu sitzen um
auf andere Gedanken zu kommen. Ablenkung muss einfach sein.
Wie siehst du das?

Ich war am Wochendende auch auf dem Friedhof.
Das Wetter war auch noch passend dazu.

Wie gehts dir denn heute so?
Hast du einen geregelten Tagesablauf?
Also stehst du immer zur gleichen Zeit auf oder entscheidest du das jeden Tag anders?

Gehe nachher noch zu einer Heilpraktikerin.
Ich möchte einfach das es wieder aufwärts geht.
Das blöde ist echt, fängt man Angst vor bestimmten Sachen zu haben, weitet sich
das mit der Zeit auch auf andere Bereiche aus. Zumindestens geht mir das so?
Und du?

Hast du dir eigentlich irgendwelche Bücher gekauft, die dir einwenig geholfen haben?

Dein Vati ist also von Therapeuten nicht so überzeugt.
Verstehe wenn du das nicht öffentlich machen willst.

Falls du doch mal drüber reden willst, kannste mir gerne eine PN schicken.

Ich denke, wenn ich dem Psychologen erzähle, dass ich mit 34 Jahren noch zu Hause wohne,
denkt der nur, dass ich mich nicht richtig entwickelt habe.
Muss die nächsten 2,5 Jahre echt mal Geld ansparen. Dann ist die Insolvenz weg und
ich kann ausziehen.

Wie lange wohnst du mit deinem Mann schon im eigenen Haus?

Ich will mich jetzt bei einer Singlebörse anmelden.
Die ist kostenlos und ohne Verpflichtungen. Also man kann dort an Unternehmungen teilnehmen, muss aber eben nicht.
Vielleicht ergeben sich dadurch neue Kontakte.

LG
Moon82

21.11.2016 12:23 • #10


Nataraja
Es war nicht immer so..ich war von Kindergarten bis zum Ende der Schulzeit ein richtiger Außenseiter.
Da hab ich auch viel schlimmes erlebt.
Eigentlich hab ich erst durch meinen Mann gute Freunde kennengelernt.
Aber die Zeit von früher hängt mir sehr nach..manchmal hab ich Zweifel, dass mich irgendjemand persönlich mag,
aber das ist besser geworden.

Wie ich aussehe? Ich weiß nicht, ob da Beschreibungen was bringen.
Ich bin 1,67m wiege derzeit 74kg, hab braune Augen und die Haare sind inzwischen auch braun..waren früher blond.
Derzeit ist ein Teil blondiert und hat immer mal ne andre bunte Farbe, aber ich hab schon lang nich mehr Farbe rein gemacht..sie sind gerade türkis ausgebleicht.

Ich hab derzeit keinen geregelten Tagesablauf, aber das ist immer viel besser, den zu haben.
Aber derzeit ist mir nicht danach mich früh aus dem Bett zu quälen, wenn ich die ganze Nacht nicht, oder kaum schlafen konnte.
Erst muss das mit dem Schlaf wieder klappen.

Ein Freund hatte mir mal ein Buch ausgeliehen. Darüber hab ich in diesem Thread geschrieben.
angst-vor-krankheiten-f65/vielleicht-koennt-ihr-mir-weiterhelfen-t35150.html

21.11.2016 20:22 • #11


murray08
Guten Tag und Willkommen, habe mich auch eben erst registriert
Die Magenbeschwerden und Übelkeit (vor allem morgens) kenne ich auch zu gut. Bei mir ist es phasenweise, gerade auch wieder stark vorhanden.
Bei Magenspiegelungen und Unverträglichkeitstests kam nichts Konkretes heraus, so dass ich mittlerweise akzeptiert habe, dass die Beschwerden rein psychosomatischer Natur sind, was sie natürlich nicht weniger unangenehm macht. Dazu kommt, dass ich von Natur aus schon zu dünn bin und eigentlich nicht weiter abnehmen sollte, was natürlich einfacher gesagt als getan ist mit Übelkeit Trotz keiner bestehenden Unverträglichkeiten habe ich festgestellt, dass den meisten Menschen mit Reizmagen fettige Speisen und vor allem Milchprodukte nicht bekommen. Ich starte bei Übelkeit mit Haferflocken, da kann man auch super eine Kuhmilchalternative nehmen, Mandelmilch oder ähnliches, wenn du die verträgst - bekommt mir ganz gut und man hat auch morgens trotz Übelkeit ein bisschen was leichteres im Magen als Brot

22.11.2016 13:22 • x 1 #12


Nataraja
Fett ist ja schwer verdaulich.
Wenn ich was von MC Donalds esse, bekomm ich immer 2-4 Stunden später richtig heftige Magenkrämpfe.
Oder auch von fetter Sahnesauce.

Ich persönlich vertrage aber Joghurt z.B. sehr gut.

22.11.2016 13:42 • x 1 #13


Moon82
HAllo Murray08,

willkommen im Forum.

Danke für deine Tipps.

Mit Haferflocken kann ich leider so überhaupt nichts anfangen.
Wenn mir schlecht ist, dann ist es fast egal was ich zu mir nehme.
Ist halt im Kopf so gespeichert.

Muss nun morgen auch zur Magenspiegelung. Denke das wird eh nichts
dabei rauskommen. War ja bei den meisten hier so.

Gehst du normal arbeiten, wenn ich fragen darf.

LG
Moon82

23.11.2016 16:38 • #14


murray08
Ich bin im Studium, da kann ich mir viele Kurse und Zeiten einteilen, das ist manchmal recht hilfreich, wenn einem morgens übel ist.
Ja, wenn einem so richtig schlecht ist, bekommt man nicht viel runter, egal was es it - das kenne ich auch.
Berichte morgen mal, was die Magenspiegelung ergeben hat. Und keine Angst, es ist nicht super angenehm, aber auch nicht so schlimm, wie man denkt und schnell wieder vorbei

23.11.2016 16:53 • x 1 #15


Nataraja
Hm..also ich hab keine Magenspiegelung machen lassen,
aber ich hab seit zig Jahren meine Beschwerden. Wenn da was Schlimmes wär, hätte ich mit Sicherheit schon chronische Probleme.

@Moon82 es wird sicher alles gut sein.

23.11.2016 17:06 • x 1 #16


Moon82
....ja, auf eine Magenspiegelung freut sich keiner.

Murray08: Hattest du vorher ein Beruhigungsmittel bekommen?
Hab gehört manche Ärzte machen das.

Mal schaun wie der Magen das überlebt.
Meine Busenfreundin wollte nachmittags noch Döner mit mir essen gehen.
Hab erst einmal ein Schrecken bekommen.

Ach, hab morgen noch ein Gespräch bei einer Personalfirma.
Also, es geht hoffentlich alles gut, sonst ist der Tag im .....

Macht ihr eigentlich Sport?
Hab mal gelesen das soll helfen.

Moon82

23.11.2016 18:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

murray08
Ja, ich bekam eine leicht sedierende Spritze vorher. Habe die Untersuchung dennoch voll mitbekommen, aber man war ein klein bisschen "benebelt" und ich musste im Anschluss noch ein paar Minuten liegenbleiben und abgeholt werden. Hatte das nicht vorher erfragt oder so, mein Arzt macht das anscheinend standardmässig so.
Wenn du allerdings danach noch ein wichtiges Gespräch hast, würde ich das evtl. besser lassen, nicht dass du da zu müde bist dann
Ich mache keinen Sport - ich habe einen Hund und wir gehen jeden Tag straff spazieren, das lässt mich nicht einrosten Ansonsten schwimme ich sehr gerne, allerdings nicht sehr regelmäßig, sollte man mal wieder angehen

23.11.2016 18:46 • #18


Moon82
Hallo Murray08!

So, wie ich mir schon gedacht hatte, bei der Magenspiegelung ist nichts raus gekommen.

Nun kann ich mir am Montag von meiner Hausärztin eine Überweisung für den Psychologen holen.
Mir ist gesagt worden, dass ein Facharzt für Psychotherapie besser wäre. Nur, da wartet man noch länger drauf. Oder? Ich kenne mich nicht aus.

Du hast einen Hund? Süß. Welche Rasse?
War heute mit meiner Busenfreundin unterwegs. Die hat einen Langhaar Chihuahua. So klein wie der ist, aber er hat es faustdick hinter den Ohren. Na und du kommst mit so vielen Leuten ins Gespräch.
Geht dir das auch so?

Gehst du alleine schwimmen, oder suchst du dir immer jemanden der mitgeht?

Was studierst du? Wenn ich fragen darf.

LG
Moon82

24.11.2016 17:58 • #19


Nataraja
@Moon82 das ist doch super, dass nichts rausgekommen ist
Jetzt kannst du dich voll und ganz auf die Therapie konzentrieren.

Am häufigsten wird eine Verhaltenstherapie bei einem Psychologischen Psychotherapeut empfohlen.
Normal dauert es 3-6 Monate, bis man einen Platz hat. Du solltest dich nicht davor scheuen, so viele Therapeuten wie möglich anzurufen, um einen Platz zu finden.
Du hast dann auch erst mal ein Vorgespräch und wenn es nicht passt, kannst du dir einen anderen Therapeuten suchen.

24.11.2016 21:19 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel