Pfeil rechts
1

Hallo
Nach meiner op am Donnerstag hab ich jetzt herzrasen. Es fing an einen Tag vor der Entlassung das ich eine Panikattacke bekam. Gestern war mein Ruhepuls auch bei über 100. nicht die ganze Zeit aber ab und zu schon. Die Nacht wurde ich dann von herzrasen geweckt und es dauerte eine halbe Stunde bis es besser wurde. Heute genau das gleiche, Puls bei 115. das ist doch nicht normal oder

24.06.2018 13:49 • 02.07.2018 #1


6 Antworten ↓


Delphie
Hallo CindyWolke,

oh, du wurdest operiert, das mag ich auch nicht so gerne. Aber schön das du es überstanden hast und geschafft hast . Was für eine OP war es denn?
Weißt du warum du eine Panikattacke bekommen hast? Hattest du Angst vor der Entlassung oder bekommst du häufiger Panikattacken? Hört sich ja danach an, wenn du schneller Herzrasen hast, da es ja auch Ängste sind, denke ich mal.
Wurdest du schon mal am Herzen untersucht? Wenn ja, war das alles okay?

Ja, das kann bei Panik normal sein, dass das Herz schnell schlägt und auch sehr schnell schlägt. Mein Herz schlägt dann auch schneller. Ich weiß nicht wie schnell, aber auch halt schneller. Woher weißt du wie viel es schlägt, überprüfst du es?
Wenn du es jedesmal überprüfst, wird es deine Angst eher nicht kleiner machen sondern sie wird so bleiben. ich weiß, dass es ein Wunsch dann ist das zu überprüfen wie schnell das Herz schlägt, aber sicherlich ist dein herz normal und du müsstest es nicht jedesmal überprüfen.

Besser wäre es dann, wenn du merkst dass dein Herz schneller schlägt, dich z.b. wenn die Angst vor dem Herz zu groß ist auf was anderes erst mal zu konzentrieren. Gibt es da etwas auf was du dich konzentrieren könntest? Also etwas dann machen, wo die aufmerksamkeit ganz woanders wäre?
Mir hilft z.b. bei meinen Ängsten Logik rätsel oder manchmal meine mp3 musik oder hörbuch, halt wo ich mit den gedanken woanders hin muss und sein sollte. Andern hilft was ganz anderes.

Oder auch entspannungsübungen könnten helfen. Also wenn sie etwas eingeübt sind. Finde, wenn man damit anfängt und dann einsetzt klappt es teilweise noch nicht so gut. Erst als ich sie mehrfach so gemacht habe und dann mal auch jetzt in Angstsituationen eingesetzt habe, hat es schon manchmal etwas geholfen, dazu beigetragen, dass es mir besser ging. Kennst du Entspannungsübungen oder Bauchatmungen? Hast du so was schon mal ausprobiert in solchen Momenten?

Mit ganz lieben Grüßen,
Delphie

24.06.2018 14:42 • #2



Herzrasen nach op

x 3


Es war eine Bauchspiegelung wegen einer Eileiterschwangerschaft. Ich hatte seit Beginn der Schwangerschaft wieder vermehrt Panikattacken. Ich denke bei mir ist es oft so das ich Angst habe das mir was passiert. Im kh hab ich mir schon nen Kopf gemacht ob ich zuhause klar komme mit der Angst, da hatte ich dann abends auch ne panikattacke..jetzt bin ich zwei Tage zuhause und es ist fast die ganze Zeit so.
2016 hatte ich glaub ich mal nen herzultraschall und ein belastungsekg. Mein Herz ist allgemein eher etwas schneller da untrainiert.
Ich Messe mit nem Blutdrucknessgerät, wahrscheinlich viel zu oft aber wenn ich merke das es schon im Hals pocht obwohl ich nur auf der Couch sitze werd ich sehr nervös, ich Versuch dann ganz ruhig zu atmen, dadurch wirds aber auch nicht langsamer. Mir fällt es schwer mich dann auf was anderes zu konzentrieren weil dieses Gefühl so einnehmend ist das etwas nicht ok ist. Ich hab Angst das es mit der op zusammen hängen kann. Gerinnselbildung erhöht auch den Herzschlag. Ich weiß nicht was ich machen soll. Hab zur Not Tavor da aber da Trau ich mich genauso wenig ran

24.06.2018 15:21 • #3


Delphie
Hallo CindyWolke,

wenn damals bei deiner Herzuntersuchung aber nichts schlimmes raus kam, ist dein Herz soweit ja in Ordnung. Dein Herz schlägt schneller, da du dann in panik bist.
Du bist also körperlich fit, dir kann da nichts passieren. Ich weiß, dass es einfacher gesagt ist und das glauben daran ist schwer, ich kenne das auch bei einigen Ängsten. Das ist schwer.

Es ist gut, dass du versuchst schon mal ruhig zu atmen. Versuche mal eine Hand auf deinen Bauch dann zu legen, und zu schauen ob auch da dein Atem ganz ankommt beim Einatmen. und das Ausatmen sollte länger dauern als das Einatmen. Das braucht Zeit bis es in Stresssituationen klappt, also ruhig so Üben die Bauchatmung. Vielleicht hilft es dir ja irgendwann mal. das mit der Hand auf den Bauch legen, hat mir häufig geholfen am Anfang und manchmal wende ich es jetzt auch noch an, wenn ich merke oder denke ich wende es nicht richtig an oder irgendwie funktioniert es schlechter...

Sonst falls du noch Entspannungsübungen suchst oder ausprobieren möchtest kannst du auf www.tk.de raufgehen. Und dort bei suche dann "mp3" eingeben. Dann kommen progressive Muskelentspannung und andere übungen dort.

Ich kenne das, wenn die Ängste so stark sind, dass man sich schlecht auf was konzentrieren kann. Ich musst auch lange suchen bis ich bei einigen Ängsten was gefunden habe. Geholfen hat mir eine Liste die ich mal in der Klinik bekommen habe. Hier ist sie: erfolgserlebnisse-f59/skillsammlung-t64455.html.
Dort sind Anregungen, womit du dich vielleicht auf was anderes konzentrieren kannst, wenn die angst zu stark ist und nur noch du an das Herz denken musst, also da kannst du entweder was mit deinen Sinnen machen oder du lenkst dich mit was ganz anderes ab. Manchmal muss man auch ausprobieren, bevor man das richtige findet.
Ich verstehe dich, dass du immer wieder schauen möchtest wie schnell dein herz schlägst und das Gerät dann dazu benutz, aber ich denke es steigert deine Angst noch mehr. Du weißt ja eh das es schneller schlägt(aber aus Panik ) und dir wird da nichts passieren. Und wenn du das Ergebnis sieht was da steht, denke ich mal, wird es dich ja noch mehr ängstigen als beruhigen.

Es gibt auch leichtere Beruhigungsmittel wie Tavor. Ich habe z.b. Atosil. Die machen nicht abhängig wie Tavor und wirkten bei mir auch leichter und haben mich auch beruhigt.
Hast du einen Psychiater mit dem du gut sprechen kannst? Nimmst du andere Medikamente noch gegen deine Ängste?

Bist du in Psychologischer Behandlung? Also hast du einen Therapeuten/in?

Und nein, es wird sicher nicht mit der OP zusammenhängen. Es ist sicher deine Panik, die dein Herz schneller schlagen lässt.

Mit ganz lieben Grüßen,
Delphie

28.06.2018 13:46 • x 1 #4


Danke erstmal für die ganzen Tipps.

Ich bin seit 2 1/2 Jahren in Therapie. Es war ne ganze zeitlang so gut das ich die Therapie nichg mehr brauchte, bis zu nem einschneidenden Erlebnis..ich hab für den Notfall tavor bekommen, trau mich das aber nie zu nehmen. Ansonsten hab ich jetzt wieder mit mirtazapin angefangen, nehme aber nur ne viertel tablette, wollte das jetz auf ne halbe steigern

28.06.2018 16:51 • #5


petrus57
Als ich nach einer OP aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hatte ich auch ein paar Tage lang einen Puls von 130 gehabt. Hat sich später wieder gelegt.

28.06.2018 16:58 • #6


Delphie
Hallo CindyWolke,

es ist doch schon mal sehr gut, dass du in Therapie bist und da jemanden hast der dir therapeutisch weiter helfen kann. Verständlich, dass du nach einem einschneidenden Erlebnis wieder Therapie benötigt hast, aber auch gut, dass du ne zeitlang so zurecht kammst. Zeigt ja, dass du schon viel gelernt hast in der Therapie und mit deinen Ängsten.

Das Medikament ist ein Antidepressiva, also dieses Mitazapin, oder? Vielleicht geht es dir ja auch dann besser, wenn du es steigerst mit den Medikamenten. Ja klar, braucht ja erst mal eine Weile bis es wirkt, aber vielleicht geht es dir dann ja etwas besser und es hilft dir auch.
Ich wünsche es dir sehr.

Mit ganz lieben Grüßen,
Delphie

02.07.2018 14:47 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel