Pfeil rechts
1

missamour
Guten Abend zusammen,

ich weiß mittlerweile nicht mehr weiter und bin wieder einmal durch die Googlelei auf dieses Forum gestoßen.
Ich bin 28 Jahre alt und leider seit geraumer Zeit unter anfallsartigem Herzrasen. Erst äußerten sich diese Anfälle ca. 4 bis 5 mal im Jahr. Dann wurde ich letztes Jahr schwanger und bemerkte gerade gegen Ende der Schwangerschaft, dass sie vermehrt auftraten. Der erste Gang zum Kardiologe erfolgte und man war der Meinung es komme von der zusätzlichen körperlichen Arbeit fürs Kind. Mein Hinweis, dass ich diese Beschwerden aber schon vorher hatte wurde irgendwie ignoriert. Nunja es folgte im April die Entbindung und mittlerweile leide ich täglich an Herzrasen. Meist immer zur selben Zeit. Abends vor dem schlafen, morgens nach dem wach werden und ab und an nachts wenn ich auf der linken Seite liege. Tagsüber kaum bis garnicht. Nur manchmal wenn ich mich ruckartig bücke oder mal zu tief einatme. Zwischenzeitlich war ich also dann wieder mehrfach bei Kardiologen. Ultraschall, EKG, LZ EKG - alles ohne auffälligen Befund. Man verordnete mir dann im Juli leicht dosierte Betablocker (1.25 mg) morgens und abends. Aber auch diese helfen mir NICHTS. Ich leide weiterhin jeden Tag unter diesen Anfällen. Wenn sie kommen kann ich sie nur für kurze Zeit unterbrechen indem ich mich aufsetze, tief einatme und gaaaaaanz langsam wieder ausatme. Dann leg ich mich wieder hin und schwupps 5 Minuten später gehts wieder los. Die Anfälle beginnen meist mit Extrasystolen.

Am Montag hab ich nun wieder einen Termin bei dem Xten Kardiologen. Aber so kanns doch nicht weitergehen?! Hat irgendjemand vielleicht ähnliches zu berichten und kann mir Rat geben?
Ich bin nervlich mittlerweile am Ende. Jeden Abend angst vorm ins Bett gehen weil ich weiß, gleich gehts wieder rund.

Lieben Dank vorab.

18.12.2020 20:17 • 17.02.2021 #1


19 Antworten ↓


Wie schnell schlägt dein Herz denn bei diesen Anfällen?

18.12.2020 20:48 • #2



Anfallsartiges Herzrasen

x 3


missamour
Also gerade gestern Abend bin ich dann ausm Bett und hab den Pulsoxi geholt. Man konnte genau sehen, wie der Puls von 77 Ruhepuls auf 136 sekündlich stieg. Hatte bei dem ein oder anderen "Anfall" aber auch mal einen bis zu 180 oder 200. Variiert immer.

18.12.2020 20:51 • #3


Bringt der Betablocker denn was oder geht der Puls immer noch so hoch? Wie würdest du deinen Trainingszustand beschreiben? Ist die Schilddrüse abgeklärt worden? Wie geht es dir sonst?

Von 77 auf 136 bei Belastung und Angst, finde ich nicht so Besorgnis erregend. In meiner schlimmsten Angstphase hatte ich bei ruhigem Sitzen teilweise 120 Puls.

180 bis 200 ist schon recht hoch. War das unter körperlicher Belastung?

18.12.2020 20:57 • #4


missamour
Ne der bringt leider garnichts, da die Anfälle nach wie vor vorhanden sind. Ich verstehe halt nicht wieso fast immer zur selben Zeit . Naja fitnesstechnisch bin ich nicht sonderlich gut dabei. Ich bin stark übergewichtig und habe jetzt nach der Schwangerschaft auch wieder das rauchen angefangen. Zwar nicht übermäßig viel aber diese Anfälle hatte ich ja auch schon vorher beim selben Gewicht und rauchen.

18.12.2020 21:06 • #5


missamour
Schilddrüse wurde abgeklärt - alles i.O.

Also ich muss sagen gerade seit ich Mama bin plagen mich Ängste, die ich vorher nicht hatte. Die ersten Monate nach Entbindung bin ich gefühlt von Arzt zu Arzt gerannt wegen Symptomen jeglicher Art. Mal Beinschmerzen - Angst vor Thrombose. Mal Atemnot - Angst vor einer Lungenembolie. Immer die "Angst" im Kopf "Hoffentlich hab ich nix schlimmes. Was ist wenn ich sterbe und mein Kind ohne Mama ist. Was ist wenn ich einfach umfalle und mein Kind stundenlang weint". Furchtbar. Ich hatte sowas NIE. Als dann alles abgeklärt war gings besser. Da kam aber wie gesagt das Herzrasen wieder nur massiv. Das Rasen hatte ich aber auch schon Jahre vorher nur nicht wie jetzt täglich sondern 5 mal im Jahr. Deshalb hab ich mir da keinen großen Kopf gemacht

18.12.2020 21:10 • #6


Ja, diese Angst haben alle Eltern, Mütter vielleicht noch etwas mehr. Da du kardiologisch ja ziemlich gut durch gecheckt scheinst, könntest du definitiv noch an der Lifestyle-Schraube drehen, um deinen körperlichen Zustand zu verbessern. Aber das weißt du vermutlich selbst.

18.12.2020 21:12 • #7


missamour
Ja zumal ich mir langsam schon irre vorkomme. Ich kann ja nicht wöchentlich zum Kardiologen rennen. Am Montag bin ich jetzt wieder bei einem neuen . Mein Mann meint auch - du wartest ja schon förmlich darauf, dass es losrast sobald du im Bett bist. Und tatsächlich ich versuche mich zwar abzulenken aber denke scheinbar unterbewusst trotzdem daran. Dann geht die Stolperei los und dann das Rasen. Ich dachte auch schon an Rücken etc.? Ich meine natürlich ist Übergewicht nich gut. Aber ob das wirklich NUR davon kommt. Und vorallem wieso dann meist zur selben Zeit .

18.12.2020 21:17 • #8


Ich kann mir gut vorstellen, dass die Psyche da sehr stark reinspielt. Zumal du auch schriebst, dass du es mit lamgsamem Ausatmen kurz unterbrechen kannst. Setz da doch mal an und plane für die Zeit, wo du üblicherweise Herzrasen bekommst Entspannungsübungen ein oder auch sonst über den Tag verteilt, einfach um das allgemeine Stresslevel zu senken...

18.12.2020 21:56 • #9


koenig
Zitat von missamour:
Ich meine natürlich ist Übergewicht nich gut.


Das ist Höchstleistung für den Körper. Etwas weniger hilft schon. Auch da kannst du dir Hilfe holen.

Und gegen deine Ängste auch.

19.12.2020 08:15 • #10


missamour
Naja gut wie gesagt ich weiß wohl, dass Übergewicht nicht gut ist. Ich glaube aber nicht, dass das nur vom Übergewicht kommt. Abgesehen davon ereilen mich diese Anfälle immer zur selben Zeit und komischerweise auch nur auf dem Rücken liegend oder auf der linken Seite. Hab wieder ne tolle Nacht hinter mir.

19.12.2020 09:11 • #11


Calima
Zitat von missamour:
Mal Beinschmerzen - Angst vor Thrombose. Mal Atemnot - Angst vor einer Lungenembolie. Immer die "Angst" im Kopf "Hoffentlich hab ich nix schlimmes.

Alles Dinge, die durch Übergewicht und Rauchen auch tatsächlich ausgelöst werden.

Auch wenn du das nicht gern liest, aber genau das sind die Schrauben, an denen du drehen musst. Sich davor fürchten, aber gleichzeitig alles dafür tun, dass es auch eintrifft, ist ziemlich unsinnig. Die Gefahr, dass du deinem Kind verloren gehst, erhöhst du gerade massiv selbst.

Übergewicht triggert Herzrhythmusstörungen enorm. Ich habe das selbst erlebt, bevor ich 55 Kilo abgenommen habe. Der Unterschied war gravierend.

Rauchende Mütter sind zudem gefährlich für ihre Babys, auch wenn sie nur draußen auf dem Balkon rauchen. Die ausgeatmeten Gifte kriegt das Kind volle Kanne ab.

Neben dem Kardiologen wäre also einiges anzugehen. Mit Sicherheit werden auch deine Ängste damit besser, weil du ihnen durch eine Änderung deines Lebensstils die Basis entziehst.

Meine Herzangst ist durch Gewichtsverlust und Sport komplett verschwunden.

19.12.2020 09:51 • x 1 #12


fita24
Zitat von Pauline333:
In meiner schlimmsten Angstphase hatte ich bei ruhigem Sitzen teilweise 120 Puls.


so gehts mir auch beim Frühstück einen Puls von 104 in ruhigem Zustand, bin dann drei Meter gegangen und hatte einen von 123 ...

19.12.2020 09:57 • #13


Calima
Zitat von fita24:
so gehts mir auch beim Frühstück einen Puls von 104 in ruhigem Zustand, bin dann drei Meter gegangen und hatte einen von 123 ...

Ich hab mich nicht mehr Duschen getraut vor lauter Herzpanik. Und als ich schließlich den Kampf dagegen aufgenommen habe und mich bewegen wollte, las ich überall, dass der Puls in meinem Alter 130 nicht überschreiten sollte.

Die hatte ich schon beim Zubinden der Laufschuhe. Da half nichts anderes, als trotzdem loszumarschieren. Mit Erfolg.

19.12.2020 10:07 • #14


missamour
Also ich rauche prinzipiell nur abends wenn die Kleine im Bett ist. Daher kriegt sie auch nichts ab.

Die Gewichtsabnahme ist sicher sinnvoll für die Gesundheit und werde ich auch unbedingt weiter in Angriff nehmen. Jedoch habe ich keine Atmenot oder Thrombose. Das waren quasi eingebildete Symptome aus Angst, irgendwas schlimmes haben zu können.

Ich habe jetzt nachdem ich wie immer ne tolle Nacht hatte - nochmal gegooglet und bin auf "Herzrasen durch BWS Blockade" gestoßen. Kann sowas wirklich gehen?

19.12.2020 10:22 • #15


Calima
Zitat von missamour:
Also ich rauche prinzipiell nur abends wenn die Kleine im Bett ist.

Trotzdem gefährlich fürs Kind:

https://www.google.de/amp/s/amp.focus.d...80976.html

Zitat von missamour:
Herzrasen durch BWS Blockade" gestoßen. Kann sowas wirklich gehen?


ja kann es. Es gibt aber auch andere mögliche Gründe. Übergewicht und Angst sind zwei davon. Und natürlich sollte man funktionale Störungen abklären lassen.

19.12.2020 19:59 • #16


missamour
Vielen lieben Dank schonmal ich hab mir mal Deine Erfolgsgeschichte angefangen durchzulesen. WAHNSINN Hut ab!

Ich will die Betas jetzt absetzen weil sie nichts nutzen. Nehme morgens und abends eine 1.25 mg Bisoprolol. Weißt Du vielleicht wie man die am besten ausschleicht?

19.12.2020 20:12 • #17


Calima
Zitat von missamour:
Weißt Du vielleicht wie man die am besten ausschleicht?

Langsam. Und am besten in Rücksprache mit dem Doc. Kann man die Tabletten teilen? Dann würde ich damit anfangen, jeden zweiten Tag nur eine halbe zu nehmen für 10 Tage. Dann für die nächsten 10 nur jeden 3. Tag eine Ganze. Und für die nächsten 10 jeden Tag eine halbe. Dann nur jeden 2. Tag.

Wenn der Arzt es noch langsamer will, mach es. Will er schneller, mach es trotzdem langsam. Tut meist besser.

19.12.2020 22:50 • #18


Moll3rich
Also ich muss Pauline recht geben.

Im entscheidenen Moment sind Entspannungsverfahren immer ein guter Ansatz.

Mir zum Beispiel geht es morgens nach dem wach werden so. Normal habe ich einen Ruhepuls von 45-55 aber manchmal schießt der Puls morgen einfach so auf 100. Klar kommt dann die Achtsamkeit in mir hoch und der Fokus wird darauf gelenkt.

Ich habe für mich Yoga und autogenes Training als beste Methode gefunden. Und ja, manchmal falle ich aus dem Bett auf die Yogamatte aber es hilft.

Nicht beim ersten Mal aber du musst dran bleiben, Ablenkung, den Fokus weglenken und es wird besser werden

19.12.2020 23:17 • #19


Lorand86
Also wenn du beim Kardiologen warst, der dir in einem solchen Fall mal mindestens ein Langzeit EKG , bzw 24 Stunden EKG anlegt und du dann z.b diese ''Anfälle'' hast, was sagt der dann dazu? ewenn du sagst sie beginnen mit Extrasystolen, das ist an der EKG Kurve doch relativ klar und deutlich zu erkennen und der Kardiologe kann dann zumindest grob abschätzen was es sein könnte bzw von wo es kommt....

wurde das schon ausführlich und genau gemacht? hast du auch ein Belastungs Ekg gehabt? Herz Ultraschall? Herz CT?

lg

Gestern 17:58 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel