Pfeil rechts
1

Hallo mein Name lautet Christian hab echt zurzeit Probleme mit meinem Herzen zumindest denke ich es hat alles letzten Monat angefangen das ich Herzrasen bekommen habe nur durch Treppen steigen hab seit dem schon einige Untersuchungen durch Herzultraschall und Belastung ekg sowie mehre Ruhe ekgs das letzte erst diese Woche mittwoch sowie blud Untersuchungen alles ohne Befund . mittlerweile habe ich immer wieder stechende Schmerzen auf der linken Brust und das Gefühl das mein brustköber zusammen gedrückt wird das hat alles mit einer Panikattacken im August angefangen

Mittlerweile habe ich schon 8 Ruhe ekgs hinter mir sowie 3 Blutabnahmen inn der Notfall Ambulanz Wehr kenn das noch und kann mir Tipps geben habe nächste Woche ein Termin zu einer Tagesklinik

01.12.2018 15:52 • 07.12.2018 #1


18 Antworten ↓


la2la2
Hey Christian,
hier im Forum findest du sehr viele Leute mit Herzneurosen.
Unter anderem hier diesen Sammelthread:
angst-vor-krankheiten-f65/herzneurose-oder-anzeichen-auf-herzinfarkt-t42518.html

Zitat von Christian 291186:
mittlerweile habe ich immer wieder stechende Schmerzen auf der linken Brust und das Gefühl das mein brustköber zusammen gedrückt wird das hat alles mit einer Panikattacken im August angefangen

Hattest du viel Stress bevor das anfing oder irgendwelche negativen Erlebnisse im privaten oder beruflichen Bereich?

Zitat von Christian 291186:
abe nächste Woche ein Termin zu einer Tagesklinik

Gute Idee, anders wirst du wahrscheinlich das Problem nicht gelöst bekommen, dass du immer wieder zum Arzt oder in eine Notaufnahme rennst, weil du akute Angst vor einem Herzinfarkt hast.
Laut Profil bist du 32 - also ist ein Herzinfarkt SEHR unwahrscheinlich, wenn du keine Risikofaktoren hast (starkes Übergewicht, Rauchen, Herzinfarkte in der Familie,.........).

Zusätzlich zur psychischen Behandlung wäre eine Möglichkeit ganz konkret zu versuchen die "Herzsymptome" zu beseitigen (auch wenn die harmlos sind). Ein Versuch wäre hier Magnesium und Strophanthin wert. Weitere Infos zum Strophanthin findest du hier: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html#p1535366

01.12.2018 18:57 • x 1 #2



Herzrasen durch Treppen steigen

x 3


Hallo la2la2 danke das du schreibst naja Vorgeschichten in der Familie gibt es nicht aber leider rauche ich seit 7 Jahren habe auch in den letzten Jahren unter viel Stress gelitten leider

01.12.2018 20:29 • #3


Hallo Christian
Mir geht es seit 5 Wochen so. Herzrasen. Ruhepuls 140,
Zurzeit habe ich im Laufe des Tages vereinzelte Herzklopfer. Bis in der Hals. Ich leide seit über 20 Jahren an Panikattacken. Diesmal ist es aber komplett anders. Bekomme zurzeit einen Beta Blocker. Will diese Medikamente aber schnell wieder los werden. Ich habe auch einen Therapeuten der macht mit mir EMDR. Das ist eine Traumatherapie. Er versetzt mich in einen Art Trance Zustand und mein Körper speichert es ab so das ich danach nur noch mit einer Atemübung wieder ganz ruhig werde und natürlich mein Herz. Du hast halt ein sehr sensibles Herz und kannst es nur durch Entspannungübungen unter Kontrolle bekommen. Im Notfall habe ich Lorazepam. Dein Körper muss lernen das das Herzrasen nichts zu bedeuten hat. Eine Unruhe bzw Angst geht immer vorweg. Mittlerweile bekommt man Angst vor der Angst bzw vor der nächsten Panik. Hast du einen Pychologen? Vll mal eine Reha machen

01.12.2018 21:02 • #4


Hallo Kristall Therapeut habe ich keinen weil die sind bei uns so dermaßen voll dass du da erst nächstes Jahr Termin bekommst ja wie soll ich sagen ach ja genau dieses Herzrasen und es war so lange Zeit mal wieder weg nach dem Kardiologen Termin wo ich anfangen Monat hatte der eigentlich komplett gut ausgelaufen ist also Herzultraschall war top dann zu nichts festgestellt Belastungs-EKG habe ich bis auf 150 Watt geschafft angefangen hat mit dem Herzrasen seit Mittwoch und das belastet mich ja dann schon auch ein bisschen sehr auch die Schmerzen wo ich habe ja das ist schei. das blöde ist auch ich kann mit keinem darüber reden weil ich kenne kein hin und geben der sowas hat ja das seit einer Woche jetzt drei Ruhe-EKG hinter mir ohne Befund einmal Blutabnahme auch ohne Befund irgendwann geht es extrem auf die Nerven

01.12.2018 21:09 • #5


Hallo Christian
Psychologe auf jeden Fall. Versuche es weiter einen Termin zu bekommen. Du befindest dich in einer Angstschleife ( so nenne ich es). Angst vor der Angst. Wenn das Herz mal nicht klopft dann traut man dem Frieden nicht und wartet. Dann klopft das Herz und man fühlt sich bestätigt.
Du musst dringends Atemund Entspannungsübungen lernen. Ich habe es in einer Reha Klinik gelernt. Von denen bekommt man auch einen Pyschologen

01.12.2018 23:06 • #6


Hab mal ne Frage wenn ihr müsst habt ihr da auch Herzklopfen ?

02.12.2018 00:16 • #7


Zitat von Christian 291186:
Hab mal ne Frage wenn ihr müsst habt ihr da auch Herzklopfen ?

Sofern du ein sensibles Nervensystem aufweist, ist das durchaus möglich. Wohl die meisten hier kennen Herzklopfen bei emotionalem Stress wie Wut und Angst, aber auch einfach bei einem aufgeblähten Magen nach dem Essen, beim Bücken etc. Das sind dann wirklich vegetative Störungen. Symptome sind sehr vielseitig, sehr unangenehm, in der Regel aber harmlos. Zur Abklärung kannst du auch mal zum Kardiologen für ein LZ EKG. Da du aber bereits ein Belastungs-EKG hattest, halte ich das eigentlich für sinnlos. Menschen mit behandlungsbedürftigen Rhythmusstörungen weisen bei Belastungsspitzen bestimmte Auffälligkeiten auf, die weitere Abklärung benötigen. Hilfe suchen solltest du in jedem Fall dennoch. Eine Herzneurose verschwindet in der Regel nicht von allein, sondern manifestiert sich. Herzneurotiker nehmen ihr Herzklopfen auch anders wahr, als psychisch gesunde Menschen, also in jedem Fall bedrohlicher.

In der schlimmsten Phase konnte ich allein durch Zuckerkonsum Herzrasen/-stolpern und damit Panikattacken auslösen. Grund ist relativ simpel und biologisch begründbar. Zucker kurbelt den Adrenalinspiegel an, der wiederum selbst bei diesen Mengen bei sensiblen Menschen Panikschübe hervorrufen kann. Kennt man diese Prozesse bzw. deren Ursache, machen sie einem weniger Angst. Unangenehm sind sie natürlich dennoch. Im nächsten Schritt muss man dann eben erlernen wie man solche Prozesse abmildert/ unterbricht. Von medikamentöser Therapie bis Psychotherapie kommt dann alles in Frage, was dir letztendlich am besten helfen sollte. Wenn du irgendwann einen Lifestyle entwickelt haben solltest, bei dem die Symptome nur noch sehr schwach ausgprägt auftreten, kannst du dann deutlich besser mit diesen umgehen.

02.12.2018 06:20 • #8


Mein Herzklopfen tritt immer und überall auf. Spontan. Am meisten in der Ruhephase abend auf dem Sofa. Ich habe eine Atemübung gelernt und damit komme ich dann zur Ruhe. Christian bekommst du denn irgendwelche Medikamente?

02.12.2018 15:41 • #9


Derzeit neheme ich nur opripamol 50 mi morgens und abends

02.12.2018 16:12 • #10


Ja das nehme ich auch. Du wirst es schon schaffen alles wieder in den Griff zu bekommen. Entsannung ist das a und o. Ich habe damals gedacht einfach einen Schritt zurück und alles etwas langsamer und dann wirds wieder. Das war ein völlig falscher Gedanke. Man muss viel an sich arbeiten. Ich kann jetzt nicht sagen das ich alles im Griff habe denn auch so ein Herzklopfen bringt mich des öfteren aus der Bahn. Man verzweifelt an sich und den Ärzten. Habe da auch schon einiges erlebt weil man das Gefühl hat die nehmen einen nicht ernst. Vll solltest du mal eine Reha beantragen. Da sind unter anderem auch viele Patienten, also gleichgesinnte. Jeder muss seinen Weg finden. Ich kann hier viel über meinen Weg oder Mich erzählen und hoffe das du siehst das es sehr viele Menschen gibt denen es genauso geht. Du brauchst dringend proffesionelle Hilfe. Bei den Pychologen immer wieder anrufen. mindesten 1x die Woche. Tagesklinik usw. Die Helfen mit Therapien. Gespräche und medikamente. Erstmal den Teufelskreis durchbrechen. Nicht verzweifeln. Du schaffst ess.

02.12.2018 21:58 • #11


danke hoffe es klappt nächste Woche in der der Tagesklinik mal ne Frage wie muss ich mir das in so einer Klinik vorstellen

02.12.2018 22:57 • #12


Hab mal ne Frage hattet ihr das auch Reizhusten und das Gefühl das Herz würde gleich aus dem Rücken springen so wie das Gefühl draußen schlecht Luft zu bekommen

03.12.2018 13:21 • #13


Tagesklinik ist was sehr helfendes. Zuerst wirst du erfahren das du nicht alleine bist. Es gibt soviele Betroffene. Offt werden einzel oder Gruppengespräche geführt. Ergotherapie, Entspannungsübungen usw. Alles was gut tut. I
Ich kämpfe heute auch mit Unruhe und zittern. Ich muss meinem Körper nun beibringen das das alles quatsch ist. Vll kommt bei mir die Unruhe heute weil ich noch ca. 10 Tage auf mein Ergebnis vom LZ-EKG warten muss. So etwas reicht schon. Panik und Angst sind ja mal vom Körper angeschafft worden zum Schutz bei Gefahr im Anzug. Fluchtreflex und Überlebenskampf schaltet sich ein. Die Leute die Panik und Ängste haben, haben diese Aktion vom Körper an falscher Stelle. Also ausserhalb einer Gefahr. Man muss es wieder zuordnen, sich immer wieder im Klaren sein,ES PASSIERT NIX.
Oft reicht schon ein Termin oder gar Besuch im bzw ausserhalb des Hauses und Panik kommt.
( OK wenn Schwiegermutter kommt normal)
Aber man braucht keine Angst haben und nicht Flüchten. Angst vorm Arzttermin--also hin da, einfach sich ins Wartezimmer setzten und wieder nach Hause gehen. Man erkennt man ist ganz ruhig dabei. Der Körper speichert es ab.
In meiner schlimmsten Phase habe ich mich krankschreiben lassen. Auch mal 2 Tage nur im Bett gelungert, den Tag gestaltett ausserhalb des Planes. Man macht schon verrückte Dinge. Man muss einfach nur seinem Körper beibringen es besteht keine Gefahr.
Vile Erfolg in der Tagesklinik

Achso ja den Reizhusten kenne ich, bis zum Würgereiz. Zusammenziehen der Brust usw. Ich gehe dann oft nach draussen. Egal welches Wetter und geniesse die Natur und denke mir...Du hast ja noch soviel vor, zum Sterben keine Zeit..

03.12.2018 14:15 • #14


Naja zusammen ziehende Brust habe ich net nur Brustbein das sich zusammen zieht und ich denke mir bei so vielen ekgs die ich schon gehabt habe kann ja nix sein da hatte man ja was gesehen

03.12.2018 14:46 • #15


Hallo Christian,

da du schon so viele EKG s hattest und diese alle ohne Befund waren solltest du dich mal an schöne Dinge wagen, zB. Mit deiner Frau oder auch Freunde einfach mal raus und weg gehen und nicht andauert in dich hinein hören denn das ist die böse spirale denn als herzneurotiker nimmt den Körper, bzw du deinen Herzschlag anders wahr.
Der Herzschlag schlägt in einer sehr tiefen MHz Frequenz wo ein normaler Mensch nicht spürt das ist von der Natur so gewollt allerdings ein Mensch mit einer Herzfobie nimmt leider alles war, aber nur weil er sich auf nichts mehr anderes konzentriert außer auf sein Herz.
Wenn du deinen Körper belastet sei es mit Treppen steigen, schwimmen, Fahrradfahren ja selbst beim laufen steigt deine Herzfrequenz an, wäre auch schlimm wenn nicht aber, so wie ich es schon oben geschrieben habe nimmt du das anders wahr.
Wäre dir das egal weil du es akzeptieren tust, wäre dein puls nach erreichen deines Zieles 2min später wieder im Ruhe modus. Da dir der schnelle Schlag aber Angst macht, steigerte du dich da hinein, was zur Folge hat das den Körper Unmengen an Adrenalin ausschüttet und dann, Willkommen im Teufelskreis...
Ich sage dir das selbe was mein Psychologe zu mir sagte,
gehe zu einem Kardiologen lasse von ihm ein Ruhe EKG, ein Belastungs-EKG, und Ultraschall machen und wenn du noch willst ein langzeit EKG und langzeit Blutdruck und fange an damit, an dir zu arbeiten hast du Probleme damit , suche dir einen Psychologen er hilft dir dabei.

Mfg

07.12.2018 03:19 • #16


Wurde alles schon gemacht trotzdem darf ich jetzt Beta Blocker schlucken weill ich zu hohen Herzschlag habe

07.12.2018 11:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Den Beta Blocker bekomme ich zurzeit auch. Er hilft das Herz ruhiger zu halten und man kommt damit aus der Angstspirale wieder heraus. Ich nehme 2,5mg tgl. Ist die niedrigste Dosis. Bekomme zusätzlich das Opipram und seit 4 Tagen wird es besser. Der Körper muss nun lernen zur Ruhe zu kommen. Man kann die Medikamente ja irgendwann wieder absetzten lassen. Die Extraschläge vom Herzen nehme ich Abends mehr war als am Tage. Am Tage ist die allgemeine Geräuschkulisse größer und man ist durch Bewegung abgelenkt. Abends auf dem Sofa sind die Extra Schläge des Herzens gefühlt mehr und stärker. Durchhalten.

08.12.2018 00:20 • #18


Ja der Beta Blocker schlägt wenigstens an dafur habe ich immer noch leichte Schmerzen wie bei einem hi

08.12.2018 00:51 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel